Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Patriot zeigt mit der PXD eine besonders kleine USB-C-SSD

Patriot will mit der PXD eine schnelle SSD im Format eines (großen) USB-Sticks anbieten. (Bild: Patriot)
Patriot will mit der PXD eine schnelle SSD im Format eines (großen) USB-Sticks anbieten. (Bild: Patriot)
Mit der PXD hat Patriot eine neue M.2 PCIe SSD vorgestellt, die per USB-C mit dem Computer verbunden wird und dabei nicht viel größer als ein USB-Stick ist. Das Unternehmen will damit die "Lücke zwischen SSDs und USB-Sticks" schließen.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Kompakte USB-C-SSDs sind beliebter denn je – gerade die Samsung T5 (ab 95 Euro auf Amazon), die Seagate Fast SSD (ab 79 Euro auf Amazon) und die Western Digital My Passport SSD (ab 68 Euro auf Amazon) dürften mittlerweile vielen Konsumenten ein Begriff sein. Mittlerweile gibt es auch einige kreativere Designs, wie etwa eine Samsung SSD mit einem integrierten Fingerabdrucksensor, oder auch die winzige, 15 Gramm leichte SSD von Buffalo.

Genau da setzt Patriot mit seiner jüngsten SSD an: Das Design erinnert an einen großen USB-Stick, im Inneren arbeitet aber eine per PCIe Gen 3 x 4 angebundene SSD, die über einen 10 Gbit/s schnellen USB-C-Anschluss mit einem Computer verbunden werden kann. Wie üblich erfolgt die Stromversorgung komplett über USB.

Mit einem zehn Zentimeter langen und drei Zentimeter breiten Gehäuse ist die PXD zwar nicht einmal annähernd die kleinste SSD am Markt, bei einem Gewicht von 35 Gramm dürfte sie eine Tasche aber trotzdem kaum spürbar schwerer machen. Patriot bewirbt die SSD auch zur Erweiterung des Speichers einer Spielkonsole oder zur Ablage seiner Musik- und Video-Bibliothek.

Die Patriot PXD ist in den USA ab sofort über die Webseite des Herstellers verfügbar. Für die günstigste Variante mit 512 GB Speicher verlangt das Unternehmen knapp 123 US-Dollar (ca. 113 Euro), für 1 TB werden 225 US-Dollar (ca. 207 Euro) fällig, das Topmodell mit 2 GB Speicher kostet schließlich 380 US-Dollar (ca. 350 Euro). Zu den Preisen und zur Verfügbarkeit in Europa liegen uns noch keine Informationen vor.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7478 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Patriot zeigt mit der PXD eine besonders kleine USB-C-SSD
Autor: Hannes Brecher, 22.04.2020 (Update: 19.05.2020)