Notebookcheck

Test CAT B35 4G Handy

Florian Schmitt 👁, Felicitas Krohn, 17.12.2018

Einfach robust. Das CAT B35 ist ein robustes Barrenhandy für unwirtliche Umgebungen. 4G ist an Bord, die App-Vielfalt lässt allerdings zu wünschen übrig. Ob das Handy dennoch für den Alltag taugt, das schauen wir uns im Test an.

CAT B35

Wer in seinem Arbeitsalltag nicht nur im Büro sitzt, sondern im Freien unterwegs ist und eventuell auch mal in schmutzigeren Umgebungen, der tut sich mit einem Smartphone oft schwer: Der große Bildschirm macht die Geräte anfällig, wenn sie hinunterfallen und die vielen Anschlüsse sind empfindlich gegenüber Flüssigkeiten. Wie wäre es also mit einem guten alten Feature Phone, besser bekannt als Handy? Diese sind durch den kleineren Bildschirm und die kompakte Bauweise oft weniger anfällig und meist auch günstiger als Smartphones, sodass ein Bruch hier kein so großes Drama ist.

Das CAT B35 wendet sich an alle, die so denken, möchte aber durch Schutzmaßnahmen sicherstellen, dass man das Handy auch wirklich in schwierigen Bedingungen einsetzen kann. Deshalb ist das Handy von einer schützenden Gummischicht umgeben und die Anschlüsse sind wasserdicht versiegelt. Durch die physischen Tasten ist es zudem einfacher, das Handy mit Handschuhen zu bedienen.

Ob das Gerät wirklich eine gute Alternative zu günstigen Outdoor-Smartphones darstellt? Wir finden es in unserem Test heraus und vergleichen es dafür mit dem Doogee S55, dem Cubot King Kong, dem Elephone Soldier und dem günstigsten Ruggedized-Smartphone aus eigenem Hause, dem CAT S31.

CAT B35
Prozessor
Hauptspeicher
512 MB 
Bildschirm
2.4 Zoll 4:3, 320 x 240 Pixel 167 PPI, spiegelnd: ja
Massenspeicher
4 GB Flash, 4 GB 
, 1 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audioport, Card Reader: microSD bis 32 GB
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.1, 2G (850/​900/​1800/​1900), 3G (B1/​B2/​B5/​B8), 4G (B1/​B3/​B7/​B8/​B20), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 13.9 x 138 x 60
Akku
8.7 Wh, 2300 mAh Lithium-Ion
Kamera
Primary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher an der Rückseite, Tastatur: Telefontastatur, Tastatur-Beleuchtung: ja, Ladegerät, USB-Kabel, KaiOS, 24 Monate Garantie, LTE Cat 4 (150Mbps/​50Mbps); SAR-Wert: 1,88 W/kg; IP68-zertifiziert, MIL-STD-810G-zertifiziert; Taschenlampe, UKW-Radio, Lüfterlos, Ruggedized
Gewicht
130 g, Netzteil: 61 g
Preis
109 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse – Ruggedized-Gehäuse beim CAT B35

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Ein Schönling oder gar ausgefallen ist das CAT B35 nicht, dafür gibt es andere Handys wie Nokias 8110 mit seinem fetzigen Slider-Mechanismus. Dafür zeigt es auf den ersten Blick, dass es stabil und praktisch sein will: Die Außenhülle besteht aus einem gummiartigen Kunststoff, das Handy soll damit sicher in der Hand liegen, dazu tragen auch die eingearbeiteten Rillen auf der Rückseite bei. Dennoch ist das Material für unseren Geschmack etwas zu rutschig, hier hätte CAT ruhig eine noch griffigere Oberfläche wählen können.

Das CAT B35 ist mit 13,9 Millimetern Dicke in etwa auf einem Niveau mit dicken Ruggedized-Smartphones. Es liegt durch die abgerundete Form an den Seiten gut in der Hand.

