Notebookcheck

Acer Swift 5: Federleichtes Ultrabook mit Tiger Lake und XE-iGPU macht dedizierte Grafik überflüssig

Mit dem Tiger Lake-Prozessor von Intel wird das Acer Swift 5 insbesondere in Sachen Grafik massiv augewertet.
Mit dem Tiger Lake-Prozessor von Intel wird das Acer Swift 5 insbesondere in Sachen Grafik massiv augewertet.
Schon wenige Monate nach der Verfügbarkeit des Swift 5 mit 10 nm Ice Lake-Prozessor kündigt Acer den Nachfolger mit der Modellnummer SF514-55 an, der das bekannte 990 Gramm Ultraleichtgewicht-Design mit Intels Tiger Lake-Architektur und sauschneller XE-Grafik kombiniert. Einziger Nachteil: Zu haben ist das flinke Ultrabook wohl erst im vierten Quartal.
Alexander Fagot,

Die Leaker waren wiedermal schneller. Nicht nur die ersten Benchmarks zu Intels neuer XE-Grafik geistern bereits seit Wochen durch den virtuellen Blätterwald, auch dass ein neues Swift 5 in der Entwicklung steckt, war unlängst bereits bei uns zu lesen. Dieses dürfte sogar für Games brauchbare Performance liefern, etwa für Battlefield V, denn es basiert auf "Intel nächster Core-Architektur", wie Acer den Tigerlake-Chip in seiner Pressemitteilung nennt.

Die Geheimniskrämerei ist durchaus angebracht, denn Intel hat Tiger Lake noch nicht offiziell angekündigt, einzig die integrierte XE-Grafik, die es auch mit dem AMD Ryzen Renoir aufnehmen kann, wird seitens Acer beim Namen genannt. Welcher Prozessor konkret im neuen Swift 5 steckt, verrät Acer ebenfalls noch nicht, dem Leak zufolge handelt es sich aber um einen Intel Core i7-1165G7 mit vier Kernen und 2,8 GHz Basistakt. Zwecks besserer Unterscheidung zum aktuellen Modell mit Ice Lake gibt es das neue Swift 5 des Jahres 2020 in den Farben Mystisch Grün und Safari Gold.

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich bis auf die neue CPU-Architektur wenig geändert, allerdings vermeldet der Hersteller eine Erhöhung der Screen-to-Body-Ratio des 300 nits hellen 14 Zoll Full-HD-Touch-Displays auf 90 Prozent (von 86,4 Prozent). Die Anschlüsse entsprechen offenbar denen des Vorgängers (HDMI, 1x USB-C, HDMI, 2x USB-A sowie Kopfhöreranschluss und Ladegerät), auch wenn Acer in der Pressemitteilung von Thunderbolt und USB 3.2 Gen 2 Ports spricht. Ebenfalls wieder an Bord sind der Fingerabdrucksensor rechts unterhalb der Tastatur sowie natürlich Bluetooth 5 und Dual-Band Wi-Fi 6. Thunderbolt dürfte auf Basis der neuen Intel-CPU bereits in Version 4 integriert sein.

Geplant sind Varianten bis 16 GB RAM sowie maximal 1 TB PCIe-SSD, letzteres ist eine Erhöhung im Vergleich zu 512 GB beim Ice Lake-Vorgänger. Wer Intels XE-Grafik nicht ganz vertraut, kann sich auch ein Modell mit Nvidia MX350-Grafik erwarten, was angesichts der geleakten Benchmarks aber eigentlich nicht nötig wäre. In Sachen Akku gibt es offenbar zwei Varianten, eine mit 40 Wh-Akku unter 1 kg Gewicht und eine mit 56 Wh Akku mit 1050 Gramm. Leider dürfte der Händler, bei dem das neue Swift 5 2020 bereits zu finden war, unrecht haben, denn eine Verfügbarkeit ab 27. Juli ist zumindest laut Acer aktuell nicht geplant. Stattdessen wird ein Liefertermin im vierten Quartal 2020, frühestens im September, versprochen, die Einstiegskonfiguration soll 1.099 Euro kosten.

Acer Swift 5 SF514-55 Spezifikationen

Die Vorab-Spezifikationen zum Acer Swift 5 SF514-55 mit Intel Tiger Lake-Prozessor.
Die Vorab-Spezifikationen zum Acer Swift 5 SF514-55 mit Intel Tiger Lake-Prozessor.

Quelle(n)

Acer Pressemitteilung

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Acer Swift 5: Federleichtes Ultrabook mit Tiger Lake und XE-iGPU macht dedizierte Grafik überflüssig
Autor: Alexander Fagot, 23.06.2020 (Update: 23.06.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.