Notebookcheck

Qualcomm: Hersteller setzt iPhone-Verkaufsverbot in Deutschland durch

Qualcomm hat die vom Landgericht München geforderte Sicherheitsleistung für das Verkaufsverbot diverser älterer iPhone-Modelle eingereicht. Dadurch werden die betroffenen Modelle in Deutschland ab heute aus dem Online-Store von Apple verschwinden.

Nachdem das Landgericht München vor knapp zwei Wochen entschieden hat, dass Apple mit den Modellen iPhone 7, 8 und X gegen Patente von Qualcomm verstoßen hat, hat sich Qualcomm nun dazu entschieden, das mögliche Verkaufsverbot auch durch zu setzen. Dafür hat der Hersteller nun die vom Gericht geforderte Sicherheitsleistung von 1,34 Milliarden Euro in Aktien hinterlegt. Damit sind die Modelle iPhone 7 und 8 ab heute nicht mehr über den Online-Store von Apple erhältlich. Zuvor hat Apple die betroffenen Modelle schon bei seinen eigenen Läden in Deutschland aus dem Sortiment entfernt. Dies dürfte für Apple ziemliche Umsatzeinbuße bedeuten, da besonders das iPhone 8 bis zuletzt noch ziemlich beliebt war.

Diese gerichtliche Niederlage im Patentstreit zwischen Qualcomm und Apple war im Dezember schon die zweite Niederlage, die Apple vor Gericht hinnehmen musste. Zuvor hatte ein Gericht in China entschieden, dass der Konzern mit den oben genannten Modellen Patente von Qualcomm verletzt hat. Zusammengefasst sind diese Gerichtsentscheide Kapitel eines schon seit einiger Zeit laufenden Patentkriegs zwischen Apple und Qualcomm.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Qualcomm: Hersteller setzt iPhone-Verkaufsverbot in Deutschland durch
Autor: Cornelius Wolff,  4.01.2019 (Update:  4.01.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.