Notebookcheck

Raspberry Pi: Microsoft optimiert KIs für den Einplatinenrechner

Raspberry Pi: Microsoft optimiert KIs für den Einplatinenrechner (Symbolbild)
Raspberry Pi: Microsoft optimiert KIs für den Einplatinenrechner (Symbolbild)
Microsoft will künstliche Intelligenzen auch auf kleinste Computersysteme ohne Internetzugang bringen und experimentiert bereits mit dem Raspberry Pi.

Microsoft arbeiten eigenen Angaben zufolge intensiv daran, KIs auch auf kleine, von einem Netzwerk unabhängige Geräte zu bringen, womit auch und gerade Dinge des täglichen Bedarfs gemeint sind, etwa einen Gehstock, der im Fall eines Sturzes einen Notruf absetzt.

Auch in industriellen oder landwirtschaftlichen Situationen gibt es sinnvolle Einsatzgebiete für KI-gestützte Geräte, Microsoft nennt etwa smarte Feuchtigkeitssensoren zur effizienten Bewässerung auf Farmen. 

In ersten Versuchen hat sich Microsoft nun eines handelsüblichen und günstigen Raspberry Pi 3 bedient. Mithilfe der Embedded Learning Libary gelang es somit, einen durch ein neuronales Netzwerk erzeugtes Modell zur Video-Verarbeitung massiv zu optimieren. Die komprimierte Version des Modells soll den Redmondern zufolge auf einem Raspberry Pi 3 rund 20 mal schneller als der unkomprimierte Algorithmus arbeiten - und das ohne Genauigkeitsverlust.

Neben der reinen Komprimierung sorgt auch die von Microsoft als „sparsification“ Entfernung von redundanten Bestandteilen des neuronalen Netzwerks für einen Performancegewinn. In weiteren Versuchen sollen entsprechende Anwendungen um den Faktor 1.000 bis 10.000 beschleunigt werden, womit selbst komplexe Aufgabenstellungen auf günstigen ARM-CPUs abgearbeitet werden könnten.

Erste, experimentelle Algorithmen zum Training und Kompression von KIs hat Microsoft bereits auf GitHub veröffentlicht. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Raspberry Pi: Microsoft optimiert KIs für den Einplatinenrechner
Autor: Silvio Werner, 30.06.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.