Notebookcheck

Test Acer Aspire E5-575G (i5-7200U, GTX 950M) Notebook

Viel Hardware für wenig Geld. Dank einer GeForce GTX 950M sowie einem topaktuellen Kaby-Lake-Prozessor soll das Acer Aspire E5-575G auch aufwändige Spiele ruckelfrei bewältigen – und das zu einem Kampfpreis von gerade einmal gut 600 Euro. Wo ist da der Haken?

Nicht jeder Gaming-affine Kunde ist bereit, mehrere tausend Euro in ein spieletaugliches High-End-Notebook von Herstellern wie ASUS, MSI oder Schenker zu investieren. Doch ist dies auch gar nicht unbedingt notwendig: Auch viele günstigere Geräte sind durchaus dazu in der Lage, aktuelle Titel – mit gewissen Abstrichen bei Auflösung und Details – flüssig auf den Bildschirm zu zaubern.

Genau dies verspricht auch Acer mit dem neuen Aspire E5-575G: Für gerade einmal 630 Euro integriert der 15-Zöller nicht nur einen topaktuellen Core-i5-Prozessor der Kaby-Lake-Generation, sondern auch eine dedizierte GeForce GTX 950M mit flottem GDDR5-Speicher. Obwohl die weitere Ausstattung mit 8 GB RAM, einer herkömmlichen 1.000-GB-Festplatte sowie Linux-Betriebssystem (von uns im Test durch Windows 10 in der 64-Bit-Version ersetzt) eher als mittelmäßig einzustufen ist, scheinen die Taiwaner hier einen potentiellen Preis-Leistungs-Kracher erschaffen zu haben. Ob dafür an anderer Stelle qualitative Abstriche in Kauf genommen werden müssen, soll der nachfolgende Test klären.

Hierfür wollen wir das Aspire E5-575G unter anderem mit seinem Schwestermodell F5-573G (GTX 950M, i5-6200U), dem Medion Erazer P6661 (GTX 950M, i7-6500U) sowie dem etwas teureren, dafür aber Quad-Core-befeuerten Nexoc M512 III (GTX 950M, i7-6700HQ) vergleichen.

Acer Aspire E5-575G-549D (Aspire E15 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 950M - 2048 MB, Kerntakt: 928 MHz, Speichertakt: 5000 MHz, GDDR5, ForceWare 362.03, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, 1x 8 GB DDR4-2133, 1 von 2 Slots belegt
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, Chi Mei CMN15C4, TN, LED-Backlight, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba MQ01ABD100, 1000 GB 
, 5400 U/Min, freier M.2-Slot
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headset-Buchse (3,5 Millimeter Klinke), Card Reader: SD
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GUE1N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 29.2 x 382 x 259
Akku
62 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Linux
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 90-Watt-Netzteil, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.4 kg, Netzteil: 460 g
Preis
630 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unterschiede zum Aspire F5-573G

Da Gehäuse, Anschlussausstattung und Eingabegeräte (abseits der fehlenden Tastaturbeleuchtung) des E5-575G starke Ähnlichkeiten zum F5-573G zeigen, wollen wir auf eine erneute Untersuchung dieser Komponenten verzichten und greifen nachfolgend auch auf die Bilder des vergangenen Tests zurück. Zu beachten ist jedoch, dass der Aluminium-verstärkte Displaydeckel der F-Serie bei der E-Reihe preiswerterem Kunststoff weichen musste, was gewisse Einbußen bei Haptik und Stabilität nach sich zieht. Insgesamt erweist sich die Konstruktion dennoch als zweckmäßig und ausreichend robust. Auch die Geschwindigkeit des SD-Kartenlesers sowie des WLAN-Moduls (1x1 802.11ac) ordnet sich im guten Mittelfeld ein.

 
 
links: Kensington Lock, Lüftungsschlitze, USB Typ-C, Gbit-Ethernet, VGA, HDMI, 2x USB 3.0
links: Kensington Lock, Lüftungsschlitze, USB Typ-C, Gbit-Ethernet, VGA, HDMI, 2x USB 3.0
rechts: 3,5-mm-Kombiport, USB 2.0, DVD-RW-Laufwerk, Netzanschluss
rechts: 3,5-mm-Kombiport, USB 2.0, DVD-RW-Laufwerk, Netzanschluss
vorne: SD-Kartenleser, Status-LEDs
vorne: SD-Kartenleser, Status-LEDs
hinten: keine Anschlüsse
hinten: keine Anschlüsse

SDCardreader

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
 
77.6 MB/s ∼100% +48%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
 
57.36 MB/s ∼74% +9%
Acer Aspire E5-575G-549D
 
52.6 MB/s ∼68%
Medion Erazer P6661 MD 99873
 
24.2 MB/s ∼31% -54%
Acer Aspire V5-591G-71K2
 
13 MB/s ∼17% -75%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
 
88.8 MB/s ∼100% +10%
Acer Aspire E5-575G-549D
 
80.9 MB/s ∼91%
Medion Erazer P6661 MD 99873
 
27.5 MB/s ∼31% -66%
Acer Aspire V5-591G-71K2
 
25 MB/s ∼28% -69%

Kommunikation

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
Acer Aspire E5-575G-549D
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
317 MBit/s ∼100%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
Acer Aspire E5-575G-549D
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
293 MBit/s ∼100%

Display

Subpixelraster
Subpixelraster

Ungeachtet des vergleichsweise günstigen Kaufpreises verfügt das E5-575G über ein recht hochauflösendes FullHD-Display, dessen 1.920 x 1.080 Bildpunkte in Verbindung mit der Diagonale von 15,6 Zoll eine Pixeldichte von ordentlichen 141 ppi ergeben. Dies sorgt zum einen für eine angenehm scharfe Darstellung, zum anderen sollten Anwender mit normaler Sehkraft auch ohne Anhebung des Skalierungsfaktors (was bei älteren Programmen oftmals zu Problemen führen kann) alle Inhalte gut erkennen können.

