Notebookcheck

Test Dell Latitude 5591 (8850H, MX130, Touchscreen) Laptop

Bernie Pechlaner, 👁 Allen Ngo, Tanja Hinum (übersetzt von Martin Jungowski), 31.08.2018

Mehr Power. Ausgestattet mit einer Coffee-Lake-H-CPU mit 45-W-TDP und einer dedizierten GPU ist das Latitude 5591 die potentere Variante von Dells 15,6-zölligem Latitude 5590 Mittelklasse-Notebook. Die Performance konnte zwar deutlich erhöht werden, leider gilt das im gleichen Maße auch für die Oberflächentemperaturen und die Lautstärke.

Das Latitude 5591 ist die Coffee-Lake-H-Variante von Dells 15,6-Zoll-Mittelklasse-Business-Notebook Latitude 5590. Unser Testgerät war ausgestattet mit dem Hexa-Core Core i7-8850H, 16 GB RAM, einer 512 GB großen SSD sowie einer dedizierten Nvidia GeForce MX130 GPU. Vor wenigen Monaten hatten wir bereits das Dell Latitude 5590 mit Core i5-8250U, 8 GB RAM, 256 GB SSD und integrierter Grafikkarte im Test. Zumindest auf dem Papier verspricht das Latitude 5591 dank 45-W-CPU und dedizierter GPU einen ordentlichen Leistungszuwachs.

In puncto Ausstattung, Konstruktion und Verarbeitungsqualität sind Latitude 5590 und 5591 nicht voneinander unterscheidbar, daher überspringen wir diese Aspekte im heutigen Test und konzentrieren uns primär auf die Unterschiede zwischen den beiden Kontrahenten. Die Hauptkonkurrenten sind das Lenovo ThinkPad T580 sowie das HP EliteBook 850 G5, aber auch das etwas kleinere 14-zöllige Latitude 5491 mit identischer Hardware sollte nicht vergessen werden.

Dell Latitude 5591
Grafikkarte
NVIDIA GeForce MX130 - 2048 MB, Kerntakt: 1242 MHz, Speichertakt: 1253 MHz, GDDR5, 389.8, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, PC4-21300 DDR4
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, multitouch, AU Optronics B156HW03, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel CM246
Massenspeicher
Soundkarte
Intel Cannon Lake-H/S - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headset/mic combo jack, Card Reader: SD 4.0, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24.3 x 376 x 250.7
Akku
92 Wh Lithium-Ion, 6-cell
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 36 Monate Garantie
Gewicht
2.338 kg, Netzteil: 564 g
Preis
2412 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Die 5590/5591-Modelle mit Touchscreen sind um 1 mm dicker als die Geräte ohne Touchscreen, ansonsten sind sie baugleich. Unser Testgerät war mit einem deutlich größeren Akku als das zuletzt getestete Modell ausgestattet (92 Wh vs. 51 Wh), was angesichts der performanten energiehungrigen Hardware sinnvoll scheint. Daher war es auch nicht überraschend, dass das 5591 mit fast 2,4 kg um etwa 340 g schwerer war als das 5590. Anstelle des bisherigen 65-W-Netzteils liegt nun eines mit 130 W bei, was weitere 250 g an Zusatzgewicht bedeutet.

Lenovos ThinkPad T580 ist nicht ganz so breit, ein wenig dünner und leichter als das Latitude. Das Prosumer-Gerät XPS 15 mit i5-Coffee-Lake-H und GeForce GTX 1050 wiegt knapp unter 2 kg und spielt in Bezug auf Abmessungen und Dicke in einer eigenen Liga.

Anschlüsse

Der Hauptunterschied zwischen dem 5591 und dem zuletzt getesteten 5590 ist der Thunderbolt-3-Port, der den bisherigen USB-C-Port mit Support für DisplayPort ersetzt. Ansonsten sind die Anschlüsse absolut identisch.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

SDCardreader

Die Performance des SD-Kartenlesers in Verbindung mit unserer 64 GB Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC UHS-II) war hervorragend. Sequentielle Transferraten von bis zu 209 MB/s waren auf demselben Niveau wie beim 5590. Das Übertragen von 1 GB an JPEG-Dateien von der SD-Karte auf den Desktop dauerte genau sechs Sekunden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 5590
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
178.2 MB/s ∼100% +4%
Dell Latitude 5591
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
171.1 MB/s ∼96%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
 
