Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Huawei will No-Spy-Vertrag mit den USA unterzeichnen

Anti-Spionageabkommen mit den USA: Huawei signalisiert Bereitschaft.
Anti-Spionageabkommen mit den USA: Huawei signalisiert Bereitschaft.
Huawei ist durch die US-Sanktionen schwer angeschlagen. Zwar laufe die Smartphone-Produktion entgegen Medienberichten weiter auf vollen Touren, aber der US-Boykott wirft täglich neue Probleme für den Konzern selbst sowie die gesamte Mobilfunkbranche auf. Jetzt signalisiert auch Huawei ein Einlenken.
Ronald Matta,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Bisher hat der US-Bann von Huawei auf beiden Seiten nur Verlierer gebracht. Auch wenn Huawei beteuert, dass die eigene Smartphone-Produktion weiter auf Hochtouren läuft - die Auswirkungen auf die Geschäfte des Riesenkonzern sind verheerend und ziehen sogar den gesamten Handymarkt in Mitleidenschaft. Wegen der US-Sanktionen unter Präsident Donald Trump ist die gesamte weltweite Mobilfunkbranche derzeit in einer Schlechtwetterfront gefangen.

Aber es zeigt sich ein Silberstreif der Hoffnung auf eine baldige Lösung des Handelsstreits am Horizont und der entspringt ausgerechnet auf der Seite der bislang unnachgiebig auftretenden Chinesen, die sich weder von der US-Regierung bevormunden, noch der Spionage bezichtigen lassen wollen.

"Wir sind bereit, Anti-Spionageabkommen mit Ländern zu unterzeichnen", sagte Huawei-Chairman Liang Hua gegenüber Reportern in Shenzhen auf die Frage, ob das Unternehmen für die gleiche Art von Abkommen mit den USA offen sei, die laut Medienberichten bereits Großbritannien und Deutschland angeboten wurden. Allerdings räumte Liang auch ein, dass ein sogenannter No-Spy-Vertrag mit den USA weniger Sinn mache, als mit anderen Ländern.

Als Grund nannte der Huawei-Manager, dass die USA bislang nichts von Huawei gekauft haben, derzeit nichts kaufen und es mehr als fraglich ist, ob die Vereinigten Staaten das überhaupt in Zukunft tun wollen. Falls sich an den bisherigen Geschäftsbeziehungen zu den USA nichts ändere, gebe es auch keinen Grund, überhaupt so einen Vertrag in Erwägung zu ziehen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - 13284 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2007
Seit 2007 bin ich Redakteur bei Notebookcheck.com. Als freier Autor schreibe ich auch für andere Print- und Onlinemedien inklusive der Lokalpresse. Vor meiner journalistischen Tätigkeit arbeitete ich als gelernter Netzwerktechniker und Fotograf unter anderem in der Planung und Projektierung von Firmennetzwerken sowie als Modefotograf in Mailand. Neben meiner Leidenschaft für Technik und Wissenschaft schlägt mein Herz als ehemaliger Leistungssportler für alle Arten von sportlichen Outdooraktivitäten. Thematisch interessiere ich mich besonders für die Bereiche Video/Foto, Smart Home und Wearables.
Kontakt: @RonMatta
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Huawei will No-Spy-Vertrag mit den USA unterzeichnen
Autor: Ronald Matta,  5.06.2019 (Update:  5.06.2019)