Notebookcheck

Test Dell XPS 13 9365 2-in-1 (7Y54, QHD+) Convertible

Tolles Display. Dell setzt beim 13,3-Zoll-Convertible XPS 13 auf ein knackscharfes QHD+-Display, das mit einer guten Farbdarstellung aufwarten kann. Allerdings sorgt der Bildschirm für eine deutliche Verringerung der Akkulaufzeiten gegenüber dem FHD-Modell des XPS 13. Dank passiv gekühlter CPU arbeitet der Rechner immer lautlos.

Jobs
Wir erweitern unser Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere News-Redaktion. Details

Das Dell XPS 13 9365 ist uns nicht unbekannt. Wir haben bereits ein Modell getestet, das mit einem Core i7-7Y75 Prozessor und einem Full-HD-Bildschirm ausgestattet ist. Unser aktuelles Testgerät hat einen Core i5-7Y54 Prozessor und einen QHD+-Bildschirm zu bieten. Zu den Konkurrenten des Convertibles zählen Geräte wie das Lenovo Yoga 910-13IKB und das HP Spectre x360 13.

Da die beiden XPS-13-Modelle baugleich sind, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte und die Lautsprecher ein. Entsprechende Informationen können dem Testbericht des Full-HD-Modells des XPS 13 2-in-1 entnommen werden.

Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1 (XPS 13 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 615, Kerntakt: 300-950 MHz, Dual-Channel, 21.20.16.4664
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3-1866, Dual-Channel, keine Speicherbänke, Speicher ist fest verlötet
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 3200 x 1800 Pixel 276 PPI, kapazitiv, 10 Berührungspunkte, Sharp LQ133Z1, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-Y Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK, 256 GB 
, 200 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: MicroSD, Sensoren: Bewegungssensor, TPM 2.0
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15 x 304 x 200
Akku
46 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, USB-C-auf-USB-A-Adapter, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
1.2 kg, Netzteil: 255 g
Preis
1649 Euro

 

Größenvergleich

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
619 MBit/s ∼100% +198%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
802.11 a/b/g/n/ac
309 MBit/s ∼50% +49%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
208 MBit/s ∼34%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13-9365 2-in-1
802.11 a/b/g/n/ac
471 MBit/s ∼100% +232%
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
462 MBit/s ∼98% +225%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
142 MBit/s ∼30%

Display

Pixelraster
Pixelraster

Das 13,3-Zoll-Touchscreen-Display des XPS 13 arbeitet mit einer nativen Auflösung von 3.200 x 1.800 Bildpunkten. Helligkeit (306,4 cd/m2) und Kontrast (1.740:1) des Bildschirms fallen sehr gut aus. Fast identische Werte liefert das ebenfalls verfügbare Full-HD-Display. Positiv: Das QHD+-Display zeigt zu keiner Zeit PWM-Flimmern. Beim Full-HD-Modell sieht dies hingegen anders aus.

