Notebookcheck

Microsoft Surface: Magnetischer USB Type C möglicher Nachfolger des Connector

Microsoft hat mit seiner Surface-Serie eine durchaus beliebte Serie an mobilen Geräten veröffentlicht. Allerdings hatten diese Geräte bisher einen großen Nachteil: Bis auf das Surface Go verfügt keines der Geräte über USB Type C. Das könnte sich in Zukunft ändern, wie ein neues Patent von Microsoft zeigt.

Das Surface Pro und der Surface Laptop erfreuen sich aktuell großer Beliebtheit auf dem Markt. So setzen sich diese Geräte gerade unter Schülern und Studenten immer weiter durch, da hier besonders die neuste Generation der Serie eine gute Balance zwischen Leistung, Display, Mobilität, Tastatur und Akkulaufzeit besitzt. Allerdings verfügen die Geräte über einen großen Nachteil, der für einige Nutzer durchaus entscheidend sein könnte. So verfügen die Surface-Geräte, bis auf das kleine Surface Go und dem Surface Book 2, nicht über USB-Type-C-Ports. Das ist insofern verheerend als das USB Type C allgemein als Verbindungsstandard der Zukunft angesehen wird, da dieser so ziemlich alles kann. Aufladen, externe Monitore, Festplatten, externe Grafikkarte: Alles ist mit USB Type C (+ Thunderbolt) technisch machbar.

Microsoft hingegen hat sich bisher dazu entschieden lieber auf den eigenen Surface Connector zu setzen, anstatt wie viele andere Hersteller USB Type C zu verbauen. Dieser Anschluss kann im Prinzip das gleiche, wie USB Type C. So lassen sich an diesen Anschluss per Dock mehrere externe Monitore, Tastatur, Maus, Festplatten etc. anschließen, während sich das Gerät dabei über den Anschluss auflädt. Allerdings fehlt hierbei natürlich die Interoperabilität mit Geräten, die schon auf USB Type C setzen. Der einzige wirkliche Vorteil den der Microsoft Connector gegenüber USB Type C hat, ist die Tatsache, dass dieser magnetisch an der Seite des Geräts angeschlossen wird. D.h. wenn beispielsweise jemand über das Kabel stolpert, wird das Kabel einfach von dem Gerät getrennt und zieht dieses nicht gleich mit ins Verderben.

Allerdings scheint Microsoft eine Lösung gefunden zu haben, wie man das Beste von dem Microsoft Connector und USB Type C verbinden kann: Einen magnetischen USB-Type-C-Anschluss. Das entsprechende Patent für diese Technik hat Microsoft bereits im Mai 2018 eingereicht, wurde aber jetzt erst gefunden. Hierbei verfügen sowohl Stecker, als auch Anschluss über Magnete, die dafür sorgen, dass das Kabel an Ort und Stelle bleibt, sich im Zweifel aber schnell lösen kann. Allerdings lassen sich auch normale USB-Type-C-Stecker verwenden. Diese werden dann wie bei anderen Geräten mit Hilfe eines kleinen Riegels festgehalten. Sobald jedoch ein Stecker mit Magnet verwendet wird, deaktiviert sich der Riegel-Mechanismus von selbst.

Die Anmeldung eines Patentes lässt leider nicht darauf schließen, ob das Patent dann auch im Produkt verwendet wird. Wünschenswert wäre dies allerdings allemal, würde es doch die Surface-Geräte gegenüber der Konkurrenz nochmal spürbar aufwerten.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Microsoft Surface: Magnetischer USB Type C möglicher Nachfolger des Connector
Autor: Cornelius Wolff, 30.12.2018 (Update: 30.12.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.