Notebookcheck

Intel: Sicherheitspatches können Reboot-Probleme bei älteren Chips verursachen

Intel: Sicherheitspatches können Reboot-Probleme bei älteren Chips verursachen
Intel: Sicherheitspatches können Reboot-Probleme bei älteren Chips verursachen
Gestern gab Intel bekannt, dass die Patches zum Schließen der Sicherheitslücken Spectre und Meltdown zu Rebootproblemen bei Broadwell- und Haswell-Chips führen können.

Microsoft musste unlängst die Auslieferung von Sicherheitsupdates an AMD-PCs stoppen, da die Patches bei einigen Maschinen dazu führten, dass sich diese nicht mehr booten ließen. Obwohl Microsoft die mangelhafte Chipdokumentation seitens AMD für die Fehler verantwortlich macht, scheinen die Patches generell Probleme beim Bootvorgang hervorzurufen.

Denn scheinbar kann es auch bei Intel-Prozessoren zu Fehlern beim Booten kommen. Intel gab bekannt, dass die neuesten Sicherheitspatches insbesondere bei älteren Chips der Broadwell- und Haswell-Generation dazu führen können, dass diese häufiger rebooten als normal.

Intel habe Berichte über den Sachverhalt von betroffenen Nutzern erhalten und das Problem anerkannt. Derzeit arbeite man fieberhaft mit den Kunden zusammen, um die Situation schnell zu entschärfen, eventuell notwendige Firmware-Updates würden so schnell wie möglich bereit gestellt, so Intel weiter.

Zuvor war berichtet worden, dass Intel insbesondere seine Cloud Computing Kunden dazu aufruft mit der installation der Sicherheitspatches noch zu warten, da diese selbst noch Fehler enthalten. Seit Bekanntwerden von Spectre und Meltdown hat die Aktie des weltweit größten Chipherstellers 4,5 Prozent verloren.

Quelle(n)

Reuters

Bild: Intel

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Intel: Sicherheitspatches können Reboot-Probleme bei älteren Chips verursachen
Autor: Christian Hintze, 12.01.2018 (Update: 12.01.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).