Das Gehäuse ist nach IP68 zertifiziert, das heißt, es staubdicht und das Handy kann einige Zeit unter Wasser betrieben werden. Dafür müssen allerdings alle Gummiabdeckungen am Gehäuse fest geschlossen sein. Wer die Abdeckungen wiederum öffnen möchte, um beispielsweise das Handy zu laden, der muss sich anstrengen. Das ist einerseits gut, weil die Klappen so einige Zeit dicht halten sollten, andererseits ist ein Öffnen der SIM-Kartenabdeckung zumindest bei den ersten Malen nur mit Werkzeug möglich, wenn man sich nicht den Fingernagel abbrechen möchte.

Das Handy soll laut Hersteller zudem Stürze aus 1,8 Meter Höhe unbeschadet überstehen, was angesichts der vorspringenden Seiten, die den Bildschirm schützen und der dicken Schutzränder durchaus glaubhaft erscheint.

CAT B35
CAT B35
CAT B35

Größenvergleich

Ausstattung – Kaum Speicher

Auch im Vergleich zu den günstigsten Smartphones bekommt man hier noch etwas weniger Speicherausstattung: 512 GB RAM und 4 GB Massenspeicher müssen genügen. Von letzerem ist gerade einmal 1 GB übrig, wenn man das Smartphone zum ersten Mal startet. Immerhin kann man eine microSD-Karte einlegen und darauf Daten bis zu 32 GB speichern. Das CAT B35 wird als Single- oder Dual-SIM-Variante vertrieben, wobei in Mitteleuropa nur das Dual-SIM-Modell vorrätig ist. Wer zwei SIM-Karten einlegen möchte, der muss auf die Möglichkeit der Speichererweiterung per microSD verzichten.

Der aktuelle Straßenpreis des CAT B35 liegt übrigens zwischen 80 und 100 Euro.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Software – KaiOS mit nur wenigen Apps

Das vorinstallierte KaiOS kommt auch bei Nokias aktuellen Handys wie dem 8110 zum Einsatz. Es bietet eine einigermaßen übersichtliche Bedienung, seit den Hochzeiten der Handys um die Jahrtausendwende hat sich hier aber in Sachen Bedienung nicht viel weiterentwickelt. Es sind einige Apps vorinstalliert, hauptsächlich die wichtigsten Google-Dienste wie die Suche, YouTube und Google Maps. Im KaiOS App-Store finden sich leider nur wenige zusätzliche Apps, ein besonderes Manko sind die fehlenden Messenger wie WhatsApp, Signal oder Threema.

Wer ein KaiOS-Konto anlegt, der kann sein Handy sogar aus der Ferne finden lassen oder sperren, wenn es gestohlen wurde.

Kommunikation und GPS – 4G und WLAN

WLAN und LTE sind beide an Bord, es wird aber in beiden Fällen nur das Nötigste geboten: Beim WLAN kann man das weniger belegte und dadurch oft schnellere 5-GHZ-Band nicht nutzen und auch keine flotten 802.11-ac-Netzwerke aufbauen. Bei LTE gibt es die nötigsten Frequenzen für europäische Breitengrade, wer aber ins etwas weiter entfernte Ausland reist, der wird sind nicht ins LTE-Netz einwählen können.

Der Aufruf von Websites ist selbst nahe am WLAN-Router eine zähe Angelegenheit und nicht mit der Geschwindigkeit eines Smartphones vergleichbar. Selbst die günstigsten Smartphones bieten wesentlich mehr Surf-Komfort. Man sollte sich also im Klaren sein, dass man zwar im Internet surfen kann, die Nutzung von Websites aber nur als Notlösung möglich ist.

Der LTE-Empfang ist im städtischen Umfeld gut, auch in Gebäuden haben wir meist zumindest halbe Signalstärke.

Tatsächlich beinhaltet das Handy auch ein GPS-Modul und mittels der App Google Maps lässt sich der Standort bestimmen. Die Ortung funktioniert wirklich, auch das ist aber eine sehr langsame Angelegenheit, mindestens eine Minute sollte man sich schon Zeit nehmen, bis der Standort bestimmt ist. Navigation an sich ist nicht möglich, man kann sich aber Routen anzeigen lassen, was gar nicht so lange dauert, wenn der Standort einmal bestimmt ist.