290
cd/m²
316
cd/m²
315
cd/m²
306
cd/m²
348
cd/m²
333
cd/m²
277
cd/m²
300
cd/m²
273
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 348 cd/m² Durchschnitt: 306.4 cd/m² Minimum: 20 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Helligkeit Akku: 348 cd/m²
Kontrast: 1740:1 (Schwarzwert: 0.2 cd/m²)
ΔE Color 2.79 | 0.8-29.43 Ø6.4
ΔE Greyscale 3.47 | 0.64-98 Ø6.6
93% sRGB (Argyll) 60% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.54
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
IPS, 3200x1800, 13.3
Dell XPS 13-9365 2-in-1
IPS, 1920x1080, 13.3
HP Spectre x360 13-ac033dx
IPS, 3840x2160, 13.3
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
IPS, 3840x2160, 13.9
Response Times
-9%
-1%
9%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
48 (26, 22)
48 (16.4, 31.6)
-0%
42 (20.8, 21.2)
12%
46 (14, 32)
4%
Response Time Black / White *
28 (16, 12)
32.8 (7.6, 25.2)
-17%
32 (18, 14)
-14%
24 (6, 18)
14%
PWM Frequency
1042 (29)
Bildschirm
-44%
-1%
-51%
Helligkeit Bildmitte
348
322.6
-7%
302.6
-13%
348
0%
Brightness
306
306
0%
282
-8%
310
1%
Brightness Distribution
78
91
17%
83
6%
80
3%
Schwarzwert *
0.2
0.19
5%
0.25
-25%
0.25
-25%
Kontrast
1740
1698
-2%
1210
-30%
1392
-20%
DeltaE Colorchecker *
2.79
7.7
-176%
2.4
14%
7.86
-182%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
5.53
11.1
-101%
4.9
11%
13.43
-143%
DeltaE Graustufen *
3.47
7.9
-128%
2.8
19%
8.25
-138%
Gamma
2.54 94%
2.88 83%
2.2 109%
2.05 117%
CCT
6564 99%
7044 92%
6333 103%
6834 95%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
60
44.1
-26%
65.5
9%
58
-3%
Color Space (Percent of sRGB)
93
69.9
-25%
97.1
4%
90
-3%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-27% / -38%
-1% / -1%
-21% / -41%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9953 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Schon im Auslieferungszustand zeigt der Bildschirm eine gute Farbdarstellung. Mit einer DeltaE-2000-Farbabweichung von 2,79 bewegt er sich voll im Soll. Unter einem Blaustich leidet das Display nicht. Mittels einer Kalibrierung des Bildschirms kann nur eine minimale Verbesserung erreicht werden. Das QHD+-Display bietet nicht nur eine höhere Farbgenauigkeit als das Full-HD-Modell, sondern auch eine bessere Farbraumabdeckung.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Color Checker (kalibriert)
CalMAN - Color Checker (kalibriert)
CalMAN - Graustufen (kalibriert)
CalMAN - Graustufen (kalibriert)
CalMAN - Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN - Farbsättigung (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 57 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (26.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
48 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 26 ms steigend
↘ 22 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 77 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (42.1 ms).

Dell stattet das XPS 13 mit einem blickwinkelstabilen IPS-Panel aus. Somit ist der Bildschirm aus jeder Position heraus ablesbar. Im Freien kann das Gerät nur genutzt werden, wenn die Sonne nicht scheint. Ansonsten verhindert die reflektierende Displayoberfläche das Vorhaben.

das XPS 13 im Freien (direkte Sonneneinstrahlung)
das XPS 13 im Freien (direkte Sonneneinstrahlung)

Leistung

Dell liefert mit dem XPS 13 2-in-1 ein sehr schlankes Convertible im 13,3-Zoll-Format. Die verbaute CPU bietet genügend Rechenleistung für Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet. Unser Testgerät ist für etwa 1.650 Euro zu haben. Andere Ausstattungsvarianten sind verfügbar. Die Preise beginnen bei 1.350 Euro.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Prozessor

Dell stattet das XPS 13 mit dem Intel Core i5-7Y54 (Kaby Lake) Zweikernprozessor aus. Dank einer niedrigen TDP von 4,5 Watt kann die CPU passiv gekühlt werden. Dies wird hier auch umgesetzt. Der Prozessor arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 1,2 GHz, per Turbo ist eine Steigerung auf bis zu 3,2 GHz möglich. Die von uns durchgeführten Single-Thread-Tests durchläuft die CPU mit 2,7 bis 2,8 GHz. Die Multi-Thread-Tests beginnt der Prozessor mit permanent schwankenden Geschwindigkeiten (400 MHz bis 2,8 GHz). Nach einigen Sekunden stabilisiert sich die Geschwindigkeit bei 2,2 bis 2,3 GHz und sinkt dann auf 2,1 bis 2,2 GHz.

