Notebookcheck

Test Asus Zenfone Go Smartphone

Florian Wimmer, Manuel Masiero, 03.04.2017

Go, Zenfone, go! Auch Geräte am unteren Rand der Mittelklasse müssen heute etwas bieten. Das Asus Zenfone Go kommt deshalb mit ergonomischem Design, HD-Bildschirm und austauschbarem Akku zu seinem Käufer. Im Test klären wir, ob das günstige Zenfone Go überzeugen kann.

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 179 Euro ist das Asus Zenfone Go ein Einsteigergerät, das zur Mittelklasse hinstrebt. Es ist damit etwas teurer als das letztjährige Zenfone Go, bietet dafür aber auch eine bessere Kamera und einen größeren Akku. High-End-Features darf man auch dieses Jahr nicht erwarten, aber immerhin gibt es schon einen HD-Bildschirm, einen austauschbaren Akku, eine Dual-SIM-Funktion und LTE. Asus wirbt zudem mit ergonomischem Design und verschiedenen Gehäusefarben, von denen allerdings aktuell in Deutschland nur Schwarz, Silber und Weiß verfügbar sind.

Das LG X Power, das Wiko U Feel und das Lenovo K6 ebenso wie das Huawei P8 Lite ziehen wir als Vergleichsgeräte heran. Alle kosten aktuell zwischen 150 und 200 Euro.

Asus Zenfone Go ZB500KL (Zenfone Serie)
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 294 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, , 10.63 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Headsetport, Card Reader: microSD bis 64 GB, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Annäherungssensor, Kompass, UKW-Radio
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, GSM (850/​900/​1800/​1900), UMTS (850/​900/​1900/​2100), LTE (1/2/3/5/7/8/20); Bandbreite (Download/​Upload): 150Mbps/50Mbps (LTE); SAR-Wert: 0,484 W/kg (Kopf); 1,02 W/kg (Körper), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 11.25 x 143.7 x 71
Akku
10.1 Wh, 2600 mAh Lithium-Ion, wechselbar
Betriebssystem
Android 6.0 Marshmallow
Kamera
Primary Camera: 13 MPix f/​2.0, AF, LED-Blitz
Secondary Camera: 5 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Lautsprecher an der Rückseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, USB-Kabel, Headset, Asus Service Center, Themen, Leistung, Audioassistent, Mobiler Manager, ZenFone Service, ZenTalk, 24 Monate Garantie
Gewicht
135 g, Netzteil: 56 g
Preis
179 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das Asus Zenfone Go besteht komplett aus Kunststoff. Unterhalb der Menütasten findet sich eine Einlage, die im klassischen Design der Asus-Zen-Produkte gehalten ist: im Metalldesign mit geschliffenen konzentrischen Ringen. Ansonsten gibt es einfarbige und recht schmucklose Oberflächen. Die Rückseite ist nach außen gewölbt, was das Zenfone Go zu einem echten Handschmeichler macht. Auch ansonsten ist das Design eher organisch-rund als eckig, dadurch ist das Gerät angenehm anzufassen. Dass das Cover an der Rückseite abnehmbar ist und auch der Akku ausgetauscht werden kann, ist eine nette Sache. Allerdings sind sowohl das Cover als auch der Akku recht schwergängig im Austausch. Für den Akku mussten wir gar einen Schraubenzieher als Hebel benutzen, um ihn anheben zu können. Asus bietet auch Cover in anderen Farben an. Allerdings gibt es sie aktuell nicht einzeln zu kaufen, sondern nur als Farbvarianten. Blau und Rot sind aktuell in Mitteleuropa nicht verfügbar, Silber mit gebürstetem Aluminium-Look, Schwarz und Weiß sind im Moment die drei Farbvarianten für unseren Markt.

Durch die stark gewölbte Rückseite ist das Zenfone Go deutlich dicker als andere Smartphones dieser Klasse, allerdings ist es mit 135 Gramm auch sehr leicht. Die Stabilität des Gehäuses gefällt uns sehr gut: Druck auf die Rückseite oder den Bildschirm lässt das Smartphone ebenso kalt wie unsere Versuche, es zu verwinden. Hier wirkt das Smartphone sehr hochwertig. Nur das rückwärtige Cover knarzt bei Druck ab und an leise.

Größenvergleich

148.9 mm 74.9 mm 7.9 mm 139 g143.7 mm 71 mm 11.25 mm 135 g147.2 mm 72.9 mm 7.6 mm 147 g143 mm 70.7 mm 8.55 mm 145 g141.9 mm 70.3 mm 8.2 mm 140 g

Ausstattung

2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Massenspeicher sind eine klassenübliche Ausstattung. Smartphones wie das Wiko U Feel oder das Huawei P8 Lite (2017) bringen allerdings noch ein GB mehr Arbeitsspeicher mit. Ein Fingerabdrucksensor ist mittlerweile auch in dieser Preisklasse nicht mehr ungewöhnlich, das Asus Zenfone Go verzichtet allerdings darauf. Ein UKW-Radio gehört zur Ausstattung, ebenso wie USB-OTG.

