Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Kaufberatung: Welches ist das beste Apple MacBook für mich?

Die Qual der Wahl. Apples MacBook-Reihen überzeugten uns in einer Vielzahl unserer Tests. Aber sie sind auch eins: nicht günstig. Deshalb sollte die Wahl des richtigen Gerätes gut überlegt sein. Wir wollen in diesem Artikel alle aktuell verfügbaren MacBooks in einem Vergleich gegenüberstellen.
Nino Richizzi, Tanja Hinum, 🇺🇸
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

An dieser Stelle verweisen wir für weitere Details auf unsere ausführlichen Tests des MacBook 12 2017, MacBook 13 Air 2017, MacBook Pro 13 Touch Bar und MacBook Pro 15.

Alle aktuellen MacBooks im Test

Die Apple MacBook Familie

Apple MacBook Air 2017

MacBook Air: Das Apple MacBook Air gilt als Revolution der schmalen und flachen Notebook-Generation. Mittlerweile ist dieser Urvater in die Jahre gekommen. Das macht sich besonders bei der Displayauflösung von 1.440 x 900 Pixel bemerkbar. Obwohl Apple nach der letzten WWDC17 dem MacBook Air ein minimales Hardware-Update verpasst hat, hält sich die Freude in Grenzen: Ein etwas stärkerer Prozessor aus der 2015 präsentierten Intel-Broadwell-Generation soll es sein. Preisspanne: 1.100 - 1.780 Euro.

Apple MacBook 12 2017

MacBook: Im Jahre 2010 verabschiedete sich das damalig günstigste Apple-Notebook für ganze fünf Jahre. Die neue Aufmachung sollte eins sein: elegant, schmal und noch mobiler. Das Konzept des MacBooks wurde neu durchdacht. Lediglich zwei Anschlüsse finden nun im 12-Zoll großen Notebook ihren Platz. Das MacBook richtet sich an diejenigen, die ihr Notebook besonders im mobilen Alltag nutzen und sich hauptsächlich auf die Schreibwelt und das World Wide Web beschränken. 

Je nach Konfiguration überragen die Preise sogar die MacBook-Pro-Reihe. Die Grundkonfiguration ist aktuell für 1.500 Euro erhältlich. In der Maximalausstattung werden 2.220 Euro fällig. Im weiteren Verlauf wollen wir die Vielzahl an Konfigurationen im Detail analysieren.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Apple MacBook Pro 13 (no touch bar) 2017

MacBook Pro 13 (ohne Touch Bar): Der Unterschied zur Touch-Bar-Version mag zunächst einleuchtend erscheinen: Ein MacBook Pro ohne Touch Bar. Der Hardware-Teufel steckt im Detail. Denn in dieser MacBook-Version werden schwächere Prozessoren eingesetzt. Obendrein muss mit verminderter Grafikleistung zur Touch-Bar-Variante gerechnet werden. Kostenpunkt dieser Serie: 1.500 Euro - 3.100 Euro.

Apple MacBook Pro 13 2017

MacBook Pro 13 Touch Bar: Die goldene Mitte. Das MacBook Pro 13 konzentriert sich auf alle wichtigen Eigenschaften aller MacBook-Reihen. Es erreicht zwar nur beinahe die Mobilitätseigenschaften des MacBooks, aber übertrumpft diese in Sachen Performance. Je nach Konfiguration ist das MacBook Pro 13 Touch Bar zwischen 2.000 Euro - 3.250 Euro erhältlich.

Apple MacBook Pro 15 2017

MacBook Pro 15 Touch Bar: Groß und kraftvoll. Das 15 Zoll große MacBook Pro darf sich aufgrund von Hochleistungsprozessoren und einer dedizierten Grafikkarte als Flagship der Apple-Notebooks küren. Die potenteste MacBook-Reihe zielt auf Endkunden, die ausschließlich ein Device besitzen, oder einen leistungsfähigen Begleiter stets zur Hand haben wollen. Dies lässt sich Apple mit einem Startpreis von 2.800 Euro einiges kosten. Für eine Vollausstattung müssen stolze 4.960 Euro investiert werden. 

Gehäuse - Aluminium Unibody für alle MacBooks

Alle MacBooks zeichnen sich durch ihr hochwertiges Unibody-Gehäuse aus. Allerdings ist das MacBook Air nicht mehr der Spitzenreiter, wenn es um die maximale Bauhöhe geht. Alle aktuellen Apple-Notebooks sind schmaler als der einst dünnste Laptop der Welt - das MacBook Air. 

Nur beim klassischen MacBook können Endkunden zwischen vier verschiedenen Farben auswählen (Space Grau, Gold, Roségold, Silber). Beim MacBook Pro stehen noch zwei verschiedene Optiken zur Wahl: Space Grau und Silber. Lediglich das MacBook Air kann nur im klassischen Silber gekauft werden. Das MacBook Air ist das letzte Relikt mit leuchtendem Apple-Logo auf der Displayrückseite.

Bei der Gewichtsanalyse fällt schnell auf: Das MacBook Air gibt seine einst führende Position der Federgewichts-Klasse ab. Stattdessen wiegt das MacBook Pro 13 mit 1,4 kg genau so viel wie das Air-Produkt. Neuer Spitzenreiter ist das MacBook, das lediglich 920 g auf die Waage bringt.

Die MacBook-Familie
Die MacBook-Familie
349 mm 241 mm 16 mm 1.8 kg325 mm 227 mm 17 mm 1.4 kg304 mm 212 mm 15 mm 1.4 kg304.1 mm 212.4 mm 14.9 mm 1.4 kg280.5 mm 196.5 mm 13.1 mm 920 g

Ausstattung - Thunderbolt und USB-Typ-C als Alleskönner

Der Umfang der Schnittstellen wurde seitens Apple in den letzten Generationen drastisch gekürzt. Dies ist besonders bei der MacBook-Reihe ersichtlich. Lediglich ein USB-3.1-Typ-C-Port (5 GBit/s), der gleichzeitig zum Laden verwendet wird, steht neben einem Kopfhörerausgang bereit. Wer stets mehrere Anschlüsse gleichzeitig nutzt und nicht auf ein teures externes Dock ausweichen möchte, sollte sich beispielsweise das MacBook Pro anschauen. Hier kommen je nach Modell zwei oder vier Thunderbolt-Anschlüsse zum Einsatz. Um ein USB-Typ-A-Gerät anschließen zu können, werden stets Adapter benötigt (außer beim MacBook Air).

