Notebookcheck

GoPro Hero (2018): Neue wasserdichte 1440p-Action-Cam um 220 Euro

Die neue GoPro Hero (2018) bietet um 220 Euro das Gehäuse der Hero 6 und dessen Touch-Screen.
Die neue GoPro Hero (2018) bietet um 220 Euro das Gehäuse der Hero 6 und dessen Touch-Screen.
Der Actioncam-Spezialist GoPro hat die neue Einsteiger-Kamera Hero nun offiziell gemacht. Als Ersatz für die ehemalige Hero 5 Session, bringt sie nun das gleiche wasserdichte Gehäuse der aktuellen Flaggschiffe und bietet damit auch einen Touchscreen. 4K-Aufnahmen sind damit aber nicht möglich.

Wer sich, aus welchen Gründen auch immer, keine Action-Kamera aus China zulegen will, hat bei GoPro nun auch im höherpreisigen Einsteiger-Segment eine neue Option. 199 US-Dollar oder 220 Euro kostet der bereits vorab geleakte Neuzugang im Actioncam-Portfolio des US-Amerikanischen Platzhirschen. Schlicht "Hero" genannt, ersetzt die neue Einsteigercam die frühere Hero 5 Session, die nun nicht mehr offiziell erhältlich ist.

Als Vorteile gegenüber der Session nennt GoPro unter Anderem das gleiche, bis zu 10 Meter wasserdichte Gehäuse der Hero 5 und Hero 6 sowie dessen 2 Zoll Touch-Display. Dazu gibt es Voice-Control, WLAN-Synchronisation und die seit der Hero 6 sehr gute Software-Stabilisierung. Im Vergleich zur Hero 6 muss man allerdings Abstriche bei der Auflösung machen. Mehr als 1440p oder 1080p bei jeweils 60 fps ist um 220 Euro nicht drin. Die neue Actioncam ist ab sofort im Handel verfügbar.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > GoPro Hero (2018): Neue wasserdichte 1440p-Action-Cam um 220 Euro
Autor: Alexander Fagot, 31.03.2018 (Update: 31.03.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.