Notebookcheck

Test Dell Latitude 5280 (7200U, HD) Laptop

Allen Ngo (übersetzt von Andreas Osthoff), 10.06.2017

Klein und stark. Der alte E-Port gehört der Vergangenheit an, weshalb Dell nun leichtere Gehäuse bauen kann. Der fehlende Thunderbolt-3-Anschluss schränkt die Möglichkeiten für Docking-Stationen beim neuen Latitude jedoch stark ein.

Genau wie Lenovo verabschiedet sich Dell bei immer mehr Geräten von einem dedizierten Docking-Anschluss und setzt stattdessen auf universelle USB-C-/Thunderbolt-3-Lösungen, was auch bei den neuen Modellen der Latitude Serie der Fall ist. Das wird Besitzer von bisherigen Docking-Lösungen zwar nicht freuen, doch die Vorteile für die Mobilität und das Design sind nur schwer von der Hand zu weisen.

Das aktuelle 12,5 Zoll große Latitude 5280 ist eine Weiterentwicklung des alten E5270. Sowohl die Größe als auch das Gewicht wurden reduziert, doch die meisten Ausstattungsmerkmale sind nach wie vor verfügbar. Das günstigste Modell für 829 Euro (zzgl. MwSt.) nutzt einen i3-7100U in Verbindung mit einer 500-GB-HDD, 4 GB RAM und einem HD-Panel. Die teureren Konfigurationen sind mit stärkeren Prozessoren, mehr RAM und SSDs ausgestattet. Bei dem Testgerät handelt es sich um ein US-Modell mit einem i5-7200U-Prozessor sowie dem HD-Display. Ein deutsches Modell mit dem etwas stärkeren 7300U-Prozessor ist für 949 Euro (zzgl. MwSt.) erhältlich.

Laut Dell ist das Latitude 5280 ein direkter Konkurrent für das EliteBook 820 G4ProBook 640 G3ThinkPad 13 und ThinkPad X270. Das neue Gerät weist zudem viele Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger auf. Ein Blick in die vorherigen Testberichte lohnt sich daher ebenfalls.

Dell Latitude 5280 (Latitude Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 620, Kerntakt: 300 MHz, 21.20.16.4627
Hauptspeicher
4096 MB 
, DDR4-2400, PC4-19200, 17-17-17-39
Bildschirm
12.5 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel 125 PPI, TN LED, ID: AUO106C, Name: AU Optronics B125XW01 V0 (B125XTN), Dell P/N: 9X5G1, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba MQ01ACF050, 500 GB 
, 7200 U/Min
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Card Reader: MicroSD reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000MBit), Atheros/Qualcomm QCA6174 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 21.4 x 305.2 x 211.3
Akku
51 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.36 kg, Netzteil: 290 g
Preis
950 USD

 

Gehäuse

Beim alten E5270 haben wir die Stabilität der Baseunit (Kohlefaser verstärkter Kunststoff) gelobt. Glücklicherweise ist das auch beim neuen 5280 der Fall, obwohl die Konstruktion nun dünner ausfällt. Die Base lässt sich nur minimal verwinden, und Handballenauflage sowie Tastatur lassen sich unter Druck nur minimal eindrücken. Der Deckel ist nicht ganz so stabil, hinterlässt insgesamt aber einen besseren Eindruck als bei vielen Ultrabooks und erinnert uns an das XPS 13. Die Gelenke erlauben wieder einen maximalen Öffnungswinkel von 180 Grad und wippen beim Öffnen oder Tippen praktisch kaum nach.

Die Verarbeitung ist durchgängig auf einem sehr hohen Niveau, doch von einem Latitude Notebook haben wir auch nichts anderes erwartet. Unser Testgerät weist keine unregelmäßigen Spalte oder Materialübergänge auf. Für die Robustheit des Gehäuses sprechen zudem die 15 MIL-STD-810G-Tests, die das Notebook laut Dell bestanden hat, was aber auch für einige der Konkurrenten zutrifft.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Das neue 5280 ist kleiner und vor allem spürbar leichter (1,4 vs. 1,7 kg) als das alte E5270, wodurch das Notebook nun noch mobiler ist. Insgesamt unterscheidet sich das Dell aber nicht großartig von den Konkurrenten von Lenovo oder HP. Das ist unserer Ansicht nach aber auch kein Problem für ein Business-Laptop; wer ein noch dünneres und stylischeres Gerät möchte, ist bei Ultrabooks besser aufgehoben.

Ausstattung

Dell hat die Anschlüsse im Vergleich zum Vorgänger komplett neu angeordnet. Uns gefällt die Veränderung, denn die häufig verwendeten Schnittstellen befinden sich nun auf der linken bzw. rechten Seite. Beim alten E5270 waren viele Anschlüsse noch auf der Rückseite.

Abgesehen von dem gestrichenen E-Port (Docking) auf der Unterseite bietet das 5280 weiterhin alle Standards des E5270, allerdings wurde ein USB-A-Anschluss gestrichen. Stattdessen gibt es nun einen USB-Typ-C-Stecker mit DisplayPort Unterstützung. Den Micro-SIM-Steckplatz bieten alle Konfigurationen, doch der SmartCard-Leser ist weiterhin optional.

vorne: keine Anschlüsse
vorne: keine Anschlüsse
rechts: 3,5-mm-Audio, USB 3.0, VGA, RJ45-LAN, Noble Lock
rechts: 3,5-mm-Audio, USB 3.0, VGA, RJ45-LAN, Noble Lock
hinten: SIM-Steckplatz, microSD-Leser
hinten: SIM-Steckplatz, microSD-Leser
links: Netzteil, USB Typ-C (mit DisplayPort), HDMI, USB 3.0
links: Netzteil, USB Typ-C (mit DisplayPort), HDMI, USB 3.0