In sämtlichen weiteren Bewertungskriterien schneidet das verbaute TN-Panel des Herstellers Chi Mei leider bestenfalls mittelmäßig ab: Insbesondere die Maximalhelligkeit fällt mit durchschnittlich 169 cd/m² viel zu niedrig aus – selbst in dieser Preisklasse erwarten wir mindestens 230 bis 250 cd/m² oder mehr. Gleichzeitig lässt sich die Anzeige nur unzureichend dimmen und strahlt selbst in der Minimaleinstellung noch mit hellen 26 cd/m². Die recht gleichmäßige Ausleuchtung sowie die flimmerfreie Backlight-Ansteuerung ohne PWM sind da nur ein schwacher Trost. Kaum besser gelingt dem Display die Schwarzdarstellung (0,47 cd/m²), woraus sich wiederum ein sehr niedriges Kontrastverhältnis ergibt (374:1). Entsprechend blass und kraftlos präsentiert sich auch der subjektive Bildeindruck.

164
cd/m²
167
cd/m²
166
cd/m²
162
cd/m²
176
cd/m²
166
cd/m²
177
cd/m²
178
cd/m²
162
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Chi Mei CMN15C4
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 178 cd/m² Durchschnitt: 168.7 cd/m² Minimum: 26 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 177 cd/m²
Kontrast: 374:1 (Schwarzwert: 0.47 cd/m²)
ΔE Color 8.83 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 8.97 | 0.64-98 Ø6.2
57.3% sRGB (Argyll 3D) 36.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.43
Acer Aspire E5-575G-549D
Chi Mei CMN15C4, TN, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
Innolux N156HGE-EAL, TN WLED, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire V5-591G-71K2
ChiMei N156HGE-EAL, TN LED, 1920x1080, 15.6
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
CMN15BA, TN, 1920x1080, 15.6
Medion Erazer P6661 MD 99873
LG LP156WF6-SPK1, AH-IPS, WLED, 1920x1080, 15.6
Response Times
-5%
-15%
4%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
39 (21, 18)
44 (24, 20, starke Schwankungen mit/ohne PSU)
-13%
44 (25, 19, short plateau)
-13%
36 (13, 23)
8%
Response Time Black / White *
24 (19, 5)
23 (7, 16, Plateau)
4%
28 (11, 17, short plateau)
-17%
24 (8, 16)
-0%
PWM Frequency
1000 (80)
200 (90)
50 (50)
Bildschirm
13%
27%
51%
22%
Helligkeit Bildmitte
176
234
33%
249
41%
389
121%
291
65%
Brightness
169
219
30%
240
42%
353
109%
270
60%
Brightness Distribution
91
80
-12%
86
-5%
83
-9%
85
-7%
Schwarzwert *
0.47
0.48
-2%
0.48
-2%
0.31
34%
0.38
19%
Kontrast
374
488
30%
519
39%
1255
236%
766
105%
DeltaE Colorchecker *
8.83
11.8
-34%
10.15
-15%
11.53
-31%
8.6
3%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
14.01
20.69
-48%
17.39
-24%
DeltaE Graustufen *
8.97
13.3
-48%
12.13
-35%
13.46
-50%
8.5
5%
Gamma
2.43 91%
2.47 89%
2.48 89%
2.3 96%
2.31 95%
CCT
10234 64%
17098 38%
13445 48%
12024 54%
6184 105%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
36.8
74
101%
74
101%
46
25%
32
-13%
Color Space (Percent of sRGB)
57.3
100
75%
100
75%
71
24%
59
3%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
4% / 10%
6% / 19%
51% / 51%
13% / 19%

* ... kleinere Werte sind besser

AdobeRGB-Abdeckung (36,8 %)
AdobeRGB-Abdeckung (36,8 %)
sRGB-Abdeckung (57,3 %)
sRGB-Abdeckung (57,3 %)

Ähnlich schlecht schneidet die Anzeige bei der Farb- und Graustufendarstellung ab. Hohe Delte-E-Werte von 8,8 (Farben) beziehungsweise 9,0 (Graustufen) sorgen in Verbindung mit dem viel zu kleinen Farbraum (57 Prozent sRGB-Abdeckung) dafür, dass selbst bei der hobbymäßigen Bearbeitung privater Bilder keine wirklich zufriedenstellenden Ergebnisse erreicht werden. Mittels Kalibrierung lässt sich zwar der sichtbare Blaustich beseitigen, die Farbraum-bedingten Einschränkungen bei hoher Farbsättigung bleiben jedoch weiterhin bestehen.

Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Farbtreue (kalibriert)
Farbtreue (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)

Obwohl das E5-575G über ein mattes und damit weitgehend reflexionsfreies Display verfügt, können wir das Notebook nicht guten Gewissens für den Außeneinsatz empfehlen. Auch im Schatten sind die maximal möglichen knapp 170 cd/m² schlicht viel zu wenig, um den Bildinhalt problemlos erkennen zu können. An sonnigen Tagen lässt sich die Anzeige praktisch gar nicht ablesen.

Außeneinsatz

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
24 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 5 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 34 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
39 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 42 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9352 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Blickwinkel Acer Aspire E5-575G
Blickwinkel Acer Aspire E5-575G

TN-typisch bekommt der Anwender nur bei absolut senkrechter Betrachtung eine unverfälschte Darstellung zu sehen. Schon geringste Abweichungen nach oben oder unten führen zu einer extremen Aufhellung beziehungsweise Abdunkelung des Bildes, fehlerhaften Farben sowie einem signifikanten Kontrastabfall. Seitlich fällt der Bewegungsspielraum zumindest etwas größer aus, zur parallelen Betrachtung durch mehrere Nutzer ist das Gerät aber dennoch nur bedingt geeignet. Ein IPS-Panel, wie man es beispielweise im Medion Erazer P6661 findet, würde sich in dieser Disziplin weitaus besser schlagen.

Leistung

3,1 GHz maximale Turbo-Taktrate
3,1 GHz maximale Turbo-Taktrate

Das Acer Aspire E5-575G zählt zu den ersten Notebooks auf Basis der Kaby-Lake-Architektur, dem Nachfolger der 2015 vorgestellten Skylake-Serie. Technisch hat sich bei der neuen Generation vergleichsweise wenig getan: Dank Optimierungen der 14-Nanometer-Fertigung kann Intel nun bei gleichbleibender Leistungsaufnahme etwas höhere Taktraten anbieten, während die Pro-MHz-Leistung auf hohem Niveau stagniert. Im Falle des hier verbauten ULV-Modells (15 Watt TDP) Core i5-7200U bedeutet das einen Taktspielraum von 2,5 bis 3,1 GHz (2-Kern-Turbo: ebenfalls 3,1 GHz), ein Zuwachs von 200 bis 400 MHz auf den bisherigen Core i5-6200U (2,3 bis 2,8 GHz, 2-Kern-Turbo: 2,7 GHz). Die weiteren technischen Eckdaten des Dual-Core-Prozessors mit Hyper-Threading-Unterstützung bleiben weitestgehend unverändert.

Obwohl der Kaby-Lake-Chip mit der HD Graphics 620 eine etwas stärkere Grafikeinheit als bislang integriert, hat sich Acer für eine zusätzliche dedizierte Grafiklösung des Herstellers Nvidia entschieden. Die GeForce GTX 950M, noch basierend auf der in 28 Nanometern gefertigten Maxwell-Architektur, verspricht rund die dreifache Performance der Prozessor-GPU und verfügt über 2 GB GDDR5-Speicher. Zur Minimierung des Stromverbrauches wird die GTX 950M via Optimus-Technik nur in 3D-Anwendungen aktiviert, wohingegen einfache Desktop-Anwendungen von der HD 620 beschleunigt werden.

In Anbetracht des Kaufpreises muss sich der Anwender mit einer herkömmlichen Festplatte begnügen, die dafür mit 1.000 GB Kapazität ausgesprochen großzügig ausfällt. Dank eines freien M.2-Steckplatzes lässt sich darüber hinaus jedoch problemlos eine SSD als zweiter Datenträger nachrüsten. Auch der 8 GB große Arbeitsspeicher (1x 8 GB DDR4-2133, Single-Channel, 1 Slot frei) könnte langfristig durchaus noch ein Upgrade vertragen.

Prozessor

stabile 3,1 GHz bei Single-...
stabile 3,1 GHz bei Single-...
...und Multi-Threading
...und Multi-Threading

In unserem ersten Test einer Kaby-Lake-CPU konnten wir erstaunliche Effizienzgewinne der neuen Architektur feststellen, die sich in diesem Fall interessanterweise kaum zeigen: Bei vollen 3,1 GHz vermeldet die CPU im Cinebench R15 eine Leistungsaufnahme von rund 16 Watt (unwesentlich weniger als bisherige Skylake-Modelle), was eigentlich nach einigen Sekunden einen leichten Taktabfall nach sich ziehen sollte. Da Acer das TDP-Limit allerdings von 15 auf 25 Watt angehoben hat, wird der maximale Turbo  in sämtlichen Single- und Multi-Thread-Anwendungen stabil gehalten. Infolgedessen platziert sich der i5-7200U in unseren Benchmarks mindestens auf dem Niveau eines Core i7-6500U und kommt in einigen Fällen sogar dem ehemaligen Topmodell Core i7-6600U nahe. Kurz gesagt: Dank Kaby Lake erhalten Anwender nun in etwa die gleiche Performance, für die man bis vor kurzem noch eine Preisklasse höher einsteigen musste.