oben: Standby-Taster, 3,5-mm-Audioport
oben: Standby-Taster, 3,5-mm-Audioport
unten: USB-Port
unten: USB-Port
links: keine Anschlüsse
links: keine Anschlüsse
rechts: keine Anschlüsse
rechts: keine Anschlüsse

Software

ZenUI heißt Asus' hauseigene Nutzeroberfläche, die auf Android basiert und auf den ersten Blick nur wenige und hauptsächlich optische Änderungen an Googles Betriebssystem Android 6.0 vornimmt. Erfreulich ist, dass es gleich nach dem Start unseres Tests ein Software-Update gab, Asus kümmert sich also scheinbar auch um seine günstigen Smartphones. Nach dem Update datieren die Android-Sicherheitspatches auf den 1. März 2017 und sind damit topaktuell, sehr gut, Asus.

Asus liefert einiges an Software mit, die auf dem Gerät vorinstalliert ist, glücklicherweise gibt es aber außer der App eines Bewertungsportals für Hotels keine Werbe-Apps. Es handelt sich vielmehr um Apps, die Zugang zu Asus' Service-Center und der Zen-Community geben oder das Aufräumen des Smartphones ermöglichen.

Kommunikation und GPS

Dass in dieser Preisklasse nur WLAN nach 802.11 b/g/n unterstützt wird, ist recht üblich. Dass ein Smartphone die Geschwindigkeitsreserven aber so gut ausnutzt wie das Zenfone Go hingegen leider weniger. In unserem standardisierten WLAN-Test in einem Meter Entfernung zum Router kann das Testgerät fast doppelt so hohe Übertragungsraten bieten wie die meisten Vergleichsgeräte. Sehr gut.

Dass auch LTE an Bord ist, ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, beim Vorgänger war es allerdings nur in einigen Länderversionen inkludiert. Hier ist das aktuelle Zenfone Go also deutlich mehr auf der Höhe der Zeit. Bei der Bandbreite von 150 MBit pro Sekunde im Download und 50 MBit pro Sekunde im Upload ist das Testgerät ebenfalls auf dem Niveau der Vergleichsgeräte, es bietet aber mit sieben LTE-Bändern eine recht große Auswahl, sodass man auch in etwas exotischeren Ländern noch die Chance hat, ein schnelles Handynetz zu bekommen. Der LTE-Empfang war im gut ausgebauten deutschen Vodafone-Netz im innerstädtischen Bereich auch innerhalb von Wohnungen gut.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus Zenfone Go ZB500KL
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
99.7 MBit/s ∼100%
Huawei P8 lite 2017
Mali-T830 MP2, Kirin 655, 16 GB eMMC Flash
54.5 MBit/s ∼55% -45%
Lenovo K6
Adreno 505, 430, 16 GB eMMC Flash
51.9 MBit/s ∼52% -48%
LG X Power K220
Mali-T720 MP2, MT6735, 16 GB eMMC Flash
47.1 MBit/s ∼47% -53%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Zenfone Go ZB500KL
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
106 MBit/s ∼100%
Huawei P8 lite 2017
Mali-T830 MP2, Kirin 655, 16 GB eMMC Flash
53.9 MBit/s ∼51% -49%
LG X Power K220
Mali-T720 MP2, MT6735, 16 GB eMMC Flash
53.5 MBit/s ∼50% -50%
Lenovo K6
Adreno 505, 430, 16 GB eMMC Flash
52.4 MBit/s ∼49% -51%
GPS-Test Innenraum
GPS-Test Innenraum
GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

In Innenräumen kann uns das GPS-Modul des Zenfone Go nicht orten. Geht man nahe ans Fenster, wird der Empfang besser, und im Freien ist die Ortung schließlich bis auf maximal 7 Meter genau, das ist ein akzeptabler Wert.

Im Praxistest, bei dem wir das Testgerät und das Profi-Navi Garmin Edge 500 zu einer Ausfahrt mit dem Fahrrad mitnehmen, verliert das Zenfone Go leider bei 4,8 Kilometer Strecke den Kontakt zu den Satelliten und stellt ihn auch nicht wieder her. Das Profi-Navi misst die Strecke korrekt zuende. Das ist schade, denn die Durchfahrt durch den Wald hatte das Testgerät gar nicht so schlecht gemeistert. Insgesamt scheint das Modul aber recht anfällig für Störungen zu sein und so sollte man sich überlegen, ob man sich auf das Zenfone Go als Navigations-Gerät verlassen will.

GPS Asus Zenfone Go: Überblick
GPS Asus Zenfone Go: Überblick
GPS Asus Zenfone Go: Wald
GPS Asus Zenfone Go: Wald
GPS Asus Zenfone Go: Kreuzung
GPS Asus Zenfone Go: Kreuzung
GPS Garmin Edge 500: Überblick
GPS Garmin Edge 500: Überblick
GPS Garmin Edge 500: Wald
GPS Garmin Edge 500: Wald
GPS Garmin Edge 500: Kreuzung
GPS Garmin Edge 500: Kreuzung

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Telefon-App
Telefon-App

Die Telefon-App hat Asus angepasst. Man landet zunächst auf dem Tastenfeld und kann über Reiter im oberen Bereich des Bildschirms auch auf Kontakte und oft gewählte Nummern zugreifen. Insgesamt ist die App also der Standard-App von Google recht ähnlich und lässt sich auch ähnlich komfortabel bedienen.