SD-Kartenleser

Der microSD-Leser (Federmechanismus) befindet sich an der Rückseite des Laptops und ist ohne das Schließen des Deckels und das Anheben des Gerätes nur schwer zu erreichen. Mit unserer Referenzkarte von Toshiba (THN-M401S0640E2) ermitteln wir gute 92 MB/s, doch der vollwertige SD-Leser im XPS 15 erreicht mehr als 250 MB/s. Der Kopiervorgang auf den Computer leidet unter der mechanischen Festplatte; bei der Verwendung einer SSD sollte man mehr als die ermittelten 45 MB/s erreichen.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
 
62.2 MB/s ∼100% +37%
HP EliteBook 725 G4
 
60.5 MB/s ∼97% +33%
Dell Latitude 5280
 
45.51 MB/s ∼73%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 5280
 
92 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
 
88 MB/s ∼96% -4%
HP EliteBook 725 G4
 
81.6 MB/s ∼89% -11%

Kommunikation

Das Latitude 5280 ist entweder mit einer Intel 8265 (2x2) oder der Qualcomm QCA6174 (2x2) ausgestattet. Beide Module unterstützen 802.11ac sowie integriertes Bluetooth 4.2. In der Praxis ermitteln wir mit unserem Testrouter Linksys EA8500 (1 Meter entfernt) eine durchschnittliche Transferrate von 650 MBit/s (theoretisches Maximum: 867 MBit/s). Während des Testzeitraums gab es keine Probleme mit dem WLAN-Modul.

Optional bietet Dell ein WWAN-Modul von Snapdragon an (X7 LTE-A, M.2-2242). Der Aufpreis beträgt im deutschen Online-Shop knapp 80 Euro. Jedes Modell des 5280 ist WWAN-fähig und wird mit den notwendigen Antennen ausgeliefert, hier kann man also auch in Eigenregie nachrüsten. NFC ist im Gegensatz zum größeren Latitude 5580 aber nicht verfügbar.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
671 MBit/s ∼100% +3%
Dell Latitude 5280
Atheros/Qualcomm QCA6174
650 MBit/s ∼97%
Dell Latitude 5289
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
579 MBit/s ∼86% -11%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
512 MBit/s ∼100% +3%
Dell Latitude 5289
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
502 MBit/s ∼98% +1%
Dell Latitude 5280
Atheros/Qualcomm QCA6174
497 MBit/s ∼97%

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Sicherheit

Neben vPro, SmartCards und einem Fingerabdruckscanner bietet das Dell eine spezielle Control-Vault-Software sowie Windows Hello in Verbindung mit der Infrarot-Kamera. Vieles davon ist aber optional, für den besten Schutz muss man also etwas mehr bezahlen.

Zubehör

Abgesehen von dem Netzteil und einer Schnellstartanleitung befindet sich kein weiteres Zubehör in der Verpackung. Der dedizierte E-Port für Docking-Stationen ist nicht mehr vorhanden, weshalb man sich nun auf USB-Lösungen beschränken muss. Thunderbolt 3 ist leider nicht verfügbar; in dieser Hinsicht hat das alte E5270 also einen Vorteil.

Wartung

Einfache Wartungsmöglichkeiten sind vor allem bei Business-Laptops wichtig - und das Latitude 5280 ist hier keine Ausnahme. Mit einem Kreuzschraubendreher und einem spitzen Gegenstand lässt sich die untere Abdeckung entfernen, was den Zugriff auf zwei Festplatten-Steckplätze, das M.2-WLAN-Modul sowie den WWAN-Steckplatz (M.2-2240), den Akku und die beiden DDR4-SODIMM-Slots ermöglicht. Im Vergleich zum alten Latitude E5270 bietet das 5280 ein deutlich aufgeräumteres Layout.

Latitude 5280
Latitude 5280
Latitude 5270
Latitude 5270

Garantie

Dell liefert das Latitude 5280 mit einer dreijährigen Basisgarantie aus, die zudem einen Vor-Ort-Service beinhaltet.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Chiclet-Tastatur des Latitude ist ziemlich klein (~26 x 10,5 cm). Das ist bei kompakten Geräten nicht überraschend, doch beim 5280 sind die Ränder auf den beiden Seiten vergleichsweise breit. Daher fühlt sich die Eingabe etwas dicht gedrängt an, und der Tastenanschlag benötigt auch recht viel Kraft. Zusammen mit dem eher schwammigen Feedback ist das Tippgefühl insgesamt unterdurchschnittlich. Der Tastenhub ist ordentlich, und die Tasten sind auch recht leise. Wer sich mit dem Tippgefühl anfreunden kann, bekommt also zumindest eine leise Eingabe.

Eine zweistufige weiße Hintergrundbeleuchtung ist optional verfügbar (~25 Euro). Im Gegensatz zu einigen Notebooks von Lenovo ist die Tastatur nicht spritzwassergeschützt.

Touchpad

Das kleine Touchpad (10 x 5,5 cm) ist leicht angeraut und hebt sich damit von der glatten Handballenauflage ab. Normale Zeigerbewegungen klappen sehr gut, und selbst bei langsamen Bewegungen gibt es kein Stottern. Auch bei viel Druck gibt die Oberfläche kaum nach. Allerdings verdreckt die Oberfläche sehr schnell, und mit zunehmender Zeit dürfte das Touchpad speckig werden. Funktional gibt es jedoch keine Einschränkungen. Ein traditioneller TrackPoint wäre eine nette Ergänzung gewesen.

Die beiden dedizierten Maustasten sind sehr leise, bieten einen weichen Druckpunkt und angesichts der kompakten Bauweise des Notebooks auch einen recht langen Hubweg. An das schwammige Feedback muss man sich erst gewöhnen, doch die Benutzung ist komfortabler als mit integrierten Maustasten (Clickpad).

