Notebookcheck

Intel weit abgeschlagen: AMD startet mit der Ryzen 4000U-Serie bei Ultrabooks neu durch

Mit der Ryzen 4000U-Serie an Ultrabook-APUs wird AMD Intel in einem weiteren wichtigen Segment gefährlich.
Mit der Ryzen 4000U-Serie an Ultrabook-APUs wird AMD Intel in einem weiteren wichtigen Segment gefährlich.
Intel darf sich offiziell warm anziehen. Die bereits zur CES vorgestellte Ryzen 4000-APU-Familie wurde nun offiziell freigegeben, die von AMD zur Verfügung gestellten Benchmarks zeigen sowohl gegen Intels 10 nm Ice lake als auch im Vergleich mit den 14 nm Comet Lake-Prozessoren teils dramatische Performancevorteile - schnellere und sparsamere AMD Ryzen-Ultrabooks werden damit dem angestammten Intel-Revier sehr gefährlich.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Bereits zur CES hat AMD für einen Paukenschlag gesorgt und für dieses Jahr eine Revolution bei Ryzen-bestückten Ultrabooks angekündigt. Drei Monate später ist AMD nun so weit, die nahende Verfügbarkeit der ersten Ryzen 4000 Notebooks anzukündigen, die konkreten APU-Modelle vorzustellen und erste Benchmarks im Vergleich mit den Vorgängern der Ryzen 3000-Familie aber natürlich auch einigen CPUs der 10. Core-Generation von Intel zu veröffentlichen, die ja im Bereich dünner und leichter Notebooks aktuell Platzhirschen sind. 

Die Ergebnisse dieser Benchmarks stammen direkt von AMD, wir werden allerdings in Kürze unsere eigenen Erfahrungen mit dem Ryzen 4000 veröffentlichen. Das Top-Modell der Ryzen 4000U-Familie mit 15 Watt TDP ist die erste 7 nm x86-CPU mit acht Kernen und 16 Threads auf Zen2-Architektur mit dem Codenamen "Renoir". Im Vergleich mit dem Vorgänger Ryzen 7 3700U liefert der Ryzen 7 4800U 25 Prozent mehr Single-Core-Performance, ähnliches gilt für die Peak Clock-Performance der 7 nm Vega-GPU, die zudem 77 Prozent mehr Speicherbandbreite bietet, insgesamt kann man von 59 Prozent höherer Performance pro Grafik-Kern ausgehen.

Richtig spannend wird natürlich der Vergleich mit Intels Angebot im ULV-Segment. Hier dominiert aktuell die 10. Core-Generation, die aus 10 nm Ice Lake- und 14 nm Comet Lake-Architekturen besteht, jede mit ihren individuellen Stärken und Schwächen. So weist AMD etwa darauf hin, dass die Quad-Cores der Ice Lake-Familie die bessere Iris Plus-Grafik besitzen, gegenüber den Hexa-Cores der Comet Lake-Familie mit ihrer schwächeren UHD-GPUs aber bei der Produktivität im Nachteil sind. Diesen Kompromiss müsse man mit den AMD Ryzen 4000-APUs nicht mehr eingehen. 

Ein Ryzen 7 4800U tritt so etwa gegen den Intel Ice Lake Core i7-1065G7 an und erreicht 4 Prozent höhere Single-Core-Leistung, sogar 90 Prozent höhere Multi-Core-Performance und dominiert auch beim Thema Grafik mit 33 Prozent mehr Performance. Die gleiche CPU liefert gegenüber dem Comet Lake Core i7-10710U die exakt gleiche Single-Core-Leistung, 37 Prozent mehr Multi-Core-Performance und unschlagbare 153 Prozent mehr GPU-Performance, insgesamt also ein eindeutiger Vorteil für AMD im ULV-Lager - wie gesagt, auf Basis der AMD-Benchmark-Ergebnisse. Folgende SKUs wird es anfangs beim Ryzen 4000U geben:

SKUCores/ThreadsBoost/Base Clock (GHz)Cache (MB)GPU CoresGPU Frequency (MHz)TDP (W)
Ryzen 7 4800U8/164.2/1.8128175015
Ryzen 7 4700U8/84.1/1.8127160015
Ryzen 5 4600U6/124.0/2.1116150015
Ryzen 5 4500U6/64.0/2.3116150015
Ryzen 3 4300U4/43.7/2.7651400