123 MB/s ∼69% -28%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.8 MB/s ∼44% -55%
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
16.8 MB/s ∼9% -90%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 5591
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
209 MB/s ∼100%
Dell Latitude 5590
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
203.3 MB/s ∼97% -3%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
 
199.7 MB/s ∼96% -4%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85.4 MB/s ∼41% -59%
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
24.3 MB/s ∼12% -88%

Kommunikation

Analog zum kleineren Latitude 5491 verfügt auch das 5591 über Intels neueste Dual Band Wireless-AC 9560 a/b/g/n/ac 2x2 WLAN-Karte und unterstützt dank dieser Bluetooth 5.0. Wir konnten in einem Meter Entfernung zu unserem Referenzrouter (Linksys EA8500) hervorragende Übertragungsraten von 681 und 680 Mbit/s ermitteln. Das 5591 übertrumpft das 5590 mit dessen Intel Dual Band Wireless-AC 8265 somit sehr deutlich. Verbindungsprobleme oder -abbrüche traten während des gesamten Testzeitraums nicht auf.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell Latitude 5591
Intel Wireless-AC 9560
680 MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
638 MBit/s ∼94% -6%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
542 MBit/s ∼80% -20%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
532 MBit/s ∼78% -22%
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
505 MBit/s ∼74% -26%
Dell Latitude 5590
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
328 MBit/s ∼48% -52%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell Latitude 5591
Intel Wireless-AC 9560
681 MBit/s ∼100%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
667 MBit/s ∼98% -2%
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
613 MBit/s ∼90% -10%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
539 MBit/s ∼79% -21%
Dell Latitude 5590
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
250 MBit/s ∼37% -63%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
162 MBit/s ∼24% -76%

Garantie

Unser Testgerät war von Haus aus mit Dells 3-jähriger Vor-Ort-Garantie mit Remote-Diagnose ausgestattet. Zusätzlich bietet Dell auch noch längere Garantiezeiträume sowie weitere zusätzlich abgedeckte Schäden an, zum Beispiel 5 Jahre ProSupport mit NBD Vor-Ort-Service oder die optionale Erweiterung um selbstverursachte Schäden durch Unachtsamkeit.

Display

Der IPS-Touchscreen (B156HW03) kommt von AU Optronics und bietet eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Punkten, was bei der vorliegenden Diagonale einer Pixeldichte von 141 PPI entspricht. Der subjektive Eindruck war sehr gut - Text und Icons waren scharf und ohne sichtbare Körnung, die matten Panels häufig inhärent ist. Mit nur knapp über 230 cd/m2 war die durchschnittliche maximale Helligkeit allerdings ausgesprochen niedrig. Verschlimmert wird dies durch die Tatsache, dass das Display des 5590 stark spiegelt. HPs mattes EliteBook 755 G5 erreicht beispielsweise eine Helligkeit von 410 cd/m2. Alternativ gibt es das 5591 auch mit einem Full-HD non-Touch-Display mit matter Beschichtung, das wir bereits aus dem Latitude 5590 kennen. Und sogar ein aus der Zeit gefallenes HD-Panel mit einer Auflösung 1.366 x 768 hat Dell in einigen Ländern noch im Angebot.

Das Kontrastverhältnis von 950:1 geht in Ordnung und liegt in Schlagweite zur Konkurrenz. Die Helligkeitsverteilung liegt bei akzeptablen 88 %, allerdings leidet das Panel unter sichtbarem und störendem Backlight-Bleeding im rechten Bereich. PWM kommt dagegen nicht zum Einsatz, empfindliche Naturen können also aufatmen.

