Notebookcheck

Google Pixel Slate: Teures Chrome OS 2-in-1 vorerst nicht in DE/AT

Das Pixel Slate ist ein teures Chrome OS-Detachable von Google, in der EU vorerst nur im UK bestellbar.
Das Pixel Slate ist ein teures Chrome OS-Detachable von Google, in der EU vorerst nur im UK bestellbar.
Neben Pixel 3 und Pixel 3 XL hat Google heute wie erwartet das Pixel Slate Chromebook vorgestellt, es kommt allerdings vorerst nur in den USA, Australien und dem Vereinten Königreich in den Google Store. Das dürfte angesichts der Preise, die Google für das Tablet/2-in-1 verlangt aber ohnehin rein akademischer Natur sein.

Es ist also kein Pixelbook 2 sondern das Pixel Slate geworden, das bereits am Wochenende geleakt ist. Das Chrome OS-Tablet mit optionalem Stift und Folio-Tastatur/Cover besitzt ein 12,3 Zoll LC-Display mit 3.000 x 2.000 Pixel Auflösung und frontseitigen Stereolautsprechern. Intern arbeitet entweder ein Intel Celeron, ein Intel Core M3-Prozessor oder Intels Core i5- oder Core i7-Prozessoren, allesamt aber extra-energiesparende Dual-Cores und nicht etwa Quad-Cores. Je nach integriertem Prozessor gibt es 4, 8 oder 16 GB RAM sowie 32, 64, 128 oder 256 GB integrierten Speicher, eine Speichererweiterung via Micro-SD-Slot ist nicht vorgesehen, zudem muss man sich für mehr Speicher auch für eine der höherpreisigen Varianten entscheiden.

Wer mehr Speicher will, muss zu den teureren Modellen greifen. Die Preise sind UK-Preise.
Wer mehr Speicher will, muss zu den teureren Modellen greifen. Die Preise sind UK-Preise.


Das 721 Gramm leichte Tablet besitzt 2 USB-C-Ports für Datentransfer, Video-Out und das Aufladen, ein Fingerabdrucksensor befindet sich an der Oberseite. Dual-Band-WLAN und Bluetooth 4.2 sind integriert. Sowohl hinten als auch vorne gibt es 8 Megapixel-Kameras mit F/1.9 oder F/1.8 Blende, Video wird maximal mit 1080p aufgezeichnet, den von den Pixel Phones bekannten Porträt-Modus gibt es auch hier. Der Akku im blauen Alu-Gehäuse des Pixel Slate bietet 48 Wh Kapazität, was laut Google für bis zu 10 Stunden Laufzeit reicht. 

Google hat Chrome OS extra für das Tablet um ein Dock sowie Multitasking-Fähigkeiten a'la iPad erweitert, zwei Apps können also nebeneinander parallel arbeiten, Android-Apps aus dem Play Store sowie Linux-Anwendungen werden unterstützt, wobei unklar ist, wie gut sie mit dem Pixel Slate harmonieren. Wichtig war Google, dass der Chrome Browser hier als echter Desktop-Browser agiert. Neben den ohnehin schon hohen Preisen für das Tablet, welche im Vereinten Königreich von 549 Pfund (625 Euro) bis zu 1.549 Pfund (1.764 Euro) reichen, muss man noch 189 Pfund (215 Euro) für die Folio-Tastatur und eventuell 99 Pfund (113 Euro) für den Stift einplanen.

Wie beim Pixel 3 kann es Google also kaum um maximale Verbreitung gehen sondern eher um ein Premium-Image - das angesichts der Konkurrenz aber eigentlich sinnlos überteuert wirkt. Im britischen Google Store ist das Pixel Slate bereits im Detail beschrieben, eine Verfügbarkeit ist allerdings noch nicht bekannt, man kann sich vorerst nur in eine Warteliste einreihen. Ob und wann das neue Chrome OS 2-in-1 nach Deutschland oder gar Österreich kommt, ist aktuell nicht absehbar. Unten noch Bilder von der Google Keynote.

Quelle(n)

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Google Pixel Slate: Teures Chrome OS 2-in-1 vorerst nicht in DE/AT
Autor: Alexander Fagot,  9.10.2018 (Update:  9.10.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.