Notebookcheck

Retro-Alarm für iPod Classic-Fans: PiPod kostet 65 Euro und will selbst gebastelt werden

Retro-Alarm für iPod Classic-Fans: PiPod kostet 65 Euro und will selbst gebastelt werden
Retro-Alarm für iPod Classic-Fans: PiPod kostet 65 Euro und will selbst gebastelt werden
Beim PiPod handelt es sich um einen kleinen Walkman, welcher technisch auf einem Raspberry Pi basiert und vom Nutzer erst zusammengebaut werden muss, dann aber mit einer guten Audioqualität und viel Charme überzeugen soll.

Spätestens seit der weiten Verbreitung von Smartphones ist die Präsenz von dedizierten Geräten zum Abspielen von Medien sukzessive zurückgegangen - so sind MP3-Player heutzutage eher eine Randerscheinung.

Fans solcher Abspielgeräte mit einem gewissen Retro-Spin haben mit dem PiPod nun die Gelegenheit, sich quasi einen iPod Classic-Klon selbst zu bauen. Grundlage bildet dabei ein Raspberry Pi.

Dabei ist bereits die Zero-Variante des Einplatinenrechners ausreichend, wobei als Software zum Abspielen von Mediendateien der VLC-Player genutzt wird.

Benötigt wird zudem ein aktuell rund 65 Euro teures Selbstbau-Kit des Herstellers Bram, welches eine speziell gedruckte Leiterplatte inklusive einem mit 320 x 240 Pixeln auflösendes Display und einen PCM5102A-DAC mit 3,5-mm-Klinkenausgang enthält. Der Digital-Analog-Wandler soll eine gute Wiedergabequalität garantieren.

Weiterhin sind auf der Leiterplatte bereits Bedienknöpfe angebracht. Für den mobilen Einsatz elementar ist die verbaute Elektronik zum Laden und der Überwachung eines nicht enthaltenen Akkus. Nicht enthalten ist ein hingegen ein Gehäuse.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Retro-Alarm für iPod Classic-Fans: PiPod kostet 65 Euro und will selbst gebastelt werden
Autor: Silvio Werner, 30.08.2018 (Update: 30.08.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.