Notebookcheck

Intel: Kaby-Lake-Refresh-CPUs offiziell enthüllt – Erste Benchmarks zu den neuen ULV-Quad-Core Prozessoren

Intel: Kaby-Lake-Refresh-CPUs offiziell enthüllt – Erste Benchmarks zu den neuen ULV-Quad-Core Prozessoren
Intel: Kaby-Lake-Refresh-CPUs offiziell enthüllt – Erste Benchmarks zu den neuen ULV-Quad-Core Prozessoren
Chip-Gigant Intel lässt die 8. Generation der Intel Core i CPUs endlich auf die Öffentlichkeit los. Den Anfang machen die neuen sparsamen Quad-Core-Prozessoren für Ultrabooks mit dem Codenamen "Kaby-Lake-Refresh", zu denen wir auch erste Benchmark-Zahlen haben.

Etwa zwei Wochen vor Beginn der alljährlichen Technik-Messe IFA in Berlin (1. bis 6. September) hat Intel heute seine neueste Prozessor-Generation, die nun schon 8. Generation der Intel Core i3/i5/i7 Prozessoren, offiziell enthüllt.

Dabei lässt Intel wie schon in den vergangenen Jahren nicht alle neuen Prozessoren gleichzeitig vom Stapel. Stattdessen startet man mit einem Segment und bringt dann nach und nach die anderen CPUs auf den Markt. Den Anfang machen in diesem Fall die Prozessoren der U-Klasse, die man aufgrund ihrer standardmäßigen maximalen Verlustleistung von 15 Watt als "Ultra-Low-Voltage"-Prozessoren einstuft. Solche Prozessoren wie der letztjährige Core i5-7200U, wurden ursprünglich für Ultrabooks entwickelt und sind mittlerweile die am häufigsten genutzten CPUs bei Notebooks.

Der Codename dieser vier neuen Prozessoren lautet "Kaby-Lake-Refresh". Konkret kündigt man die folgenden CPUs an, zwei Core i5- und Core i7-CPUs:

 Intel Core i5-8250U  Intel Core i5-8350U  Intel Core i7-8550U  Intel Core i7-8650U 
Kerne / Threads4 /84 / 84 / 84 / 8
Grundtakt1,6 GHz1,7 GHz1,8 GHz1,9 GHz
Maximaltakt3,4 GHz3,6 GHz4,0 GHz4,2 GHz
Cache6688

Technik - mehr Kerne statt 10 nm

Mit Kaby-Lake-Refresh und den kommenden Coffee Lake Prozessoren bringt Intel zum vierten Mal in Folge eine Prozessor-Generation in der 14 Nanometer-Fertigung auf den Markt. Eigentlich wollte Intel Ende dieses Jahres schon Cannonlake auf dem Markt haben. Cannonlake wird im 10 Nanometer-Prozess gefertigt sein. Doch die Umstellung auf den neuen Prozess macht Intel Probleme, weshalb Cannonlake verschoben wurde und nur ein eingeschränktes Release erhalten wird.

Stattdessen hat man mit Kaby-Lake-Refresh und Coffee Lake einen weiteren Zwischenschritt aus dem Hut gezaubert. Wie Kaby Lake ist die 8. Generation der Core i CPUs nur ein Refresh der Skylake-Architektur. Dennoch verspricht Intel eine bis zu 40 % höhere CPU-Leistung. Das soll einerseits durch eine weitere Optimierung der Fertigung möglich sein, andererseits bedient sich Intel aber eines bekannten und effektiven Mittels: Erhöhung der Kern-Anzahl. Aus Dual-Core- werden Quad-Core-Prozessoren, aus Quad-Core-Prozessoren macht man einfach Hexa-Core-CPUs, also Prozessoren mit sechs Kernen.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Im Prinzip sind wir also Zeuge einer kleinen Revolution. Bisher waren die meisten Notebooks mit Dual-Core-CPUs ausgestattet, das ändert sich jetzt. Vorherige mobile Quad-Core-Prozessoren haben immer mindestens 35 oder 45 W verbraucht, doch die U-CPUs verbrauchen standardmäßig nur 15 W (die Hersteller können die Grenze auch auf 25 W hochsetzen). Viele Ultrabooks, die für 35 bzw. 45 W CPUs schlicht zu dünn oder zu klein waren, werden nun erstmals mit Quad-Core-CPUs ausgestattet sein.

