Notebookcheck Logo

Samsung Galaxy Z Fold 6 Hands-On zum Deutschland-Start: Robusteres Gehäuse, viel Galaxy AI aber kaum Vorbesteller-Deals

Das Samsung Galaxy Z Fold6 startet in Deutschland und Österreich mit viel Galaxy AI, robusterem Gehäuse und Trade-In-Deals. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)
Das Samsung Galaxy Z Fold6 startet in Deutschland und Österreich mit viel Galaxy AI, robusterem Gehäuse und Trade-In-Deals. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)
Das sanfte Redesign im Stil des Galaxy S24 Ultra bringt dem Galaxy Z Fold6 endlich ein lange erwartetes breiteres Coverdisplay, dazu gibt es ein begrenzt staubdichtes und insgesamt robusteres Gehäuse, eine neue UTG-Beschichtung sowie viel Galaxy AI, insbesondere für S-Pen-Freunde. Dennoch bleibt bei Samsung wieder viel beim Alten und die Konkurrenz ist alles andere als schläfrig. Außerdem kostet das Galaxy Z Fold6 in 2024 mehr und die Vorbestellerdeals in Deutschland sind ziemlich enttäuschend.

Samsung ist global gesehen immer noch der de facto Industriestandard was Foldables betrifft, was aber eher an den treuen (und vielleicht auch risikoscheuen) Anwendern als an Samsungs Innovationskraft liegt, denn die Konkurrenz zeigt spätestens seit dem Vorjahr auf, was so alles in Sachen Foldables möglich ist. Die Südkoreaner nähern sich dagegen in Babyschritten an das Foldable-Ideal an, was auch 2024 wiedermal gut zu beobachten ist.

Ja, das Galaxy Z Fold6 bekommt einige wichtige neue Funktionen und Features verpasst, der große Rundumschlag gegen die vor allem chinesischen Alternativen ist es allerdings nicht geworden, Galaxy AI hin oder her. Ob Samsung damit erneut Erfolg hat, bleibt abzuwarten. Beim Galaxy S24 hat sich die Strategie ja jedenfalls bewährt. Hier in aller Kürze die neuen Hardware-Features, die durch die umfassenden Leaks im Vorfeld vielen Interessenten ja bereits bekannt sein dürften.

Die Hardware-Neuerungen in 2024

Samsung hat im Vergleich zum Galaxy Z Fold5 die folgenden Änderungen an der Hardware vorgenommen:

  • Der Snapdragon 8 Gen 3 for Galaxy statt des Snapdragon 8 Gen 2 sorgt für mehr Performance.
  • Das Gehäuse wird im zusammengeklappten Zustand um 1,3 mm dünner und um 14 Gramm leichter, sowie im Design durchwegs kantiger.
  • Vorder- und Rückseite sind nun aus Gorilla Glas Victus 2, das Chassis aus Armor Aluminium und sollen dadurch robuster sein.
  • Das dünnere Scharnier ist nun nicht nur nach IP48 begrenzt (Partikel größer als 1 mm) staubdicht sondern auch robuster.
  • Eine neue UTG-Beschichtung des flexiblen, dynamischen 7,6 Zoll AMOLED-Displays mit 2.160 x 1.850 Pixeln Auflösung soll ebenfalls die Haltbarkeit verbessern. Zudem soll es nun maximal 2.600 nits hell leuchten.
  • Das dynamische 6,3 Zoll Coverdisplay mit 2.376 x 968 Pixeln Auflösung ist nicht nur größer sondern auch im breiteren 22,1:9 Format.
  • Die Vapor-Chamber wurde im Vergleich zum Vorgänger vergrößert, was die Performance verbessern soll.

Im Vergleich zum Galaxy Z Fold5 ist hier das größere Kühlsystem des Galaxy Z Fold6 zu erkennen. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)
Im Vergleich zum Galaxy Z Fold5 ist hier das größere Kühlsystem des Galaxy Z Fold6 zu erkennen. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)
Im Vergleich zum Galaxy Z Fold5 ist hier das neue Scharnier des Galaxy Z Fold6 zu sehen. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)
Im Vergleich zum Galaxy Z Fold5 ist hier das neue Scharnier des Galaxy Z Fold6 zu sehen. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)

Die Software-Neuerungen in 2024

Neben all den Galaxy AI Neuigkeiten, die bereits das Galaxy S24 Ultra bietet, wird das Galaxy Z Fold 6 mit One UI 6.1.1 auch einige weitere KI-Features bekommen, die auf einem Foldable durchaus Sinn ergeben. So bekommt die Dolmetschfunktion mit dem neuen Gesprächsmodus die sicherlich praktische Option, dem Gegenüber die relevante Sprache anzuzeigen, das Skizze-zu-Bild-Feature erzeigt aus einer mit dem S-Pen erstellten Skizze am Innendisplay mittels Galaxy AI ein vollständiges Bild, unterstützt wird die Samsung Notes App sowie die Samsung Foto-Galerie. Zudem betont Samsung natürlich viele weitere Galaxy AI Features wie etwa Circle-to-Search, die Google Gemini App, den Notizen Assistent, PDF-Übersetzungen sowie Foto-Assistent, Instant SlowMo und Portrait-Studio.

