Notebookcheck

Gaming-PCs von Acer: Predator Orion 3000 & 9000 sowie Nitro 50 jetzt noch leistungsfähiger

Ein Blick in den aktualisierten Predator Orion 9000. (Quelle: Acer)
Ein Blick in den aktualisierten Predator Orion 9000. (Quelle: Acer)
Neben vier neuen Gaming-Laptops hat Acer heute auch Updates für eine Reihe von Gaming-Desktop-PCs vorgestellt. Eine Aktualisierung erhalten der Predator Orion 3000 und 9000 sowie der Nitro 50.
Marcus Schwarten,

Predator Orion 9000: jetzt mit Intel Core i9 Extreme Edition

Der leistungsstärkste, aber auch teuerste Gaming-PC unter den aktualisierten Geräten ist der Predator Orion 9000 (P09-920). Das Teil richtet sich vor allem an professionelle und Hardcore-Gamer. Das Maximum an Leistung bietet der Desktop-PC mit der Maximal-Ausstattung mit einem Intel Core i9 Extreme Edition CPU und zwei Nvidia Geforce RTX 2080 Ti Grafikkarten im SLI-Modus. Wem die Power nicht ausreicht, kann per Tastendruck overclocken. Dazu sind bis zu drei HDDs mit 3,5 Zoll und zwei 2,5-Zoll-SSDs möglich.

Für Kühlung sorgen drei neue und 4,7 Zoll große Predator FrostBlade Lüfter, die unter anderem 16 Prozent mehr Luftstrom bieten sollen als die vorherige Generation. Dazu gibt es eine Flüssigkühlung für die CPU. Für hohe und schnelle Konnektivität sind Killer E3100G sowie Intel WiFi 6 verbaut. Und für eine coole Optik gibt es eine gläserne Seitenwand, die Blick auf die ARGB-Lichteffekte freigibt.

In Europa erhältlich ist der überarbeitete Predator Orion 9000 des Jahres 2020 ab Oktober. Preislich geht es ab 2.799 Euro los.

So schaut der aktualisierte Acer Predator Orion 9000 aus. (Quelle: Acer)
So schaut der aktualisierte Acer Predator Orion 9000 aus. (Quelle: Acer)
Ein Blick ins Innere des Predator Orion 9000. (Quelle: Acer)
Ein Blick ins Innere des Predator Orion 9000. (Quelle: Acer)
Die Specs des Predator Orion 9000. (Quelle: Acer)
Die Specs des Predator Orion 9000. (Quelle: Acer)

Predator Orion 3000: überarbeiteter Gaming-PC ab 899 Euro

Bekanntermaßen ist der Predator Orion 3000 (PO3-620) preislich und von der Ausstattung her deutlich unter dem Predator Orion 9000 angesiedelt. Das hat Acer aber nicht davon abgehalten, dem Gaming-PC ebenfalls aktuelle Hardware einzupflanzen.

In der 2020er-Version stecken maximal ein Intel Core i7 Prozessor der 10. Generation und eine GeForce RTX 2070 Super-Grafikkarte in dem Midi-Tower. Dazu kommen bis zu 64 GB DDR4-RAM mit einer Taktrate von 2.666 MHz. Als Speicherplatz dienen eine bis zu 1 TB große PCIe NVMe SSD sowie zwei 3,5 Zoll SATA3 HDDs. 

Für die Kühlung der verbauten Komponenten sind zwei Predator FrostBlade Lüfter zuständig. Für eine coole Optik sorgen LED-Effekte an der Gehäusefront, die über die PredatorSense Software in 16,7 Millionen verschiedenen Farben leuchten können. Auf Wunsch ist auch hier der Blick ins Gehäuse möglich. Killer E2600 und WiFi 6 für Highspeed-Verbindungen sind in dem in Europa ab August erhältlichen Predator Orion 3000 (PO3-620) ebenfalls gegeben. Preislich geht es in geringster Konfiguration bei erschwinglichen 899 Euro los.

Ein Blick auf die Front des Predator Orion 3000. (Quelle: Acer)
Ein Blick auf die Front des Predator Orion 3000. (Quelle: Acer)
Auch den Predator Orion 3000 von Acer gibt es mit durchsichtiger Seitenwand. (Quelle: Acer)
Auch den Predator Orion 3000 von Acer gibt es mit durchsichtiger Seitenwand. (Quelle: Acer)
Das sind die Spezifikationen von Acers überarbeitetem Predator Orion 3000. (Quelle: Acer)
Das sind die Spezifikationen von Acers überarbeitetem Predator Orion 3000. (Quelle: Acer)

Acer Nitro 50: Gaming-Desktop für Anfänger und Casual-Gamer

Mit 799 Euro startet der Acer Nitro 50 ab August sogar noch etwas preisgünstiger. Auf Wunsch lässt sich dieser Desktop-PC maximal mit Intel Core i7 Prozessoren der 10. Generation, der GeForce RTX 2 2060 Super GPU und 64 GB DDR4-RAM mit 2.666 MHz ausstatten. Dazu kommen eine bis zu 1 TB NVMe PCIe SSD und zwei 3 TB große HDDs als Speicherplatz.

Lichteffekte fehlen bei diesem Gerät, das dank einem nur 18 Liter großen Gehäuse unter jedem Schreibtisch Platz finden sollte, natürlich ebenfalls nicht. Die Geschwindigkeit der Predator FrostBlade Lüfter kann in Echtzeit angepasst werden. 

Der überarbeitete Gaming-PC Acer Nitro 50. (Quelle: Acer)
Der überarbeitete Gaming-PC Acer Nitro 50. (Quelle: Acer)
Der Acer Nitro 50 ist der günstigste der aktualisierten Gaming-Desktop-PCs. (Quelle: Acer)
Der Acer Nitro 50 ist der günstigste der aktualisierten Gaming-Desktop-PCs. (Quelle: Acer)
Die Spezifikationen des Acer Nitro 50 lesen sich wie folgt... (Quelle: Acer)
Die Spezifikationen des Acer Nitro 50 lesen sich wie folgt... (Quelle: Acer)

Quelle(n)

Acer

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Gaming-PCs von Acer: Predator Orion 3000 & 9000 sowie Nitro 50 jetzt noch leistungsfähiger
Autor: Marcus Schwarten, 23.06.2020 (Update: 23.06.2020)
Marcus Schwarten
Marcus Schwarten - News Editor
Technik begeistert mich seit Jahren – vor allem dann, wenn sie das Leben leichter statt komplizierter macht. Heute schlägt mein Herz vor allem für die Themenbereiche Notebooks, Smartphones / Tablets sowie Smart Home. Ich freue mich, meine Tech-Begeisterung nun auch auf Notebookcheck ausleben zu dürfen.