Subpixel-Geometrie (141PPI)
Subpixel-Geometrie (141PPI)
Backlight-Bleeding in den Ecken
Backlight-Bleeding in den Ecken
231.6
cd/m²
215.2
cd/m²
216.3
cd/m²
241.5
cd/m²
245.4
cd/m²
234.7
cd/m²
242.1
cd/m²
241.3
cd/m²
233.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 245.4 cd/m² Durchschnitt: 233.6 cd/m² Minimum: 11.75 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 245.4 cd/m²
Kontrast: 944:1 (Schwarzwert: 0.26 cd/m²)
ΔE Color 5.36 | 0.4-29.43 Ø6.3, calibrated: 4.06
ΔE Greyscale 3.5 | 0.64-98 Ø6.5
58.1% sRGB (Argyll 3D) 40% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.53
Dell Latitude 5591
AU Optronics B156HW03, IPS, 15.6, 1920x1080
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
AUO24ED, IPS LED, 15.6, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
NV156QUM-N44, IPS LED, 15.6, 3840x2160
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
CMN N140HCA-EAB, IPS, 14, 1920x1080
Dell Latitude 5590
NV15N42, IPS, 15.6, 1920x1080
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
BOE074E, IPS, 15.6, 1920x1080
Response Times
6%
-14%
17%
-35%
-5%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
45.2 (26.8, 18.4)
42 (20, 22)
7%
51.2 (24.4, 26.8)
-13%
34 (16, 18)
25%
53.2 (26.8, 26.4)
-18%
39 (20, 19)
14%
Response Time Black / White *
26 (15.2, 10.8)
25 (14, 11)
4%
29.6 (17.2, 12.4)
-14%
24 (13, 11)
8%
39.6 (23.2, 16.4)
-52%
32 (18, 14)
-23%
PWM Frequency
952.4 (99)
25000 (10)
1000 (98)
21000 (90)
Bildschirm
17%
34%
7%
-5%
-6%
Helligkeit Bildmitte
245.4
402
64%
310
26%
265
8%
243
-1%
456
86%
Brightness
234
383
64%
283
21%
239
2%
234
0%
410
75%
Brightness Distribution
88
88
0%
87
-1%
85
-3%
83
-6%
84
-5%
Schwarzwert *
0.26
0.41
-58%
0.24
8%
0.37
-42%
0.19
27%
0.62
-138%
Kontrast
944
980
4%
1292
37%
716
-24%
1279
35%
735
-22%
DeltaE Colorchecker *
5.36
5.25
2%
3.1
42%
3.93
27%
6.6
-23%
7.09
-32%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
19.31
8.65
55%
7.6
61%
8.79
54%
22.3
-15%
12.64
35%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.06
5.19
-28%
2.2
46%
3.13
23%
5
-23%
DeltaE Graustufen *
3.5
4
-14%
2.3
34%
2.29
35%
5.2
-49%
9.15
-161%
Gamma
2.53 87%
2.68 82%
2.21 100%
2.33 94%
2.24 98%
2.31 95%
CCT
6430 101%
6756 96%
6876 95%
6951 94%
6990 93%
7195 90%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
40
58
45%
59.1
48%
38
-5%
39.2
-2%
59
48%
Color Space (Percent of sRGB)
58.1
89
53%
90.1
55%
60
3%
60.8
5%
90
55%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
12% / 15%
10% / 27%
12% / 9%
-20% / -9%
-6% / -6%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Farbraumabdeckung des Panels liegt bei weniger als 60 % sRGB und gerade mal 40 % AdobeRGB. Damit ist das Display nur marginal besser als das AU-Optronics-Panel des kleineren Latitude 5491 und gleichauf mit dem Panel des 5590. Keines der Laptops aus unserer Vergleichsgruppe ist für professionelle Bildbearbeitung geeignet. Allerdings war dies auch zu erwarten, schließlich liegt der Fokus von Business-Notebooks nicht unbedingt auf Grafikern und Mediengestaltern. Am besten schlugen sich Lenovos ThinkPad T580 und HPs 755 G5/850 G5 mit jeweils rund 90 % sRGB.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. HP 755 G5
vs. HP 755 G5

Unsere Messungen mit dem X-Rite Spektrofotometer unter normierten Bedingungen im Labor ergaben brauchbare Werte für Graustufen aber im Gegenzug eine sehr schwache Wiedergabe von Farben. Mittels Kalibrierung konnten wir dies nur in sehr geringem Maße verbessern - das maximale DeltaE für Blautöne blieb trotz unserer Bemühungen bei über 20. Grafiker sollten also lieber einen Blick auf das Dell XPS 15 2018 werfen, dessen Full-HD-Bildschirm fast 100 % des sRGB-Farbraums abdeckt und eine wesentlich höhere Genauigkeit bei der Darstellung von Graustufen und Farben aufweisen kann.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
26 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.2 ms steigend
↘ 10.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 46 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
45.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 26.8 ms steigend
↘ 18.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 71 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8773 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Außeneinsatz war das Display im Schatten gerade so noch akzeptabel, wenn die Helligkeit auf das Maximum gestellt war und man das Display entsprechend ausrichten konnte. Gegen direkte Sonneneinstrahlung konnte es aber nicht ankämpfen. Immerhin schlug sich das 5591 ein wenig besser als das noch dunklere 5491. Da das Display auf IPS-Technologie basiert, waren die Blickwinkel erwartungsgemäß sehr großzügig. Invertierungen oder Abschattungen konnten wir nicht feststellen, jedoch kam es bei spitzen Winkeln zu leichten Farbverschiebungen.