MacBook Air links
MacBook Air links
MacBook Air rechts
MacBook Air rechts
MacBook links
MacBook links
MacBook rechts
MacBook rechts
MacBook Pro 13 ohne Touch Bar links
MacBook Pro 13 ohne Touch Bar links
MacBook Pro 13 ohne Touch Bar rechts
MacBook Pro 13 ohne Touch Bar rechts
MacBook Pro mit Touch Bar links
MacBook Pro mit Touch Bar links
MacBook Pro mit Touch Bar rechts
MacBook Pro mit Touch Bar rechts

Kommunikation - MacBooks mit flotten WLAN-Modulen

Apple stattet alle MacBook-Modelle mit schnellen Kommunikations-Modulen aus. Dennoch funken das MacBook und das MacBook Air etwas langsamer als die Pro-Reihe. Unter erschwerten Bedingungen (mehrere Betonmauern zwischen Router und Testgerät) gleichen sich die Übertragungsraten des Air-Modells und der Pro-Reihe an. Lediglich das MacBook hinkt etwas zurück. Insgesamt sind alle Ergebnisse als äußerst positiv zu bewerten.

Networking
iperf3 Client (transmit) 1 m 4M x10 Netgear AX12
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
949 MBit/s ∼100%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
845 MBit/s ∼89%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
692 MBit/s ∼73%
Apple MacBook 12 2017
689 MBit/s ∼73%
Apple MacBook Pro 13 2017
503 MBit/s ∼53%
iperf3 Client (receive) 1 m 4M x10 Netgear AX12
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
949 MBit/s ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
845 MBit/s ∼89%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
686 MBit/s ∼72%
Apple MacBook 12 2017
660 MBit/s ∼70%
Apple MacBook Pro 13 2017
657 MBit/s ∼69%

Legende

 
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 Intel Core i5-7267U, Intel Iris Plus Graphics 650, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Intel Core i7-7700HQ, AMD Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L
 
Apple MacBook 12 2017 Intel Core m3-7Y32, Intel HD Graphics 615, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017) Intel Core i5-5350U, Intel HD Graphics 6000, Apple SSD SM0128G
 
Apple MacBook Pro 13 2017 Intel Core i5-7360U, Intel Iris Plus Graphics 640, Apple SSD AP0128

Eingabegeräte - Force-Touch und Butterfly-Mechnismus

Bis auf das MacBook Air verfügen alle Apple-Notebooks über einen Butterfly-Mechanismus der 2. Generation. Dieser zeichnet sich über seinen extrem kurzen Hubweg und knackigen Druckpunkt aus. Allerdings unterscheidet sich der Hubweg vom MacBook zu der Pro-Variante. Die Geschmäcker sind hier verschieden, weshalb wir raten dies an Ausstellungsgeräten vorab zu testen. Das Touchpad ist bei allen Geräten groß dimensioniert und zählt zu den besten aller von uns bislang getesteten Notebooks. Beim MacBook Air muss auf das Force-Touch-Trackpad verzichtet werden. 

Apple MacBook Air
Apple MacBook Air
Apple MacBook
Apple MacBook
Apple MacBook Pro 13 Touch Bar
Apple MacBook Pro 13 Touch Bar
Apple MacBook Pro Non-Touch-Bar
Apple MacBook Pro Non-Touch-Bar

Display - Retina Display fehlt im MacBook Air

Das Display im MacBook Pro - eine Klasse für sich
Das Display im MacBook Pro - eine Klasse für sich

Unser Fazit zum Bildschirm des MacBook Air lautete: Ein TN-Display von vorgestern. Selbst in der aktuellen Version löst das Apple-Gerät nur mit 1.440 x 900 Pixeln (129 ppi) auf. Der Vergleich zu dem, was Apple aktuell anbietet, scheint beinahe schon groteske Ausmaße anzunehmen. Das kleinere 12-Zoll-MacBook verfügt über eine Auflösung von 2.304 x 1.440 (226 ppi). Die 13-Zoll-Pro-Variante kommt auf 2.560 x 1.600 Pixel (227 ppi) und das 15 Zoll große Flaggschiff auf 2.880 x 1.800 (220 ppi). Der Vorteil ist eine deutlich schärfere Textdarstellung.
Bei der Gegenüberstellung der MacBooks aus dem letzten Jahr fällt auf, dass das MacBook Pro 13, das MacBook Air und das Macbook die gleichen Panels verbauen.

Bei der Helligkeit kommen alle Apple-Notebooks auf einen Wert von über 300 cd/m². Besonders die Pro-Reihe erstaunt mit über 500 cd/m². Alle Displays besitzen eine spiegelnde Oberfläche. Eine matte Option wird seit 2010 nicht mehr angeboten.

Alle Modelle verzeichnen äußerst geringe Abweichungen der Farben und Graustufen bei der CalMAN-Analyse. Selbst das TN-Panel des MacBook Airs verfügt für seinen Display-Typ über gute Abweichungen. 

Wer privat oder beruflich auf eine hohe Farbraumabdeckung angewiesen ist, muss auf die Pro-Modelle zurückgreifen. Diese können den sRGB-Raum abdecken.

Um die Displayhelligkeit zu regulieren, wird die Pulsweitenmodulation zur Seite gezogen. Allerdings flackern alle Bildschirme mit einer solch hohen Frequenz, dass dies keine Auswirkungen auf empfindliche Personen hat. 

Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, i5-7267U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook 12 2017
HD Graphics 615, m3-7Y32, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, i7-7700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
HD Graphics 6000, 5350U, Apple SSD SM0128G
Apple MacBook Pro 13 2016
Iris Graphics 540, 6360U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Iris Graphics 550, 6267U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 13 2017
Iris Plus Graphics 640, i5-7360U, Apple SSD AP0128
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
HD Graphics 6000, 5650U, Apple SSD SD0256F
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HD Graphics 515, 6Y30, Apple SSD AP0256
Display
Display P3 Coverage
98.62
97.95
97.08
99.18
99.15
40.1
66.83
sRGB Coverage
99.97
99.93
99.8
99.93
99.93
59.79
95.36
AdobeRGB 1998 Coverage
86.5
85.95
86.71
87.6
87.06
41.51
67.96
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
48 ?(23.6, 24.4)
40.8 ?(19.6, 21.2)
48 ?(23.6, 24.4)
52.4 ?(30.4, 22)
47.2 ?(21.6, 25.6)
47.2 ?(19.6, 27.6)
42.8 ?(22.4, 20.4)
41.2 ?(15.6, 25.6)
Response Time Black / White *
33.6 ?(16.4, 17.2)
29.2 ?(15.8, 13.4)
33.8 ?(19.6, 14.2)
28.4 ?(18.4, 10)
51.6 ?(8.4, 43.2)
53 ?(10, 43)
28.8 ?(14.8, 14)
30.4 ?(6.8, 23.6)
PWM Frequency
119000 ?(80)
116000
119000 ?(80, 210)
58000
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte
551
545
600
569
588
329
387
Brightness
514
523
564
542
561
310
358
Brightness Distribution
88
86
89
90
92
82
88
Schwarzwert *
0.48
0.44
0.57
0.56
0.45
0.405
0.47
Kontrast
1148
1239
1053
1016
1307
812
823
Delta E Colorchecker *
0.8
1.6
1.5
1.4
1.7
3.96
1.6
Colorchecker dE 2000 max. *
1.4
3.8
2.9
2.9
3.5
7.51
4
Delta E Graustufen *
1
1.9
2
1.8
1.9
3.51
1
Gamma
2.16 102%
2.26 97%
2.27 97%
2.16 102%
2.33 94%
3.83 57%
2.26 97%
CCT
6672 97%
6834 95%
6855 95%
6877 95%
6738 96%
6711 97%
6680 97%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
77
78.4
77.92
38.4
61.6
Color Space (Percent of sRGB)
92
99.3
99.94
59.8
82.2
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)

* ... kleinere Werte sind besser

Modelle und Konfigurationen

Apple MacBook: 

Beide Konfigurationen sind in den Farben space grau, gold, roségold und silber erhältlich. Die in der MacBook-Reihe verwendete CPU zeichnet sich besonders durch ihre geringe Leistungsaufnahme ab. Aus diesem Grund kann der Prozessor passiv gekühlt werden. Obacht: Auch die i7-Variante erreicht trotz ihres Namens nicht das Leistungsniveau anderer Intel-Core-i7-Prozessoren. Alltagssoftware stellt für das MacBook größtenteils kein Problem dar. Bei andauernder Last kann das MacBook aufgrund der passiven Kühlung hin und wieder ins Stocken geraten.

Variante 1Variante 2
Prozessor:1,2 GHz Intel Core m3-7Y32
oder 1,3 GHz Intel Core i5-7Y54 (+ 120,00 Euro)oder 1,3 GHz Intel Core i5-7Y54
 oder 1,4 GHz Intel Core i7-7Y75 (+ 300,00 Euro)oder 1,4 GHz Intel Core i7-7Y75 (+ 180,00 Euro)

GrafikkarteIntel HD Graphics 615Intel HD Graphics 615
Arbeitsspeicher8 GB 1866 MHz LPDDR3 SDRAM 8 GB 1866 MHz LPDDR3 SDRAM 
oder 16 GB 1866 MHz LPDDR3 SDRAM (+ 240,00 Euro)oder 16 GB 1866 MHz LPDDR3 SDRAM (+ 240,00 Euro)
Festspeicher256 GB SSD-Speicher512 GB SSD-Speicher
Startpreis:1.500,00 Euro1.800,00 Euro

Der Blick auf unsere Benchmarkliste der eingesetzten Prozessoren zeigt, dass der m3-Prozessor im Cinebench R15 teilweise besser als die eigentlich stärkeren Core-i5/i7-Varianten abschneidet. Im Cloudgate-Benchmark (Physics) beweist sich der i7-Prozessor 40 % schneller als die m3-Option. 

Bei der Wahl des Festspeichers muss bedacht werden, dass die Intel-Core-m3-CPU nur in der 256 GB-Variante vorhanden ist. Wer also mit größeren Daten hantiert oder das MacBook als Hauptgerät verwendet, muss auf die Variante 2 ausweichen. Der Aufpreis von 300 Euro finanziert einen 512 GB SSD-Speicher und die Intel-Core-i5-7Y54.

Das MacBook besitzt lediglich einen USB-3.1-Typ-Port (kein Thunderbolt!), welcher zugleich zum Laden des Gerätes benötigt wird. Das Anschließen von externen Festplatten wird somit erschwert. Wir haben in unserem Test die m3-Version des MacBook 12 auf den Prüfstand gestellt.

Apple MacBook 12
Apple MacBook 12
Apple MacBook 12
Apple MacBook 12

Apple MacBook Air:

Für die MacBook-Air-Reihe stehen nur zwei Prozessoren und einige Speicher-Optionen zur Auswahl. Der Arbeitsspeicher wurde auf 8 GB festgesetzt und lässt sich nicht konfigurieren. Ebenso entfällt die damalige 11-Zoll-Variante.