Leistungsdifferenzen zwischen Netz- und Akkubetrieb sind beim Aspire E5 nicht festzustellen.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Aspire V5-591G-71K2
Intel Core i7-6700HQ
148 Points ∼100% +15%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
141 Points ∼95% +9%
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
Intel Core i7-6700HQ
140 Points ∼95% +9%
Acer Aspire V5-591G-50NC
Intel Core i5-6300HQ
136 Points ∼92% +5%
Medion Erazer P6661 MD 99873
Intel Core i7-6500U
130 Points ∼88% +1%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼87%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
Intel Core i5-6200U
119 Points ∼80% -8%
HP ProBook 640 G2-T9X60ET
Intel Core i5-6200U
115 Points ∼78% -11%
CPU Multi 64Bit
Acer Aspire V5-591G-71K2
Intel Core i7-6700HQ
677 Points ∼100% +105%
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
Intel Core i7-6700HQ
673 Points ∼99% +103%
Acer Aspire V5-591G-50NC
Intel Core i5-6300HQ
465 Points ∼69% +40%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
347 Points ∼51% +5%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
331 Points ∼49%
Medion Erazer P6661 MD 99873
Intel Core i7-6500U
300 Points ∼44% -9%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
Intel Core i5-6200U
295 Points ∼44% -11%
HP ProBook 640 G2-T9X60ET
Intel Core i5-6200U
288 Points ∼43% -13%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
Intel Core i7-6700HQ
1.68 Points ∼100% +14%
Acer Aspire V5-591G-71K2
Intel Core i7-6700HQ
1.68 Points ∼100% +14%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
1.57 Points ∼93% +6%
Medion Erazer P6661 MD 99873
Intel Core i7-6500U
1.48 Points ∼88% 0%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
1.48 Points ∼88%
Acer Aspire V5-591G-50NC
Intel Core i5-6300HQ
1.46 Points ∼87% -1%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
Intel Core i5-6200U
1.35 Points ∼80% -9%
HP ProBook 640 G2-T9X60ET
Intel Core i5-6200U
1.33 Points ∼79% -10%
CPU Multi 64Bit
Acer Aspire V5-591G-71K2
Intel Core i7-6700HQ
7.48 Points ∼100% +102%
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
Intel Core i7-6700HQ
7.41 Points ∼99% +100%
Acer Aspire V5-591G-50NC
Intel Core i5-6300HQ
5.36 Points ∼72% +45%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
3.83 Points ∼51% +4%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
3.7 Points ∼49%
Medion Erazer P6661 MD 99873
Intel Core i7-6500U
3.33 Points ∼45% -10%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
Intel Core i5-6200U
3.24 Points ∼43% -12%
HP ProBook 640 G2-T9X60ET
Intel Core i5-6200U
3.19 Points ∼43% -14%
X264 HD Benchmark 4.0
Pass 2
Acer Aspire V5-591G-50NC
Intel Core i5-6300HQ
31 fps ∼100% +43%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
22.62 fps ∼73% +4%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
21.68 fps ∼70%
HP ProBook 640 G2-T9X60ET
Intel Core i5-6200U
19.04 fps ∼61% -12%
Pass 1
Acer Aspire V5-591G-50NC
Intel Core i5-6300HQ
149 fps ∼100% +33%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
120.37 fps ∼81% +7%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
112.11 fps ∼75%
HP ProBook 640 G2-T9X60ET
Intel Core i5-6200U
101.29 fps ∼68% -10%
Cinebench R10 Shading 32Bit
4620
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
11301
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5022
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.7 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
53.83 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.48 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
331 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
129 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
74.96 fps
Hilfe

Massenspeicher

HD-Tune-Benchmark
HD-Tune-Benchmark

Als Massenspeicher verbaut Acer die Toshiba MQ01ABD100, eine 1.000 GB große 2,5-Zoll-HDD mit 5.400 U/min. Vergleichbare Festplatten sind auch in den Einstiegskonfigurationen der Konkurrenzmodelle zu finden, wenngleich die Branche zunehmender auch auf kleine 128- oder 256-GB-SSDs setzt. Während der Preis pro Gigabyte weiterhin klar für die klassischen Magnetspeicher spricht, haben SSDs in puncto Performance längst die Oberhand übernommen: Liegt die Toshiba-HDD bei sequentiellen Übertragungen mit 86 MB/s noch halbwegs in der gleichen Größenordnung wie eine aktuelle SSD, beträgt die Differenz beim Zugriff auf kleinere Daten schnell zwei Zehnerpotenzen oder mehr – einer der Hauptgründe dafür, warum sich fast jedes alte Notebook durch den Einbau einer SSD wie ein völlig neues Gerät anfühlt.

Acer Aspire E5-575G-549D
Toshiba MQ01ABD100
Medion Erazer P6661 MD 99873
Phison 128GB PS3109-S9
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
Samsung SSD 850 EVO 250GB
Acer Aspire V5-591G-50NC
Samsung SSD 850 EVO 250GB
CrystalDiskMark 3.0
5491%
29%
14969%
15639%
Write 4k QD32
0.722
73.15
10032%
0.884
22%
294.1
40634%
294.1
40634%
Read 4k QD32
0.647
112.2
17242%
0.895
38%
353.7
54568%
356.1
54939%
Write 4k
0.726
51.22
6955%
0.9
24%
90.62
12382%
100.1
13688%
Read 4k
0.366
30.69
8285%
0.413
13%
33.57
9072%
45.35
12291%
Write 512
25.93
90.61
249%
46.13
78%
302.2
1065%
383.6
1379%
Read 512
29.32
250
753%
35.32
20%
424.5
1348%
413.8
1311%
Write Seq
85.61
131.9
54%
105.6
23%
302.9
254%
459.4
437%
Read Seq
95.33
433.2
354%
108.1
13%
502.5
427%
509.3
434%
Toshiba MQ01ABD100
Minimale Transferrate: 39.8 MB/s
Maximale Transferrate: 111.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 86 MB/s
Zugriffszeit: 18.1 ms
Burst-Rate: 113.3 MB/s
CPU Benutzung: 10 %

