Notebookcheck

Asus zeigt neuen, schnellen Raspberry-Konkurrenten

Asus zeigt neuen, schnellen Raspberry-Konkurrenten
Asus zeigt neuen, schnellen Raspberry-Konkurrenten
Asus aktualisiert den eigenen Einplatinencomputer und Raspberry-Konkurrenten, das Asus Tinker Board und implementiert unter anderem einen eingebauten eMMC-Speicher.

Das nur 8,6 x 5,4 Zentimeter große Board ist mit einem Cortex-A17 mit vier bis zu 1,8 GHz schnellen Kernen ausgestattet (RK3288), dem ein zwei Gigabyte großer LPDDR3-Speicher zur Seite steht. Der HDMI-Anschluss erlaubt dabei die Ausgabe von 4K-Material mit 30 Bildern in der Sekunde, die HDMI CEC-Unterstützung erleichtert die Einbindung in das Heimkino zusätzlich.

Verbindung zum Internet nimmt das Tinker Board S entweder via Gigabit-LAN oder WiFi 802.11 b/g/n auf, vier USB 2.0-Ports erlauben die Anbindung von Eingabegeräten oder externen Speichern. Im Gegensatz zur vorherigen Version ist das S-Exemplar mit einem 16 Gigabyte großen eMMC-Speicher ausgerüstet.

Zusätzlich zu den 40-GPIO-Headern, die insbesondere zur Anbindung von Sensoren und Aktoren benutzt werden können, sind nun auch zwei Pins zum An- und Ausschalten verbaut. Das Tinker Board S ist offiziell zu Android, Debian und TinkerOS kompatibel, die Auslieferung der S-Version soll im ersten Quartal zu einem Preis von 80 Dollar starten. 

Quelle(n)

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Asus zeigt neuen, schnellen Raspberry-Konkurrenten
Autor: Silvio Werner, 10.01.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.