Variante 1Variante 2
Prozessor1,8 GHz Intel Core i5-5350U1,8 GHz Intel Core i5-5350U
oder 2,2 GHz Intel Core i7-5650U (+ 180,00 Euro)oder 2,2 GHz Intel Core i7-5650U (+ 180,00 Euro)
GrafikkarteIntel HD Graphics 6000Intel HD Graphics 6000
Arbeitsspeicher8 GB 1600 MHz LPDDR3 8 GB 1600 MHz LPDDR3 
Festspeicher128 GB SSD-Speicher
oder 256 GB SSD-Speicher (+ 250,00 Euro)256 GB SSD-Speicher
oder 512 GB SSD-Speicher (+ 500,00 Euro)oder 512 GB SSD-Speicher (+ 250,00 Euro)
Grundpreis 1.100,00 Euro 1.350,00 Euro 

Nein, wir haben uns nicht im Jahr geirrt. Die Komponenten des MacBook Airs machen den Anschein als stamme das Notebook aus dem Jahr 2015. Interessant: Die Rechen- und Grafikleistung übersteigen die der MacBook-Reihe. Allerdings geschieht die Wärmeabtragung beim einst dünnsten Notebook der Welt nicht geräuschlos. Das MacBook Air richtet sich somit an alle, die ein "günstiges" Notebook mit Mac-OS-Betriebssystem erwerben möchten. Zwischen den beiden zur Auswahl stehenden Prozessoren ist ein Leistungsunterschied von 5 - 10 % zu verzeichnen.

Apple MacBook Air
Apple MacBook Air
Apple MacBook Air
Apple MacBook Air

Apple MacBook Pro 13 (ohne Touch Bar):

Bei der Non-Touch-Bar-Variante des 13 Zoll großen Pro-Modells ist besonders die Wahl des Prozessors interessant. Die potentere i7-Version verfügt über einen 400 MHz höheren Takt, wodurch sie eine Mehrleistung von 5 - 10 % abrufen kann. Das Fehlen einer Touch Bar bringt auch Vorteile mit sich. Wie wir in unserem letzten Test des MacBook Pro 13 ohne Touch Bar gesehen haben, punktet das Apple-Notebook mit längeren Akkulaufzeiten.

Variante 1Variante 2
Prozessor2,3 GHz Intel Core i5-7360U2,3 GHz Intel Core i5-7360U
oder 2,5 GHz Intel Core i7-7660U (+ 360,00 Euro)oder 2,5 GHz Intel Core i7-7660U (+ 360,00 Euro)
GrafikkarteIntel Iris Plus Graphics 640Intel Iris Plus Graphics 640
Arbeitsspeicher8 GB 2.133 MHz LPDDR38 GB 2.133 MHz LPDDR3
oder 16 GB 2.133 MHz LPDDR3 (+ 240,00 Euro)oder 16 GB 2.133 MHz LPDDR3 (+ 240,00 Euro)
Festspeicher128 GB SSD-Speicher
oder 256 GB SSD-Speicher (+ 250,00 Euro)256 GB SSD-Speicher
oder 512 GB SSD-Speicher (+ 500,00 Euro)oder 512 GB SSD-Speicher (+ 250,00 Euro)
oder 1 TB SSD-Speicher (+ 1.000.00 Euro)oder 1 TB SSD-Speicher (+ 750,00 Euro)
Grundpreis1.500 Euro1.750 Euro

Wie in der Einleitung kurz erwähnt: In der Non-Touch-Bar-Version werden schwächere Prozessoren als in den Touch-Bar-Modellen eingesetzt. Beispielsweise entspricht das Leistungsniveau der Intel Core i7-7660U in etwa der Performance der im Touch-Bar-Modell eingesetzten Intel Core i5-7287U. Insgesamt bietet die MacBook Pro Non-Touch-Reihe zum MacBook und MacBook Air einen Leistungsboost von 10 - 50 %. Somit richtet sich die Serie an Nutzer, die ihr MacBook auch für anspruchsvollere Software verwenden möchten, oder sogar als Hauptgerät verwenden wollen.

Apple MacBook Pro 13
Apple MacBook Pro 13
Apple MacBook Pro 13
Apple MacBook Pro 13

Apple MacBook Pro 13 (Touch Bar):

In unserem aktuellen Test des Apple MacBook Pro 13 werfen wir einen Blick auf das Einstiegsmodell mit Intel Core i5-7267U, 8 GB Arbeitsspeicher und 256-GB-SSD. Allgemein wappnet sich die Reihe für die meisten Anwendungsbereiche. Die zur Auswahl stehenden Prozessoren weisen unterschiedliche Prozessor- und Grafikfrequenzen auf. Hierbei muss der Endkunde entscheiden, ob ihm die zu erwartende Mehrleistung von jeweils 5 - 10 % den Aufpreis wert ist. Wer beispielsweise ein kleines mobiles Apple-Notebook sucht, das möglichst viel Grafikleistung besitzt, sollte auf die i7-Variante ausweichen. Für Standard-Anwender ist die relativ geringe Mehrleistung größtenteils vernachlässigbar.

Variante 1Variante 2
Prozessor3,1 GHz Intel Core i5-7267U3,1 GHz Intel Core i5-7267U
oder 3,3 GHz Intel Core i5-7287U (+ 120,00 Euro)
oder 3,3 GHz Intel Core i5-7287U (+ 120,00 Euro)
oder 3,5 GHz Intel Core i7-7567U (+ 360,00 Euro)oder 3,5 GHz Intel Core i7-7567U (+ 360,00 Euro)
GrafikkarteIntel Iris Plus Graphics 650Intel Iris Plus Graphics 650
Arbeitsspeicher8 GB 2.133 MHz LPDDR38 GB 2.133 MHz LPDDR3
oder 16 GB 2.133 MHz LPDDR3 (+ 240,00 Euro)oder 16 GB 2.133 MHz LPDDR3 (+ 240,00 Euro)
Festspeicher256 GB SSD-Speicher
oder 512 GB SSD-Speicher (+ 250,00 Euro)512 GB SSD-Speicher
oder 1 TB SSD-Speicher (+ 750,00 Euro)oder 1 TB SSD-Speicher (+ 500,00 Euro)
Grundpreis2.000,00 Euro2.250,00 Euro

Das in den meisten Fällen Rundum-Sorglos-Paket stellt das MacBook Pro Touch Bar dar. Der Apple-Laptop kommt mit genügend Leistungsreserven für anspruchsvollere Software daher und punktet mit besserer Grafikleistung als die Non-Touch-Bar-Version.