Aufgrund der breiten Ränder fühlt sich die Tastatur unnötig klein an.
Aufgrund der breiten Ränder fühlt sich die Tastatur unnötig klein an.
Im Vergleich zu der AccuType Tastatur in Lenovo Laptops ist das Tippgefühl schwammiger.
Im Vergleich zu der AccuType Tastatur in Lenovo Laptops ist das Tippgefühl schwammiger.

Display

Subpixel-Anordnung (125 ppi)
Subpixel-Anordnung (125 ppi)

In Deutschland wird das Latitude 5280 aktuell nur mit HD-Displays (1.366 x 768 Pixel) angeboten. Auch unser Testgerät ist mit diesem Bildschirm ausgestattet, doch unsere Messungen ergeben ein sehr gemischtes Bild. Die Farbdarstellung hat sich gegenüber dem alten E5270 nicht verbessert, und der Kontrast ist mit nur 336:1 sogar schlechter. Zumindest ist das Bild mit durchschnittlichen 250 cd/m² heller als die Werksangabe (200 cd/m²), aber ansonsten gibt es keine Verbesserungen. Das Panel stammt von AU Optronics (B125XTN) und kommt auch im deutlich älteren Latitude E6220 sowie dem günstigen Lenovo IdeaPad U260 zum Einsatz. Wenig überraschend sind die Ergebnisse bei allen drei Modellen vergleichbar schlecht.

Subjektiv sind Texte scharf, doch Bilder wirken vor allem im Vergleich zu aktuellen Ultrabooks ausgewaschen und blass. Die geringe Pixeldichte führt zudem zu einem deutlich sichtbaren Gitter-Effekt, und das gesamte Bild wirkt ein wenig körnig. Das 1080p-Display, welches zumindest in den USA optional erhältlich ist, dürfte deutlich besser abschneiden. Dell verspricht eine Helligkeit von mehr als 300 cd/m² und für den optionalen Full-HD-Touchscreen (Gorilla Glas) sogar mehr als 360 cd/m².

Update 12.06.2017: Nach Rücksprache mit Dell Deutschland können wir bestätigen, dass die beiden optionalen Full-HD-Panels auch in Deutschland verfügbar sind, wenn man die Geräte über das Dell Kundencenter bestellt.

239.4
cd/m²
230.9
cd/m²
249
cd/m²
245.7
cd/m²
251.8
cd/m²
251.3
cd/m²
248.9
cd/m²
256.6
cd/m²
242.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro Basic 2
Maximal: 256.6 cd/m² Durchschnitt: 246.3 cd/m² Minimum: 16.29 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 251.8 cd/m²
Kontrast: 336:1 (Schwarzwert: 0.75 cd/m²)
ΔE Color 11.3 | 0.8-29.43 Ø6.4
ΔE Greyscale 13.2 | 0.64-98 Ø6.6
59.2% sRGB (Argyll) 37.6% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.05
Dell Latitude 5280
TN LED, 12.5, 1366x768
Dell Latitude 5289
BOE NV12N51, IPS LED, 12.5, 1920x1080
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
Innolux N125HCE-GN1, IPS LED, 12.5, 1920x1080
HP EliteBook 725 G4
AU Optronics, IPS, 12.5, 1920x1080
Dell Latitude 12 E5270
BOE05F4, TN, 12.5, 1366x768
Response Times
-17%
-14%
-8%
-6%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
42 (21.2, 20.8)
42 (22, 20)
-0%
40.8 (21.2, 19.6)
3%
47 (27, 20)
-12%
45.2 (22.4, 22.8)
-8%
Response Time Black / White *
23.2 (17.2, 6)
31 (18, 13)
-34%
30.4 (16.4, 14)
-31%
24 (14, 10)
-3%
24 (6.8, 17.2)
-3%
PWM Frequency
531 (90)
26040 (50)
1000 (90)
Bildschirm
55%
49%
81%
9%
Helligkeit Bildmitte
251.8
336
33%
283
12%
329
31%
161
-36%
Brightness
246
320
30%
281
14%
310
26%
152
-38%
Brightness Distribution
90
90
0%
94
4%
88
-2%
90
0%
Schwarzwert *
0.75
0.34
55%
0.25
67%
0.19
75%
0.29
61%
Kontrast
336
988
194%
1132
237%
1732
415%
555
65%
DeltaE Colorchecker *
11.3
3.45
69%
6.1
46%
2.69
76%
10.31
9%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
23.1
7.95
66%
15.4
33%
4.47
81%
18.58
20%
DeltaE Graustufen *
13.2
1.68
87%
6
55%
4.23
68%
11.3
14%
Gamma
2.05 117%
2.49 96%
2.05 117%
2.21 109%
2.57 93%
CCT
14912 44%
6782 96%
6832 95%
6011 108%
13574 48%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37.6
41
9%
42.26
12%
46
22%
37.32
-1%
Color Space (Percent of sRGB)
59.2
64
8%
65.43
11%
72
22%
58.82
-1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
19% / 43%
18% / 39%
37% / 67%
2% / 7%

* ... kleinere Werte sind besser

Wir ermitteln eine Farbraumabdeckung von 59 Prozent sRGB bzw. 38 Prozent AdobeRGB. Das passt zu einem günstigen Panel für ein Netbook, doch bei einem Notebook wie dem Latitude, bei dem man schnell mehr als 1.000 Euro bezahlt, erwarten wir mehr. Wer das Notebook allerdings nur für die Textverarbeitung und das Surfen im Internet benutzt, sollte keine Probleme haben. Die meisten aktuellen Multimedia-Laptops und Ultrabooks wie das XPS 13/15 können jedoch mehr Farben darstellen.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. Latitude 5289
vs. Latitude 5289

Genau wie beim Latitude 5580 sollte das HD-Display des 5280 unbedingt kalibriert werden. Die Farbtemperatur ist deutlich zu kühl, was sich auch negativ auf die Farbgenauigkeit auswirkt. Sowohl die Graustufen als auch die Farben profitieren enorm von einer Kalibrierung, was man auch auf den CalMAN Screenshots unten sieht. Die größten Abweichungen gibt es in diesem Fall bei Rot und Blau. Aufgrund der unvollständigen sRGB-Abdeckung werden die Farben mit zunehmender Sättigung ungenauer.