Die Sprachqualität ist passabel: Das Gegenüber hört sich leider ziemlich dünn an, da die Tiefen in der Stimme über den Ohrhörer nicht übertragen werden. Die maximale Lautstärke ist gut und der Klang auch recht klar. Unsere Stimme kommt ebenfalls etwas dünn und basslos beim Gegenüber an, ist aber ebenfalls recht klar und auch gut zu verstehen, wenn wir leiser sprechen. Per eingebauter Freisprechfunktion klingt der Anrufer ähnlich wie über den Ohrhörer, wir müssen aber laut sprechen, um bei unserem Gesprächspartner anzukommen.

Kameras

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Auch bei den Kameras ist das Asus Zenfone Go genau auf Klassenniveau: 13 Megapixel an der Rückseite und 5 Megapixel an der Front sollen für ordentliche Bilder sorgen. Bei der Hauptkamera ist die Bildqualität tatsächlich gut: Die Schärfe stimmt, die Farbdarstellung ist subjektiv gut, allerdings wirken die Bilder deutlich dunkler und etwas gedämpfter als beim LG G4. Bei schlechteren Lichtverhältnissen nimmt die Qualität aber auch schnell ab: Es zeigen sich dann deutliche Ränder um Objekte und Farbflächen rauschen sichtbar. Das Asus Zenfone Go ist also eher etwas für Schönwetterfotografen.

Videos lassen sich in Full-HD-Auflösung aufzeichnen. Die Belichtung passt sich gut an neue Situationen an, ist allerdings für unseren Geschmack ein wenig zu langsam dabei. Außerdem muss man den Fokus ab und an manuell nachregeln.

Die Frontkamera mit 5 Megapixel macht ordentliche Selfies, zeigt auch in dunkleren Bereichen noch eine gute Durchzeichnung, hat aber Probleme mit hellen Bereichen, dort überstrahlen Objekte schnell. Die Schärfe ist bei oberflächlicher Betrachtung OK, allerdings sollte man die Bilder nicht zu sehr vergrößern, sonst fallen schnell Unsauberkeiten auf.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Im Labor muss sich die Hauptkamera des Asus Zenfone Go ZB500KL ebenfalls beweisen. Unter kontrollierten Lichtbedingungen testen wir die Farbwiedergabe und die Schärfe. Farben werden teilweise zu hell wiedergegeben und zeigen auch ein deutliches Rauschen. Die allgemeine Bildschärfe und die Schärfe von Text vor farbigem Hintergrund ist mäßig, es müssen also offensichtlich wirklich perfekte Bedingungen herrschen, damit das Asus Zenfone Go wirklich scharfe Bilder macht.  Zu den Bildrändern hin nimmt die Schärfe nochmals sichtbar ab.

Abfotografierte ColorChecker-Farben: In der unteren Hälfte jedes Patches haben wir die Originalfarben abgebildet.
Abfotografierte ColorChecker-Farben: In der unteren Hälfte jedes Patches haben wir die Originalfarben abgebildet.
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte Detail
Referenzkarte Detail

Zubehör und Garantie

Asus liefert neben einem Netzteil und einem USB-Kabel auch ein Headset mit, das ganz passabel klingt. Besonderes Zubehör für das Gerät findet sich auf der Asus-Webseite nicht.

Der Hersteller bietet 24 Monate Garantie auf seine Smartphones.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Tastatur-App heißt ZenUI-Tastatur, ist also ein integrierter Bestandteil des Betriebssystems. Dennoch kann man natürlich zu Googles Standard-Tastatur wechseln oder auch eine andere Tastatur aus dem Google Play Store nachinstallieren. Die ZenUI-Tastatur besitzt recht große Tasten, leider merkt man, dass das Zenfone Go mit schnellen Tasteneingaben überfordert ist und die App dann leicht verzögert reagiert. Man kann also nicht ganz so schnell tippen wie auf leistungsfähigeren Smartphones. Mit Googles GBoard-Tastatur gibt es diese Verzögerungen übrigens auch, es liegt also tatsächlich am Smartphone, nicht an der App. Asus' Tastatur bietet verschiedene Themen, mit denen man das Tastenfeld anpassen kann, eine Zwischenablage für Text und ein spezielles und schnell aufrufbares Zahlenfeld. Insgesamt lässt sich die App gut bedienen, allerdings gibt es wie gesagt Probleme mit der Geschwindigkeit.

Der Touchscreen hat eine gute Oberfläche und reagiert auch in den Ecken sehr zuverlässig. Es gibt in der Software zahlreiche Bedienhilfen für Menschen mit körperlichen Einschränkungen, und mit ZenMotion sind auch ein Einhandmodus sowie mehrere Bewegungen und Gesten als Bedienmittel integriert. So kann man beispielsweise Doppeltippen zum Aufwecken des Telefons, Buchstaben zeichnen, um gewisse Apps zu starten oder das Gerät umdrehen, um es stumm zu schalten.