Apple MacBook Pro 13
Apple MacBook Pro 13
Apple MacBook Pro 13
Apple MacBook Pro 13

Apple MacBook Pro 15

Das Macbook der Superlative. Selbst das günstigste Modell kratzt mit 2.800 schon fast an der 3000er-Marke. Wir durften in unserem aktuellen Test des MacBook Pro 15 einen Blick auf genau dieses Modell werfen. Das 15 Zoll große Modell soll als mobiler Arbeitsplatz geschaffen sein. Hierfür verwendet Apple ausschließlich Intel-Core-i7-Hochleistungsprozessoren, einen 16 GB Arbeitsspeicher und schnelle Festspeicher ab 256 GB. 

Variante 1Variante 2
Prozessor2,8 GHz Intel Core i7-7700HQ2,9 GHz Intel Core i7-7820HQ
oder 3,1 GHz Intel Core i7-7920HQ (+360,00 Euro)oder 3,1 GHz Intel Core i7-7920HQ (+220,00 Euro)
GrafikkarteAMD Radeon Pro 555 mit 2 GB Speicher

oder AMD Radeon Pro 560 mit 4 GB Speicher (+ 120,00 Euro)oder AMD Radeon Pro 560 mit 4 GB Speicher
Arbeitsspeicher16 GB 2.133 MHz LPDDR316 GB 2.133 MHz LPDDR3
Festspeicher256 GB SSD-Speicher
oder 512 GB SSD-Speicher (+ 240,00 Euro)
 oder 1 TB SSD-Speicher (+ 720,00 Euro)oder 1 TB SSD-Speicher (+ 480,00 Euro)
 oder 2 TB SSD-Speicher (+ 1.680,00 Euro)oder 2 TB SSD-Speicher (+ 1.440,00 Euro)
Grundpreis2.800,00 Euro3.300,00 Euro

Das MacBook Pro 15 richtet sich an diejenigen, die annähernde Desktop-Leistung für aufwändige Anwendungen wie Rendering, Musik- und Filmeproduktion oder allgemeine Bildbearbeitung benötigen. Gamer werden selbst bei einer Konfiguration mit AMD Radeon Pro 560 kaum zufriedengestellt und sollten auf andere Produkte, wie beispielsweise das Razer Blade mit Nvidia GeForce GTX 1060 ausweichen.

Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15
Apple MacBook Pro 15

Leistung - Mehr Rechenleistung dank Kaby Lake 

Egal welches MacBook wir getestet haben, eins ist klar: Die Rechenleistung in allen Modellen sorgt dafür, das Alltagsanwendungen und das System rund laufen. Wer gelegentlich anspruchsvollere Software nutzt, sollte auf die Pro-Reihen ausweichen. Auch innerhalb der Pro-Version ist zwischen dem 13-Zoll- und dem 15-Zoll-Modell zu unterscheiden. Das Apple MacBook Pro 15 erreicht beispielsweise im Cinebench R15 90 % mehr Punkte gegenüber dem schwächsten MacBook Pro 13 Touch Bar. Diese Leistungsreserven schöpft das 15-Zoll-Gerät aufgrund seines Vier-Kern-Prozessors. Software, die einen 4-Kern-Betrieb unterstützt, läuft folglich signifikant schneller.

Ebenfalls zu bemerken ist, dass das MacBook Air mehr Leistung als das passiv gekühlte MacBook abrufen kann. Dies zeigt sich besonders in einer anhaltenden Last-Situation. Hierbei kann das MacBook seine Taktfrequenz nicht konstant aufrecht erhalten, weshalb mit Leistungseinbußen zu rechnen ist. Da der Air-Kandidat aktiv gekühlt wird, hat die Last-Situation keine gravierende Auswirkung.

Wer alle möglichen Prozessoren vergleichen möchte oder sich bei der Wahl der richtigen CPU bei der Konfiguration noch nicht einig ist, sollte einen Blick in unsere Benchmarkliste aktueller Notebook-Prozessoren riskieren.

Cinebench R15
CPU Multi 64Bit
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
732 (729min - 733max) Points ∼100%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
726.78 (704.77min - 731.97max) Points ∼99%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
383 (377min - 385max) Points ∼52%
Apple MacBook Pro 13 2017
362 Points ∼49%
Apple MacBook Pro 13 2017
346 Points ∼47%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
277 Points ∼38%
Apple MacBook 12 2017
265 Points ∼36%
CPU Single 64Bit
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
159.95 Points ∼100%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
156 Points ∼98%
Apple MacBook Pro 13 2017
145 Points ∼91%
Apple MacBook Pro 13 2017
140 Points ∼88%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
141 Points ∼88%
Apple MacBook 12 2017
120 Points ∼75%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
116 Points ∼73%

Legende

 
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 Intel Core i5-7267U, Intel Iris Plus Graphics 650, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook 12 2017 Intel Core m3-7Y32, Intel HD Graphics 615, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Intel Core i7-7700HQ, AMD Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L
 
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017) Intel Core i5-5350U, Intel HD Graphics 6000, Apple SSD SM0128G
 
Apple MacBook Pro 13 2017 Intel Core i5-7360U, Intel Iris Plus Graphics 640, Apple SSD AP0128

System Performance

Die Mischung macht‘s. Alle MacBooks können dank eines schnellen Festspeichers und Dual-Channel-Arbeitsspeichers eine gute Systemleistung abrufen. Zunächst könnte die Befürchtung entstehen, dass die schwächere Hardware der MacBook-Kandidaten nicht die hohe Displayauflösung und Multitasking bewältigen kann. Hier können wir eine Entwarnung aussprechen.

