Notebookcheck

LattePanda Alpha und Delta: Einplatinenrechner mit MacBook-CPU

LattePanda Alpha und Delta: Einplatinenrechner mit MacBook-CPU
LattePanda Alpha und Delta: Einplatinenrechner mit MacBook-CPU
Der neue Einplatinenrechner mit dem Core m3-7Y30 wurden bereits erfolgreich über Kickstarter finanziert, lässt sich aber noch vergünstigt vorbestellen.

Der erfolgreich finanzierte LattePanda Alpha ist mit dem Intel Core m3-7Y30 ausgestattet, der sich vom im MacBook eingesetzten Modell lediglich in der Taktrate unterscheidet - dank dynamischer Taktrate soll der LattePanda Alpha allerdings schneller als ein MacBook agieren. 

Der CPU steht ein acht Gigabyte großer Arbeitsspeicher zur Verfügung, ein 64 Gigabyte großer eMMC-Speicher ist vorinstalliert. Die beiden rückseitig angebrachten M.2-Steckplätze unterstützen beide PCIe, einer auch SATA. 

Zum Anschluss eines Displays ist ein eDP- (Embedded DisplayPort) und ein HDMI-Port installiert, ebenfalls vertreten ist unter anderem ein Gigabit-Ethernet-Port und USB 3.0 (auch als Typ C-Variante).

Eine große Besonderheit: Der Einplatinenrechner fungiert auch als Arduino, erlaubt dank Koprozessor und zahlreichen I/O-Ports also die direkte Ansteuerung von Sensoren und Aktoren. Die Kühlung soll passiv erfolgen, ein Gehäuse mit aktiver Belüftung ist optional allerdings erhältlich. 

Aktuell lässt sich ein LattePanda Alpha ab 346 kanadische Dollar vorbestellen, für 166 Dollar ist mit dem LattaPanda Delta auch eine Version mit einem Intel Celeron erhältlich. Die Auslieferung soll im Mai 2018 beginnen. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > LattePanda Alpha und Delta: Einplatinenrechner mit MacBook-CPU
Autor: Silvio Werner, 14.12.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.