15

Weitere Vorteile

AMD gibt eine Reduktion der Stromaufnahme von 20 Prozent an, die Instruktionen pro Watt haben sich verdoppelt, was nicht nur der kleineren Strukturbreite sondern auch der optimierten Architektur zu verdanken sei. Für Ultrabooks besonders wichtig ist ja nicht nur die Performance sondern auch die Effizienz und auch hier preist AMD die Ryzen 4000-Serie als ideale Prozessoren für dünne und leichte Notebooks an. Das Power Management soll Idle Times besser und schneller von Zeiten erhöhter Aktivität unterscheiden können und so 33 Prozent schnellere Reaktionszeiten liefern.

Abseits von Performance und Energie-Effizienz legt AMD auch in anderen Bereichen nach, etwa bei der Encoder-Performance (HEVC +31 Prozent), sowie Unterstützung für DDR4-3200 und LPDDR4X-4266 RAM. Auch mehr als 4 PCIe-Lanes bei NVMe-SSDs, Wi-Fi 6 und 5G werden prinzipiell unterstützt nicht alerdings Thunderbolt 3, was sich etwa beim neuen Lenovo Yoga Slim 7 negativ bemerkbar macht, da hier nur in der Intel Ice Lake-Variante Thunderbolt 3 geboten wird. Die TDP des Ryzen 4000 ist vom OEM zwischen 12 und 25 Watt konfigurierbar, letzteres würde gegenüber der 15 Watt-Standardvariante weitere 17 Prozent mehr Performance bringen.

Ryzen 7 4700U gegen 4800U. (Quelle: AMD)
Ryzen 7 4700U gegen 4800U. (Quelle: AMD)
Ryzen 7 4700U gegen 4800U beim Thema Gaming. (Quelle: AMD)
Ryzen 7 4700U gegen 4800U beim Thema Gaming. (Quelle: AMD)
Ryzen 5 4500U gegen 4600U. (Quelle: AMD)
Ryzen 5 4500U gegen 4600U. (Quelle: AMD)
Ryzen 5 4500U gegen 4600U beim Gaming. (Quelle: AMD)
Ryzen 5 4500U gegen 4600U beim Gaming. (Quelle: AMD)
Ryzen 3 4300U Benchmarks. (Quelle: AMD)
Ryzen 3 4300U Benchmarks. (Quelle: AMD)
Ryzen 3 4300U Gaming Vergleich. (Quelle: AMD)
Ryzen 3 4300U Gaming Vergleich. (Quelle: AMD)
Ryzen 7 4800U Performance. (Quelle: AMD)
Ryzen 7 4800U Performance. (Quelle: AMD)
Ryzen 5 4600U Performance. (Quelle: AMD)
Ryzen 5 4600U Performance. (Quelle: AMD)
Ryzen 3 4300U Performance. (Quelle: AMD)
Ryzen 3 4300U Performance. (Quelle: AMD)
Ryzen Mobile 4000 ist energiesparender als Ryzen 3000. (Quelle: AMD)
Ryzen Mobile 4000 ist energiesparender als Ryzen 3000. (Quelle: AMD)

Quellen

AMD Pressemitteilung

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Intel weit abgeschlagen: AMD startet mit der Ryzen 4000U-Serie bei Ultrabooks neu durch
Autor: Alexander Fagot, 16.03.2020 (Update: 16.03.2020)
Craig Ward
Editor of the original article: Craig Ward - News Editor
Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der Technologie schon immer einen wichtigen Platz inne hatte. Angefangen damit, dass mein Vater für mich Spiele auf einen Commodore 64 und später auf einen 486er geladen hat. In den späten 90er und frühen 00er Jahren begann ich zu lernen, wie man mit Windows herumbastelt, während ich auch mit Linux-Distributionen herumspielte. Danach fing ich an, meine eigenen Computer zu bauen und Laptops auseinander zu nehmen, was mir einen Einblick in die Hardware und ihre Funktionsweise in einem kompletten System gab.
Alexander Fagot
Translator: Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.