PCMark 8
Home Score Accelerated v2
Apple MacBook Pro 13 2017
4057 (4055min - 4059max) Points ∼100%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
4054 Points ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
3829 Points ∼94%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
3396 Points ∼84%
Apple MacBook 12 2017
3078 Points ∼76%
Work Score Accelerated v2
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
4648 Points ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2017
4461 (4448min - 4484max) Points ∼96%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
4371 Points ∼94%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
4081 Points ∼88%
Apple MacBook 12 2017
3946 Points ∼85%

Legende

 
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 Intel Core i5-7267U, Intel Iris Plus Graphics 650, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook 12 2017 Intel Core m3-7Y32, Intel HD Graphics 615, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Intel Core i7-7700HQ, AMD Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L
 
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017) Intel Core i5-5350U, Intel HD Graphics 6000, Apple SSD SM0128G
 
Apple MacBook Pro 13 2017 Intel Core i5-7360U, Intel Iris Plus Graphics 640, Apple SSD AP0128

Massenspeicher - SSDs auf PCIe-Basis

Alle Apple-Notebooks werden mit einem schnellen PCIe-Festspeicher bestückt. Dieser sorgt für schnelle Reaktionszeiten mit hohen Übertragungsraten. Lediglich beim MacBook Air lässt sich der Speicher nachträglich austauschen. Vorsicht: Apple verwendet spezielle SSD-Speicher. Vor dem Kauf sollte die Kompatibilität überprüft werden.

Apple MacBook 12 2017
HD Graphics 615, m3-7Y32, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, i5-7267U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, i7-7700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
HD Graphics 6000, 5350U, Apple SSD SM0128G
CrystalDiskMark 3.0
Read Seq
954.8
1539.5
1556.5
1390
Write Seq
898.5
1353.2
1505.1
730.8
Read 4k
9.721
9.92
10.76
16.29
Write 4k
12.78
10.74
12.87
27.17
Read 4k QD32
521.3
617.86
630.82
300.9
Write 4k QD32
370.1
403.79
468.37
273.7
Read 512
658.1
926.4
967.57
898.8
Write 512
579.3
698.01
1124.03
715.3

Grafikkarte - Die Wahl zwischen iGPU und dGPU

Bis auf das große 15-Zoll-MacBook-Pro müssen sich alle anderen Apple-Notebooks mit einem internen Prozessor zufriedenstellen. Das Schlusslicht der Grafikleistung bildet das 12 Zoll große MacBook. Eine Mehrleistung von 20 % ist von der Air-Version zu erwarten. Bei den 13-Zöllern dominiert die Touch Bar Variante. Diese kann dank Intel Iris HD 650 rund 20 - 30 % Mehrleistung schöpfen. Doppelt so viel Grafikleistung bietet die Basisversion des MacBook Pro 15. Die dedizierte AMD Radeon Pro 555 erreicht beispielsweise rund 120 % höhere Punktzahlen im 3DMark FireStrike als seine kleinere 13-Zoll-Version.

Doch für wen reicht nun eine interne GPU und wer sollte auf eine dedizierte Grafikkarte ausweichen? Die interne Grafikeinheit bewährt sich im Surf-Alltag und Office-Betrieb. Selbst die Fotobearbeitung von geschossenen Smartphone-Fotos im jpg-Format gelingt meistens mühelos. Sobald ein Anwendungsszenario professioneller und mit größeren Datenmengen betrieben wird, stößt eine Prozessorgrafikkarte an ihre Grenzen. Für Gebiete wie Rendering, CAD-Projekte und die Bearbeitung von RAW-Dateien sind stärkere GPUs die bessere Wahl.

Weitere Vergleiche zu den eingesetzten Grafikeinheiten finden sich in unserer Benchmarkliste der aktuellen Notebook-Grafikkarten.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
5185 Points ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
2761.5 (2743min - 2780max) Points ∼53%
Apple MacBook Pro 13 2017
2379 (2355min - 2425max) Points ∼46%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
2124 Points ∼41%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
1487 (1466min - 1553max) Points ∼29%
Apple MacBook 12 2017
1227 Points ∼24%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
3721 Points ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
1698 Points ∼46%
Apple MacBook Pro 13 2017
1541 (1484min - 1547max) Points ∼41%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
1369 Points ∼37%

Legende

 
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 Intel Core i5-7267U, Intel Iris Plus Graphics 650, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook 12 2017 Intel Core m3-7Y32, Intel HD Graphics 615, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Intel Core i7-7700HQ, AMD Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L
 
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017) Intel Core i5-5350U, Intel HD Graphics 6000, Apple SSD SM0128G
 
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris Intel Core i7-7560U, Intel Iris Plus Graphics 640, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
 
Apple MacBook Pro 13 2017 Intel Core i5-7360U, Intel Iris Plus Graphics 640, Apple SSD AP0128

Gaming Performance - Der Gelegenheitsspieler

Wer ein Gaming-Notebook sucht, sollte die Wahl eines Apple-Produktes noch einmal überdenken. Auch wenn die MacBook-Pro-15-Reihe mit dedizierten Grafikkarten bestückt wird, stimmt das Preis/Leistungs-Verhältnis nicht. In unserem Test des MacBook Pro 15 wurden die meisten neuen Spiele nur knapp bei mittleren Grafikeinstellungen flüssig dargestellt. 

Die stärkere AMD Radeon Pro 560 positionoirt sich dank einer höheren Taktrate und größeren Speichers unterhalb einer NVIDIA GeForce GTX 1050, aber etwas über einer Nvidia GeForce GT 1030. Die schwächere Radeon Pro 555 liegt auf einem ähnlichen Niveau wie eine Nvidia GeForce GTX 950M. Der Leistungsunterschied beider AMD-Karten ist somit eher gering.

Interessante Aussicht: Apple hat auf der WWDC die Unterstützung von externen Grafik-Docks für den Dev-Bereich vorgestellt. Ob Endkunden dadurch auch profitieren dürfen, sei abzuwarten.

