Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intel soll Firmen in China vor US-Behörden über Sicherheitslücken in Chips informiert haben

Hat Intel eine kleine Gruppe von Kunden vor der US-Regierung von den Sicherheitsproblemen informiert?
Hat Intel eine kleine Gruppe von Kunden vor der US-Regierung von den Sicherheitsproblemen informiert?
Laut US-Medienberichten soll Intel eine kleine Gruppe von Kunden, inklusive chinesischer Technologieunternehmen, vor den US-Behörden über die kritischen Sicherheitsmängel Meltdown und Spectre informiert haben.
Ronald Matta,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die US-Regierung ist sauer auf den Chipriesen Intel. Wie das amerikanische Heimatschutzministerium gegenüber dem Wall Street Journal äußerte, wäre die US-Behörde gerne früher über die massiven Sicherheitslücken in den Prozessoren von Intel informiert worden, die im Zuge von Meltdown und Spectre aufgedeckt wurden. Laut dem Bericht erfuhr die Behörde erst Anfang Januar 2018 aus Medienberichten von den schwerwiegenden Sicherheitsproblemen.

Offenbar wussten Firmen aus China schon lange vor der US-Regierung von den bisher größten Sicherheitslücken in der Geschichte der Computerprozessoren. Gemäß dem WSJ soll Intel einige ausgewählte Kunden, darunter Alibaba und Lenovo, schon sehr früh im vergangenen Jahr über die Sicherheitsprobleme in den Intel-Prozessoren informiert haben.

Konkret sollen verschiedene Unternehmen im Kundenkreis von Intel inklusive Regierungskreise bereits im Juni 2017 über die Sicherheitslücken Kenntnis gehabt haben, wettert Zack Whittaker von ZDnet. Intel wollte sich bisher nicht dazu äußern, welche Unternehmen frühzeitig informiert wurden.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - 13320 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2007
Seit 2007 bin ich Redakteur bei Notebookcheck.com. Als freier Autor schreibe ich auch für andere Print- und Onlinemedien inklusive der Lokalpresse. Vor meiner journalistischen Tätigkeit arbeitete ich als gelernter Netzwerktechniker und Fotograf unter anderem in der Planung und Projektierung von Firmennetzwerken sowie als Modefotograf in Mailand. Neben meiner Leidenschaft für Technik und Wissenschaft schlägt mein Herz als ehemaliger Leistungssportler für alle Arten von sportlichen Outdooraktivitäten. Thematisch interessiere ich mich besonders für die Bereiche Video/Foto, Smart Home und Wearables.
Kontakt: @RonMatta
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Intel soll Firmen in China vor US-Behörden über Sicherheitslücken in Chips informiert haben
Autor: Ronald Matta, 29.01.2018 (Update: 29.01.2018)