Indirektes Sonnenlicht
Indirektes Sonnenlicht
Direkte Sonneneinstrahlung
Direkte Sonneneinstrahlung
Schatten
Schatten
Großzügige IPS-Blickwinkel
Großzügige IPS-Blickwinkel

Performance

In den USA ist das Latitude 5591 mit drei verschiedenen CPUs erhältlich: i5-8300H, i5-8400H (beide Quad-Cores) sowie i7-8850H (Hexa-Core). In Deutschland hat man dagegen nur die Wahl zwischen i5-8400H und i7-8850H. Hinzu kommen 8 oder 16 GB RAM, eine herkömmliche SATA-HDD oder alternativ PCIe-NVMe-SSDs mit bis zu 512 GB. Entscheidet man sich für den größeren 92-Wh-Akku, belegt dieser den 2,5-Zoll-Slot, so dass nur noch M.2-SSDs möglich sind. Das günstigste Einsteigermodell liegt bei 929 Euro und ist mit i5-8400H, 8 GB RAM, 256 GB M.2-SATA-SSD und Full-HD non-Touchscreen ausgestattet. Das von uns getestete 2.400 US-Dollar teure Topmodell mit i7-8850H, 512 GB SSD, 16 GB RAM, Full-HD-Touchscreen und GeForce MX130 ist in Europa derzeit nicht verfügbar. Dem europäischen Topmodell für 1.329 Euro fehlen der Touchscreen und die GeForce-MX130-GPU, außerdem gibt es hierzulande ausschließlich SATA- und keine NVMe-SSDs im Angebot.

 

Prozessor

Die Hexa-Core-CPU Core i7-8850H läuft mit einem Basistakt von 2,2 GHz, einem Turbo-Boost von bis zu 4,2 GHz und verfügt über eine TDP von 45 W. Während die Single-Core-Performance verglichen mit der Vorgängergeneration gleichgeblieben ist, kann der Prozessor sich von seinen Vorgängern dank der beiden zusätzlichen Kerne in Multi-Core-Tests theoretisch um bis zu 50 % absetzen. Die CPU unseres Testgeräts hinkte dem Durchschnitt dieser CPU allerdings um etwa 10 % hinterher, was vermutlich thermische Gründe hat. ULV-Prozessoren, wie Intels Kaby Lake Refresh mit 15 W TDP (z.B. der i7-8550U des ThinkPad T580), lagen um bis zu 35 % zurück.

Die Langzeit-Turbo-Boost-Fähigkeiten des 5591 sind eher mau. Bei unserer Cinebench-R15-Schleife pendelte sich das Ergebnis entsprechend nach einem sehr hohen initialen Ergebnis von 1.090 Punkten ab dem 4. Durchlauf bei etwa 900 Punkten ein, was einer Reduzierung um 18 % entspricht. Das kleinere Latitude 5491 mit identischer Hardware hatte es noch schwieriger und sackte in diesem Test um über 22 % ab.

Weitere Details zum Intel Core i7-8850H finden sich auf der dieser CPU gewidmeten Seite.

CineBench R15
CineBench R15
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R11.5 64-bit
01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060107010801090Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H
  (176 - 184, n=7)
179 Points ∼84% +1%
Dell Latitude 5591
Intel Core i7-8850H
178 Points ∼84%
Dell Latitude 5491
Intel Core i7-8850H
176 Points ∼83% -1%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Intel Core i5-8300H
167 Points ∼78% -6%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
Intel Core i7-8550U
163 Points ∼77% -8%
Dell Latitude 5590
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼68% -19%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼68% -19%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
AMD Ryzen 7 2700U
134 Points ∼63% -25%
CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H
  (929 - 1276, n=10)
1113 Points ∼36% +10%
Dell Latitude 5491
Intel Core i7-8850H
1050 Points ∼34% +4%
Dell Latitude 5591
Intel Core i7-8850H
1008 Points ∼32%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Intel Core i5-8300H
840 Points ∼27% -17%
Dell Latitude 5590
Intel Core i5-8250U
696 Points ∼22% -31%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
Intel Core i7-8550U
660 Points ∼21% -35%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
AMD Ryzen 7 2700U
623 Points ∼20% -38%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel Core i5-8250U
588 Points ∼19% -42%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6393
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
31284
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6693
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
10.95 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
74.19 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
178 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
85.93 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1008 Points
Hilfe