BioShock Infinite
1280x720 Very Low Preset
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
84 fps ∼100%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
42.9 (20min - 85max) fps ∼51%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
31.4 fps ∼37%
1366x768 Medium Preset
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
54.4 (30min) fps ∼100%
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
26.4 (11min - 64max) fps ∼49%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
20.4 fps ∼38%
1366x768 High Preset
Gigabyte Sabre 15G
130 fps ∼100%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
46.5 (22min) fps ∼36%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
19.3 fps ∼15%
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Gigabyte Sabre 15G
61 fps ∼100%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
37.6 (11min - 191max) fps ∼62%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
13.3 (8min) fps ∼22%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
6.1 fps ∼10%
The Witcher 3 - 1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Gigabyte Sabre 15G
41 fps ∼100%
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
23.2 (20min - 26max) fps ∼57%

Legende

 
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 Intel Core i5-7267U, Intel Iris Plus Graphics 650, Apple SSD AP0256
 
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017) Intel Core i5-5350U, Intel HD Graphics 6000, Apple SSD SM0128G
 
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Intel Core i7-7700HQ, AMD Radeon Pro 555, Apple SSD SM0256L
 
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1 Intel Core i5-7Y54, Intel HD Graphics 615, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
 
Gigabyte Sabre 15G Intel Core i7-7700HQ, NVIDIA GeForce GTX 1050 Mobile, Liteonit CV3-8D128

Emissionen - aktive vs passive Kühlung

Geräuschemission

Im Gegensatz zur passiven Kühlungsstrategie im MacBook 12, müssen alle anderen Apple-Laptops aktiv gekühlt werden. Dies geschieht in der Regel nahezu lautlos. Solange wir uns im Idle oder im Surf-Betrieb aufhalten, ist das Lüftergeräusch kaum, bis gar nicht wahrnehmbar. Lediglich beim 15-Zoll-Modell sind beide Lüfter stets aktiv.

Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, i5-7267U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, i7-7700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
HD Graphics 6000, 5650U, Apple SSD SD0256F
Apple MacBook Pro 13 2017
Iris Plus Graphics 640, i5-7360U, Apple SSD AP0128
Geräuschentwicklung
aus / Umgebung *
30.6
30.9
30.2
Idle min *
30.6
31.3
29.2
30.2
Idle avg *
30.6
31.3
29.2
30.2
Idle max *
30.6
31.7
29.2
30.2
Last avg *
41.8
39.7
40.2
32.9
Witcher 3 ultra *
39.1
35.5
Last max *
41.8
48.6
46.3
39.3

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Während Office-Arbeiten und Webbrowsing bleiben alle MacBooks vergleichsweise kühl. Erst im Last-Betrieb vernehmen wir einen Anstieg der Gehäuseoberfläche auf bis zu 44 °C. Der Bereich der Handballenauflage bleibt hierbei angenehm temperiert. Obacht: Die Apple-Netzteile erreichen Temperaturen über der 50 °C-Marke. Aus diesem Grund sollten diese nicht unter Decken oder Kissen verschwinden.

Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, i5-7267U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
HD Graphics 6000, 5350U, Apple SSD SM0128G
Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, i7-7700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook 12 2017
HD Graphics 615, m3-7Y32, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 13 2017
Iris Plus Graphics 640, i5-7360U, Apple SSD AP0128
Hitze
Last oben max *
43
42.8
44
38.9
43.5
Last unten max *
39
41.5
41
42.5
40.6
Idle oben max *
25
27.6
24
30.6
27
Idle unten max *
24
26.9
24
30.8
26.1

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Insgesamt haben die eingesetzten Lautsprecher aller MacBook-Modelle einen positiven Eindruck hinterlassen. Dies lässt sich anhand des nahezu linearen Verlaufs des Frequenzdiagrammes erkennen. Angesichts der kompakten Bauweise beeindruckt besonders das Klangbild. Für einen perfekten Klanggenuss fehlt es noch etwas an Bässen und einem Hauch mehr Präsenz der Höhen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2035.335.32530.733.93131.732.74031.735.65030.1396327.745.68026.447.710026.450.312526.262.116025.753.3200246325023.562.63152263.240021.671.450020.675.763019.277.780019.275.8100018.678.4125018.174.4160017.776.8200017.675.4250017.375.5315017.267.5400017.368.9500017.372.6630017.269.4800017.671.11000017.668.41250017.462.81600017.564SPL30.486.2N1.470.5median 18.1median 69.4Delta2.56.23739.732.631.129.827.929.229.627.630.331.432.528.135.925.342.423.65023.356.223.656.720.662.820.763.720.167.11971.818.57517.673.717.972.417.37117.270.717.270.31770.216.868.21772.61774.317.272.217.372.317.3741768.717.360.729.783.91.363.5median 17.3median 70.31.85.33739.132.635.929.832.429.230.227.630.731.435.928.13125.337.523.648.323.354.723.653.820.658.120.758.120.1621965.218.563.417.656.317.958.217.356.217.260.917.270177116.865.91763.91762.917.267.717.365.217.355.91754.317.361.329.777.71.340.3median 17.3median 60.91.84.140.638.132.233.332.633.833.739.534.339.629.448.828.652.227.35927.968.126.458.925.46723.967.922.666.123.374.922.875.721.573.42069.620.174.719.476.618.779.81873.318.173.217.874.717.871.817.874.318.17718.37018.272.318.268.318.572.131.5871.676.6median 19.4median 72.32.83.3hearing rangehide median Pink NoiseApple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5Apple MacBook 12 2017Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)

Energieverwaltung - MacBooks mit Durchhaltevermögen

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme staffelt sich nach der Leistung der einzelnen Apple-Notebooks. Das MacBook und die Air-Version liegen im Idle bei gerade einmal 2 - 7 W. Das 15-Zoll-Pro-Modell verlangt im Idle mit rund 3,4 - 17,6 W deutlich mehr. Unter Last steigt die Kluft der Modelle weiter an. Gerade einmal 20 - 22 W beträgt der maximale Energiedarf des MacBooks. Das MacBook Air zeigt sich doppelt so durstig. Fast 18 W mehr als das Air fordert das 13 Zoll große MacBook Pro. Aufgrund einer dedizierten Grafikeinheit und starken CPU liegt die Energieaufnahme des MacBook Pro 15 bei 71,1 - 88,5 W. 

