Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Keine Blackbox: Verbraucherschützer fordern transparente Algorithmen

Keine Blackbox: Verbraucherschützer fordern transparente Algorithmen
Keine Blackbox: Verbraucherschützer fordern transparente Algorithmen
Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert vom Staat, Algorithmen genau unter die Lupe zu nehmen und Regeln zu formulieren.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in einem aktuellen Beitrag darstellt, sehen 75 Prozent der Verbraucher in automatisierten Entscheidungen bei unklarer Datenbasis oder Algorithmen eine Gefahr, weshalb 80 Prozent von Firmen eine Offenlegung der Kriterien und Daten fordern, 77 Prozent begrüßen eine staatliche Überprüfbarkeit. 

Dabei sind die Algorithmen, die von den Unternehmen meist als Betriebsgeheimnis gehandelt werden, für Nutzer zum Teil von großer Bedeutung: So werden dem Nutzer etwa schnelle Routen in Navigationssoftware vorgesetzt, Preise für Waren und Dienstleistungen werden ebenfalls zum Teil automatisiert erstellt und Kreditwürdigkeit mittels automatischer Berechnungen bewertet.

In einem Thesenpapier gibt der vzbv nun mehrere Denkanstöße zum Umgang mit Algorithmen. So soll etwa eine staatliche Stelle Einsicht in die Algorithmen bekommen und unter anderem auf Rechtskonformität überprüfen, wobei als Ultima Ratio auch ein Verbot ausgesprochen werden könnte. Zudem sollen im Einzelfall spezielle Entscheidungsprozesse öffentlich gemacht werden, darüberhinaus müsse eine öffentliche Debatte über Chancen und Risiken automatisierter Entscheidungsprozesse angestoßen werden.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3834 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Keine Blackbox: Verbraucherschützer fordern transparente Algorithmen
Autor: Silvio Werner,  8.12.2017 (Update: 15.05.2018)