Unterhalb des Bildschirms gibt es drei Touchbuttons für das Menü, die recht zuverlässig funktionieren und klar sichtbar beschriftet sind. Der Standby-Taster findet sich etwas ungewöhnlich positioniert an der oberen Kante des Smartphones. Das erfordert manchmal einen etwas weiteren Weg als wenn er an der rechten Seite positioniert ist, dafür drückt man ihn auch nicht aus Versehen. Die Lautstärkewippe findet sich an der Rückseite, das ist eine gute Positionierung, wenn man sich mal dran gewöhnt hat. Alle Tasten haben einen klaren Druckpunkt und lassen sich zuverlässig bedienen.

Tastatur quer
Tastatur quer
Tastatur hochkant
Tastatur hochkant

Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Mit 5 Zoll Bildschirmgröße und einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel ist das Zenfone Go unter den Testgeräten in guter Gesellschaft, nur das Huawei P8 lite (2017) bietet einen Full-HD-Screen. Bei unserem Testgerät leuchtet der Bildschirm im Durchschnitt 452 cd/m² hell, was ebenfalls dem Klassendurchschnitt entspricht. Mit 84 Prozent ist die Ausleuchtung nicht sonderlich gleichmäßig: Hält man das Smartphone quer, so ist im oberen linken Bereich der Bildschirm um 76 cd/m² dunkler als unten rechts. Dadurch wirken große Farbflächen auch sichtbar ungleichmäßig hell.

407
cd/m²
452
cd/m²
478
cd/m²
435
cd/m²
459
cd/m²
469
cd/m²
434
cd/m²
453
cd/m²
483
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 483 cd/m² Durchschnitt: 452.2 cd/m² Minimum: 6.6 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Kontrast: 1093:1 (Schwarzwert: 0.42 cd/m²)
ΔE Color 4.5 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 6.5 | 0.64-98 Ø6.2
96.23% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.22
Asus Zenfone Go ZB500KL
IPS, 1280x720, 5
LG X Power K220
IPS, 1280x720, 5.3
Wiko U Feel
IPS, 1280x720, 5
Lenovo K6
IPS, 1920x1080, 5
Huawei P8 lite 2017
IPS, 1920x1080, 5.2
Bildschirm
-11%
14%
5%
9%
Helligkeit Bildmitte
459
381
-17%
500
9%
470
2%
575
25%
Brightness
452
352
-22%
485
7%
461
2%
559
24%
Brightness Distribution
84
85
1%
83
-1%
88
5%
91
8%
Schwarzwert *
0.42
0.2
52%
0.22
48%
0.38
10%
0.39
7%
Kontrast
1093
1905
74%
2273
108%
1237
13%
1474
35%
DeltaE Colorchecker *
4.5
7.3
-62%
6.3
-40%
5.2
-16%
5.2
-16%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.6
21.2
-100%
14.4
-36%
9.5
10%
10.3
3%
DeltaE Graustufen *
6.5
7.4
-14%
5.2
20%
5.6
14%
7.2
-11%
Gamma
2.22 99%
2.26 97%
2.17 101%
2.24 98%
2.4 92%
CCT
7791 83%
8417 77%
7536 86%
7924 82%
7224 90%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9331 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Der Schwarzwert von 0,42 cd/m² ist ebenfalls eher mäßig, Schwarz wirkt eher wie ein dunkles Grau und man sieht deutlich die Lichteinstrahlung bei dunklen Flächen. Dadurch ergibt sich dennoch ein ordentlicher Kontrast von 1.093:1, die Vergleichsgeräte bieten hier aber nochmals mehr. Farben wirken auf dem Bildschirm ein wenig flau.

Bei den Labortests mit dem Spektralfotometer und der Software CalMAN wird ein mäßiger Blaustich sichtbar, Farben werden aber tatsächlich vergleichsweise exakt wiedergegeben. Nur türkise und grüne Farbwerte weichen zu stark ab. Für die exakte Farbkontrolle im professionellen Bereich kann der Monitor zwar nicht herhalten, aber er gibt Fotos doch recht natürlich wieder. Es gibt einen Blaulichtfilter, den man in fünf Stufen einstellen kann und so einen wärmeren Weißabgleich wählt. Das schont die Augen und trägt auf Stufe 1 oder 2 auch zu einem noch natürlicheren Bild bei.

CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Farbraum
CalMAN Farbraum

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
29 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 15 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 68 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
50 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 28 ms steigend
↘ 22 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 83 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.5 ms).

Die Blickwinkel sind gut: Auch bei der Betrachtung von der Seite sieht man den Bildschirminhalt noch sehr deutlich, leichte Farbverschiebungen gibt es aber. Im Freien ist die spiegelnde Bildschirmoberfläche ein Problem. Der Bildschirminhalt ist im Schatten noch recht deutlich sichtbar, in hellen Umgebungen muss man allerdings die Augen schon sehr anstrengen, um noch etwas zu erkennen.

