Notebookcheck

Kaspersky: Israelische Spione bestätigen den Mißbrauch durch russische Hacker

Kaspersky: Israelische Spione bestätigen den Mißbrauch durch russische Hacker
Kaspersky: Israelische Spione bestätigen den Mißbrauch durch russische Hacker
Die US-Regierung hat mittlerweile die Verwendung von Kaspersky Software in den Ministerien untersagt. Über die verworrenen Ursachen berichtet nun die New York Times.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)

 

 

Ein neuer Bericht der New York Times beleuchtet die Ursachen des Banns von Kaspersky Software aus den US-Ministerien. Angeblich wollen vor zwei Jahren israelische Spione Hacker der russischen Regierung bespitzelt und herausgefunden haben, dass die Hacker Computer auf der ganzen Welt, auf der Suche nach Codenamen amerikanischer Geheimprogramme, durchforstet haben.

Diese globale Suche soll angeblich durch eine gehackte Kaspersky Antivirus Software ermöglicht worden sein, welche zu einer Art globalen Google-Suche umprogrammiert wurde. Die Software wurde seinerzeit von über 400 Millionen Menschen eingesetzt, u.a. eben auch in amerikanischen Regierungsbehörden.

Die israelischen Beamten hätten sich selber in das Kaspersky Netzwerk gehackt und dann das vermeintliche russische Eindringen entdeckt und der US-Regierung berichtet. Die Hacker hätten über die Kaspersky Software klassifizierte Dokumente von mindestens einem Heimrechner eines NSA-Mitarbeiters erbeutet, das ganze Ausmaß des Datenklaus ist unbekannt oder nicht öffentlich gemacht worden.

Die Kaspersky Software benötigt als Antivirus-Engine Zugang zu allen Daten und scannt natürlicherweise sämtliche Daten auf Malware. Diese Funktion sei von den Angreifern ausgenutzt und für die Hackerinteressen umprogrammiert worden. Weder die NSA, das Weiße Haus, die israelische Botschaft noch die russische Regierung wollten zu den neuesten Berichten Stellung nehmen oder diese kommentieren.

Nur Kaspersky Lab nahm zu den Vorwürfen Stellung. Sie kämpfen seit einigen Monaten verzweifelt um ihre Reputation auf dem Markt. Wiederholt wies das Unternehmen den Verdacht zurück von den Hackerangriffen gewusst zu haben. Bereits vor einiger Zeit stellte der Konzern seinen Programmcode für die Öffentlichkeit bereit, als Zeichen des guten Willens. Man würde nicht wissentlich mit der russischen oder jedweder anderen Regierung zusammenarbeiten.

Der Fall zeigt auch, dass gerade Antivirus-Software, welche unsere PCs gerade vor Malware und Angriffen schützen sollen, auf Grund ihrer Search Engines besonders interessant für Hackerangriffe sind.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Kaspersky: Israelische Spione bestätigen den Mißbrauch durch russische Hacker
Autor: Christian Hintze, 11.10.2017 (Update: 13.10.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).