Telefonfunktionen und Sprachqualität – Hier kann das CAT B35 glänzen

Das CAT B35 unterstüzt VoLTE, wenn der Netzbetreiber es zulässt. Man kann also über das LTE-Netz telefonieren. Generell ist das Telefonieren natürlich eine der wenigen Funktionen, bei denen ein klassisches Handy in manchen Situationen sogar einen leichten Vorteil gegenüber einem Smartphone hat: Man tippt einfach auf dem Startbildschirm die Nummer ein, drückt auf den grünen Knopf und das Gegenüber wird angerufen. Dabei ist auch die Sprachqualität sehr ordentlich.

Kontakte lassen sich von der Speicherkarte von Google oder Outlook importieren.

Kameras – Kaum brauchbar

Bei der Kamera muss man zurückstecken: Hier machen selbst die einfachsten Smartphones bessere Bilder. Die sehr einfache 2-Megapixel-Kamera an der Rückseite des CAT B35 ist das einzige Objektiv, Selfie-Fans werden also eher nicht glücklich. Die Hauptkamera macht in allen Situationen recht verrauschte und detailarme Bilder. Wer wirklich nur einen Schnappschuss machen will, der kann das tun, selbst in dunklen Umgebungen kann man den Bildinhalt noch erkennen, das ist aber auch schon das Positivste, was man über die Kamera sagen kann.

Videos lassen sich in 720p-Auflösung aufzeichnen, hier reagiert das Objektiv sogar ganz passabel auf Helligkeitsunterschiede. Der Ton ist an sich gut, allerdings erzeugt jede Bewegung des Handygehäuses Störgeräusche.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör und Garantie – Das Übliche

In der Packung finden sich nur ein Ladegerät und ein USB-Kabel. Besonderes Zubehör zum Nachkaufen gibt es nicht.

CAT Phones bietet 24 Monate Garantie auf seine Geräte.

Eingabegeräte & Bedienung – Gewöhnungsbedürftige Steuerung im CAT B35

Wer ein modernes Smartphone gewohnt ist, der muss beim Bedienkomfort deutlich zurückstecken: Die Texteingabe kann nur über die Zahlentasten erfolgen, einen Touchscreen gibt es nicht. Ärgerlich ist, dass manche Apps wie Google Maps hierbei auf einmaliges Tippen der Zahlentaste und eine Auswahl des gewünschten Buchstabens über die Pfeiltasten setzen, während andere das übliche Mehrfachtippen auf die Zahlentaste für unterschiedliche Buchstaben akzeptieren.

Es gibt drei Schnellzugriffstasten auf dem Startbildschirm, über die man beispielsweise schnell auf die Kontakte zugreifen kann. Mit der Anruftaste erreicht man zudem schnell die zuletzt gewählten Rufnummern. Die rote Auflegen-Taste dient auch als Zurückbutton. Insgesamt ist die Bedienung für die eingeschränkten Mittel ordentlich gestaltet.

Erfreulich ist auch, dass die Tasten einen klaren Druckpunkt haben. Wer das Telefon allerdings mit Handschuhen bedienen will, der hätte sich wahrscheinlich über noch größere Knöpfe gefreut.

Display – Recht hell, aber schwache Blickwinkel

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

2,4 Zoll misst der Bildschirm im Durchmesser, als Auflösung müssen hier 320 x 240 Pixel ausreichen. Das ist selbst für so ein kleines Display wenig und so sind Pixeltreppen an schrägen Rändern deutlich sichtbar. Mit 490 cd/m² ist das kleine Display des CAT B35 nun nicht extrem hell, aber immerhin auf einem Niveau mit günstigen Outdoor-Smartphones. Dafür ist aber auch der Schwarzwert nicht gerade gut, fast 6 cd/m² hell leuchten schwarze Flächen und sind damit nicht schwarz, sondern grau. Auch der Kontrastwert ist sehr niedrig, wodurch unterschiedliche Farbtöne schnell zu einem Einheitsbrei werden und kaum leuchten.