System Performance

Trotz des schnellen Prozessors sollte man sich beim Bootvorgang sowie Programmstarts auf die ein oder andere Gedenksekunde einstellen – hier wird das System ganz klar durch die langsame Festplatte ausgebremst. Davon einmal abgesehen erweist sich das Notebook jedoch als ausgesprochen performant und bewältigt auch anspruchsvollere Anwendungen sowie Multitasking (im Rahmen der vorhandenen 8 GB RAM) ohne Probleme. Als vorrangige Aufrüstmaßnahme würden wir dennoch den Kauf einer kleinen SSD anraten, um so zumindest das Betriebssystem und die wichtigsten Programme auf den sehr viel reaktionsschnellen Flashspeicher auslagern zu können. Auch ein zweites 8-GB-Speichermodul stellt bei aktuellen Preisen von knapp über 30 Euro eine sinnvolle Investition dar.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
4498 Points ∼69% +11%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
4047 Points ∼62%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
3970 Points ∼61% -2%
Home Score Accelerated v2
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
3390 Points ∼56% +7%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
3266 Points ∼54% +3%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
3162 Points ∼52%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3162 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3696 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4047 Punkte
Hilfe

Grafikkarte

GeForce GTX 950M
GeForce GTX 950M

Da Nvidias neuer Mainstream-Chip GP107 (Pascal, 16 Nanometer) weiter auf sich warten lässt, steckt im Aspire E5 noch der ältere Maxwell-Ableger GM107 in 28-Nanometer-Fertigung. Ungeachtet dessen bietet die GeForce GTX 950M mit 640 Shadereinheiten bei bis zu 928 MHz eine solide Rechenleistung, mit der sich aktuelle Spiele und 3D-Anwendungen – wenn auch zumeist nicht in maximalen Einstellungen – flüssig auf den Bildschirm zaubern lassen. Einzig der zugehörige GDDR5-Speicher (128-Bit-Interface, 5 GHz Effektivtakt) fällt mit 2 GB nach heutigen Maßstäben relativ knapp aus, sodass oftmals die Texturauflösung mehr oder weniger deutlich reduziert werden muss. Im Vergleich mit anderen Kontrahenten liefert die GTX 950M im Aspire E5 die von ihr erwartete Performance, und dies übrigens auch im Akkubetrieb ohne Abstriche.

Bei geringer Last übernimmt die integrierte HD Graphics 620 die Arbeit, deren größten Reiz (neben der niedrigen Leistungsaufnahme) die ausgezeichneten Multimediafähigkeiten darstellen. So kann die GPU sogar Filme im HEVC-Main10-Codec sowie die offene Alternative VP9 effizient in Hardware decodieren. Praktisch scheint es hier allerdings noch Treiberprobleme zu geben – ein 4K-VP9-Video in Google Chrome wurde im Test offenbar softwareseitig decodiert und mit 100 Prozent CPU-Last leicht ruckelnd abgespielt.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
5452 Points ∼100% +28%
Acer Aspire V5-591G-71K2
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6700HQ
4482 Points ∼82% +5%
Medion Erazer P6661 MD 99873
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6500U
4350 Points ∼80% +2%
Acer Aspire E5-575G-549D
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-7200U
4251 Points ∼78%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6200U
4239 Points ∼78% 0%
Acer Aspire V 15 Nitro VN7-572G-54YG
NVIDIA GeForce 945M, Intel Core i5-6200U
2759 Points ∼51% -35%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
4249 Points ∼100% +19%
Acer Aspire E5-575G-549D
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-7200U
3574 Points ∼84%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6200U
3555 Points ∼84% -1%
Acer Aspire V5-591G-71K2
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6700HQ
3238 Points ∼76% -9%
Medion Erazer P6661 MD 99873
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6500U
3102 Points ∼73% -13%
Acer Aspire V 15 Nitro VN7-572G-54YG
NVIDIA GeForce 945M, Intel Core i5-6200U
2816 Points ∼66% -21%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
27162 Points ∼100% +21%
Acer Aspire E5-575G-549D
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-7200U
22439 Points ∼83%
Acer Aspire V5-591G-71K2
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6700HQ
21715 Points ∼80% -3%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6200U
21635 Points ∼80% -4%
Medion Erazer P6661 MD 99873
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6500U
20061 Points ∼74% -11%
Acer Aspire V 15 Nitro VN7-572G-54YG
NVIDIA GeForce 945M, Intel Core i5-6200U
17980 Points ∼66% -20%
3DMark 06 Standard
18647 Punkte
3DMark 11 Performance
4212 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
45360 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
9392 Punkte
3DMark Fire Strike Score
3218 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
1614 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

optimale Turbo-Ausnutzung in Spielen
optimale Turbo-Ausnutzung in Spielen

In Spielen werden CPU- und GPU-Turbo des E5-575G optimal ausgenutzt, sodass das Notebook eine seiner Ausstattung entsprechende Performance erzielt. Während die Reserven in älteren Titeln wie BioShock Infinite oder Battlefield 4 für die native FullHD-Auflösung und mittlere bis hohe Grafikeinstellungen ausreichen, erfordern neueste 3D-Kracher oftmals einen Rückgang auf 720p und minimale Settings. Immerhin: Prinzipiell ruckelfrei darstellen lässt sich fast jedes Spiel, was bei einem Gerät der 600-Euro-Klasse keineswegs als selbstverständlich anzusehen ist.