Außeneinsatz: minimale Helligkeit
Außeneinsatz: minimale Helligkeit
Außeneinsatz: mittlere Helligkeit
Außeneinsatz: mittlere Helligkeit
Außeneinsatz: maximale Helligkeit
Außeneinsatz: maximale Helligkeit
Außeneinsatz: Helligkeitssensor
Außeneinsatz: Helligkeitssensor
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Ein Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916 soll im Asus Zenfone Go für Leistung sorgen. Allerdings wurde der Takt der vier Kerne auf 1 GHz limitiert, sodass man deutliche Abstriche bei der Prozessorpower machen muss. In der Praxis kommt es öfter mal zu Rucklern und längeren Wartezeiten bei der Navigation im eigentlich recht anspruchslosen Android. Auch Installationen und Ladezeiten sind sehr lang. In den Benchmarks muss das Zenfone Go im Vergleich mit anderen Geräten deutlich zurückstecken, vor allem das Huawei P8 lite (2017) bietet wesentlich mehr Leistung.

Als Grafikeinheit kommt eine Qualcomm Adreno 306 zum Einsatz. Die hat wie auch der Prozessor mittlerweile schon einige Jahre auf dem Buckel und unterstützt die aktuellen Grafikschnittstellen im mobilen Bereich nicht. Auch leistungstechnisch wird mittlerweile in der unteren Mittelklasse deutlich mehr geboten, wie ein Blick auf die Benchmarks zeigt.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
22218 Points ∼8%
LG X Power K220
30432 Points ∼10% +37%
Wiko U Feel
28175 Points ∼10% +27%
Lenovo K6
43673 Points ∼15% +97%
Huawei P8 lite 2017
56798 Points ∼19% +156%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
918 Points ∼3%
LG X Power K220
1506 Points ∼4% +64%
Lenovo K6
1706 Points ∼5% +86%
Huawei P8 lite 2017
3240 Points ∼9% +253%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
391 Points ∼6%
LG X Power K220
560 Points ∼9% +43%
Lenovo K6
613 Points ∼10% +57%
Huawei P8 lite 2017
780 Points ∼12% +99%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
558 Points ∼11%
LG X Power K220
860 Points ∼18% +54%
Wiko U Feel
860 Points ∼18% +54%
Lenovo K6
1002 Points ∼20% +80%
Huawei P8 lite 2017
1547 Points ∼32% +177%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
42 Points ∼0%
LG X Power K220
165 Points ∼1% +293%
Wiko U Feel
166 Points ∼1% +295%
Lenovo K6
491 Points ∼4% +1069%
Huawei P8 lite 2017
516 Points ∼5% +1129%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
53 Points ∼1%
LG X Power K220
201 Points ∼2% +279%
Wiko U Feel
202 Points ∼2% +281%
Lenovo K6
554 Points ∼7% +945%
Huawei P8 lite 2017
606 Points ∼7% +1043%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
7429 Points ∼9%
LG X Power K220
10103 Points ∼12% +36%
Wiko U Feel
9801 Points ∼11% +32%
Lenovo K6
9034 Points ∼10% +22%
Huawei P8 lite 2017
13590 Points ∼16% +83%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
3836 Points ∼1%
LG X Power K220
4330 Points ∼1% +13%
Wiko U Feel
4355 Points ∼1% +14%
Lenovo K6
9691 Points ∼2% +153%
Huawei P8 lite 2017
11147 Points ∼2% +191%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
4298 Points ∼2%
LG X Power K220
4960 Points ∼2% +15%
Wiko U Feel
4969 Points ∼2% +16%
Lenovo K6
9537 Points ∼4% +122%
Huawei P8 lite 2017
11611 Points ∼5% +170%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
5.2 fps ∼0%
LG X Power K220
8.4 fps ∼0% +62%
Wiko U Feel
8.4 fps ∼0% +62%
Lenovo K6
16 fps ∼0% +208%
Huawei P8 lite 2017
18 fps ∼0% +246%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
9.4 fps ∼0%
LG X Power K220
15 fps ∼0% +60%
Wiko U Feel
14 fps ∼0% +49%
Lenovo K6
15 fps ∼0% +60%
Huawei P8 lite 2017
19 fps ∼1% +102%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
1.8 fps ∼0%
LG X Power K220
3.1 fps ∼1% +72%
Wiko U Feel
3 fps ∼1% +67%
Lenovo K6
7.1 fps ∼1% +294%
Huawei P8 lite 2017
7.9 fps ∼1% +339%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
3.8 fps ∼1%
LG X Power K220
6.6 fps ∼2% +74%
Wiko U Feel
5.9 fps ∼2% +55%
Lenovo K6
7 fps ∼2% +84%
Huawei P8 lite 2017
8.5 fps ∼2% +124%
PCMark for Android - Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
2217 Points ∼11%
LG X Power K220
3759 Points ∼19% +70%
Wiko U Feel
3856 Points ∼20% +74%
Lenovo K6
3387 Points ∼17% +53%
Huawei P8 lite 2017
4419 Points ∼23% +99%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
533 Points ∼26%
LG X Power K220
10 Points ∼0% -98%
Wiko U Feel
595 Points ∼29% +12%
Lenovo K6
10 Points ∼0% -98%
Huawei P8 lite 2017
10 Points ∼0% -98%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
308 Points ∼1%
LG X Power K220
290 Points ∼1% -6%
Wiko U Feel
288 Points ∼1% -6%
Lenovo K6
732 Points ∼3% +138%
Huawei P8 lite 2017
826 Points ∼3% +168%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
526 Points ∼7%
LG X Power K220
521 Points ∼7% -1%
Wiko U Feel
455 Points ∼6% -13%
Lenovo K6
530 Points ∼7% +1%
Huawei P8 lite 2017
1658 Points ∼22% +215%
System (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
887 Points ∼5%
LG X Power K220
1092 Points ∼7% +23%
Wiko U Feel
1121 Points ∼7% +26%
Lenovo K6
1282 Points ∼8% +45%
Huawei P8 lite 2017
2694 Points ∼16% +204%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
526 Points ∼6%
LG X Power K220
200 Points ∼2% -62%
Wiko U Feel
544 Points ∼6% +3%
Lenovo K6
263 Points ∼3% -50%
Huawei P8 lite 2017
435 Points ∼5% -17%

