Notebookcheck

Microsofts To-Do-App jetzt für Mac erhältlich

Microsofts To-Do-App soll die besten Features von Wunderlist mitbringen. (Bild: Microsoft)
Microsofts To-Do-App soll die besten Features von Wunderlist mitbringen. (Bild: Microsoft)
Nachdem Microsoft letztes Jahr die ausgesprochen beliebte App Wunderlist gekauft hat, kommt die neue To-Do-App endlich auf den Mac. So können die Einträge der App neben iOS, Android, Windows und der Web App auch auf macOS synchronisiert werden.

Die meisten Funktionen werden von der Mac App bereits unterstützt, inklusive dem Erstellen und Verwalten von Aufgaben, Tags und dem Teilen von Listen. Die App kann sich auch mit Microsoft Outlook synchronisieren, um markierte E-Mails darzustellen. Neue Tastatur-Shortcuts vereinfachen die Navigation: So kann zum Beispiel mit ⌘2 alles bis auf die Liste ausgeblendet werden, ⌘1 springt zurück zur Standardansicht.

Interessanterweise gibt Microsoft an, dass die App über das AppKit erstellt wurde, und nicht wie man erwarten würde über Apples Project Catalyst. Die Verwendung des neuen Kits hätte es nicht nur erlaubt, die iPad-App recht schnell und einfach auf den Mac zu portieren, auch die Wartung der beiden Apps wäre dadurch deutlich einfacher gewesen.

Die App mit dem einfachen Namen "Microsoft To-Do" kann ab sofort kostenlos aus dem Mac App Store geladen werden. In diesem Fall gibt es auch weder In-App-Käufe noch Abos, kostenlos bedeutet in diesem Fall also tatsächlich kostenlos.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Microsofts To-Do-App jetzt für Mac erhältlich
Autor: Hannes Brecher, 17.06.2019 (Update: 17.06.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.