Rise of the Tomb Raider
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
29.6 fps ∼100% +57%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
21.1 fps ∼71% +12%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
18.8 fps ∼64%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
18.2 (min: 17, max: 21) fps ∼61% -3%
Toshiba Satellite P50-C-188
GeForce GTX 950M, 6200U, Toshiba MQ01ABD100
16.9 fps ∼57% -10%
1366x768 Medium Preset AF:2x
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
35.8 fps ∼100% +13%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
31.6 fps ∼88%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
30.6 (min: 29, max: 34) fps ∼85% -3%
Toshiba Satellite P50-C-188
GeForce GTX 950M, 6200U, Toshiba MQ01ABD100
28.8 fps ∼80% -9%
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
45.8 fps ∼100% +31%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
35.7 (min: 8.8, max: 109.06) fps ∼78% +2%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
35 fps ∼76%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
24 (min: 5.7, max: 45.5) fps ∼52% -31%
1366x768 High Preset
HP Pavilion 15 UHD T9Y85AV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
110 fps ∼100% +27%
Acer Aspire V5-591G-50NC
GeForce GTX 950M, 6300HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
87.6 fps ∼80% +1%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
86.7 fps ∼79%
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
85.3 (min: 14.66, max: 145.45) fps ∼78% -2%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
69.5 (min: 11.6, max: 138) fps ∼63% -20%
Battlefield 4
1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
28.5 fps ∼100% +6%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
26.9 fps ∼94%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
18.9 fps ∼66% -30%
1366x768 High Preset
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
GeForce GTX 950M, 6200U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
63.1 fps ∼100% +3%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
61 fps ∼97%
Medion Erazer P6661 MD 99873
GeForce GTX 950M, 6500U, Phison 128GB PS3109-S9
46.2 fps ∼73% -24%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 126.896.886.735fps
Battlefield 4 (2013) 109.778.66126.9fps
Dirt Rally (2015) 144.179.345.224.6fps
Assassin's Creed Syndicate (2015) 33.830.618.4fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 45.231.618.816.9fps
The Division (2016) 63.841.520.415.4fps
Hitman 2016 (2016) 34.634.111.6fps
Overwatch (2016) 152.7107.471.532.8fps
Mirror's Edge Catalyst (2016) 69.351.623.618.3fps
No Man's Sky (2016) 35.629.418.2fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 30.924.514.2fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Frequenzgang Lüfter (Leerlauf, Volllast)
Frequenzgang Lüfter (Leerlauf, Volllast)

Im Leerlauf und Office-Betrieb sowie beim Surfen ist es vor allem das dumpfe Brummen der Festplatte, welches einen absolut lautlosen Betrieb verhindert. Zwar springt auch der Lüfter bei niedriger Last gelegentlich an, rotiert dabei jedoch so langsam, dass die knapp 31 dB(A) des Datenträgers nicht übertönt werden.

Mit etwas über 33 dB(A) bleibt das Aspire in 3D-Spielen erstaunlich leise und tritt auch bei längeren Gaming-Sessions nicht störend in den Vordergrund. Zwar beweisen die gut 40 dB(A) im Stresstest, dass das Kühlsystem auch deutlich nachdrücklicher auftreten kann, doch wird man derartige Pegel in der Praxis allenfalls im Hochsommer beobachten können.

Lautstärkediagramm

Idle
30.8 / 30.8 / 30.8 dB(A)
HDD
31.2 dB(A)
Last
33.4 / 40.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   ECM8000 + Voltcraft SL-451 (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.9 dB(A)

Temperatur

Die vergleichsweise niedrige Geräuschkulisse wird von Acer mit einer nicht unerheblichen Wärmeentwicklung erkauft. Während moderne Energiesparfunktionen im Leerlauf für angenehme Gehäusetemperaturen um 30 °C sorgen, treiben Prozessor und Grafikkarte das Thermometer unter Volllast großflächig auf über 40 °C – ein Hotspot in der Nähe des Luftauslasses erreicht gar mehr als 60 °C. Abseits von synthetischen Auslastungs-Tools wie Prime95 und FurMark fallen die Werte allerdings merklich geringer aus.

Die Gehäuseerwärmung deutet es bereits an: Auch im Inneren des Aspire E5 geht es im wahrsten Sinne des Wortes heiß her. CPU-Temperaturen knapp unter 100 °C lassen den Kaby-Lake-Chip nach einigen Minuten im Stresstest thermisch throtteln, was allerdings nur einen vertretbaren Taktrückgang von 3,1 auf 2,8 GHz nach sich zieht. Die bis zu 86 °C warme GPU verliert dagegen mehr als 20 Prozent und fällt auf 732 MHz Kerntakt ab. Wir wollen jedoch nochmals betonen, dass sowohl Prozessor als auch Grafikeinheit in realen Spielen keine Drosselung zeigen, sodass dieses Verhalten nicht allzu kritisch gesehen werden sollte.