Ob der Turbo über einen längeren Zeitraum das Niveau halten kann, überprüfen wir, indem wir den Multi-Thread-Test des Cinebench R15 für etwa 30 Minuten in einer Dauerschleife laufen lassen. Die Resultate des XPS 13 sinken vom ersten auf den fünften Durchlauf um etwa 20 Prozent und verbleiben dann dauerhaft auf demselben Niveau.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4838
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
8946
Cinebench R10 Shading 32Bit
6388
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
119 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
257 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
24.79 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
Intel Core i7-7500U
147 Points ∼25% +24%
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Core i7-7500U
143 Points ∼24% +20%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Intel Core i7-7Y75
130 Points ∼22% +9%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
119 Points ∼20%
CPU Multi 64Bit
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
Intel Core i7-7500U
354 Points ∼16% +38%
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Core i7-7500U
317 Points ∼15% +23%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Intel Core i7-7Y75
258 Points ∼12% 0%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
257 Points ∼12%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Core i7-7500U
5614 Points ∼63% +16%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Intel Core i7-7Y75
5496 Points ∼62% +14%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
4838 Points ∼55%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Core i7-7500U
11366 Points ∼23% +27%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Intel Core i7-7Y75
9392 Points ∼19% +5%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
8946 Points ∼18%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
6178 Points ∼20%
32 Bit Single-Core Score
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
3160 Points ∼68%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
6627 Points ∼24%
64 Bit Single-Core Score
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
3733 Points ∼65%
Geekbench 4.1/4.2
64 Bit Multi-Core Score
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
6921 Points ∼27%
64 Bit Single-Core Score
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
3745 Points ∼63%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
Intel Core i7-7500U
241.79 Points ∼72% +22%
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel Core i7-7500U
235 Points ∼70% +18%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel Core i5-7Y54
198.92 Points ∼60%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Intel Core i7-7Y75
193.76 Points ∼58% -3%

System Performance

Das System werkelt rund und sehr flink. Problemen sind wir nicht begegnet. Das Resultat im PC Mark 8 Benchmark bescheinigt dem Rechner mehr als genug Leistung für Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet. Das Ergebnis unseres aktuellen Testgeräts liegt hinter demjenigen des bereits getesteten Core-i7-Modells zurück. Dies ist nicht auf den etwas schwächeren Core-i5-Prozessor zurückzuführen, sondern auf die deutliche höhere Bildschirmauflösung unseres aktuellen Testgeräts.

PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2706 Punkte
Hilfe
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV512
3555 Points ∼59% +31%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
HD Graphics 615, 7Y75, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
3134 Points ∼52% +16%
HP Spectre x360 13-ac033dx
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3023 Points ∼51% +12%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
HD Graphics 615, 7Y54, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
2706 Points ∼45%

Massenspeicher

Als Systemlaufwerk dient eine M.2-2280-SSD aus dem Hause Toshiba. Es handelt sich hier um ein NVMe-Modell, das eine Gesamtkapazität von 256 GB bereitstellt. Davon sind etwa 200 GB nutzbar. Der restliche Speicherplatz wird von der Recovery Partition und der Windows Installation in Beschlag genommen. Die SSD liefert grundsätzlich sehr gute Transferraten; wir sind aber schon schnelleren NVMe-SSDs begegnet.

Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
Sequential Read: 1159 MB/s
Sequential Write: 324.1 MB/s
512K Read: 528.4 MB/s
512K Write: 373.7 MB/s
4K Read: 29.26 MB/s
4K Write: 108.3 MB/s
4K QD32 Read: 335.9 MB/s
4K QD32 Write: 234.1 MB/s
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
HP Spectre x360 13-ac033dx
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
Samsung PM951 NVMe MZVLV512
CrystalDiskMark 3.0
31%
114%
58%
Write 4k QD32
234.1
250.2
7%
225.6
-4%
488.7
109%
Read 4k QD32
335.9
411
22%
518.3
54%
570.3
70%
Write 4k
108.3
121.2
12%
139.4
29%
159.7
47%
Read 4k
29.26
32.93
13%
54.66
87%
43.5
49%
Write 512
373.7
410.7
10%
1229
229%
579.6
55%
Read 512
528.4
966.3
83%
864.8
64%
701.1
33%
Write Seq
324.1
629.4
94%
1550
378%
578.4
78%
Read Seq
1159
1206
4%
2065
78%
1412
22%

Grafikkarte

Die Grafikausgabe erledigt Intels HD Graphics 615 GPU. Diese unterstützt DirectX 12 und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 950 MHz. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks bewegen sich auf einem normalen Niveau für diese GPU.