System Performance

Verglichen mit dem Latitude 5590 mit Kaby-Lake-Refresh-CPU (Core i5-8250U) war unser heutiges Testgerät um 10 - 65 % schneller. Besonders interessant fanden wir die Tatsache, dass das identisch ausgestattete Latitude 5491 sogar noch einen Ticken performanter war. Und das obwohl es aufgrund seines kleineren Gehäuses anfälliger für Throttling unter Last war.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 10 - Score
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4269 Points ∼55% +4%
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4096 Points ∼53%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3517 Points ∼45% -14%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3425 Points ∼44% -16%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3087 Points ∼40% -25%
Dell Latitude 5590
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix SC311 M.2
2469 Points ∼32% -40%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
5428 Points ∼83% +2%
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
5344 Points ∼82%
Dell Latitude 5590
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix SC311 M.2
4670 Points ∼72% -13%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4495 Points ∼69% -16%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4063 Points ∼62% -24%
Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4174 Points ∼69% 0%
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4166 Points ∼68%
Dell Latitude 5590
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix SC311 M.2
3757 Points ∼62% -10%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3669 Points ∼60% -12%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3186 Points ∼52% -24%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3145 Points ∼52% -25%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4166 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5344 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

512 GB Toshiba PCIe-NVMe-SSD
512 GB Toshiba PCIe-NVMe-SSD

Die Performance der Toshiba PCIe-NVMe-SSD folgte ein weiteres Mal dem bereits von diesem Modell bekannten Muster: Hervorragende Leseraten gepaart mit eher schwacher Schreibleistung. Im Latitude 5590 steckte eine SATA-SSD von SK Hynix, die mit der Konkurrenz nicht mithalten konnte.

Wie bereits erwähnt war unser Testgerät mit dem großen 92-Wh-Akku ausgestattet, daher war der 2,5-Zoll-Slot belegt. Laut Spezifikationen kann das Latitude 5591 allerdings auch M.2-2230-SSDs mit PCIe/NVMe und einer Kapazität von bis zu 256 GB im WWAN-Slot aufnehmen.

Weitere Informationen finden sich in unserer HDD/SSD-Vergleichstabelle.

AS SSD
AS SSD
CDM 6
CDM 6
Dell Latitude 5591
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Dell Latitude 5590
SK hynix SC311 M.2
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Lite-On CA3-8D256-Q11
AS SSD
-14%
81%
-33%
-128%
Copy Game MB/s
457.93
343.8
-25%
877.75
92%
210.03
-54%
465.85
2%
Copy Program MB/s
365.68
274.42
-25%
393.38
8%
208.57
-43%
117.21
-68%
Copy ISO MB/s
782.25
337.01
-57%
1533.01
96%
311.53
-60%
632.4
-19%
Score Total
1971
1321
-33%
3548
80%
912
-54%
750
-62%
Score Write
570
444
-22%
1515
166%
326
-43%
58
-90%
Score Read
998
607
-39%
1342
34%
385
-61%
492
-51%
Access Time Write *
0.065
0.054
17%
0.033
49%
0.047
28%
0.889
-1268%
Access Time Read *
0.122
0.091
25%
0.059
52%
0.111
9%
0.086
30%
4K-64 Write
430.31
286.62
-33%
1277.8
197%
212.7
-51%
19.19
-96%
4K-64 Read
718.62
418.18
-42%
1153.13
60%
305.96
-57%
301.79
-58%
4K Write
97.17
98.58
1%
110.86
14%
73.54
-24%
5.12
-95%
4K Read
21.95
30.94
41%
51.47
134%
29.03
32%
32.5
48%
Seq Write
426.55
590.35
38%
1261.74
196%
392.95
-8%
340.31
-20%
Seq Read
2572.67
1579.34
-39%
1373.14
-47%
503.09
-80%
1573.62
-39%

* ... kleinere Werte sind besser

Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Sequential Read: 2572.67MB/s
Sequential Write: 426.55MB/s
4K Read: 21.95MB/s
4K Write: 97.17MB/s
4K-64 Read: 718.62MB/s
4K-64 Write: 430.31MB/s
Access Time Read: 0.122ms
Access Time Write: 0.065ms
Copy ISO: 782.25MB/s
Copy Program: 365.68MB/s
Copy Game: 457.93MB/s
Score Read: 998Points
Score Write: 570Points
Score Total: 1971Points

Grafikkarte

Die verbaute GeForce MX130 unterstützt DirectX 12, basiert auf der älteren Maxwell-Architektur und ist im Endeffekt nichts anderes als eine umbenannte GeForce 930MX. Obwohl die GPU laut Spezifikation einen maximalen Takt von 1.242 MHz erreichen sollte, lief unser Modell während der Benchmarks mit gerade mal maximal 1.110 MHz. Mit einer TDP von zwischen 15 und 30 W kann die MX130 es damit nicht mit der auf Pascal basierenden GTX 1050 aufnehmen, die bis zu 50 W verbraten darf. Dadurch war es wenig überraschend, dass die GTX 1050 teilweise um den Faktor 2,5x schneller war. Nichtsdestotrotz war die MX130 um mindestens 80 % schneller als die integrierte Intel UHD Graphics 620.