490
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 490 cd/m²
Kontrast: 84:1 (Schwarzwert: 5.8 cd/m²)
CAT B35
320x240, 2.4
Cubot King Kong
IPS, 1280x720, 5
Doogee S55
IPS, 1440x720, 5.5
Elephone Soldier
IPS, 2560x1440, 5.5
CAT S31
IPS, 1280x720, 4.7
Nokia 8110 4G
TFT, 320x240, 2.45
Bildschirm
737%
250%
316%
709%
322%
Helligkeit Bildmitte
490
466
-5%
573
17%
542
11%
784
60%
257
-48%
Schwarzwert *
5.8
0.25
96%
0.91
84%
0.68
88%
0.45
92%
0.3
95%
Kontrast
84
1864
2119%
630
650%
797
849%
1742
1974%
857
920%
Brightness
449
568
531
750
Brightness Distribution
90
85
88
92
DeltaE Colorchecker *
7.03
6.96
3.8
4.28
12.8
Colorchecker DeltaE2000 max. *
16.25
12.14
7
8.75
20.8
DeltaE Graustufen *
7.1
6.3
2.8
6.1
15.1
Gamma
2.26 97%
1.87 118%
2.16 102%
2.49 88%
2.43 91%
CCT
7244 90%
7606 85%
6971 93%
7175 91%
17884 36%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 9091 Hz

Das Display flackert mit 9091 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) .

Die Frequenz von 9091 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9055 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Wir messen ein PWM-Flackern des Bildschirms, das allerdings mit so hoher Frequenz erfolgt, dass auch empfindliche Naturen nichts davon mitbekommen sollten. Im Freien ist das Display an nicht ganz so hellen Tagen gut nutzbar. Von der Seite sollte man nicht auf das Display schauen, denn hier stellen sich sehr schnell Farbverschiebungen ein.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung – Nur ein Minimum

Wie wir schon beim Surfen im Web gemerkt haben, besitzt das CAT B35 keine üppigen Leistungsreserven: Der kleine RAM und der recht langsame Snapdragon 205 als Prozessor limitieren stark. Im Menü kann man meist reibungslos surfen und über die YouTube-App lassen sich Clips auf dem kleinen Format des Bildschirms durchaus vernünftig anschauen, ohne zu ruckeln. Auch das Scrollen auf der Google-Maps-Karte funktioniert recht reibungslos. Ab und an muss man aber auch nicht ladende Apps hinnehmen und laut einigen Nutzern im Internet sind auch Abstürze nicht ungewöhnlich, während unseres Tests gab es diese allerdings nicht.

Für seine Zwecke bietet das CAT B35 also genug Power, dennoch ist die Leistungsfähigkeit keinesfalls mit ähnlich teuren Smartphones vergleichbar.

Spiele – Einfache Games an Bord

Aufwändige Mobile Games wie auf Android gibt es in KaiOS nicht, die Spieleauswahl an einfachen 2D-Games ist aber schon mal gar nicht so übel: Da gibt es Rennspiele aus der Top-Down-Sicht, Plattformer oder Puzzlespiele. Die Auswahl ist mit circa 20 Stück aber nicht mit dem Google Play Store und seinen tausenden Games vergleichbar.

Die vorhanden Games laufen großteils recht flüssig und laden auch einigermaßen flott, sie sind aber wie gesagt auch in der grafischen Darstellung sehr einfach.

Emissionen – Kaum Erwärmung, lauter Speaker

Temperatur

Das Gehäuse erwärmt sich selbst unter längerer Belastung kaum spürbar.