Graustufen
Graustufen
Sättigung
Sättigung
Mischfarben
Mischfarben
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Mischfarben (kalibriert)
Mischfarben (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
23.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17.2 ms steigend
↘ 6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 28 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.2 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
42 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21.2 ms steigend
↘ 20.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 52 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (42 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 10377 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Im Freien ist die Hintergrundbeleuchtung einfach nicht stark genug, um Reflexionen zu kompensieren. Selbst an einem bewölkten Tag wirkt das Bild blass, und durch das TN-Panel sind auch die Blickwinkel eingeschränkt. Hier sollte das 1080p-IPS-Modell erneut deutliche Vorteile haben.

an einem bewölkten Tag
an einem bewölkten Tag
eingeschränkte Blickwinkel des TN-Panels
eingeschränkte Blickwinkel des TN-Panels

Leistung

Im Gegensatz zu den beiden größeren Modellen der Baureihe (5480/5580), die optional auch mit schnellen HQ-Prozessoren (Quad-Core) verfügbar sind, beschränkt sich die Auswahl beim kleinen 5280 auf ULV-Chips der aktuellen Kaby-Lake-Generation von Intel. Um die Grafikausgabe kümmert sich ausschließlich die integrierte HD Graphics 620. Genau wie bei vielen Ultrabooks ist das Latitude 5280 also eher für weniger anspruchsvolle Aufgaben konzipiert.

 

Prozessor

Die CPU-Leistung entspricht den Erwartungen für den i5-7200U. Die Cinebench Ergebnisse sind praktisch gleichauf mit dem Latitude 5580 (gleicher Prozessor). Der Vorsprung gegenüber dem Skylake i5-6300U liegt bei rund 6 Prozent bzw. etwas mehr, wenn man nur einen Kern belastet. Der optionale i7-7600U ist in Multi-Thread-Szenarios nur minimal schneller als der i5-7200U; der Sprung vom i3-7100U zum i5-7200U ist dagegen schon größer.

Die Schleife des Cinebench-R15-Multi-Tests bescheinigt dem Latitude auch bei andauernder Belastung eine stabile Leistung. Weitere technische Informationen sowie Benchmarks zum i5-7200U sind in unserer Techniksektion verfügbar.

Cinebench R10 32 Bit
Cinebench R10 32 Bit
Cinebench R11.5 64 Bit
Cinebench R11.5 64 Bit
Cinebench R15
Cinebench R15
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Latitude 7280
Intel Core i7-7600U
164 Points ∼80% +27%
Asus Zenbook UX3410UQ-GV077T
Intel Core i7-7500U
147 Points ∼72% +14%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
143 Points ∼70% +11%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
141 Points ∼69% +9%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼63%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
127 Points ∼62% -2%
Dell Latitude E7470 N001LE747014EMEA
Intel Core i5-6300U
110 Points ∼54% -15%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
86 Points ∼42% -33%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
77 Points ∼38% -40%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
369 Points ∼17% +13%
Dell Latitude 7280
Intel Core i7-7600U
351 Points ∼16% +7%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
347 Points ∼16% +6%
Asus Zenbook UX3410UQ-GV077T
Intel Core i7-7500U
331 Points ∼15% +1%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
328 Points ∼15%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
327 Points ∼15% 0%
Dell Latitude E7470 N001LE747014EMEA
Intel Core i5-6300U
308 Points ∼14% -6%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
256 Points ∼12% -22%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
229 Points ∼11% -30%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Dell Latitude 7280
Intel Core i7-7600U
1.87 Points ∼80% +27%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
1.59 Points ∼68% +8%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
1.57 Points ∼67% +7%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
1.47 Points ∼63%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
1.46 Points ∼63% -1%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
1.03 Points ∼44% -30%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
0.86 Points ∼37% -41%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
4.13 Points ∼17% +13%
Dell Latitude 7280
Intel Core i7-7600U
3.89 Points ∼16% +6%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
3.83 Points ∼16% +4%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
3.67 Points ∼15%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
3.65 Points ∼15% -1%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
2.85 Points ∼12% -22%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
2.47 Points ∼10% -33%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Asus Zenbook UX3410UQ-GV077T
Intel Core i7-7500U
5706 Points ∼53% +14%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
5264 Points ∼49% +5%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
4999 Points ∼46% 0%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
4999 Points ∼46%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
3871 Points ∼36% -23%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
2621 Points ∼24% -48%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
11798 Points ∼24% +4%
Asus Zenbook UX3410UQ-GV077T
Intel Core i7-7500U
11455 Points ∼23% +1%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
11292 Points ∼23%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
11214 Points ∼23% -1%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
8718 Points ∼18% -23%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
6854 Points ∼14% -39%
wPrime 2.0x - 1024m
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
644.6 s * ∼8% -38%
Dell Latitude E7470 N001LE747014EMEA
Intel Core i5-6300U
522.696 s * ∼6% -12%
Dell Latitude 7280
Intel Core i7-7600U
482 s * ∼6% -3%
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
475.655 s * ∼6% -2%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
468.972 s * ∼6% -0%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
467.287 s * ∼6%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
446.9 s * ∼5% +4%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
907.625 Seconds * ∼4% -38%
Lenovo Thinkpad 13-20J1001BUS
Intel Core i3-7100U
817.6 Seconds * ∼4% -25%
Dell Latitude E7470 N001LE747014EMEA
Intel Core i5-6300U
659.555 Seconds * ∼3% -1%
Dell Latitude 5580
Intel Core i5-7200U
656.348 Seconds * ∼3% -0%
Dell Latitude 5280
Intel Core i5-7200U
655.742 Seconds * ∼3%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
571.685 Seconds * ∼3% +13%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
560 Seconds * ∼2% +15%
Dell Latitude 7280
Intel Core i7-7600U
526 Seconds * ∼2% +20%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
7829
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
11292
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4999
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
26.68 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.67 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.47 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
35.12 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
328 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
129 Points
Hilfe

System Performance

Laut PCMark 8 liegt das Latitude 5280 auf dem Niveau von Konkurrenten wie dem ThinkPad X270. Der Vorgänger E5270 fällt leicht zurück, während Notebooks mit AMD Chips wie das ProBook 725 G4 deutlicher geschlagen werden.

