Notebookcheck Logo

Erste Benchmarks des Acer Nitro 5 (2018): AMD Ryzen 7 2700U auf Augenhöhe mit dem Intel Core i7-7700HQ

Das Acer Nitro 5 mit AMD Ryzen wird auf der CES gezeigt.
Das Acer Nitro 5 mit AMD Ryzen wird auf der CES gezeigt.
Die ersten Benchmarks des Acer Nitro 5 mit AMDs Raven Ridge, welches auf der CES 2018 vorgestellt wird, zeigt den Ryzen 7 2700U auf dem gleichen Niveau bzw. besser als Intels Kaby Lake (7. Generation) Core i7-7700HQ. Das sind tolle Nachrichten für Multimedia-Enthusiasten, denn die Ryzen-APUs bieten ein besseres Preis-Leistungsverhältnis.
Das Nitro 5 wird von einem Ryzen 7 2700U angetrieben (4Kerne/8 Threads).
Das Nitro 5 wird von einem Ryzen 7 2700U angetrieben (4Kerne/8 Threads).

Seit der Vorstellung der mobilen Ryzen-7-APUs im letzten Jahr zeigt uns AMD eine beeindruckende Leistung. Wir konnten uns bereits einige Leistungsdaten des AMD Ryzen 5 2500U ansehen und waren von der Leistung durchaus beeindruckt. Aktuell sind wir live auf der CES 2018 und Acer hat gerade das brandneue Nitro 5 gezeigt, welches vollständig auf AMD-Hardware inklusive dem AMD Ryzen 7 2700U sowie der Radeon-RX-560-GPU setzt. Wir haben die Möglichkeit genutzt und einige Benchmarks auf dem Nitro 5 durchgeführt. Wie schlägt es sich gegenüber dem letztjährigen Modell, und kann sich der Ryzen 7 2700U gegenüber dem extrem beliebten Core i7-7700HQ von Intel behaupten?

Bei dem gezeigten Acer Nitro 5 handelt es sich um ein Vorserienmodell. Wir konnten zwar CPu-Benchmarks wie beispielsweise Cinebench R15 oder wPrime 2.0x durchführen, doch GPU-Benchmarks wie 3DMark sind nicht sauber durchgelaufen. Die CPU-Ergebnisse sind aber dennoch interessant und wir haben gute Nachrichten für potenzielle Käufer.

CPU-Benchmark: Cinebench R15

Cinebench R15 auf demAcer Nitro 5 (Ryzen 7)
Cinebench R15 auf demAcer Nitro 5 (Ryzen 7)

Traditionelle wird Ryzen Mobile immer mit den Kaby-Lake-R-CPUs (8. Generation) von Intel verglichen, da die TDP-Werte übereinstimmen und gerade gerade bei der Belastung von mehreren Kernen auf Augenhöhe mit Intels aktuellen Prozessoren liegen. Die HQ-Modelle von Intek haben aufgrund ihrer höheren Verlustleistung und dem damit höheren Takt aber in der Regel einen Vorteil. Der Core i7-7700HQ liegt zwar etwa 10 % (Single-Core) bzw. 5 % (Multi-Core) vor dem Testgerät, dennoch ist der 15W Ryzen 7 2700U sehr nah dran. Wenn man nur einen Kern belastet ist der aktuelle Intel Core i7-8550U mit einer sehr ähnlichen TDP zwar etwas schneller, doch im Multi-Test kann sich der Ryzen um satte 26 % absetzen. Wer also ein schnelles Multimedia-Notebook benötigt, welches keine besonders starke Kühlung benötigt, ist beim Ryzen 7 2700U richtig aufgehoben.

Hinweis: Das höhere Multi-Score-Ergebnis für das Acer Notro 5 mit dem Core i7-7700HQ wurde mit aktiviertem Cooler Booster durchgeführt, das niedrigere ohne diese Funktion. Die Ergebnisse im Single-Core-Test wurden durch die Funktion nicht beeinflusst.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Swift 3 SF314-52G-89SL
Intel Core i7-8550U
167 Points ∼100% +15%
Acer Nitro 5 AN515-51-788E
Intel Core i7-7700HQ
162 Points ∼97% +12%
Acer Nitro 5 AN515-51-788E
Intel Core i7-7700HQ (CoolBoost on)
162 Points ∼97% +12%
Acer Nitro 5 (AMD Ryzen & Polaris)
AMD Ryzen 7 2700U
145 Points ∼87%
CPU Multi 64Bit
Acer Nitro 5 AN515-51-788E
Intel Core i7-7700HQ (CoolBoost on)
727 Points ∼100% +5%
Acer Nitro 5 AN515-51-788E
Intel Core i7-7700HQ
699 Points ∼96% +1%
Acer Nitro 5 (AMD Ryzen & Polaris)
AMD Ryzen 7 2700U
692 Points ∼95%
Acer Swift 3 SF314-52G-89SL
Intel Core i7-8550U
550 Points ∼76% -21%

CPU-Benchmark: wPrime 2.0x

wPrime 2.0x ist ein sehr CPU-lastiger Benchmark, der die Multi-Core-Leistung bewertet. In den Multi-Core- sowie Floating-Point-Tests waren die AMD-Chips schon immer gut, und der Ryzen 7 2700U ist hier keine Ausnahme. Das wPrime-Ergebnis sowohl für 32 als auch 1024 Millionen Operationen liegt deutlich (20 %) vor dem 7700HQ und beinahe 40 % vor dem 8550U, vor allem im 1024m-Test. Vor allem Programme, die auf die Benutzung von vielen Kernen ausgelegt sind, dürften also deutlich von dem AMD profitieren, selbst im Vergleich mit den höher klassifizierten (TDP) Intel-Chips.

wPrime 2.10
32m
Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
GeForce GTX 1050 Ti Mobile, i7-7700HQ, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
10.3 s * ∼100% -24%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
GeForce MX150, i5-8550U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
9.971 s * ∼97% -20%
Acer Nitro 5 (AMD Ryzen & Polaris)
Radeon RX 560 (Laptop), R7 2700U
8.3 s * ∼81%
1024m
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
GeForce MX150, i5-8550U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
394 s * ∼100% -46%
Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
GeForce GTX 1050 Ti Mobile, i7-7700HQ, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
325 s * ∼82% -20%
Acer Nitro 5 (AMD Ryzen & Polaris)
Radeon RX 560 (Laptop), R7 2700U
270.1 s * ∼69%

* ... kleinere Werte sind besser

Das 2018er-Modell des Acer Nitro bietet ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, wenn es um die CPU-Leistung geht. Die dedizierte Radeon RX 560, die zwar noch auf der Polaris-Architektur basiert, liegt zumindest auf dem Niveau der Nvidia GeForce GTX 1050. Wir hätten ihnen gerne auch schon GPU-Benchmarks präsentiert, um einen besseren Eindruck der Gesamtleistung zu vermitteln, doch dass werden wir in den nächsten Monaten sicherlich noch nachholen. Aktuell sind die neuen Intel-AMD Kaby Lake-G-Modelle die einzig wahre Konkurrenz. Sobald wir ein entsprechendes Testgerät erhalten, werden wir die beiden Chips natürlich ausführlich vergleichen.

Quelle(n)

Eigene

Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Erste Benchmarks des Acer Nitro 5 (2018): AMD Ryzen 7 2700U auf Augenhöhe mit dem Intel Core i7-7700HQ
Autor: Vaidyanathan Subramaniam,  9.01.2018 (Update: 19.05.2020)