Weitere Informationen zur Nvidia GeForce MX130 gibt es auf der dieser GPU gewidmeten Seite.

3DMark 11
3DMark 11
3DMark Firestrike
3DMark Firestrike
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
7607 Points ∼42% +159%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
4000 Points ∼22% +36%
Dell Latitude 5591
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
2934 Points ∼16%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (2708 - 2958, n=9)
2832 Points ∼16% -3%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
1837 Points ∼10% -37%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1307 Points ∼7% -55%
Dell Latitude 5590
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1299 Points ∼7% -56%
1280x720 Performance GPU
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
7790 Points ∼15% +156%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
4392 Points ∼9% +44%
Dell Latitude 5591
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
3044 Points ∼6%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (2592 - 3188, n=10)
2873 Points ∼6% -6%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
2728 Points ∼5% -10%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1682 Points ∼3% -45%
Dell Latitude 5590
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1619 Points ∼3% -47%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
6216 Points ∼15% +156%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3291 Points ∼8% +35%
Dell Latitude 5591
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
2430 Points ∼6%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (2149 - 2478, n=9)
2340 Points ∼6% -4%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
1713 Points ∼4% -30%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1002 Points ∼2% -59%
Dell Latitude 5590
Intel UHD Graphics 620, 8250U
954 Points ∼2% -61%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
39896 Points ∼22% +169%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
18916 Points ∼10% +28%
Dell Latitude 5591
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
14809 Points ∼8%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (12166 - 14809, n=9)
13502 Points ∼7% -9%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
10578 Points ∼6% -29%
Dell Latitude 5590
Intel UHD Graphics 620, 8250U
8065 Points ∼4% -46%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
Intel UHD Graphics 620, 8250U
8065 Points ∼4% -46%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
 
44243 Points ∼6%
Dell Latitude 5590
Intel UHD Graphics 620, 8250U
43661 Points ∼6%
3DMark 11 Performance
3414 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
13252 Punkte
3DMark Fire Strike Score
2308 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Spieleleistung lag fast durchgehend gleichauf mit dem Latitude 5491. Neuere Spiele sind mehr oder weniger ausgeschlossen, aber für gelegentliches Zocken von älteren Titeln bei reduzierten Details und niedrigerer Auflösung reicht die GPU aus.

Rise of the Tomb Raider
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
13.9 fps ∼9%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
16.9 fps ∼10% +22%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
33.2 fps ∼21% +139%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
14 fps ∼9% +1%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (12.1 - 14, n=6)
13.2 fps ∼8% -5%
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
16.8 fps ∼9%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
20.2 fps ∼11% +20%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
40.6 fps ∼22% +142%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
12 fps ∼6% -29%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
16.9 fps ∼9% +1%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (13.2 - 16.9, n=7)
15.8 fps ∼9% -6%
1366x768 Medium Preset AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
31.3 fps ∼14%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
36.1 fps ∼16% +15%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
73.2 fps ∼33% +134%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
fps ∼0% -100%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
31 fps ∼14% -1%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (22.5 - 31.3, n=7)
28.7 fps ∼13% -8%
1024x768 Lowest Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
51 fps ∼17%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
71.8 fps ∼24% +41%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
33 fps ∼11% -35%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
50.7 fps ∼17% -1%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (36.1 - 51.2, n=7)
45.5 fps ∼15% -11%
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
25 fps ∼9%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
7.7 fps ∼3% -69%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
32.5 fps ∼12% +30%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
67.5 fps ∼25% +170%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
14 fps ∼5% -44%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
25.1 fps ∼9% 0%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (22 - 25.1, n=6)
23.5 fps ∼9% -6%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
69 fps ∼22%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
23.1 fps ∼8% -67%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
85.2 fps ∼28% +23%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
fps ∼0% -100%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
66 fps ∼21% -4%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (48 - 69, n=6)
61.4 fps ∼20% -11%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
84.5 fps ∼24%
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
28 fps ∼8% -67%
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
107.5 fps ∼31% +27%
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
fps ∼0% -100%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
82.2 fps ∼24% -3%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (61 - 84.5, n=6)
73.7 fps ∼21% -13%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 152.684.56925fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 5131.316.813.9fps

