Notebookcheck

Mozilla stellt offenes IoT-Framework vor

Mozilla stellt offenes IoT-Framework vor Bild: Mozilla
Mozilla stellt offenes IoT-Framework vor Bild: Mozilla
Mozilla hat das im letzten Jahr angekündigte Project Things nun veröffentlicht, welches die einfache Steuerung von IoT-Komponenten erlaubt.

Im Gegensatz zu anderen IoT-Systemen läuft Project Things auf Hardware des Nutzers und ist quelloffen, wodurch das Mozilla-Projekt sowohl stabil als auch sicher sein soll.

Voraussetzung für den Aufbau eines eigenen IoT-Netzwerk ist nicht zwangläufig ein Raspberry Pi 3 erforderlich, wird von Mozilla aber stark empfohlen, da die neueste Version sowohl WLAN als auch Bluetooth und GPIO-Ports bereits mitbringt. Sollen Smart Home-Geräte mit anderen Übertragungsstandards wie etwa Z-Wave angebunden werden, sind USB-Dongles erforderlich.

Die eigentliche Kommunikation mit verschiedensten smarten Sensoren, Aktoren und sonstigen Geräten erfolgt über Adapter-Addons, also sozusagen speziellen Treibern. Die Installation dieser soll ebenso wie die eigentliche Installation des Systems auf dem Rasperry einfach sein.

Das dann bereitgestellte Webinterface und auch das Betriebssystem erlaubt dann neben der reinen Steuerung angeschlossener Geräte auch die Etablierung von Regeln, zur übersichtlichen Darstellung lassen sich auch Grundrisse anfertigen. Die Steuerung von Geräten kann auf Wunsch auch über eine experimentelle Sprachsteuerung und das Internet erfolgen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Mozilla stellt offenes IoT-Framework vor
Autor: Silvio Werner,  7.02.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.