FurMark
FurMark
Prime95
Prime95
Stresstest
Stresstest
Max. Last
 41.6 °C41 °C33.2 °C 
 42.3 °C48.1 °C33.1 °C 
 36.7 °C41.8 °C35 °C 
Maximal: 48.1 °C
Durchschnitt: 39.2 °C
30.8 °C42.1 °C60.8 °C
31.5 °C50.7 °C44.1 °C
34.8 °C37.4 °C34.5 °C
Maximal: 60.8 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
Netzteil (max.)  55.3 °C | Raumtemperatur 24.5 °C | Fluke 62 Max
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 39.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia v7 auf 30.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 48.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 60.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(-) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 41.8 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-12.7 °C).

Lautsprecher

Die Tonwiedergabe des Notebooks wird von zwei unscheinbaren Stereolautsprechern übernommen, deren Schallöffnungen sich an der Unterseite des Gerätes befinden. Im Vergleich mit anderen Kontrahenten punkten die Boxen mit klaren Höhen und erstaunlicher Pegelfestigkeit, lassen Bässe jedoch leider nahezu gänzlich vermissen. Für Musik, Filme und Spiele empfiehlt sich deshalb der Anschluss eines externen Soundsystems via 3,5-Millimeter-Klinke (klar und rauschfrei) beziehungsweise digital mittels HDMI.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.634.62534.736.43134.335.24033.834.85034.132.66333.635.5803436.710036.934.512537.237.116031.634.420031.347.625030.157.931530.259.840030.559.250029.163.163028.266.48003074.710003172.7125031.568.1160032.464.2200032.166.1250028.963.1315026.767.440002567.4500024.667.5630024.165.8800023.7631000023.559.81250023.361.71600023.154.6SPL41.279.8N3.946.4median 30median 63.1Delta2.66.135.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseAcer Aspire E5-575G-549DApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Acer Aspire E5-575G-549D Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80.2 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 17.8% niedriger als der Median
(-) | keine lineare Bass-Wiedergabe (16.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 82% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 15% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 61% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 31% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Dank automatischer Grafikumschaltung (Optimus) benötigt das E5-575G im Leerlauf kaum mehr Strom als ein vergleichbar großes Office-Notebook. Im direkten Konkurrenzvergleich zählt das Aspire mit gemessenen 6,0 bis 9,8 Watt sogar zu den sparsamsten Geräten seiner Klasse.

Ähnliches gilt für den Leistungsbedarf unter Last: Zu Beginn des Stresstests vermeldet unser Testgerät zwar kurzzeitig knapp über 80 Watt, die mit einsetzendem Throttling aber deutlich unter 70 Watt zurückgehen. In Spielen begnügt sich das Notebook mit 50 bis 55 Watt und liegt damit etwas unterhalb vergleichbarer Skylake-Modelle, was zum Teil aber auch mit dem recht dunklen Display zusammenhängt. Das mitgelieferte 90-Watt-Netzteil wurde vom Hersteller ausreichend dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.25 / 1 Watt
Idledarkmidlight 6 / 8.1 / 9.8 Watt
Last midlight 52.5 / 81.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Acer Aspire E5-575G-549D
7200U, GeForce GTX 950M, Toshiba MQ01ABD100, TN, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
6200U, GeForce GTX 950M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0, TN WLED, 1920x1080, 15.6
Medion Erazer P6661 MD 99873
6500U, GeForce GTX 950M, Phison 128GB PS3109-S9, AH-IPS, WLED, 1920x1080, 15.6
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
6700HQ, GeForce GTX 950M, Samsung SSD 850 EVO 250GB, TN, 1920x1080, 15.6
Toshiba Satellite P50-C-188
6200U, GeForce GTX 950M, Toshiba MQ01ABD100, IPS, 1920x1080, 15.6
Stromverbrauch
-27%
-40%
-65%
-5%
Idle min *
6
8.3
-38%
8.7
-45%
10.2
-70%
5.6
7%
Idle avg *
8.1
12.1
-49%
14.5
-79%
15.6
-93%
10.9
-35%
Idle max *
9.8
15.4
-57%
15.6
-59%
17
-73%
10.6
-8%
Last avg *
52.5
56
-7%
61
-16%
79
-50%
61
-16%
Last max *
81.6
70
14%
82
-0%
115.2
-41%
60
26%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Mit 62 Wh fällt der Akku des E5-575G genauso groß wie beim Schwestermodell F5-573G aus – doch kann die neuere Kaby-Lake-Plattform dennoch für längere Laufzeiten sorgen? Die eindeutige Antwort: Ja! Beim Surfen per WLAN (150 cd/m² Displayhelligkeit) hält unser neuer Testkandidat gut eine Stunde länger durch und kommt damit nun auf äußerst respektable siebeneinhalb Stunden – da kommt kaum ein Kontrahent auch nur annähernd mit. Auch knapp 13 Stunden Ausdauer im Leerlauf (Battery Eater Readers Test) können sich absolut sehen lassen. Einzig unter 3D-Last geht dem Aspire schon nach kurzen 75 Minuten die Puste aus; wem das zu wenig ist, der kann die Laufzeit durch das Erzwingen der integrierten CPU-Grafik rund verdoppeln.