Stresstest

Wir lassen alle Laptops unseren Stresstest mit Prime95 und FurMark durchlaufen, um potenzielle Flaschenhälse und Temperaturprobleme zu identifizieren. Bei reiner CPU-Last mit Prime95 schoss die Temperatur zunächst innerhalb von 30 Sekunden auf 99 °C hoch, woraufhin der CPU-Takt auf unter 3 GHz gesenkt wurde. Die Temperatur fiel in den folgenden zwei Minuten auf etwa 75 °C ab, während sich die Taktfrequenz bei 2,5-2,6 GHz einpendelte. Im weiteren Verlauf stabilisierten sich Temperatur und Taktfrequenz bei 78 °C und 2,6 GHz. Bei reiner GPU-Last mit FurMark schwankte der GPU-Takt zwischen 1.054 und 1.084 MHz bei einer Temperatur von rund 84 °C. Kombinierte CPU- und GPU-Last resultierte in einem CPU-Takt von 2,1-2,2 GHz bei 83 °C und einem GPU-Takt von 901 MHz bei 89 °C.

Ein Vergleich zwischen dem 15,6 Zoll Latitude 5591 und dem 14 Zoll Latitude 5491 mit identischer Hardware zeigt etwas bessere Performance für den größeren der beiden Kandidaten. Vermutlich liegt dies unter anderem am verbesserten Kühlsystem mit zwei separaten Heatpipes.

Eine Wiederholung von 3DMark 11 auf Akku brachte ein nahezu identisches Ergebnis bei GPU- und CPU-Performance. Die Ergebnisse des Physics- und Graphics-Tests hinkten bei nahezu identischem Gesamtergebnis nur wenige Prozentpunkte hinterher.

Prime95-Stress
Prime95-Stress
FurMark-Stress
FurMark-Stress
Prime95- und FurMark-Stress
Prime95- und FurMark-Stress
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) Durchschnittliche CPU-Temperatur (°C) Durchschnittliche GPU-Temperatur (°C)
Prime95 Stress 2.6 - 78 -
FurMark Stress - 1058-1084 - 84
Prime95 + FurMark Stress 2.1-2.2 901 83 89

Emissionen

Geräuschemissionen

Latitude 5591 (Weiß: Hintergrund, Rot: Leerlauf, Blau: 3DMark06, Orange: Witcher 3, Grün: Prime95+FurMark)
Latitude 5591 (Weiß: Hintergrund, Rot: Leerlauf, Blau: 3DMark06, Orange: Witcher 3, Grün: Prime95+FurMark)

Im Leerlauf bei ruhendem Desktop ist das Latitude 5591 lautlos, da der Lüfter in der Regel nicht läuft. Bei mittlerer und maximaler Last steigt der Geräuschpegel auf 46,5 und 48,6 dB(A). Damit war das Latitude 5591 erheblich lauter als die gesamte Konkurrenz. Selbst Gaming-Notebooks wie das Aorus X5 v8 mit derselben CPU und GTX 1070 waren nicht nennenswert lauter. HPs EliteBook 850 G5 mag zwar zugegebenermaßen nicht annähernd so performant sein wie unser Testgerät, erreichte dafür aber auch nur ein Maximum von 43 dB(A) und war somit im Vergleich flüsterleise.

Selbst während der SSD-Benchmarks konnten wir keinerlei Spulenfiepen oder vergleichbare elektrische Geräusche feststellen.

Lautstärkediagramm

Idle
29 / 29 / 30.3 dB(A)
Last
46.5 / 48.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1 (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29 dB(A)
Dell Latitude 5591
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
Vega 10, 2700U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
GeForce MX130, 8550U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Geräuschentwicklung
6%
7%
5%
1%
-1%
aus / Umgebung *
29
29.3
-1%
30
-3%
30.5
-5%
30.3
-4%
29.5
-2%
Idle min *
29
29.3
-1%
30
-3%
30.5
-5%
30.8
-6%
29.5
-2%
Idle avg *
29
29.3
-1%
30
-3%
30.5
-5%
30.8
-6%
29.5
-2%
Idle max *
30.3
31.8
-5%
32.2
-6%
30.5
-1%
30.8
-2%
31.5
-4%
Last avg *
46.5
35.8
23%
33.2
29%
37.5
19%
42.7
8%
46.2
1%
Last max *
48.6
38
22%
34.2
30%
35
28%
39.7
18%
46.2
5%
Witcher 3 ultra *
35.8

