Notebookcheck

Globale Smartphone-Verkäufe brechen im Februar um 14 Prozent ein, weitere Einbrüche durch Corona wahrscheinlich

Globale Smartphone-Verkäufe brechen im Februar um 14 Prozent ein, weitere Einbrüche durch Corona wahrscheinlich
Globale Smartphone-Verkäufe brechen im Februar um 14 Prozent ein, weitere Einbrüche durch Corona wahrscheinlich
Die Coronavirus-Pandemie drückt derzeit stark auf die Bereitschaft der Menschen zum Kauf von Smartphones. Zudem sind Lieferketten unterbrochen, das Erscheinen neuer Modelle verzögert sich. Diese Punkte spiegeln sich nun in den Absatzzahlen seit Februar wieder. Die Zahlen des aktuellen Monats dürften noch schlechter ausfallen.
Christian Hintze,

Die globalen Smartphone-Verkäufe sind im Monat Februar um 14 Prozent rückläufig gewesen, gemessen am gleichen Zeitraum im Vorjahr. Durch den Coronavirus-Ausbruch mussten mehrere chinesische Firmen, aber auch westliche Unternehmen wie Apple ihre Fabriken im Ausbruchsland China stilllegen.

China verzeichnete daher im Februar gar einen Rückgang von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, scheint sich aber so langsam von den Folgen der Krise wieder zu erholen. Auch Süd Korea zeigt anscheinend Zeichen der Besserung, für viele andere Länder wird davon ausgegangen, dass das Schlimmste noch bevorsteht, so zumindest ein Analyst von Counterpoint.

Nicht umsonst erwägt Apple aktuell den Launch seiner neuen iPhone-Generation von ursprünglich September 2020 um mehrere Monate nach hinten ins nächste Jahr 2021 zu verschieben. Auch andere Smartphone-Neuerscheinungen dürften sich in den kommenden Wochen und Monaten verzögern.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Globale Smartphone-Verkäufe brechen im Februar um 14 Prozent ein, weitere Einbrüche durch Corona wahrscheinlich
Autor: Christian Hintze, 26.03.2020 (Update: 26.03.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).