Notebookcheck

Lizenzgebühren: Apple schuldet Qualcomm Milliarden

Apple hat offenbar die Zahlung von Lizenzgebühren an Qualcomm gestoppt und schuldet dem Hersteller dadurch mittlerweile mehrere Milliarden Dollar.

Der Streit um Lizenzgebühren zwischen Apple und Qualcomm geht in eine weitere Runde. Nun kam heraus, dass Apple offenbar sämtliche Zahlungen an Lizenzgebühren an Qualcomm eingestellt hat. So hat ein Vertreter von Qualcomm vor Gericht angegeben, dass Apple dem Hersteller mittlerweile knapp 7 Milliarden Dollar an Lizenzgebühren schuldet. Apple hingegen warf Qualcomm vor, der Hersteller würde seine dominante Marktposition ausnutzen, um überhöhte Lizenzgebühren zu verlangen. Qualcomm warf  Apple im Gegenzug vor, dass der amerikanische Konzern heimlich Quellcodes an Intel weitergeben würde.

Apple und Qualcomm stehen sich mittlerweile seit Jahren in diversen Prozessen in verschiedenen Ländern gegenüber. Es dürfte noch einige Zeit dauern, bis diese Prozesse zu Ende gehen, da von beiden Herstellern erwartet wird, dass diese sich durch verschiedene Instanzen klagen dürften, bis es zu einer Einigung kommt. Auch in Deutschland laufen diverse Klagen der beiden Hersteller gegeneinander. So hat Qualcomm erst Anfang des Monats einen Prozess vor dem Münchner Landesgericht verloren, in welchem Qualcomm den Verkaufstop diverser iPhones forderte. Auch hier ging es um Patentverletzungen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Lizenzgebühren: Apple schuldet Qualcomm Milliarden
Autor: Cornelius Wolff, 29.10.2018 (Update: 29.10.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.