Akkulaufzeit

In puncto Akkulaufzeit bewiesen Apple-Notebooks jeher ihre Stärke. Dies ändert sich auch in allen aktuellen MacBook-Versionen nicht. Beim alltäglichen Surf-Betrieb sind stets Akkulaufzeiten von über acht Stunden zu erwarten. Wider aller Erwartung führt nicht das kleine MacBook 12 Vergleichsrunde an. Spitzenreiter ist das Air-Modell mit 11,5 h. Erstaunlich: Die Pro-Modelle müssen trotz Mehrleistung ihre Mobilität nicht opfern. Beispielsweise hält der Zoll-Kandidat über 10,5 h ohne Netzanschluss durch.

Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555)
Radeon Pro 555, i7-7700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook Air 13.3" 1.8 GHz (2017)
HD Graphics 6000, 5350U, Apple SSD SM0128G
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, i5-7267U, Apple SSD AP0256
Apple MacBook 12 2017
HD Graphics 615, m3-7Y32, Apple SSD AP0256
Apple MacBook Pro 13 2017
Iris Plus Graphics 640, i5-7360U, Apple SSD AP0128
Battery Runtime
WiFi Websurfing
644
638
519
540
681
Das aktuelle Apple MacBook-Lineup
Das aktuelle Apple MacBook-Lineup

Fazit - Das richtige MacBook finden

Ein MacBook für jedermann. Interessenten finden auf Apples Shopseite gleich fünf verschiedene Modelle, die sich zwar optisch gleichen, aber deren Anwendungsgebieten sich deutlich unterscheiden.

Angefangen haben wir beim günstigsten Modell: Das MacBook Air. Das schon seit 2008 optisch nicht veränderte Gerät ist von Apple ein wenig in Vergessenheit geraten. Besonders das schlecht auflösende TN-Display ist uns ein Dorn im Auge. Obwohl die Hardware nicht mehr dem neusten Stand entspricht, übertrumpft der Air-Kandidat in Sachen Performance das Standard-MacBook. Ebenfalls ist es das einzige Modell, das über Standard-USB-Typ-A-Ports verfügt. Somit ist das MacBook Air für alle Interessierte, die in die Apple-Welt eintauchen wollen und sich dabei an einen genau definierten finanziellen Rahmen richten.

Das eigentliche „MacBook“, das damals als günstigste Variante galt, hebt sich bei einem Startpreis von 1.500 beachtlich von der Air-Reihe ab. Im 12-Zoll-Format und mit passiver Kühlungsstrategie, ist es der derzeit schmalste MacBook-Typ. Die eingesetzte Hardware sorgt für eine solide Systemleistung und genügt für Alltagsanwendungen. Für anspruchsvollere Software sind wenig Leistungsreserven vorhanden. Ferner müssen sich Interessenten im Klaren sein, dass neben dem Kopfhörerausgang nur ein Port zur Verfügung steht, der wiederum auch zum Laden verwendet wird. Abgesehen davon ist das MacBook ein hochwertiger Laptop mit hochauflösendem Display und beachtlicher Akkulaufzeit. Es separiert sich von seinen Geschwistern aufgrund seines geringen Gewichtes und seiner geringen Bauhöhe. Somit ist das MacBook 12 besonders als ständiger Begleiter die optimale Wahl.

Das MacBook Pro 13 ist für diejenigen das ideale Produkt, die ein hochwertiges Subnotebook suchen, das selbst einige anspruchsvollere Aufgaben bewältigt. In Erinnerung an unseren ausführlichen Test dieser Reihe bleiben das hochauflösende und helle Display, die schnellen Massenspeicher und die solide Akkulaufzeit.

Die entscheidenden Fragen bei den 13-Zoll-Varianten lauten: mit oder ohne Touch Bar? Durchforstet man die Untiefen des World Wide Webs, sind die Meinungen gespalten. Manche betiteln es eine gelungene Ergänzung im Workflow und preisen den zusätzlichen Fingerabdruckscanner. Für die andere Seite ist es eine unnötige und teure Investition. Uns hat die Touch Bar ingsesamt begeistert. Dennoch bietet die Non-Touch-Bar-Version auch Vorteile mit sich: eine bessere Akkulaufzeit und ein günstigerer Preis. 

Als letzten und teuersten Kandidaten bietet Apple die 15 Zoll große Version des MacBook Pros an. Das Flaggschiff richtet sich an Nutzer, die für anspruchsvolle Anwendungen enorme Rechenleistung und einiges an Grafikleistung benötigen. Dank dedizierter Grafikeinheit und Vier-Kern-Prozessor übertrumpft es deutlich die 13er-Modelle. Obendrein ermöglicht der größere Bildschirm ein angenehmeres und produktives Arbeiten.

Für weitere Informationen, Vergleiche und Analysen zu den einzelnen Apple MacBooks sei an unsere Tests verwiesen: Apple MacBook Air, Apple MacBook 12, Apple MacBook Pro 13 ohne Touch Bar, Apple MacBook 13 Touch Bar, Apple MacBook Pro 15.

Preisvergleich

Preisvergleich

Preisvergleich

Preisvergleich

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Nino Ricchizzi
Nino Ricchizzi - Tech Writer - 73 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2014
Von Kindesbeinen an hielt die Neugierde der Funktionsweise neuster technischer Errungenschaften an. Aus diesem Wissensdrang heraus folgte ein Studium der Mathematik und Informatik. Abseits der Welt der Testberichte arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in dem Arbeitsbereich IT-Security/Cybersecurity für die Industrie 4.0.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Kaufberatung: Welches ist das beste Apple MacBook für mich?
Autor: Nino Richizzi, 21.07.2017 (Update: 19.05.2020)