Notebookcheck

Microsoft Surface Pro 6 im iFixit Teardown: Sehr schwer zu reparieren

iFixit zerlegt das Microsoft Surface Pro 6 im Teardown.
iFixit zerlegt das Microsoft Surface Pro 6 im Teardown.
Das Microsoft Surface Pro 6 tritt in vielen Punkten in die Fußstapfen des Vorgängers Surface Pro 5 des Jahrgangs 2017. So gibt es zum Beispiel bei Design und Chassis, dem 12,3 Zoll großen PixelSense-Touchscreen und den Anschlüssen keine Neuigkeiten zu melden. Leider gilt das auch für die schlechte Reparierbarkeit.

Zuletzt war das Microsoft Surface Pro (2017) mit Intel Core m3 7Y30 bei uns im Test von Notebookcheck.com und erzielte "sehr gute" 89 Prozent in der Kategorie Convertible. Das Nachfolgemodell und neue Surface Pro 6 von Microsoft ist in Deutschland in verschiedenen Modellvarianten erhältlich. iFixit hat das Surface Pro 6 in einem Teardown komplett zerlegt und keine Fortschritte oder Verbesserungen bei der Reparierbarkeit festgestellt.

Surface Pro 5 + Black = Surface Pro 6

iFixit reduziert das neue Surface-Pro-Tablet auf eine einfache Formel: Man nehme ein Surface Pro 5, füge schwarze Farbe hinzu und heraus kommt ein Surface Pro 6. Aber ganz so ernst ist das natürlich nicht gemeint. Denn die neue Pro-Reihe erhält beispielsweise dank neuer CPU-Modelle mehr Prozessorpower. Scheinbar funktioniert das ohne viel zusätzliches Wärmemanagement. Jedenfalls findet iFixit bis auf neue Heatspreader keine fundamentalen Änderungen am zerlegten Core-i5-Basismodell. Es bleibt also spannend, wie sich die neuen Surface Pro 6 Modelle hinsichtlich der Performance in den Tests schlagen werden.

Microsoft Surface Pro 6 lässt sich sehr schwer reparieren

Auch fünf Jahre nach dem ersten Surface Pro hat es Microsoft nicht geschafft, die Reparaturfreundlichkeit seines Windows-Convertibles auch nur ansatzweise zu verbessern. Reparierbarkeit steht offenbar bei Microsoft im Pflichtenheft nach wie vor ganz unten. iFixit beschwert sich beim Surface Pro 6 darüber, dass auch bei der neuesten Pro-Gerätegeneration wieder maßlos Klebstoff zum Einsatz kommt. Der zum Vorgängermodell identische 45-Wh-Akku ist auch im Surface Pro 6 wieder komplett eingeklebt und kann nicht ohne vorheriges Entfernen des Motherboards ausgewechselt werden. Außerdem bietet das Surface Pro keinerlei Aufrüstoptionen. Am Ende gibt es dafür die Quittung: 1 Punkt im Repairability Score bedeutet Note 6 bei der Reparierbarkeit.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Microsoft Surface Pro 6 im iFixit Teardown: Sehr schwer zu reparieren
Autor: Ronald Matta, 17.10.2018 (Update: 17.10.2018)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.