Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intel hat offenbar vergessen Grafiktreiber für Rocket Lake zu veröffentlichen

Intels Desktop-Prozessoren der 11. Generation besitzen eine deutlich schnellere iGPU, für die es aber keine Treiber gibt. (Bild: Notebookcheck)
Intels Desktop-Prozessoren der 11. Generation besitzen eine deutlich schnellere iGPU, für die es aber keine Treiber gibt. (Bild: Notebookcheck)
Intels Desktop-Prozessoren der 11. Generation sind seit Ende März offiziell erhältlich. Während die Chips bereits ausgeliefert werden bietet Intel keinerlei Treiber für die integrierte Xe-iGPU an, sodass der Grafikchip derzeit beinahe nutzlos ist.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intels Desktop-Prozessoren der 11. Generation bieten in der Mittelklasse teils ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als AMD Ryzen, und auch in unserem ausführlichen Test konnten die Chips bei einigen Anwendungen durchaus überzeugen. Der Launch hätte allerdings besser laufen können: Ein Händler hat schon Wochen vor dem Release mit dem Verkauf der Chips begonnen, gerade das Topmodell bekam vorab viel Kritik, denn der Core i9-11900K besitzt nur noch acht Kerne, sodass er in vielen Anwendungen sogar langsamer als sein eigener Vorgänger ist – und das zum höheren Preis.

Nun hat AdoreTV bemerkt, dass Intel auch Tage nach dem offiziellen Verkaufsstart der Prozessoren keinen Grafiktreiber veröffentlicht hat, sodass Kunden die Performance der in den Prozessoren integrierten Xe-Grafik nicht einmal annähernd nutzen können. Das ist besonders ärgerlich, da einerseits dedizierte Grafikkarten nach wie vor kaum zu bekommen sind, sodass viele Kunden wohl vorläufig auf die iGPU zurückgreifen müssen, und andererseits die Xe-Architektur eine deutlich bessere Grafikleistung im Vergleich zur alten Intel UHD Graphics 630 bieten sollte.

Während die Intel UHD Graphics 750 weiterhin kaum ausreichend Leistung für aktuelle Spiele besitzt ist der Grafikchip mit durchaus brauchbaren Fähigkeiten zum Encodieren von Videos ausgestattet, auf die Nutzer ebenfalls verzichten müssen. Lisa Pearce, die zuständige Ingenieurin von Intel, hat auf Twitter angegeben, dass der Treiber innerhalb der nächsten Wochen veröffentlicht werden soll. Nachdem der Vorschau-Treiber, der an die Presse verteilt wurde, bereits eine ordentliche Performance zeigen konnte, ist unklar, warum es bis zum Release des finalen Treibers noch so lange dauert.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 5164 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-04 > Intel hat offenbar vergessen Grafiktreiber für Rocket Lake zu veröffentlichen
Autor: Hannes Brecher,  2.04.2021 (Update:  2.04.2021)