Notebookcheck

Nvidia: Händler listet GTX 1660

Quelle: Nvidia
Quelle: Nvidia
Ein russischer Online-Händler hat heute für kurze Zeit die neue Geforce GTX 1660 gelistet und hierbei einige interessante Details geleakt.

Nachdem es in letzter immer mal wieder Leaks zur neuen GTX 1660 (Ti) gab, hat nun ein russischer Onlinehändler die Grafikkarte anscheinend aus Versehen kurzfristig in seinem Angebot gelistet. Hierbei kamen auch einige interessante Details ans Licht.

Insgesamt bestätigt der Leak viele der älteren Gerüchte. So soll die Geforce GTX 1660 Ti über 1536 ALUs und 96 TMUs verfügen. Unterstützt wird dieses System von 6 GB GDDR6-Speicher, der über ein 192-Bit-Interface angebunden ist und mit 6000 MHz getaktet sein soll. Weiterhin soll der Grafikchip mit bis zu 1770 MHz laufen.

Der neue Leak bestätigt weiterhin auch, dass die neue Grafikkarte über einen Turing-Chip verfügen wird, der allerdings ohne spezielle Recheneinheiten für Raytracing ausgeliefert wird. Damit ist dieser Turing-Chip der erste seiner Art, verfügen doch alle anderen Nvidia-Grafikkarten mit Turing-Grafikchips über diese speziellen Raytracing-Chips.

Aktuell wird damit gerechnet, dass Nvidia die neuen Grafikkarten-Modelle GTX 1660 (Ti) und GTX 1650 in nächster Zeit vorstellen wird und mit diesen Grafikkarten besonders den günstigeren Markt bedienen will, da sich der Hersteller in letzter Zeit mit seinen RTX-Grafikkarten doch eher auf das high-end-Segment fokussiert hat.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Nvidia: Händler listet GTX 1660
Autor: Cornelius Wolff,  7.02.2019 (Update:  7.02.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.