Notebookcheck

US-Behörden: Kaspersky kämpft gegen Verbot

USA-Behörden: Kaspersky kämpft gegen Verbot
USA-Behörden: Kaspersky kämpft gegen Verbot
Kaspersky wehrt sich gegen die Verbannung der eigenen Software aus US-Behörden mit einer Klage.

In der letzten Woche unterzeichnete der amerikanische Präsident ein Gesetz, welches den Einsatz von Produkten des russischen und der Zusammenarbeit mit dortigen Geheimdiensten verdächtigten Unternehmens Kaspersky Labs in militärische und zivilen Einrichtungen der US-Administration verbietet.

Nun hat der Entwickler Klage gegen das Vorgehen des DHS (Department of Homeland Security) eingereicht. So sei dem Unternehmen keine Gelegenheit gegeben wurden, zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen, zudem seien konkrete Beweise nicht vorgelegt wurden. Dementsprechend habe die DHS nicht die Grundlagen eines fairen Verfahrens beachtet. 

Die Entscheidung hätte Kaspersky zufolge sowohl dem Ansehen des Unternehmens als auch den Absatzzahlen der Software in der USA übermäßig geschadet. Zu Letzterem habe auch beigetragen, dass US-Einzelhändler die Software zum Teil nicht mehr anbieten

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > US-Behörden: Kaspersky kämpft gegen Verbot
Autor: Silvio Werner, 19.12.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.