Legende

 
Asus Zenfone Go ZB500KL Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
LG X Power K220 Mediatek MT6735, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Wiko U Feel Mediatek MT6735, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Lenovo K6 Qualcomm Snapdragon 430 (MSM8937), Qualcomm Adreno 505, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei P8 lite 2017 HiSilicon Kirin 655, ARM Mali-T830 MP2, 16 GB eMMC Flash

Auch beim Surfen im Internet zeigt sich das Asus Zenfone Go deutlich langsamer als die Vergleichsgeräte. Hier kann es schon mal zu längeren Wartezeiten kommen. Allein die Eingabe der Adresse dauert schon länger, weil die Tastatur-App erst laden muss. Aufwändige HTML5-Seiten laden etwas länger, laufen dann aber dennoch meistens flüssig.

Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
1938 Points ∼4%
LG X Power K220
2657 Points ∼5% +37%
Wiko U Feel
2723 Points ∼5% +41%
Lenovo K6
3438 Points ∼7% +77%
Huawei P8 lite 2017
4630 Points ∼9% +139%
JetStream 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
14.105 Points ∼4%
LG X Power K220
18.133 Points ∼5% +29%
Wiko U Feel
18 Points ∼5% +28%
Lenovo K6
21.436 Points ∼6% +52%
Huawei P8 lite 2017
29.499 Points ∼8% +109%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
15895 ms * ∼27%
LG X Power K220
13196 ms * ∼22% +17%
Wiko U Feel
13598.8 ms * ∼23% +14%
Lenovo K6
10849.6 ms * ∼18% +32%
Huawei P8 lite 2017
8768.2 ms * ∼15% +45%

* ... kleinere Werte sind besser

In Sachen Speicherzugriff schauen wir uns an, wie flott das Asus Zenfone Go einerseits auf den internen Speicher und andererseits auf eine microSD-Karte von Toshiba, die Toshiba Exceria Pro M40, zugreift. Auf die microSD-Karte sind die Zugriffe ziemlich langsam, hier ist das Zenfone Go das klare Schlusslicht. Auch beim Zugriff auf die internen Speicherchips braucht das Zenfone Go meist etwas länger als vergleichbare Geräte, nur das sequenzielle Schreiben gelingt ihm ähnlich schnell wie den Vergleichsgeräten. Diese langsamen Zugriffe mögen ein weiterer Grund für die sehr langen Ladezeiten von Apps und die gelegentlichen Ruckler sein.

AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
14.4 MB/s ∼17%
LG X Power K220
18.17 MB/s ∼21% +26%
Wiko U Feel
16.24 MB/s ∼19% +13%
Lenovo K6
50.4 MB/s ∼58% +250%
Huawei P8 lite 2017
32.1 MB/s ∼37% +123%
Sequential Read 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
17.7 MB/s ∼18%
LG X Power K220
32.08 MB/s ∼33% +81%
Wiko U Feel
30.25 MB/s ∼31% +71%
Lenovo K6
78.2 MB/s ∼81% +342%
Huawei P8 lite 2017
53.1 MB/s ∼55% +200%
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
6.9 MB/s ∼3%
LG X Power K220
7.32 MB/s ∼3% +6%
Wiko U Feel
8.83 MB/s ∼3% +28%
Lenovo K6
10.5 MB/s ∼4% +52%
Huawei P8 lite 2017
8 MB/s ∼3% +16%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
19.7 MB/s ∼9%
LG X Power K220
18.78 MB/s ∼8% -5%
Wiko U Feel
23.24 MB/s ∼10% +18%
Lenovo K6
32.01 MB/s ∼14% +62%
Huawei P8 lite 2017
38.7 MB/s ∼17% +96%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
42.4 MB/s ∼7%
LG X Power K220
43.74 MB/s ∼7% +3%
Wiko U Feel
39.94 MB/s ∼7% -6%
Lenovo K6
46.66 MB/s ∼8% +10%
Huawei P8 lite 2017
42 MB/s ∼7% -1%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Zenfone Go ZB500KL
143 MB/s ∼8%
LG X Power K220
196.81 MB/s ∼11% +38%
Wiko U Feel
234.83 MB/s ∼13% +64%
Lenovo K6
262.56 MB/s ∼15% +84%
Huawei P8 lite 2017
165.8 MB/s ∼9% +16%