Was 2024 neuerlich fehlt

Das für viele wohl Unverständlichste ist die erneut völlig unveränderte Kamera-Hardware, die sich schon beim Galaxy Z Fold5 nicht im Vergleich zum Galaxy Z Fold4 aus 2022 verändert hatte - mit Software-Verbesserungen ist natürlich dennoch zu rechnen. Das betrifft nicht nur die drei Kameras an der Rückseite, die in diesem Jahr zwar etwas neu aussehen, sich aber funktionell nicht verändert haben, sondern auch die beiden Frontkameras in beiden Displays, insbesondere mit der 4 MP UDC-Cam an der Innenseite dürfte man sich erneut nicht von seiner besten Seite zeigen.

Kurzer Gegencheck mit einem Honor Magic V2

Nachdem das Honor Magic V3 ja bereits in den Startlöchern scharrt, haben wir unser kurzes Hands-On mit dem Galaxy Z Fold6 auch dazu genutzt, mal mit dem Rekordbrecher aus 2023 zu vergleichen. Die Bilder unten zeigen einen zwar verkleinerten Abstand in punkto Gehäusedicke, die 9,9 mm des Honor-Foldables (beziehungsweise knapp über 10 mm des Glasmodells) kann Samsung aber auch 2024 nicht schlagen, das Mate V3 wird den Abstand zudem weiter vergrößern, auch mit verbesserter Kamera. Als weitere aktuelle beziehungswiese kommende Alternativen seien hier auch noch kurz das Vivo X Fold 3, das Vivo X Fold 3 Pro sowie in Kürze das Xiaomi Mix Fold 4 genannt, leider nicht alle global auch verfügbar.

Samsung Galaxy Z Fold6 im Vergleich mit dem noch aktuellen Honor-Foldable.
Samsung Galaxy Z Fold6 im Vergleich mit dem noch aktuellen Honor-Foldable.
Samsung Galaxy Z Fold6 im Vergleich mit dem noch aktuellen Honor-Foldable.
Samsung Galaxy Z Fold6 im Vergleich mit dem noch aktuellen Honor-Foldable.
Viel Zubehör für das Samsung Galaxy Z Flip6 und Galaxy Z Fold6. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)
Viel Zubehör für das Samsung Galaxy Z Flip6 und Galaxy Z Fold6. (Bildquelle: Daniel Schmidt, Notebookcheck)

Preise, Verfügbarkeit, Farben, kaum Vorbesteller-Deals

Das Samsung Galaxy Z Fold 6 ist ab sofort in Deutschland vorbestellbar und ab dem 24. Juli erhältlich. Außerhalb des Samsung Stores gibt es die Farben Silver Shadow, Pink und Navy (Blau) sowie die Speicheroptionen 256 GB und 512 GB, bei Samsung direkt auch die 1 TB Option sowie die Farben Crafted Black und White. Mit 12/256 GB startet die UVP in Deutschland bei 1.999 Euro, mit 12/512 GB 2.119 Euro, mit 12GB/1TB 2.359 Euro, das sind etwa 80 bis 100 Euro mehr als beim Vorgänger.

Wer sein Galaxy Z Fold6 vorbestellt, erhält entweder kostenlos 1 Jahr lang Samsung Care+ oder ein Clear Case. Das war es dann offensichtlich auch schon mit den Vorbesteller-Deals in diesem Jahr, die im Vorfeld geleakten Hinweise auf Gratis Galaxy Buds 3 Pro bewahrheiten sich zumindest für Deutschland nicht, auch gratis doppelt Speicher gibt es 2024 nicht mehr. Immerhin können BesitzerInnen eines Altgeräts von 150 Euro Tauschprämie und einem Altgerätewert bis zu 720 Euro profitieren. Bei Bestellung über die Samsung Shop App gibt's zudem 10 Prozent Rabatt obendrauf. 

Die exklusiven Samsung Shop Farben des Galaxy Z Fold 6.
Die exklusiven Samsung Shop Farben des Galaxy Z Fold 6.
Die breit verfügbaren Galaxy Z Fold6 Farben.
Die breit verfügbaren Galaxy Z Fold6 Farben.

Quelle(n)

Samsung, Eigene

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel, um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2024-07 > Samsung Galaxy Z Fold 6 Hands-On zum Deutschland-Start: Robusteres Gehäuse, viel Galaxy AI aber kaum Vorbesteller-Deals
Autor: Alexander Fagot, 10.07.2024 (Update: 10.07.2024)