Notebookcheck

Kaspersky arbeitet nach Parlamentsbeschluss nicht mehr mit EU zusammen

Kaspersky arbeitet nach Parlamentsbeschluss nicht mehr mit EU zusammen
Kaspersky arbeitet nach Parlamentsbeschluss nicht mehr mit EU zusammen
Der Software-Entwickler Kaspersky Lab beendet die Zusammenarbeit mit europäischen Institutionen, nachdem das EU-Parlament eine nichtbindende Resolution verabschiedet hat. Die Resolution bezeichnet die Programme des Unternehmens als bösartig.

In einer aktuellen Resolution zum Thema Cyber-Sicherheit hat sich das europäische Parlament überraschend konkret über den Hersteller Kaspersky Lab geäußert, wobei dieses in dem Antrag als mögliches Sicherheitsrisiko dargestellt wird. Konkret sollen Systeme der EU entsprechend geprüft werden, um die Sicherheit der Systeme zu gewährleisten - dies könnte faktisch zu einem Verbot der als „bösartig“ eingestuften Software gleichkommen.

Firmengründer Eugene Kaspersky reagierte auf den Beschluss und zeigte sich in einer entsprechende Mitteilung enttäuscht und kündigte Konsequenzen an. So werde das Unternehmen die zahlreichen Kooperationen mit europäischen Organisationen und Initiativen beenden, die der Bekämpfung von Cyberkriminalität dienen. Konkret bezieht sich die Mitteilung auf das NoMoreRansom-Project.

Aktuell ist völlig unklar, ob die Einstufung der Kaspersky-Software durch die EU als „bösartig“ auf neuen, bisher öffentlich nicht bekannten Erkenntnisse beruht. Dem Unternehmen wird bereits seit Jahren eine Kooperation mit dem russischen Staat unterstellt, in den USA darf die Software bei bestimmten Institutionen bereits nicht mehr eingesetzt werden.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Kaspersky arbeitet nach Parlamentsbeschluss nicht mehr mit EU zusammen
Autor: Silvio Werner, 15.06.2018 (Update: 15.06.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.