Spiele

Wir testen auch einige Spiele auf dem Asus Zenfone Go, um zu sehen, welche Leistung das Smartphone hier bringt. Generell sind mobile Games meistens so programmiert, dass sie auf möglichst vielen Smartphones laufen. Allerdings gibt es bei manchen Spielen wie dem von uns getesteten Asphalt 8 auch Grafikeinstellungen, um das Spiel an die Leistungsfähigkeit des Smartphones anzupassen. Das ist beim Asus Zenfone Go leider bitter nötig. In den höchsten Einstellungen erreicht es in Asphalt 8 gerade mal 14 Frames im Durchschnitt, das ist unspielbar. In den niedrigsten Grafikeinstellungen hingegen erreicht man flüssige 30 Frames, ebenso wie im Zombie-Shooter Dead Trigger 2. Auch einfachere Games wie Angry Birds laufen flüssig. Für die Zukunft ist man aufgrund fehlender Unterstützung der Grafikkarte für moderne APIs aber eher schlecht gerüstet.

Womit man außerdem leben muss: Die Ladezeiten sind extrem lang, auch die Installation von Games dauert ewig. Die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor geht aber sehr zuverlässig von der Hand.

Asphalt 8
Asphalt 8
Dead Trigger 2
Dead Trigger 2

Emissionen

Temperatur

GFX-Bench Akkutest
GFX-Bench Akkutest

Das Asus Zenfone Go wird nicht außergewöhnlich warm, selbst wenn man es länger unter Volllast betreibt. 38 °C maximale Erwärmung sind aber dennoch spürbar. Die Erwärmung ist unter Last recht großflächig über das ganze Gehäuse spürbar, an der Rückseite ist das Gerät um einige Grad kühler. Im Idle-Modus messen wir maximal 34,2 °C, ebenfalls an der Vorderseite.

Unter längerer voller Last ist die Performance gleichbleibend, wie wir mit dem GFXBench Akku-Test feststellen können.

Max. Last
 33 °C35 °C35.2 °C 
 36.1 °C35.8 °C38 °C 
 36.1 °C36.4 °C37.3 °C 
Maximal: 38 °C
Durchschnitt: 35.9 °C
34.5 °C35.3 °C35.3 °C
33.3 °C34.3 °C35.3 °C
34.3 °C35.2 °C35 °C
Maximal: 35.3 °C
Durchschnitt: 34.7 °C
Netzteil (max.)  43.5 °C | Raumtemperatur 21.7 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Mit maximal 78,4 dB(A) ist der kleine Lautsprecher an der Unterkante nicht sonderlich laut. Bässe fehlen fast völlig, dafür sind die Mitten gut verständlich, was bei der Wiedergabe von Gesang und Sprache hilft. Die Höhen sind unserer Meinung nach etwas überbetont und klirren auch gerne mal. Insgesamt ist der Lautsprecher auf Klassenniveau, das aber auch nicht sonderlich hoch ist. Musikfans werden auf Dauer kaum mit dem Lautsprecher glücklich werden, für's Reinhören in Musik oder ein schnelles Video reicht er aber aus.

Die Wiedergabe über Bluetooth und den 3,5-mm-Audioport ist gut und fehlerfrei möglich.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2029.330.929.32528.129.528.13127.527.327.54028.73128.75027.527.327.56326.42726.48030.92530.910027.223.727.212532.930.232.916029.623.829.620036.32336.325039.722.639.731545.122.845.140050.222.350.250056.122.956.163059.819.459.880065.817.965.8100066.517.766.5125066.318.666.3160066.215.966.2200066.715.766.7250068.615.568.6315068.515.468.5400064.715.464.7500067.315.167.3630066.815.266.8800068.115.268.11000063.715.263.71250057.315.157.31600042.315.242.3SPL78.429.678.4N41.11.341.1median 63.7median 17.7median 63.7Delta11.73.811.73629.93642.228.342.238.229.238.231.730.331.731.229.731.227.925.827.931.823.531.827.72427.731.125.131.126.121.826.132.221.732.237.324.737.34524.14551.521.851.557.922.457.963.219.863.26518.56565.318.465.367.11967.168.717.268.768.316.168.369.51669.570.916.470.97515.87577.214.677.272.514.672.572.914.772.974.514.974.569.414.769.455.514.755.583.629.883.653.11.353.1median 65.3median 18.4median 65.312.93.212.9hearing rangehide median Pink NoiseAsus Zenfone Go ZB500KLHuawei P8 lite 2017
Asus Zenfone Go ZB500KL Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (78.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 28.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.8% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 50% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 11% vergleichbar, 39% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 70% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 24% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei P8 lite 2017 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 32.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (27.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 69% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 22% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 80% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 15% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im ausgeschalteten Modus und im Standby verbraucht das Zenfone Go schon recht viel Energie. Im Test fiel uns das auf, weil trotz Standby-Modus der Akku innerhalb weniger Tage leer war. Auch im Idle-Betrieb ist das Zenfone Go kein Sparwunder, was bei dem recht alten SoC aber auch kein Wunder ist. Unter Last ist der Verbrauch dann aber der Leistung angemessen und erreicht mit maximal 4,22 Watt auch nur einen recht niedrigen Wert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.41 / 0.18 Watt
Idledarkmidlight 0.92 / 1.76 / 1.85 Watt
Last midlight 3.47 / 4.22 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Asus Zenfone Go ZB500KL
2600 mAh
LG X Power K220
4100 mAh
Wiko U Feel
2500 mAh
Lenovo K6
3000 mAh
Huawei P8 lite 2017
3000 mAh
Stromverbrauch
10%
-22%
2%
-43%
Idle min *
0.92
0.64
30%
0.82
11%
0.65
29%
1.44
-57%
Idle avg *
1.76
1.3
26%
1.61
9%
1.65
6%
2.47
-40%
Idle max *
1.85
1.34
28%
1.8
3%
1.67
10%
2.58
-39%
Last avg *
3.47
4.18
-20%
5.99
-73%
3.58
-3%
4.55
-31%
Last max *
4.22
4.87
-15%
6.7
-59%
5.58
-32%
6.3
-49%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Angesichts des recht klein dimensionierten Akku mit 2.600 mAh oder 10,1 Wattstunden sind 9:32 Stunden im WLAN-Test in Ordnung. Zudem kann man den Akku austauschen, sodass man einen Ersatzakku auf lange Reisen mitnehmen und die Laufzeit so verlängern kann. Alle Vergleichsgeräte haben einen fest verbauten Akku. Das LG X Power liefert durch seinen sehr kapazitätsstarken Akku dennoch fast doppelt so lange Laufzeiten.