Reader's Test
Reader's Test
WLAN-Test
WLAN-Test
H.264-Test
H.264-Test
Classic Test
Classic Test
Ladevorgang
Ladevorgang
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 47min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 31min
Big Buck Bunny H.264 1080p
7h 40min
Last (volle Helligkeit)
1h 15min
Acer Aspire E5-575G-549D
7200U, GeForce GTX 950M, 62 Wh
Acer Aspire F15 F5-573G-53V1
6200U, GeForce GTX 950M, 62 Wh
Medion Erazer P6661 MD 99873
6500U, GeForce GTX 950M, 44 Wh
Nexoc M512 III (W650RC) (i7,GTX 950M)
6700HQ, GeForce GTX 950M, 62 Wh
Acer Aspire V5-591G-71K2
6700HQ, GeForce GTX 950M, 56 Wh
Toshiba Satellite P50-C-188
6200U, GeForce GTX 950M, 45 Wh
Akkulaufzeit
12%
-33%
-40%
-14%
-20%
Idle
767
667
-13%
521
-32%
715
-7%
535
-30%
H.264
460
335
-27%
114
-75%
241
-48%
305
-34%
WLAN
451
386
-14%
230
-49%
270
-40%
255
-43%
303
-33%
Last
75
152
103%
93
24%
108
44%
87
16%

Fazit

Pro

+ tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
+ ordentliche Ausstattung
+ flotter Prozessor
+ spieletaugliche Grafikkarte
+ FullHD-Auflösung
+ USB Typ C
+ lange Akkulaufzeiten
+ freier M.2-Slot
+ ac-WLAN

Contra

- sehr geringe Displayhelligkeit
- kein Windows-Betriebssystem
- langsame Festplatte
- Throttling im Stresstest
Acer Aspire E5-575G, zur Verfügung gestellt von:
Acer Aspire E5-575G, zur Verfügung gestellt von:

Es dürfte nicht überraschen, dass man von einem Notebook der 600-Euro-Klasse kein kompromissloses High-End-Gerät erwarten darf: Mit dem Aspire E15 E5-575G-549D bietet Acer ein solide ausgestattetes und spieletaugliches Gerät für den Massenmarkt an, dessen niedriger Preis jedoch durch einige mehr oder weniger schmerzliche Sparmaßnahmen erkauft wird. Ein schickes Metallgehäuse, eine flotte SSD oder ein helles IPS-Panel fanden im Budget offenbar keinen Platz mehr – dafür aber ein topaktueller Kaby-Lake-Prozessor, eine schnelle Mittelklasse-GPU sowie immerhin 8 GB DDR4-Speicher und eine große Festplatte. Für moderne Spiele ist das Aspire damit ohne Einschränkungen gerüstet, wenngleich die native Displayauflösung nur in den seltensten Fällen flüssig bewältigt wird. Mit gewissen optischen Abstrichen sind jedoch alle neueren Titel prinzipiell spielbar – für ein Notebook nicht unbedingt selbstverständlich.

Qualitativ können wir dem Aspire mit Blick auf Verarbeitung und Eingabegeräte ein durchaus ordentliches Urteil ausstellen. Abseits der viel zu niedrigen Bildhelligkeit zeigt das Gerät generell kaum gravierende Schwächen und überrascht in einigen Disziplinen sogar mit unerwarten Stärken: Sieben bis acht Stunden praxisnahe Akkulaufzeit oder schnelles ac-WLAN (wenngleich nur 1x1 TX/RX) sucht man selbst bei einigen teureren Modellen vergeblich. Zusammenfassend lässt sich damit konstatieren:

Wer ein bezahlbares Multimedia-Notebook mit Leistungsreserven für aktuelle Spiele sucht, kann mit dem Acer Aspire E5-575G nichts falsch machen. Lediglich für Außeneinsätze ist das Aspire durch sein sehr dunkles Display kaum geeignet.

Acer Aspire E5-575G-549D - 23.09.2016 v5.1(old)
Till Schönborn

Gehäuse
79 / 98 → 81%
Tastatur
82%
Pointing Device
86%
Konnektivität
51 / 81 → 63%
Gewicht
60 / 20-67 → 85%
Akkulaufzeit
89%
Display
70%
Leistung Spiele
74 / 85 → 87%
Leistung Anwendungen
79 / 92 → 85%
Temperatur
85%
Lautstärke
91 / 95 → 96%
Audio
56%
Kamera
50 / 85 → 59%
Durchschnitt
73%
80%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire E5-575G (i5-7200U, GTX 950M) Notebook
Autor: Till Schönborn, 25.09.2016 (Update: 15.05.2018)
Till Schönborn
Till Schönborn - Managing Editor Business
Freude am Schreiben und die Faszination für (mobile) Technik brachten mich im Herbst 2011 zu Notebookcheck. Neben unzähligen Notebook-Tests und Newsmeldungen habe ich seitdem eine Reihe technischer Hintergrundartikel zu CPU- und GPU-Architekturen verfasst und betreue zudem unsere Hardware-Datenbank. Seit Anfang 2014 leite ich den Bereich der Premium-Business-Notebooks, fühle mich aber auch im Smartphone- oder Tablet-Segment zu Hause – das gespannte "Kribbeln" beim Testen neuer Hardware ist auch nach vielen Jahren noch nicht verflogen. Die schmale Freizeit zwischen Studium und Job wird zumeist fernab jeglicher Elektronik in der Natur verbracht.