Probleme mit der Hardware bzw. Software des 5280 hatten wir keine, doch das Ansprechverhalten ist aufgrund der mechanischen Festplatte recht träge.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
4681 Points ∼72% +7%
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
4660 Points ∼72% +7%
Dell Latitude 5280
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba MQ01ACF050
4365 Points ∼67%
Dell Latitude 12 E5270
HD Graphics 520, 6300U, Seagate ST500LM021-1KJ15
4273 Points ∼66% -2%
HP EliteBook 725 G4
Radeon R7 (Bristol Ridge), PRO A12-9800B, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3885 Points ∼60% -11%
Creative Score Accelerated v2
Dell Latitude 5280
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba MQ01ACF050
3928 Points ∼41%
Dell Latitude 12 E5270
HD Graphics 520, 6300U, Seagate ST500LM021-1KJ15
3588 Points ∼38% -9%
HP EliteBook 725 G4
Radeon R7 (Bristol Ridge), PRO A12-9800B, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3313 Points ∼35% -16%
Home Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
3575 Points ∼60% +5%
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
3554 Points ∼59% +4%
Dell Latitude 5280
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba MQ01ACF050
3409 Points ∼57%
Dell Latitude 12 E5270
HD Graphics 520, 6300U, Seagate ST500LM021-1KJ15
3291 Points ∼55% -3%
HP EliteBook 725 G4
Radeon R7 (Bristol Ridge), PRO A12-9800B, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
2665 Points ∼45% -22%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3409 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3928 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4365 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Der M.2-Steckplatz kreuzt den 2,5-Zoll-SATA-III-Steckplatz.
Der M.2-Steckplatz kreuzt den 2,5-Zoll-SATA-III-Steckplatz.

Das Latitude 5280 kann zwei Speicherlösungen aufnehmen: ein 2,5-Zoll-SATA-III-Laufwerk oder eine M.2-2280-NVMe-SSD. Da die beiden Steckplätze denselben Raum beanspruchen, kann man jedoch immer nur eine der beiden Möglichkeiten verwenden. Zudem sollte man sich auf 7 mm hohe Laufwerke beschränken, da es bei 9,5-mm-Modellen eng werden könnte.

Die 500 GB große HDD von Toshiba (MQ01ACF050) erreicht laut HD Tune eine ordentliche Transferrate von 104 MB/s. Dieser Wert ist durchschnittlich für ein Laufwerk mit 7.200 U/Min, während 5.400er-Modelle normalerweise unter 90 MB/s liegen. Im Vergleich mit modernen NVMe-SSDs sind das natürlich sehr geringe Werte (siehe auch nachfolgende Tabelle). Gerade in Anbetracht der flinkeren Bedienung lohnt sich der Aufpreis für eine SSD.

Für weitere Vergleiche mit anderen Laufwerken steht unsere umfangreiche HDD-/SSD-Liste zur Verfügung.

CDM
CDM
HD Tune
HD Tune
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
Dell Latitude 5280
Toshiba MQ01ACF050
Dell Latitude 5289
SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
HP EliteBook 725 G4
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell Latitude 12 E5270
Seagate ST500LM021-1KJ15
CrystalDiskMark 3.0
9086%
18751%
6641%
-1%
Write 4k QD32
0.795
158.8
19875%
418.3
52516%
100.2
12504%
0.636
-20%
Read 4k QD32
0.737
306.2
41447%
495.3
67105%
139.7
18855%
0.798
8%
Write 4k
0.827
27.92
3276%
124.5
14954%
47.35
5626%
0.654
-21%
Read 4k
0.357
22.73
6267%
35.27
9780%
29.75
8233%
0.398
11%
Write 512
45.49
255.6
462%
527.8
1060%
890.1
1857%
51.9
14%
Read 512
31.13
260.8
738%
857.5
2655%
948.7
2948%
24.9
-20%
Write Seq
95.28
406.4
327%
984.6
933%
1409
1379%
108.5
14%
Read Seq
107.5
423.7
294%
1190
1007%
1963
1726%
113.8
6%
Toshiba MQ01ACF050
Minimale Transferrate: 53.5 MB/s
Maximale Transferrate: 125 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 104.5 MB/s
Zugriffszeit: 16 ms
Burst-Rate: 237.9 MB/s
CPU Benutzung: 1.7 %

Grafikkarte

Die integrierte HD Graphics 620 erzielt im 3DMark 11 gerade einmal 11 Prozent mehr Punkte als die passiv gekühlte HD Graphics 615 im Dell XPS 13 9365. Mit dem schnelleren i7-7600U erhöht sich auch die Grafikleistung ein wenig, doch das reicht immer noch nicht aus, um auch moderne Titel mit vernünftigen Grafikdetails zu spielen. Insgesamt ist die Leistung vergleichbar zum größeren Latitude 5580.

Weitere technische Informationen und Benchmarks zur HD Graphics 620 gibt es hier.