3DMark 11 Performance
1272 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1623 Points ∼3% +38%
HP Spectre x360 13-ac033dx
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1569 Points ∼3% +34%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
Intel HD Graphics 615, Intel Core i7-7Y75
1370 Points ∼3% +17%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y54
1175 Points ∼2%

Gaming Performance

Die Hardware des XPS 13 bringt das eine oder andere Spiel flüssig auf den Bildschirm. Das gilt in erster Linie für Titel, die keine allzu hohen Anforderungen an die Hardware stellen. Hier seien Dota 2 Reborn und Farming Simulator 2017 genannt. Aber auch bei solchen Spielen muss man sich auf geringe Auflösungen und niedrige Qualitätseinstellungen beschränken. Leistungshungrige Kracher wie Mass Effect Andromeda sind zu keiner Zeit spielbar.

min. mittel hoch max.
Diablo III (2012) 55.836.330.117.8fps
Counter-Strike: GO (2012) 99.957.339.521.9fps
BioShock Infinite (2013) 31.420.419.36.1fps
GRID: Autosport (2014) 74.924.6fps
F1 2014 (2014) 5534fps
GTA V (2015) 19.916.7fps
World of Warships (2015) 49.930.2fps
Anno 2205 (2015) 15.910.2fps
Rainbow Six Siege (2015) 24.616.2fps
Far Cry Primal (2016) 125fps
Mirror's Edge Catalyst (2016) 15.59fps
Civilization VI (2016) 20.69.2fps
Farming Simulator 17 (2016) 70.245.1fps
Titanfall 2 (2016) 19.915.9fps
Resident Evil 7 (2017) 22.29.5fps
For Honor (2017) 16.86.2fps
Ghost Recon Wildlands (2017) 9.84fps
Warhammer 40.000: Dawn of War III (2017) 11.64fps
Prey (2017) 14.36.6fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Einen Lüfter hat das Convertible nicht an Bord. Somit arbeitet es immer lautlos. Das Gerät produziert ab und an ein elektronisches Surren. Dieses fällt aber so leise aus, dass es nur zu hören ist, wenn ein Ohr nah an die Tastatur gehalten wird.

Temperatur

das XPS 13 im Stresstest
das XPS 13 im Stresstest

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das XPS 13 im Netz- und im Akkubetrieb auf die gleichen Weisen: CPU (bis 800 MHz) und GPU (450 MHz) beginnen den Stresstest schon mit sehr niedrigen Geschwindigkeiten. Im weiteren Verlauf des Tests sinken die Werte weiter ab. Die Arbeitsgeschwindigkeit des Prozessors sinkt auf unter 600 MHz, diejenige des Grafikkerns auf 350 MHz. Die Erwärmung des Rechners hält sich in Grenzen. Während des Stresstests wird an drei Messpunkten die Vierzig-Grad-Celsius-Marke überschritten. 

Max. Last
 40.2 °C43.1 °C32 °C 
 32.1 °C36.4 °C32 °C 
 26.8 °C26.7 °C26.1 °C 
Maximal: 43.1 °C
Durchschnitt: 32.8 °C
32.4 °C41.7 °C37.7 °C
30.1 °C34.4 °C35.9 °C
26 °C28.8 °C30 °C
Maximal: 41.7 °C
Durchschnitt: 33 °C
Netzteil (max.)  41.2 °C | Raumtemperatur 30.1 °C | FIRT 550-Pocket
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2041.736.241.72538.732.238.73140.331.740.34041.12941.15042.628.842.66344.530.844.5804428.34410045.728.945.71254724.54716048.22448.220049.924.649.925051.522.151.531556.52256.540059.720.859.750064.420.364.463065.619.365.68006918.669100072.717.972.7125073.517.773.5160071.61771.6200071.417.171.4250069.616.969.6315064.61764.6400067.416.967.4500066.616.966.6630069.91769.9800067.617.267.61000059.317.159.3125005717.2571600052.517.452.5SPL81.43081.4N50.81.450.8median 64.6Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1median 17.7median 64.6Delta7.627.635.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 14.8% geringer als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (4.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 17% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 77% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 22% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 75% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Auffälligkeiten auf Seiten des Energiedarfs zeigt das XPS 13 nicht. Kaum überraschend: Im Leerlauf benötigt es mehr Energie als das Full-HD-Schwestermodell. Während des Stresstests bewegt sich die Leistungsaufnahme auf einem normalen Niveau für die verbaute Hardware. Die Nennleistung des mitgelieferten Netzteils beträgt 30 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 1.3 Watt
Idledarkmidlight 8.2 / 10.8 / 12.7 Watt
Last midlight 22.6 / 24.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Unser praxisnaher WLAN-Test simuliert mittels eines Skripts die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, die Energiesparfunktionen des Notebooks sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Das XPS 13 erreicht eine Laufzeit von 6:50 h. Damit liegt es deutlich hinter dem Full-HD-Schwestermodell (11:26 h) zurück.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 40)
6h 50min
Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Dell XPS 13-9365 2-in-1
7Y75, HD Graphics 615, 46 Wh
686 min ∼100% +67%
Lenovo Yoga 910-13IKB-80VF004CGE
7500U, HD Graphics 620, 78 Wh
644 min ∼94% +57%
HP Spectre x360 13-ac033dx
7500U, HD Graphics 620, 57.8 Wh
537 min ∼78% +31%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
7Y54, HD Graphics 615, 46 Wh
410 min ∼60%

