Notebookcheck

Security: Best Buy verkauft keine Kaspersky-Produkte mehr

Security: Best Buy verkauft keine Kaspersky-Produkte mehr
Security: Best Buy verkauft keine Kaspersky-Produkte mehr
Die Elektronik-Einzelhandelskette Best Buy hat alle Software-Produkte des Herstellers Kaspersky aus dem Sortiment genommen und bietet Kunden sogar die Deinstallation an.

Sowohl Best Buy als auch Kaspersky bestätigten, die bisherige Geschäftsbeziehung beendet zu haben, Kaspersky betonte jedoch, Best Buy eine solche weiterhin anzubieten. Best Buy geht sogar noch einen Schritt weiter: Kunden können sich vor Ort von Mitarbeitern auch eine eventuell vorher gekaufte Kaspersky-Sicherheitssoftware restlos entfernen lassen. 

Die genauen Hintergründe sind aktuell noch nicht komplett bestätigt, StarTribune berichtete unter Berufung auf mit der Sache vertraute Quellen auf von Best Buy befürchtete Beziehungen zwischen Kaspersky und der russischen Regierung.

Bereits Ende August wurde bekannt, dass das FBI US-Unternehmen recht aktiv davor warnt, Produkte des russischen Hersteller einzusetzen. Ob die vermuteten Verbindungen zum russischen Staat tatsächlich der Wahrheit entsprechen, ist aktuell unklar. Auch ein Angebot von Jewgeni Kaspersky, den Quellcode der Software den US-Behörden offenzulegen, konnte die Vorwürfe nicht ausräumen. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Security: Best Buy verkauft keine Kaspersky-Produkte mehr
Autor: Silvio Werner, 10.09.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.