3DMark 11
3DMark 11
Ice Storm
Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Unlimited
Cloud Gate
Cloud Gate
Fire Strike
Fire Strike
Ice Storm Extreme
Ice Storm Extreme
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
2784 Points ∼16% +212%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
1530 Points ∼9% +72%
Acer Swift 3 SF314-51-731X
Intel HD Graphics 520, 6500U
1519 Points ∼9% +70%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel HD Graphics 615, 7Y54
1024 Points ∼6% +15%
Dell Latitude 5280
Intel HD Graphics 620, 7200U
892 Points ∼5%
Dell Latitude 5580
Intel HD Graphics 620, 7200U
891 Points ∼5% 0%
Lenovo Yoga 900S-12ISK-80ML
Intel HD Graphics 515, 6Y54
778 Points ∼4% -13%
1280x720 Performance GPU
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
3220 Points ∼6% +146%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
1648 Points ∼3% +26%
Acer Swift 3 SF314-51-731X
Intel HD Graphics 520, 6500U
1475 Points ∼3% +13%
Dell Latitude 5280
Intel HD Graphics 620, 7200U
1309 Points ∼3%
Dell Latitude 5580
Intel HD Graphics 620, 7200U
1281 Points ∼3% -2%
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Intel HD Graphics 615, 7Y54
1175 Points ∼2% -10%
Lenovo Yoga 900S-12ISK-80ML
Intel HD Graphics 515, 6Y54
803 Points ∼2% -39%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
1903 Points ∼5% +183%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
1008 Points ∼2% +50%
Dell Latitude 5280
Intel HD Graphics 620, 7200U
672 Points ∼2%
Dell Latitude 5580
Intel HD Graphics 620, 7200U
663 Points ∼2% -1%
Lenovo Yoga 900S-12ISK-80ML
Intel HD Graphics 515, 6Y54
504 Points ∼1% -25%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
14594 Points ∼8% +136%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
8555 Points ∼5% +38%
Acer Swift 3 SF314-51-731X
Intel HD Graphics 520, 6500U
7361 Points ∼4% +19%
Dell Latitude 5280
Intel HD Graphics 620, 7200U
6189 Points ∼3%
Dell Latitude 5580
Intel HD Graphics 620, 7200U
6152 Points ∼3% -1%
Lenovo Yoga 900S-12ISK-80ML
Intel HD Graphics 515, 6Y54
4309 Points ∼2% -30%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
98218 Points ∼13% +188%
Dell Latitude 7480
Intel HD Graphics 620, 7600U
48374 Points ∼7% +42%
Dell Latitude 5280
Intel HD Graphics 620, 7200U
34077 Points ∼5%
Dell Latitude 5580
Intel HD Graphics 620, 7200U
33478 Points ∼5% -2%
Lenovo Yoga 900S-12ISK-80ML
Intel HD Graphics 515, 6Y54
22497 Points ∼3% -34%
3DMark 11 Performance
1378 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
49846 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5281 Punkte
3DMark Fire Strike Score
633 Punkte
Hilfe
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 29.920.918fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 14fps

Stresstest

Wir lasten das System vollständig aus, um mögliche Probleme mit Throttling oder Hardware zu erkennen. Mit Prime95 kann der Prozessor einen Turbo von 3,1 GHz aufrechterhalten und wird dabei 73 °C warm. Das ist der maximale Takt für den i5-7200U, was gerade für ein kleines Gerät eine gute Leistung ist. Viele ULV-Notebooks können den Takt aufgrund von Temperaturproblemen oftmals nicht halten. Mit Prime95 und FurMark gleichzeitig fällt der CPU-Takt auf 2,6 GHz, während die GPU mit den vollen 998 MHz arbeitet. Die Kerntemperatur bleibt in diesem Fall bei ordentlichen 75 °C.

Auch abseits der Steckdose kann man die volle Leistung der Hardware nutzen. Ein 3DMark-11-Durchlauf im Akkubetrieb ermittelt kein geringeres Ergebnis.

Last Prime95
Last Prime95
Last FurMark
Last FurMark
Last Prime95+FurMark
Last Prime95+FurMark
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) durchschnittliche CPU-Temperatur (°C)
Last Prime95 3,1 -- 73
Last FurMark -- 998 72
Last Prime95 + FurMark 2,6 998 75

Emissionen

Geräuschemissionen

ein Lüfter mit einer Heatpipe
ein Lüfter mit einer Heatpipe

Im Vorfeld hatten wir uns einen angenehmere Lüftercharakteristik gewünscht, doch insgesamt bleiben die Lüftergeräusche auf dem Niveau des Vorgängers E5270. Der Lüfter ist also unabhängig von der Belastung stets aktiv, und es gibt auch keinen speziellen "Silent Mode". Viele der Konkurrenten, beispielsweise das ThinkPad X270 oder das EliteBook 725 G4, sind bei wenig Belastung oft lautlos. Zumindest ist die Lüftergeschwindigkeit beim Dell sehr konstant, und selbst in 3DMark 06 kaum lauter. Der Lüfter ist daher immer präsent, dank dem fehlenden Pulsieren aber nicht besonders störend. Im Zuge des neuen Gehäuses wurden die Lüftungsgitter von der Seite nun an die Rückseite verlegt.

Bei extremer Belastung durch Prime95 und FurMark steigt die Geräuschkulisse zunächst auf 34,1 dB(A) und letztlich auf 37 dB(A). Der letzte Wert wird im Alltag normalerweise aber nicht erreicht; beim Surfen im Internet sowie der Textverarbeitung kann man mit weniger als 34 dB(A) rechnen. Bei Zugriffen ist die mechanische Festplatte hörbar, hier könnte eine SSD ebenfalls für Abhilfe schaffen. Ansonsten können wir aber keine störenden Geräusche wie beispielsweise Spulenfiepen hören.