Max. Last
 28.7 °C33.3 °C28.7 °C 
 28.8 °C32.2 °C28.6 °C 
 28.7 °C30.5 °C28.4 °C 
Maximal: 33.3 °C
Durchschnitt: 29.8 °C
28.8 °C29.3 °C28.1 °C
28.9 °C28.8 °C27.8 °C
29.1 °C29.8 °C27.7 °C
Maximal: 29.8 °C
Durchschnitt: 28.7 °C
Netzteil (max.)  38.8 °C | Raumtemperatur 21.2 °C | Voltcraft IR-260
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 33.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.6 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 29.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Der Monolautsprecher findet sich an der Rückseite. Er klingt recht höhenlastig und auf maximaler Lautstärke hört man das auch deutlich. Bei mittlerer Lautstärke, die für einen kleineren Raum immer noch ausreicht, kann man aber durchaus mal in einen Song reinhören, hier ist die Qualität nicht schlechter als bei günstigen Smartphones.

Mittels 3,5-mm-Anschluss oder Bluetooth lassen sich ebenfalls Geräte verbinden. Hier wird ein klarer Sound ausgegeben.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2041.442.42541.746.63139.149.34035.335.65033.832.66332.927.88027.828.210028.328.512522.127.916021.934.420019.645.425020.248.631519.455.540017.765.350016.86963016.170.2800167510001578.7125016.377.116001575.9200014.473.825001475.831501477.2400013.879.8500013.981.8630013.769.6800013.958.31000013.953.61250013.957.61600013.971.7SPL70.827.388.5N24.90.974median 15median 69.6Delta3.112.840.740.53537.635.637.233.128.43430.632.328.519.823.519.222.617.821.914.121.714.82512.630.311.339.210.847.610.252.79.459.1964.18.364.78.363.28.262.6861.98.162.3863.7864.77.964.6860.88.353.48.349.78.343.78.326.868.32174.421.60.331.4median 8.3median 53.41.814.2hearing rangehide median Pink NoiseCAT B35Cubot King Kong
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
CAT B35 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (88.5 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 29.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 9.1% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 35% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 52% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 62% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 30% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Cubot King Kong Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (74.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (30% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 81% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 12% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 87% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 8% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Akkulaufzeit – Kein austauschbarer Akku im CAT B35

Energieaufnahme

Die Energieaufnahme fällt deutlich niedriger aus als bei Smartphones, dafür ist aber auch spürbar weniger Leistung geboten.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.6 / 0.9 / 1.1 Watt
Last midlight 1.7 / 1.9 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
CAT B35
2300 mAh
Doogee S55
5500 mAh
Elephone Soldier
5000 mAh
Cubot King Kong
4400 mAh
CAT S31
4000 mAh
Durchschnittliche Qualcomm 205
 
Durchschnitt der Klasse Smartphone
 
Stromverbrauch
-382%
-247%
-94%
-93%
7%
-112%
Idle min *
0.6
2.3
-283%
2.6
-333%
0.7
-17%
0.73
-22%
0.565 (0.53 - 0.6, n=2)
6%
0.878 (0.2 - 3.4, n=655)
-46%
Idle avg *
0.9
3.5
-289%
2.77
-208%
1.6
-78%
2.21
-146%
0.835 (0.77 - 0.9, n=2)
7%
1.725 (0.6 - 6.2, n=654)
-92%
Idle max *
1.1
5.9
-436%
2.9
-164%
1.8
-64%
2.25
-105%
0.95 (0.8 - 1.1, n=2)
14%
2 (0.74 - 6.6, n=655)
-82%
Last avg *
1.7
8.7
-412%
6.34
-273%
3.8
-124%
2.99
-76%
1.595 (1.49 - 1.7, n=2)
6%
4.04 (0.8 - 10.8, n=649)
-138%
Last max *
1.9
11.2
-489%
6.77
-256%
5.5
-189%
4.12
-117%
1.815 (1.73 - 1.9, n=2)
4%
5.78 (1.2 - 14.2, n=649)
-204%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Bis zu 30 Tage Standby verspricht der Hersteller für das CAT B35. Der Akku ist mit 2.300 mAh recht groß bemessen und fällt deutlich üppiger aus als beispielsweise beim Nokia 8110. Damit lassen sich auch in unserem WLAN-Test gute Laufzeiten erreichen: 10:35 Stunden hält das Handy durch. Durch den Farbbildschirm und die aufwändigeren Kommunikationsmodule sind die ewigen Laufzeiten früherer Handys aber bei den modernen Barrengeräten nicht mehr zu halten. Dafür müsste man dann schon das WLAN ausschalten. Aber wenn man sein CAT B35 nur selten verwendet oder hauptsächlich damit telefoniert, dann sollte man auch mehrere Tage, wahrscheinlich sogar eine Woche ohne Ladevorgang auskommen.

