Notebookcheck

Ikea: Steuerung von Lampen über Alexa, Google und Siri

Quelle: Ikea
Quelle: Ikea
Die schwedische Möbelhauskette Ikea hat angekündigt, dass der Konzern in Zukunft Lampen verkaufen wird, welche sich über das Smartphone per Siri, Google oder Alexa steuern lassen werden.

Ikea hat angekündigt, dass der Konzern in Zukunft Lampen anbieten wird, welche sich auch über Sprachsteuerung einstellen lassen werden. Dies soll dann über bekannte Assistenzdienste wie z.B. Siri, Alexa oder Google geschehen. Mit diesem Schritt ergänzt die schwedische Möbelhausreihe seine bestehenden Angebote. Bisher war es nur möglich Lampen der Reihe TRÅDFRI über eine extra Smartphone-App, Fernbedinung, Dimmer etc. zu steuern. Ikea ist nicht der einzige Konzern der sich auf diesem Markt bewegt. Mit diesem neuen Schritt der Implementierung von Assistenzdiensten, hat der Konzern nun aber einen Marktvorteil gegenüber der Konkurrenz, wie z.B. Phillips, welche dieses Feature in den meisten Fällen noch nicht implementiert haben. Des weiteren kommen die Lampen von Ikea auch deutlich günstiger als die von Phillips. Ein weiterer Vorteil der Ikea-Lampen ist, dass Ikea als einer der Ersten bei den Software-Protokollen auf offene Standards zurückgreift. Dies wird es in Zukunft ermöglichen die Ikea-Lampen nicht nur von der Ikea-App, sondern auch von anderen Apps aus zu steuern.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > Ikea: Steuerung von Lampen über Alexa, Google und Siri
Autor: Cornelius Wolff, 27.05.2017 (Update: 28.05.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.