Notebookcheck

Intel präsentiert 10 nm Sunny Cove CPUs, dedizierte GPUs

Raja Koduri spricht über seine Zukunftsvision. (Bild: Intel)
Raja Koduri spricht über seine Zukunftsvision. (Bild: Intel)
Im Rahmen eines Events in Santa Clara zeigt Raja Koduri, Leiter der Core and Visual Computing-Abteilung, seine Vision für die nahe Zukunft. Mit dabei: Eine neue "Sunny Cove" CPU-Architektur, neue integrierte Grafikchips sowie ein erster Teaser zu Intels dedizierten GPUs.

Sunny Cove: Endlich in 10 nm Strukturbreite gefertigt

Nach jahrelangen Verzögerungen aufgrund von Problemen bei der Fertigung in einer Strukturbreite von 10 Nanometern möchte Intel seinen Ansatz ändern: Statt wie in der Vergangenheit neue Prozessorarchitekturen gemeinsam mit kleineren Strukturbreite zu entwicklen, sollen diese Entwicklungen in Zukunft getrennt voneinander erfolgen. Damit kann der Konzern eine Architektur in jeder beliebigen Strukturbreite fertigen, sodass künftig Probleme beim Umstieg zu keinen Verzögerungen bei der Einführung von neuen Architekturen mehr führen.

Sunny Cove ist die erste dieser Architekturen: Intel hat zwar bestätigt, dass die ersten CPUs, welche auf diesem neuen Design basieren, im 10 nm-Verfahren gefertigt werden, laut dem Team beim Event ist die Strukturbreite hier aber nicht bindend. Intel stellt jedoch klar, dass sie sich in Zukunft am Ansatz von TSMC und Global Foundries orientieren werden, und unterschiedliche Chips in verschiedenen Strukturbreiten fertigen werden, je nach Anforderungen des Marktes.

Mit dem neuen Ansatz, Prozessorarchitekturen von Strukturbreiten vollständig zu trennen, ändert sich auch die Namensgebung – im Core-Bereich soll demzufolge zuerst Sunny Cove kommen, gefolgt von Willow Cove und Golden Cove. Im Atom-Bereich folgt zunächst Tremont.

Sunny Cove soll 2019 auf den Markt kommen. Die Chips sollen dabei in jeder Hinsicht besser als Intels aktuelle CPUs sein - größere Buffer, mehr Cache, höherer Performance und Unterstützung für mehrere Terabyte Arbeitsspeicher mithilfe von Intels Optane RAM DIMMs.

Integrierte Grafik der 11. Generation

Sunny Cove soll mit Intels "Gen11" integrierten GPUs ausgestattet werden. Diese sollen laut Aussagen des Herstellers die doppelte Leistung der "Gen9" iGPUs erreichen, mit denen die meisten CPUs der 8. Core-Generation bestückt sind. Auf dem Event gab es eine nicht näher spezifizierte Demo, auf der Tekken 7 angespielt werden konnte. AnandTech berichtet, dass es zwar flüssiger lief als auf dem Vergleichsgerät mit Gen9-iGPU, aber nach wie vor weit von den optimalen 60 Frames pro Sekunde entfernt ist.

Intel zufolge soll die kleinste GT2-Ausbaustufe mit 64 Execution Units (EUs) bestückt sein - ein deutliches Upgrade von den 24 bei Gen9.5. Damit soll eine Leistung von mehr als einem TFLOP erzielt werden können. Intels aktuelle GT2-Ausbaustufe stellt zum Beispiel die UHD 630 dar, welche nur etwa 384 GLOPs leisten kann. Die aktuelle GT3e-Ausbaustufe in Form einer Iris Plus 655 schafft je nach Chip immerhin um die 800 GFLOPs. Die GPU soll auch einen dedizierten HEVC-Decoder besitzen und HDR sowie Adaptive Sync nativ unterstützen.

"Xe" - Intels erste dedizierte Grafikkarten

Intels dedizierte Grafikkarten werden unter dem Namen "Xe" entwickelt und sollen 2020 auf den Markt kommen. Unter dem Branding wird eine breite Auswahl an Produkten angeboten werden, von Einstiegs-GPUs bis hin zu Lösungen für Datenzentren. Später werden auch Intels integrierte Grafikchips unter die Marke fallen. Die Chips sollen allesamt in Intels 10 nm-Fertigungsverfahren hergestellt werden, weitere Details zur Architektur oder den zugehörigen Produkten gibt es noch nicht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Intel präsentiert 10 nm Sunny Cove CPUs, dedizierte GPUs
Autor: Hannes Brecher, 12.12.2018 (Update:  8.01.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.