Notebookcheck

Apple: iOS 11.2 Beta bringt SiriKit für den HomePod

Der HomePod steht bei iOS 11.2 Beta im Mittelpunkt.
Der HomePod steht bei iOS 11.2 Beta im Mittelpunkt.
Kaum ist iOS 11.1 seit gestern zum Download verfügbar, ist bereits iOS 11.2 Beta für die Apple-Entwickler erhältlich. Ein wichtiger Arbeitsauftrag an die Tester ist die Verwendung des SiriKits in den Apps, die Schnittstelle für den HomePod.

Gleich nach dem Release von iOS 11.1 gibt es für die Apple-Entwickler mit iOS 11.2 Beta 1 schon die nächste Betaversion mit 1,97 GB zum Download. Diese kommt mit einem recht umfangreichen und wichtigen Feature, nämlich dem SiriKit für den HomePod. Mit diesem Framework für die App-Entwickler sollen Apps Befehle über den HomePod annehmen und ausführen können. Der HomePod ist Apples Version von Amazon Echo oder Google Home mit einem geplanten Veröffentlichungstermin im Dezember, allerdings vorerst einmal nur in den USA, Großbritannien und Australien für 349 US-Dollar.

Der HomePod. Apples Antwort auf Amazon Echo und Google Home. (Bildquelle: 9to5mac.com)
Der HomePod. Apples Antwort auf Amazon Echo und Google Home. (Bildquelle: 9to5mac.com)

In iOS 11.2 Beta finden die Entwickler auch wieder einen richtig rechnenden Taschenrechner. Apple hat hier die Animation der aufleuchtenden Tasten deaktiviert, die durch die Verzögerung anscheinend den “1+2+3 = 24”-Bug bei Schnelltippern ausgelöst hat. Neu ist hier weiters eine Feedback-App für die Betaversion und iPhone 8, iPhone 8 Plus, iPhone X-Wallpapers für ältere iPhones. Erwartungsgemäß wird die Betaversion in den nächsten Tagen dann auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Apple: iOS 11.2 Beta bringt SiriKit für den HomePod
Autor: Daniel Puschina,  1.11.2017 (Update:  1.11.2017)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.