Fazit

Pro

+ Kompaktes Gehäuse
+ Blickwinkelstabiler Bildschirm
+ NVMe-SSD
+ Thunderbolt 3
+ USB-Typ-C-auf-Typ-A-Adapter

Contra

- Durchschnittliche Akkulaufzeiten
- Kein USB-Typ-A-Steckplatz
- Verhältnismäßg geringe WLAN-Transferraten
Das Dell XPS 13 9365-4537, zur Verfügung gestellt von:
Das Dell XPS 13 9365-4537, zur Verfügung gestellt von:

Das uns vorliegende Modell des Dell XPS 13 hat einen Core i5-7Y54 Prozessor an Bord. Dieser steht dem im bereits getesteten Schwestermodell verbauten, nominell stärkeren Core-i7-Prozessor in nichts nach. Da beide CPUs aufgrund der passiven Kühlung kaum ihre maximalen Geschwindigkeiten erreichen, bewegen sich die Ergebnisse in den CPU-Tests weitgehend auf einer Höhe. Dem Core i7 kann nur ein minimaler Vorsprung attestiert werden, der im Alltagsbetrieb nicht wirklich zu spüren ist. Der Aufpreis für den Core-i7-Prozessor lohnt sich nicht wirklich.

Der Rechner arbeitet immer lautlos, da er keinen Lüfter an Bord hat. Trotzdem erwärmt er sich nicht übermäßig stark. Eine NVMe-SSD sorgt für ein flink laufendes System. Ein Tausch der SSD wäre möglich. Dazu müsste die Unterschale des Rechner entfernt werden. Die Tastatur des Convertibles hat insgesamt einen guten Eindruck hinterlassen.

Der IPS-Bildschirm erfreut mit stabilen Blickwinkeln und einem sehr guten Kontrast. Auch der Helligkeitswert gefällt. Allerdings dürfte dieser noch höher ausfallen. Schließlich wird das Gerät an den unterschiedlichsten Orten und somit unter verschiedenen Lichtverhältnissen eingesetzt werden.

Das knackscharfe QHD+-Display wirkt sich allerdings negativ auf die Akkulaufzeiten aus.

So sinkt die Laufzeit in unserem praxisnahen WLAN-Test um gut 5 Stunden gegenüber dem Full-HD-Modell des XPS 13. Nutzer, die möglichst lange Akkulaufzeiten benötigen, sollten daher zum Full-HD-Modell greifen.

Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1 - 26.05.2017 v6
Sascha Mölck

Gehäuse
91 / 98 → 93%
Tastatur
87%
Pointing Device
87%
Konnektivität
58 / 80 → 73%
Gewicht
73 / 35-78 → 87%
Akkulaufzeit
89%
Display
87%
Leistung Spiele
53 / 68 → 78%
Leistung Anwendungen
73 / 87 → 84%
Temperatur
94%
Lautstärke
100%
Audio
80 / 91 → 88%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
78%
87%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 13 9365 2-in-1 (7Y54, QHD+) Convertible
Autor: Sascha Mölck, 26.05.2017 (Update: 30.05.2017)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.