Notebookcheck

Lenovo ThinkPad P1-20MD000NGE

Ausstattung / Datenblatt

Lenovo ThinkPad P1-20MD000NGE
Lenovo ThinkPad P1-20MD000NGE (ThinkPad P Serie)
Grafikkarte
NVIDIA Quadro P2000 - 4096 MB, GDDR5
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2666
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel CM246
Massenspeicher
512 MB NAND Flash, 0.5 GB 
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5mm, Card Reader: SD, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 18.7 x 361.8 x 245.7
Akku
80 Wh Lithium-Polymer, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 13 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: HD 720p
Sonstiges
Lautsprecher: 2x2 Watt Stereo, bottom-mounted, Tastatur: Precision, Tastatur-Beleuchtung: ja, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.7 kg, Netzteil: 450 g
Preis
2700 Euro

 

Preisvergleich

Testberichte für das Lenovo ThinkPad P1-20MD000NGE

Lenovo ThinkPad X1 Extreme / P1 Long-term Review
Quelle: Ultrabook Review Englisch EN→DE
The P1 remains my overall favourite laptop to date, and it will hopefully only improve as better software and firmware address the GPU/battery drain bugs. You aren’t going to find a laptop with better build quality, input, I/O, and overall performance anytime soon, in my opinion. The next contender to beat the P1 / X1 Extreme is likely simply to be the next iteration of this model. Lenovo just needs to step up their support game and ensure that their updates are being thoroughly tested before being pushed out to end users. If you are looking for a reliable, powerful, and well-designed laptop for professional uses and some gaming, I still highly recommend buying the P1 or X1 Extreme.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 27.02.2019
Lenovo ThinkPad X1 Extreme / P1 Long-term Review
Quelle: Ultrabook Review Englisch EN→DE
The P1 remains my overall favourite laptop to date, and it will hopefully only improve as better software and firmware address the GPU/battery drain bugs. You aren’t going to find a laptop with better build quality, input, I/O, and overall performance anytime soon, in my opinion. The next contender to beat the P1 / X1 Extreme is likely simply to be the next iteration of this model. Lenovo just needs to step up their support game and ensure that their updates are being thoroughly tested before being pushed out to end users. If you are looking for a reliable, powerful, and well-designed laptop for professional uses and some gaming, I still highly recommend buying the P1 or X1 Extreme.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 13.02.2019

Kommentar

Modell:

Das Lenovo ThinkPad P1 ist das leichteste Arbeitsplatz-Notebook für professionellen Einsatz. Nutzer können dank der ordentlichen Grafikkarte auch Gamen, doch das Gerät wurde nicht speziell dafür entwickelt. Das ThinkPad P1 ist eine dünne und leichte Arbeitsstation. Beim Design wurde an Portabilität gedacht, es mißt 36,1 cm x 24,6 cm x 18,4 mm und wiegt ungefähr 1,7 kg. Der Laptop ist mit einem weichen Material überzogen. Normalerweise zerfallen solche Stoffe mit der Zeit, nach ein oder zwei Jahren werden sie klebrig. Das Lenovo ThinkPad P1 zeigt allerdings so gut wie keine Fingerabdrücke, und es dürfte lange standhalten, wenn man Lenovos Erfahrung mit weichen Materialen betrachtet. Das sehr robuste Finish wird nach ein oder zwei Jahren Nutzung immer noch wie neu aussehen. Was die Anschlüsse des Lenovo ThinkPad P1 betrifft, so stehen zwei USB-A-, zwei Thunderbolt-3-Schnittstellen auf der linken Seite, und ein SD-Kartenleser auf der rechten Seite zur Verfügung. Das ThinkPad P1 ist sehr solide gebaut. Das Scharnier ist sehr robust, der Bildschirm und das Gehäuse geben bei Druck kaum nach. Die Verarbeitungsqualität ist auch bei der Unterschale des Laptops bemerkbar, man kann sie nämlich abnehmen. Die sechs Kreuzschlitzschrauben sind außerdem mit Klammern an der Unterschale befestigt. Nutzer haben somit Zugang zu allen Komponenten: Wi-Fi-Karte, zwei RAM-Steckplätze, und zwei NVMes.

