Notebookcheck

GeForce GTX 1660 Ti: Turing-Einstieg ohne Ray Tracing

Eine günstige Turing-Karte soll NVIDIA den Einsteiger-Gaming-Markt sichern. (Bild: NVIDIA)
Eine günstige Turing-Karte soll NVIDIA den Einsteiger-Gaming-Markt sichern. (Bild: NVIDIA)
Nachdem NVIDIA die Gaming-Welt von seiner Ray Tracing-Technologie überzeugen wollte, plant der Konzern scheinbar eine neue Grafikkarte ohne RT-Kerne, um den Preis weiter senken zu können. Die Karte samt GTX-Branding soll die günstige Gaming-Klasse für NVIDIA zurückerobern.

Wie VideoCardz aus gleich drei Quellen erfahren hat soll die GTX 1660 Ti die erste Grafikkarte auf Turing-Basis mit GTX-Branding werden. Damit fehlt hier auch jegliche Hardware für Ray Tracing, was bisher ohnehin nur in ausgewählten Spielen unterstützt wird.

Im Inneren werkelt eine TU116 GPU mit 1.536 CUDA-Kernen. Damit dürfte die GTX 1660 Ti in jedem Fall langsamer als die kürzlich vorgestellte RTX 2060 sein, die mit 1.920 CUDA-Kernen ausgestattet ist. Dafür soll auch die günstigere Karte über 6 GB GDDR6-Grafikspeicher bei einer 192 bit breiten Anbindung verfügen.

Ein Release-Datum ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird NVIDIA die GTX 1660 Ti offiziell vorstellen, sobald die Restbestände der GTX 1060 komplett ausverkauft sind.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > GeForce GTX 1660 Ti: Turing-Einstieg ohne Ray Tracing
Autor: Hannes Brecher, 16.01.2019 (Update: 16.01.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.