Natürlich werden die neuen, sparsamen Vierkerner nicht so schnell sein wie die alten Modelle, die mehr als doppelt so viel verbrauchen konnten. Gegenüber den CPUs mit zwei Kernen, die sie ersetzen, werden die neuen Prozessoren wohl dennoch ein deutliches Leistungsplus darstellen. Der Hersteller Clevo war so freundlich uns Benchmarkdaten zum Core i5-8250U und zum Core i7-8550U zur Verfügung zu stellen. Natürlich sind die Daten mit Vorsicht zu genießen, da die Leistung in der Realität stark vom Kühldesign des jeweiligen Notebooks abhängt. Dennoch geben uns die Daten einen groben Überblick zur Leistungsfähigkeit der neuen CPUs.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Intel Core i7-8550U
164 Points ∼100%
Intel Core i7-7700HQ
159 Points ∼97%
Intel Core i5-7300HQ
146 Points ∼89%
Intel Core i5-8250U
146 Points ∼89%
Intel Core i7-7500U
145 Points ∼88%
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼88%
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼79%
CPU Multi 64Bit
Intel Core i7-7700HQ
736 Points ∼100%
Intel Core i5-8250U
543 Points ∼74%
Intel Core i5-8250U
538 (min: 467.61, max: 538.34) Points ∼73%
Intel Core i7-8550U
526 Points ∼71%
Intel Core i5-8250U
523 Points ∼71%
Intel Core i5-7300HQ
508 Points ∼69%
Intel Core i7-7500U
363 Points ∼49%
Intel Core i5-7200U
331 Points ∼45%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼100%
Intel Core i7-8550U
1.81 Points ∼100%
Intel Core i7-7500U
1.68 Points ∼93%
Intel Core i5-8250U
1.65 Points ∼91%
Intel Core i5-8250U
1.6 Points ∼88%
Intel Core i5-7200U
1.48 Points ∼82%
CPU Multi 64Bit
Intel Core i7-7700HQ
8.17 Points ∼100%
Intel Core i5-8250U
6.11 Points ∼75%
Intel Core i5-8250U
5.85 Points ∼72%
Intel Core i7-8550U
5.83 Points ∼71%
Intel Core i7-7500U
4.03 Points ∼49%
Intel Core i5-7200U
3.7 Points ∼45%

In den Multicore-Benchmarks platzieren sich sowohl der i5-8250U und der i7-8550U vor dem Core i5-7300HQ. Natürlich ist dieser der schwächste der mobilen Kaby Lake CPUs mit vier Kernen und er hat kein Hyperthreading, doch dennoch ist das durchaus ein beeindruckendes Ergebnis. Die direkten Vorgänger Core i5-7200U und i7-7500U werden um 31 bis 37 % geschlagen, was sich fast mit Intels 40 % Angabe deckt. Auffällig ist, dass es bei der Multicore-Leistung zwischen i5-8250U und i7-8550U kaum einen Unterschied gibt, zumindest laut den vorliegenden Benchmarkdaten des Presamples. Bei der Single-Core-Leistung sieht das anders aus, hier ist der i7 etwa 10 % schneller.

Coffee Lake: Die kommenden High-End CPUs

Coffee Lake für Notebooks erst 2018
Coffee Lake für Notebooks erst 2018

Der Core i7-7700HQ bleibt dagegen für die stromsparenden CPUs unerreichbar. Damit wird auch deutlich, dass sich das Leistungsgefälle zwischen den 45 W und den 15 W CPUs nicht wirklich schließen wird, denn immerhin wird es auch bei den 45 W CPUs der H-Serie ein Upgrade geben: Von vier Kernen zu sechs Kernen. Doch die Plattform mit dem Codenamen "Coffee Lake" hebt sich Intel für das nächste Jahr auf, diese Prozessoren (und die damit verbundenen Workstation/Gaming-Notebooks) sind wohl für Anfang des nächsten Jahres und die dann stattfindende CES zu erwarten. Ausnahme sind die Desktop-Ableger dieser Plattform, die noch im Herbst erscheinen werden.

Damit steht der Technik Welt aber dennoch ein heißer Herbst bevor, denn nicht nur Intel bringt das CPU-Update mit dem größten Leistungsplus seit langem auf den Markt: AMDs Zen-basierte Raven Ridge Plattform verspricht endlich wieder Spannung in den Notebookmarkt zu bringen. Denn während Intel die integrierte GPU in den neu angekündigten Kaby-Lake-Refresh CPUs im Prinzip unverändert von der letzten Generation übernimmt (nur der Name ändert sich von "Intel HD Graphics 620" zu "Intel UHD Graphics 620"), sind integrierte GPUs schließlich AMDs Stärke. 

Quelle(n)

Intel

eigene

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > Intel: Kaby-Lake-Refresh-CPUs offiziell enthüllt – Erste Benchmarks zu den neuen ULV-Quad-Core Prozessoren
Autor: Benjamin Herzig, 21.08.2017 (Update: 24.08.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.