Notebookcheck

Microsoft To-Do: Vorsätze für das neue Jahr angeteasert

Quelle: Microsoft
Quelle: Microsoft
Microsoft hat in einem kleinen Video auf Twitter seine Vorsätze für das Jahr 2019 im Bezug auf seine To-Do-App veröffentlicht. Insgesamt zeigt sich, dass Microsoft anscheinend gewillt ist, einiges an Aufwand in seine App zu investieren.

Wie viele Menschen überall auf dem Globus, hat sich auch der Konzern Microsoft dieses Jahr einige Vorsätze gemacht. Einige dieser Vorsätze für die To-Do-App des Konzerns hat Microsoft jetzt auf Twitter in einem kurzen Video angeteasert. Ganz oben steht hierbei eine native Unterstützung für die MacOS, während der Nutzer künftig auch Dateien an seine Einträge in der To-Do-App anheften kann. Zusätzlich sollen Nutzer ihre Aufgaben künftig in verschiedenen Ordnern sortieren können.

MSPoweruser zufolge soll der Aufgabenplaner von Microsoft im Laufe des Jahres deutlich besser in Outlook integriert werden. Weiterhin soll im Jahr 2019 auch die Möglichkeit geschaffen werden, dass mehrere Nutzer Aufgaben zu gemeinsamen Listen hinzufügen können. Und nachdem erst kürzlich Cortana in der App für einige Länder freigeschaltet wurde, plant Microsoft anscheinend auch die Integration von Siri und Alexa.

Insgesamt scheint es also, dass Microsoft sich vorgenommen hat, einiges an Aufwand in seine To-Do-App zu stecken. Bleibt nur zu hoffen, dass Microsoft es auch schafft, seine Vorsätze für 2019 umzusetzen.

Quelle(n)

Twitter via Winfuturem/MicrosoftToDo/status/1079771741956784128

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Microsoft To-Do: Vorsätze für das neue Jahr angeteasert
Autor: Cornelius Wolff,  2.01.2019 (Update:  3.01.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.