Dell Latitude 5280 (Weiß: Umgebung, Rot: Leerlauf, Blau: 3DMark 06, Grün: Prime95+FurMark)
Dell Latitude 5280 (Weiß: Umgebung, Rot: Leerlauf, Blau: 3DMark 06, Grün: Prime95+FurMark)
Dell Latitude 5580
Dell Latitude 5580
Lenovo ThinkPad T470s
Lenovo ThinkPad T470s

Lautstärkediagramm

Idle
32.6 / 32.7 / 32.7 dB(A)
HDD
33 dB(A)
Last
33.4 / 37 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 27.6 dB(A)
Dell Latitude 5280
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba MQ01ACF050
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
HP EliteBook 725 G4
Radeon R7 (Bristol Ridge), PRO A12-9800B, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell Latitude 12 E5270
HD Graphics 520, 6300U, Seagate ST500LM021-1KJ15
Geräuschentwicklung
1%
3%
4%
-1%
aus / Umgebung *
27.6
30.5
-11%
29
-5%
30.4
-10%
29.2
-6%
Idle min *
32.6
30.5
6%
29
11%
30.4
7%
32.9
-1%
Idle avg *
32.7
30.5
7%
29
11%
30.4
7%
32.9
-1%
Idle max *
32.7
30.5
7%
30.4
7%
30.4
7%
32.9
-1%
Last avg *
33.4
36
-8%
34.1
-2%
31.7
5%
33.7
-1%
Last max *
37
34.6
6%
37.6
-2%
34.4
7%
34.9
6%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperature

Im Leerlauf wärmen sich die Oberflächen des Latitude 5280 praktisch nicht auf (~24 °C), lediglich im Bereich der mechanischen Festplatte (vorne links) können wir fast 30 °C messen. Bei Konfigurationen mit SSDs sollte es hier keine erhöhte Temperatur geben. Allerdings werden NVMe-SSDs unter Last gerne mal recht warm, was wiederum zu einer wärmeren Handballenauflage führen könnte.

Bei hoher Auslastung steigt die Temperatur vor allem an der linken Seite des Notebooks, da sich hier der Prozessor befindet. Beim Tippen muss man aber niemals mit unangenehm hohen Temperaturen rechnen, und auch die Handballenauflage bleibt stets angenehm kühl. Zum Vergleich: Der Tastaturbereich des ThinkPad X1 Carbon kann unter Last bis zu 44 °C erreichen.

maximale Last (Oberseite)
maximale Last (Oberseite)
maximale Last (Unterseite)
maximale Last (Unterseite)
Max. Last
 40 °C42.4 °C48.4 °C 
 36.2 °C38.2 °C30.8 °C 
 26.8 °C27.4 °C28.4 °C 
Maximal: 48.4 °C
Durchschnitt: 35.4 °C
36.8 °C49.2 °C41.4 °C
29.8 °C43.4 °C42 °C
30.2 °C28.2 °C29.4 °C
Maximal: 49.2 °C
Durchschnitt: 36.7 °C
Netzteil (max.)  32 °C | Raumtemperatur 21 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer

Lautsprecher

Die beiden Stereolautsprecher werden mit der Software Waves MaxxAudio Pro ausgeliefert, die wir bereits von den aktuellen XPS-13/15-Modellen kennen. Auch die Audioqualität unterscheidet sich kaum von dem XPS13/15 und sogar dem größeren Latitude 5580, was für ein kompaktes Notebook wie das 5280 eine gute Leistung ist. Die maximale Lautstärke ist ausreichend hoch, doch es mangelt an Bass. Man sollte auf jeden Fall den Equalizer aktivieren und die Option "MaxxBass" aufdrehen, da die maximale Lautstärke ansonsten deutlich geringer ist. Unsere Pink-Noise-Messung wurde ebenfalls mit dieser Einstellung durchgeführt. Auch bei hohen Pegeln rauscht die Wiedergabe nicht, doch die Höhen verzerren ein wenig, und die Handballenauflage vibriert ganz leicht.

Dell Latitude 5280 (Rot: Leerlauf, Pink: Pink Noise)
Dell Latitude 5280 (Rot: Leerlauf, Pink: Pink Noise)
Dell Latitude 5580
Dell Latitude 5580
Lenovo ThinkPad T470s
Lenovo ThinkPad T470s
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2039.240.42536.333.33134.536.14034.233.9503233.26332.532.58031.73210030.430.812530.331.516028.544.520027.953.225027.253.931526.649.340026.152.150026.155.263025.362.580026.868100026.364.1125025.361.7160024.765.320002466.1250023.867.9315023.768.8400023.572.5500023.370.2630023.264800023.269.91000023.175.61250023.176.11600023.471.8SPL36.781.1N2.847.4median 25.3Dell Latitude 5280median 64.1Delta1.67.835.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
Dell Latitude 5280 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (81.05 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 20.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.8% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 76% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 19% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 65% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 27% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch bei anspruchslosen Aufgaben und mittlerer Belastung (3DMark 06) hat sich im Vergleich zum alten E5270 kaum verbessert. Bei voller Auslastung benötigt das neue 5280 allerdings rund 10 Watt weniger als unser E5270 Testgerät.

Das kleine Netzteil (~10,5 x 7 x 2,5 cm) ist mit einer Ausgangsleistung von 65 Watt spezifiziert und hat daher überhaupt keine Probleme mit dem Verbrauch des Testgerätes. Beim Konfigurieren des Gerätes kann man sich alternativ für ein 90-Watt-Netzteil entscheiden (ohne Aufpreis).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.31 / 0.47 Watt
Idledarkmidlight 5.7 / 6.9 / 7.1 Watt
Last midlight 28.3 / 30.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Latitude 5280
7200U, HD Graphics 620, Toshiba MQ01ACF050, TN LED, 1366x768, 12.5
Dell Latitude 5289
7300U, HD Graphics 620, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G), IPS LED, 1920x1080, 12.5
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
7200U, HD Graphics 620, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK, IPS LED, 1920x1080, 12.5
HP EliteBook 725 G4
PRO A12-9800B, Radeon R7 (Bristol Ridge), Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 12.5
Dell Latitude 12 E5270
6300U, HD Graphics 520, Seagate ST500LM021-1KJ15, TN, 1366x768, 12.5
Stromverbrauch
12%
-1%
0%
2%
Idle min *
5.7
2.7
53%
3.5
39%
4.5
21%
3.9
32%
Idle avg *
6.9
5.1
26%
5.8
16%
6.3
9%
6
13%
Idle max *
7.1
7.6
-7%
7.6
-7%
8.3
-17%
6.6
7%
Last avg *
28.3
33
-17%
33.2
-17%
27.6
2%
28.9
-2%
Last max *
30.2
29
4%
40.4
-34%
34.5
-14%
41.7
-38%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Dell bietet das 5280 mit drei verschiedenen Akkugrößen an: 42, 51 und 68 Wattstunden. In Deutschland ist aktuell aber nur der 51-Wh-Akku konfigurierbar.