Das Lenovo ThinkPad P1 benutzt ECC-Speicher, bis zu 64 GB, und der Laptop wird von einem XEON-Prozessor angetrieben, er wurde eindeutig für professionelle Nutzer gebaut. Die Akkulaufzeit des ThinkPad P1 erreicht bis zu 13 Stunden und verfügt über eine Schnellladefunktion, eine der schnellsten in einem Laptop: In nur 30 Minuten kann man ungefähr 80 Prozent des Akkus aufladen. Das Notebook hat ein 4-K-Panel, es ist hell, farbgenau und berührungsempfindlich. Die Einfassung ist nicht die dünnste, besonders unten. Die Webcam des Notebooks befindet sich in der üblichen Position, über dem Display, um einen normalen Webcam-Winkel zu bieten. Der Touchscreen ist nach hinten umklappbar und mit einem Lenovo-Pen kompatibel. Das ThinkPad P1 liefert ausgezeichnete CPU-Leistung, der XEON-Prozessor läuft besser als ein gewöhnlicherer 8750H. Die GPU des ThinkPad P1 ist allerdings die Quadro P2000 Max-Q, die in etwa einer 1050 TI entspricht. Das ThinkPad P1 wurde nicht für Gamen entwickelt, weshalb Käufer nicht allzu viel erwarten sollten, das Gerät eignet sich besser für Büroaufgaben.

Hands-on-Artikel von Jagadisa Rajarathnam

NVIDIA Quadro P2000: Mid-Range Workstation Grafikkarte der Pascal Architektur basierend auf dem 16nm GP107-Chip (wie die Consumer GTX 1050 Ti). Diese Grafikkarten sollten alle modernen Spiele flüssig darstellen können. Anspruchsvolle Spiele müssen jedoch in mittlerer Detailstufe gespielt werden. Ältere und weniger anspruchsvolle Spiele wie die Sims Serie können auch in hohen Detailsstufen flüssig dargestellt werden. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
8850H: Auf der Coffee-Lake-Architektur basierender SoC (System-on-a-Chip) für große Notebooks. Integriert unter anderem sechs CPU-Kerne mit 2,6 - 4,3 GHz (4,1 GHz bei 4 Kernen, 4 bei 6 Kernen) und HyperThreading sowie eine Grafikeinheit und wird in 14-Nanometer-Technik gefertigt.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
15.6":
15-16 Zoll ist die Standard-Displaygröße für Notebooks und bietet die größte Produktvielfalt.  Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.
» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.
1.7 kg:
In dieser Gewichtsklasse finden sich üblicherweise übergroße Tablets, Subnotebooks, Ultrabooks sowie Convertibles mit 10-13 Zoll Display-Diagonale.

Lenovo:
Lenovo („Le“ vom englischen legend, novo (Latein) für neu) wurde 1984 als chinesische Computerhandelsfirma gegründet. Ab 2004 war die Firma der größte Laptop-Hersteller Chinas und nach der Übernahme der PC-Sparte von IBM im Jahr 2005 der viertgrößte weltweit. Neben Desktops und Notebooks stellt das Unternehmen Monitore, Beamer, Server etc her.
2011 wurde die Mehrheit der Medion AG übernommen, einem europäischen Computer-Hardware-Hersteller. 2014 wurde Motorola Mobility gekauft, wodurch Lenovo einen Schub am Smartphone-Markt erreichte.
Von 2014 bis 2016 betrug der Marktanteil Lenovos am globalen Notebook-Markt 20-21% und lag damit auf Rang 2 hinter HP. Der Abstand verringerte sich aber sukzessive. Am Smartphone-Markt war Lenovo 2016 nicht unter den globalen Top 5 Herstellern.

» Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Lenovo ThinkPad P52-20M90017GE
Quadro P2000, Core i7 8850H, 2.9 kg
HP ZBook 15 G5-2ZC66EA
Quadro P2000, Core i7 8850H, 2.6 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Lenovo ThinkPad P72-20MB0005GE
Quadro P2000, Core i7 8750H, 17.3", 3.4 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Lenovo ThinkPad P52-20M90024US
Quadro P3200, Core i7 8850H, 15.6", 2.59 kg
Lenovo ThinkPad P72-20MB0000PB
Quadro P5200, Xeon E-2186M, 17.3", 3.4 kg
Lenovo Thinkpad P52-20M9001FSP
Quadro P1000, Core i7 8750H, 15.6", 2.5 kg
Lenovo ThinkPad X1 Extreme 20MF000NUS
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, Core i7 8850H, 15.6", 1.84 kg

Laptops des selben Herstellers

Lenovo Z6
Adreno 618, Snapdragon 730, 6.39", 0.159 kg
Lenovo Ideapad 330-15IKB-81DC00UEGE
HD Graphics 620, Core i3 7130U, 15.6", 2.2 kg
Lenovo Ideapad S340-15IWL-81N800CPGE
GeForce MX250, Core i5 8265U, 15.6", 1.8 kg
Lenovo Ideapad S145-15API-81UT001
Vega 8, Ryzen 5 PRO 3500U, 15.6", 1.85 kg
Lenovo IdeaPad 330-15IGM-81D1003TUS
UHD Graphics 600, Celeron N4100, 15.6", 1.99 kg
Lenovo ThinkPad Yoga X390-20NN0026GE
UHD Graphics 620, Core i5 8265U, 13.3", 1.29 kg
Lenovo Yoga A940-27ICB
Radeon RX 560 (Laptop), Core i7 (Desktop) 8700, 27", 14.6 kg
Lenovo Ideapad S145-15IWL-81MV001BGE
HD Graphics 610, Pentium 5405U, 15.6", 1.85 kg
Lenovo Z6 Lite
Adreno 616, Snapdragon 710, 6.3", 0.164 kg
Lenovo Ideapad D330-10IGM-81H3000VSP
UHD Graphics 600, Celeron N4000, 10.1", 1.135 kg
Lenovo Ideapad 530s-14IKBR-81EU00N7SP
UHD Graphics 620, Core i5 8250U, 14", 1.6 kg
Lenovo ThinkPad X390-20Q0003VGE
UHD Graphics 620, Core i7 8565U, 13.3", 1.29 kg
Lenovo ThinkPad T490-20N2004AGE
UHD Graphics 620, Core i7 8565U, 14", 1.46 kg
Lenovo ThinkPad T490-20N20049GE
UHD Graphics 620, Core i7 8565U, 14", 1.46 kg
Lenovo ThinkPad T490s-20NX000EMC
UHD Graphics 620, Core i7 8565U, 14", 1.35 kg
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), Core i5 9300H, 15.6", 2.3 kg
Lenovo Ideapad C340-14IWL-81N4001MGE
UHD Graphics 620, Core i5 8265U, 14", 1.65 kg
Lenovo Z6 Youth
Adreno 616, Snapdragon 710, 6.3", 0.164 kg
Lenovo Ideapad S540-15IWL-81NE003XGE
GeForce MX250, Core i5 8265U, 15.6", 1.95 kg
Lenovo Ideapad S145-14IWL-81MU0089GE
UHD Graphics 620, Core i3 8145U, 14", 1.6 kg
Lenovo Ideapad D330-10IGM-81H3001PSP
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 10.1", 1.135 kg
Preisvergleich
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Lenovo ThinkPad P1-20MD000NGE
Autor: Stefan Hinum (Update: 30.04.2019)