Notebookcheck

Studie: Texten beim Gehen verändert Laufgewohnheiten

Studie: Texten beim Gehen verändert Laufgewohnheiten
Studie: Texten beim Gehen verändert Laufgewohnheiten
Das Benutzen unseres Smartphones während des Laufens verändert unseren Gehstil und lässt uns in ein „vorsichtiges und überspitztes“ Laufen verfallen. In anderen Worten: Man schaut dämlich dabei aus.

Mittlerweile ist es ein alltägliches Bild: Menschen, die beim Laufen auf ihr Smartphone starren und texten, sprechen, surfen. Gestern bin ich tatsächlich beinahe mit einer Person kollidiert, die bei zügigem Schritttempo in eine Video-Skype-Konferenz mit zwei weiteren Teilnehmern vertieft war.

Eine neue Studie der Anglia Ruskin Universität in Cambridge und Chelmsford untersuchte nun die Veränderung unseres Laufstils beim Benutzen des Smartphones. Die Forscher befestigten Eye-Tracking- sowie Bewegungssensoren an Teilnehmern und ließen diese eine Strecke mit einer Bordsteinkante als Hindernis ablaufen.

Als Ergebnis zeigte sich zunächst wenig überraschend, dass Smartphonebenutzer 61 Prozent weniger Zeit aufwendeten, um beim Laufen auf das Hindernis zu achten. Gleichzeitig „hoben“ sie die Füße höher und langsamer über die Kante als normale Passanten. Sie adaptierten generell einen langsameren und übertriebenen Laufstil, um Risiken zu vermeiden.

Sich während des Laufens auf das Smartphone zu konzentrieren kann somit nicht nur Gefahr und Ärgernis bedeuten, sondern lässt uns beim Gehen auch noch blöd und tölpelhaft aussehen. Für die Smartphone-Zombies gibt es mittlerweile sogar einen eigenen Begriff: Smombies (Wikipedia). 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Studie: Texten beim Gehen verändert Laufgewohnheiten
Autor: Christian Hintze,  4.07.2017 (Update:  4.07.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).