Eine Schnellladefunktion ist nicht vorhanden und so braucht das Zenfone Go bis zu 3 Stunden, bis es geladen ist.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
20h 24min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
9h 32min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 17min
Last (volle Helligkeit)
4h 37min
Asus Zenfone Go ZB500KL
2600 mAh
LG X Power K220
4100 mAh
Wiko U Feel
2500 mAh
Lenovo K6
3000 mAh
Huawei P8 lite 2017
3000 mAh
Akkulaufzeit
53%
-3%
22%
5%
Idle
1224
1626
33%
1326
8%
H.264
617
633
3%
644
4%
WLAN
572
987
73%
552
-3%
715
25%
604
6%
Last
277
365
32%
350
26%
283
2%

Pro

+ ergonomisches Design
+ stabiles, leichtes Gehäuse
+ gute Software
+ schnelles WLAN
+ Bildschirm recht farbtreu
+ austauschbarer Akku
+ praxistaugliche Laufzeiten

Contra

- kein Fingerabdrucksensor
- Aussetzer beim GPS-Modul
- Kamerabilder bei Schwachlicht mäßig
- hoher Schwarzwert
- ungleichmäßige Ausleuchtung
- geringe Leistung
- teils hoher Energieverbrauch
- lange Ladezeiten

Fazit

Im Test: Asus Zenfone Go. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus Zenfone Go. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Asus liefert mit dem Zenfone Go ein Smartphone, das solide am untersten Rand der Mittelklasse steht. Das stabile Gehäuse, der austauschbare Akku und die bei gutem Licht ordentlichen Kamerabilder sprechen für das Gerät. Allerdings muss man sich mit einer recht geringen Leistung abfinden, die sich auch in der alltäglichen Navigation durch das Menü zeigt. Außerdem hat das GPS-Modul Aussetzer und das Display bietet nur durchschnittlichen Kontrast und eine ungleichmäßige Ausleuchtung.

Erfreulich finden wir, dass Asus seinem Gerät per Update nochmals die aktuellen Google-Sicherheitspatches verpasst. Mit einem Update auf eine neuere Betriebssystem-Version darf man aber wohl in dieser Preisklasse nicht rechnen. Auch positiv ist die recht große Farbtreue des Bildschirms und die gute Bedienung.

Das Zenfone Go bietet positive Aspekte wie einen austauschbaren Akku und ein stabiles Gehäuse. Bei der Leistungsfähigkeit hätte Asus aber ruhig was drauflegen können.

Alles in allem kann man das Zenfone Go empfehlen, wenn der Nutzer nicht auf hohe Leistung angewiesen ist. Man sollte sich aber im Klaren sein, dass es für dasselbe oder nur ein wenig mehr Geld auch überzeugende Konkurrenzmodelle wie das Huawei P8 lite (2017) oder das Lenovo K6 gibt.

Asus Zenfone Go ZB500KL - 03.04.2017 v6(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
81%
Tastatur
62 / 75 → 82%
Pointing Device
91%
Konnektivität
36 / 60 → 61%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
92%
Display
76%
Leistung Spiele
9 / 63 → 13%
Leistung Anwendungen
23 / 70 → 33%
Temperatur
90%
Lautstärke
100%
Audio
54 / 91 → 59%
Kamera
65%
Durchschnitt
67%
79%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Zenfone Go Smartphone
Autor: Florian Wimmer,  3.04.2017 (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.