Dieses Modell befindet sich auch in unserem US-Testgerät und erreicht im praxisnahen WLAN-Test eine Laufzeit von fast 8 Stunden. Damit werden sowohl das alte E5270 als auch das AMD basierte EliteBook 725 G4 um mehr als eine Stunde überboten. Die maximale Laufzeit (Leerlauf, minimale Helligkeit) liegt bei mehr als 18 Stunden.

Ein voller Ladevorgang dauert rund zwei Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 32min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 50min
Last (volle Helligkeit)
2h 18min
Dell Latitude 5280
7200U, HD Graphics 620, 51 Wh
Dell Latitude 5289
7300U, HD Graphics 620, 60 Wh
Lenovo ThinkPad X270-20HMS00T00
7200U, HD Graphics 620, 46 Wh
HP EliteBook 725 G4
PRO A12-9800B, Radeon R7 (Bristol Ridge), 49 Wh
Dell Latitude 12 E5270
6300U, HD Graphics 520, 47 Wh
Akkulaufzeit
35%
-21%
-22%
-18%
Idle
1112
1728
55%
1023
-8%
700
-37%
772
-31%
WLAN
470
708
51%
324
-31%
380
-19%
398
-15%
Last
138
136
-1%
104
-25%
123
-11%
128
-7%

Pro

+ verschiedene Akku-Optionen; lange Akkulaufzeit
+ VGA, SIM, USB Typ-C, SmartCard (optional)
+ kein Throttling; sehr gute Turbo-Ausnutzung
+ volle Leistung im Akkubetrieb
+ stabiles Gehäuse; MIL STD 810G zertifiziert
+ kleiner und leichter als der Vorgänger
+ konstante Lüftergeschwindigkeit; kein Pulsieren
+ recht leise Tastatur
+ einfache Wartung
+ WiGig optional

Contra

- enttäuschendes HD-TN-Display, geringer Kontrast, geringe Farbraumabdeckung
- weniger Sicherheitsfeatures als bei den größeren Modellen (5480/5580)
- eingeengte Tastatur, schwammiges Feedback
- nur eine interne Speicherlösung nutzbar
- kein Thunderbolt 3, kein E-Port (Docking), kein NFC
- keine starken HQ-Prozessoren
- Lüfter ist immer aktiv
- schwammige Maustasten
- kein TrackPoint

Fazit

im Test: Dell Latitude 5280
im Test: Dell Latitude 5280

Zwei wichtige Aspekte von Business-Notebooks sind die Einbindung in produktive Umgebungen über Docking-Stationen sowie sekundäre Akkus. Die neuen Modelle der Latitude Baureihe besitzen keinen dedizierten Docking-Anschluss mehr, daher ist die Implementierung von Thunderbolt 3 wichtig. Das kleine 5280 bietet dieses Feature aber leider nicht und ist damit nicht so vielseitig wie die beiden größeren Brüder Latitude 5480/5580, obwohl es kleiner und mobiler ist. Zudem ist der Lüfter stets aktiv, was bei einem ULV-Prozessor eigentlich nicht der Fall sein müsste.

Falls diese Punkte jedoch keine Probleme darstellen, kann man sich in anderen Bereichen über sehr gute Leistungen freuen. Der USB-C-Anschluss unterstützt die Videoausgabe via DisplayPort, und das neue Gehäuse ist deutlich leichter als das alte E5270, ohne dabei jedoch auf die Stabilität und einfache Wartungsmöglichkeiten zu verzichten. Die Laufzeiten sind exzellent und die Implementierung von VGA und HDMI kann gerade in Konferenzräumen ein großer Vorteil sein. Die Prozessorleistung ist beachtlich, denn der maximale Turbo kann auch bei sehr hoher Auslastung aufrechterhalten werden.

Ein großes Problem ist aktuell das schlechte HD-Display. Sowohl die feinere Auflösung als auch die höhere Helligkeit des Full-HD-Panels dürften die Benutzung deutlich komfortabler machen. Gerade wenn man nicht oft einen externen Monitor verwendet, ist es ein lohnendes Upgrade. 

An die etwas schwammige Tastatur muss man sich erst gewöhnen, und gerade Personen mit großen Händen dürften Probleme mit der kleinen Eingabe haben. Das Latitude 5280 ist hauptsächlich für Leute gedacht, die fast nur unterwegs sind, aber nicht unbedingt als permanente Docking-Lösung für das Büro/Homeoffice.

Dell Latitude 5280 - 27.05.2017 v6
Allen Ngo

Gehäuse
88 /  98 → 90%
Tastatur
81%
Pointing Device
89%
Konnektivität
54 / 80 → 67%
Gewicht
71 / 35-78 → 83%
Akkulaufzeit
90%
Display
75%
Leistung Spiele
54 / 68 → 79%
Leistung Anwendungen
78 / 87 → 89%
Temperatur
89 / 91 → 98%
Lautstärke
88%
Audio
55 / 91 → 60%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
73%
83%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 5280 (7200U, HD) Laptop
Autor: Allen Ngo, 10.06.2017 (Update: 12.06.2017)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.