Etwas ärgerlich ist, dass das Laden des kleinen Akkus selbst über das mitgelieferte Ladegerät seine Zeit dauert: 2 bis 3 Stunden hängt das Gerät mindestens am Kabel. Auch ist der Akku nicht austauschbar, aber durch den USB-Anschluss kann man das Gerät per Powerbank laden.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
10h 35min
CAT B35
2300 mAh
Doogee S55
5500 mAh
Elephone Soldier
5000 mAh
Cubot King Kong
4400 mAh
CAT S31
4000 mAh
Nokia 8110 4G
1500 mAh
Akkulaufzeit
33%
-22%
73%
69%
-23%
Idle
WLAN
635
844
33%
493
-22%
1098
73%
1074
69%
489
-23%
Last

Pro

+ GPS vorhanden
+ 4G mit VoLTE
+ Dual-SIM
+ microSD-Slot
+ ordentliche Sprachqualität
+ recht heller Bildschirm
+ kaum Erwärmung
+ lauter Lautsprecher
+ geschütztes Gehäuse

Contra

- sehr wenig Leistung
- Internetsurfen eher als Notlösung
- kein austauschbarer Akku
- kaum brauchbare Kamera
- knapper Speicher

Fazit – Robust für den Puristen

Im Test: CAT B35. Testgerät zur Verfügung gestellt von CAT Deutschland.
Im Test: CAT B35. Testgerät zur Verfügung gestellt von CAT Deutschland.

Das CAT B35 ist ein günstiges Handy, das vor Stürzen, Wasser und Staub geschützt ist, das grundlegende Kommunikationsfähigkeiten und sogar 4G bietet. Man sollte sich über die Vor- und vor allem die Nachteile eines klassischen Handys im Klaren sein, bevor man sein Smartphone dafür eintauscht: Die Akkulaufzeit ist sicherlich eine der Stärken und wer viel und gerne telefoniert, der wird die gute Sprachqualität schätzen.

Bei der Software und der Bedienung muss man aber auch klare Defizite in Kauf nehmen: Das Surfen im Internet ist bestenfalls ein Notbehelf und manche Funktionen wie die Lautstärkeregelung sind nur umständlich über das Menü möglich. Die Buchstabeneingabe ist kompliziert, ebenso wie die Navigation mittels des Vier-Wege-Steuerkreuzes. Auch die Kamera kann selbst mit günstigen Smartphones nicht mithalten.

Für Handy-Puristen, die oft in schwierigen Umgebungen unterwegs sind, ist das CAT B35 eine robuste Wahl.

Wer Smartphones aber gar nicht mag und ohnehin nur selten im Internet unterwegs ist, der bekommt mit dem CAT B35 ein lange durchhaltendes Ruggedized-Handy, das auch in härteren Umgebungen problemlos verwendet werden kann.

CAT B35 - 17.12.2018 v6
Florian Schmitt

Gehäuse
75%
Tastatur
56 / 75 → 74%
Pointing Device
Konnektivität
28 / 60 → 47%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
93%
Display
51%
Leistung Spiele
3 / 63 → 5%
Leistung Anwendungen
12 / 70 → 17%
Temperatur
94%
Lautstärke
100%
Audio
57 / 91 → 63%
Kamera
38%
Durchschnitt
58%
69%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test CAT B35 4G Handy
Autor: Florian Schmitt, 17.12.2018 (Update: 18.12.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.