Notebookcheck

Realme 6 (Pro) vorgestellt: 90-Hz-Display für unter 200 Euro

Das normale Realme 6 wird umgerechnet knapp 160 Euro kosten (Bild: Realme)
Das normale Realme 6 wird umgerechnet knapp 160 Euro kosten (Bild: Realme)
Mit dem Realme 6 und 6 Pro wurden heute zwei neue Preis-Leistungs-Kracher vorgestellt, die das Potential haben, die Messlatte im Preissegment um die 200 Euro neu zu definieren. So kommen die Smartphones mit vielen Features, die man aktuell sonst nur für über 500 Euro bekommt.
Cornelius Wolff,

Der chinesische Hersteller Realme hat sich in den letzten Jahren einen Namen damit gemacht, in Sachen Preis-Leistung sogar anderen chinesischen Herstellern im Budget-Segment sehr gefährlich werden zu können. Dass das Unternehmen diesen Ruf zu Recht hat, wurde jetzt mit der Vorstellung des Realme 6 und 6 Pro untermauert. Diese bringen Features, die man sonst nur in Flaggschiff-Smartphones findet und das zu einem Preis, der sich umgerechnet um die 200 Euro einordnet.

Realme 6 Pro

Das Realme 6 Pro von vorne und hinten (Bild: Realme)
Das Realme 6 Pro von vorne und hinten (Bild: Realme)

Beim Realme 6 Pro kommt als Prozessor der erst kürzlich vorgestellte Snapdragon 720G zum Einsatz, dem wahlweise 6/8 GB RAM und 64/128 GB interner Speicher zur Seite stehen. Das Display ist 6,6 Zoll groß und besitzt eine Refresh-Rate von 90 Hz, was in dieser Preisklasse ein Novum darstellt. Dabei verfügt das Panel über eine längliche Lochaussparung, in welcher sich die zwei Selfiekameras verbergen. Die erste löst hierbei mit 16 MP auf, während der zweite 8-MP-Sensor für Weitwinkelaufnahmen zuständig ist.

Auf der Rückseite kommt indes ein Quad-Kamera-Setup zum Einsatz, bei dem der Hauptsensor mit stolzen 64 MP auflöst. Die Weitwinkelkamera kommt mit 8 MP, während der Telesensor mit 12 MP und die Makrokamera mit 2 MP auflösen. Der verbaute Akku besitzt bei beiden Smartphone-Varianten eine Kapazität von 4300mAh und kann mit 30 Watt geladen werden. Auch der Fingerabdruckscanner befindet sich bei beiden Modellen unter dem Display, soll aber interessanterweise bei der normalen Version etwas schneller sein. Preislich startet das Realme 6 Pro bei umgerechnet knapp 210 Euro.

Realme 6

Das Realme 6 von vorne und hinten (Bild: Realme)
Das Realme 6 von vorne und hinten (Bild: Realme)

Beim normalen Realme 6 setzt der Hersteller als Prozessor auf den MediaTek Helio G90T, dem wahlweise 4, 6 oder 8 GB RAM zur Seite stehen. Das Display ist 6,5 Zoll groß, verfügt aber über die selbe Refresh-Rate und Auflösung wie das Panel seines großen Bruders. Allerdings ist die Lochaussparung hier komplett rund, da das Smartphone nur eine 16-MP-Selfiekamera besitzt.

Realme verbaut auch diesmal wieder 4 Kameras auf der Rückseite, wobei der Hauptsensor mit 64 MP auflöst. Ansonsten finden sich hier noch eine 8-MP-Weitwinkelkamera, ein 2-MP-Schwarz-Weiß-Sensor und eine 2-MP-Makrokamera. Das Realme 6 geht indes für umgerechnet 160 Euro an den Start.

Aktuell ist leider noch unklar, ob und wann die beiden Smartphones in Europa in den Handel kommen werden. Sollte dies der Fall sein, dürften die Geräte hierzulande allerdings etwas teurer sein, womit sie der Konkurrenz in dem Bereich trotzdem deutlich überlegen sein sollten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Realme 6 (Pro) vorgestellt: 90-Hz-Display für unter 200 Euro
Autor: Cornelius Wolff,  5.03.2020 (Update:  5.03.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.