Notebookcheck

NotPetya: Unternehmen geben hohe Verluste bekannt

NotPetya: Unternehmen geben hohe Verluste bekannt
NotPetya: Unternehmen geben hohe Verluste bekannt
Das Logistikunternehmen TNT und die Maersk-Unternehmensgruppe müssen hohe durch die Malware NotPetya verursachte Verluste beklagen.

Im Juni 2017 machten Berichten über einen neuen Verschlüsselungstrojaner die Runde - in Wirklichkeit löschte die Schadsoftware allerdings die Daten, statt sie zu verschlüsseln. Einfallstor war insbesondere eine in der ganzen Ukraine genutzte Buchhaltungssoftware, unter anderem das Kernkraftwerk Tschernobyl wurde von den Angriffen erfasst.

Auch internationale Unternehmen waren von dem Cyberangriff betroffen: So wurde etwa die ukrainische Dependance des Logistikunternehmens TNT infiziert, wodurch die automatisierte Abarbeitung von Paketen lahmgelegt wurde. Die Schäden sind zum Teil bis heute nicht behoben, sollen es bis Ende September aber sein. Den Schaden beziffert TNT auf ganze 300 Millionen US-Dollar.

Bereits vor einem Monat äußerste sich die dänische Reederei Maerst ebenfalls zu den finanziellen Schäden, diese sollen zwischen 200 und 300 Millionen US-Dollar gelegen haben.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > NotPetya: Unternehmen geben hohe Verluste bekannt
Autor: Silvio Werner, 22.09.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.