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Hinterer Lüfterauslass
Hinterer Lüfterauslass

Bei ruhendem Desktop waren die Temperaturen leider alles andere als ausgeglichen - das maximale Delta zwischen den einzelnen Quadranten betrug fast 10 °C. Bei hoher Last erhitzten sich einige Bereiche auf bis zu 54 °C - damit blieb das 5591 zwar deutlich kühler als das 5491, welches bis zu 63 °C erreichte, war aber trotzdem wärmer als uns lieb gewesen wäre. Lenovos ThinkPad T580 zeigte ähnliche Oberflächentemperaturen. Analog zu seinem kleinen Bruder war auch beim 5591 der Hotspot auf der unteren linken Unterseite, da sich hier die CPU befindet. Auf dem Schoß kann das Notebook somit nicht sonderlich lange betrieben werden, da es recht schnell ungemütlich wird. Die linke Seite der Tastatur war stets deutlich wärmer als die rechte, die Handballenablagen waren davon allerdings nicht betroffen.

Leerlauf (oben)
Leerlauf (oben)
Leerlauf (unten)
Leerlauf (unten)
Maximale Last (oben)
Maximale Last (oben)
Maximale Last (unten)
Maximale Last (unten)
Max. Last
 45.6 °C44.6 °C34.2 °C 
 45 °C46.4 °C30 °C 
 25.2 °C25 °C24.6 °C 
Maximal: 46.4 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
34.2 °C53.6 °C45 °C
29 °C46.4 °C54.4 °C
26.6 °C26.6 °C28.4 °C
Maximal: 54.4 °C
Durchschnitt: 38.2 °C
Netzteil (max.)  43.2 °C | Raumtemperatur 21 °C | Raytek Raynger ST
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office auf 29.4 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 46.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office).
(-) The maximum temperature on the bottom side is 54.4 °C / 130 F, compared to the average of 36.4 °C / 98 F, ranging from 22.3 to 71.6 °C for the class Office.
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 25.2 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.3 °C (+3.1 °C).

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind minimal größer als die des 5491 und lieferten einen besseren Sound ab. Mitteltöne und Höhen waren relativ ausgeglichen, Tieftöne (Bass) fehlten allerdings vollständig, wie an der starken Kante an der Schwelle zu 250 Hz zu sehen ist. Die maximale Lautstärke war hoch genug um einen mittelgroßen Raum zu beschallen und wir konnten keinerlei Verzerrungen feststellen.

Lautsprecher an der Unterseite des Geräts
Lautsprecher an der Unterseite des Geräts
Latitude 5591 Frequenzdiagramm
Latitude 5591 Frequenzdiagramm
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.338.32536.937.73135.835.14033.534.25033.734.36334.534.38031.633.210030.839.912530.94416029.841.720029.849.725028.861.631527.265.140026.963.150026.76663025.967.180025.171.4100024.976.6125024.677.4160024.576200024.372.4250024.170.4315023.973.3400023.670.1500023.769630023.768.7800023.467.61000023.365.61250023.361.41600023.267.9SPL36.784.6N2.860median 24.6median 67.6Delta2.45.135.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseDell Latitude 5591Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell Latitude 5591 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.41 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 17.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.3% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 22% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 70% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 24% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 69% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 96% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energiebedarf

Prime95 nach 20 Sekunden. Der sinkende Turbo-Boost ist ab Sekunde 60 zu sehen.
Prime95 nach 20 Sekunden. Der sinkende Turbo-Boost ist ab Sekunde 60 zu sehen.

Bei ruhendem Desktop zog das Latitude 5591 zwischen 4,4 und 10 W aus der Steckdose, abhängig vom ausgewählten Energiesparplan und der eingestellten Bildschirmhelligkeit. Damit benötigte es weniger Energie als das 5491, dessen Maximum bei 13 W lag. Bei mittlerer und maximaler Last lagen die Werte bei jeweils 70 und 100 W, womit das 130 W Netzteil mehr als ausreichend groß dimensioniert ist. Das Latitude 5590 mit ULV-Prozessor benötigte unter Last mindestens 30 % weniger Energie.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.39 / 0.75 Watt
Idledarkmidlight 4.4 / 8.4 / 10.2 Watt
Last midlight 71 / 100.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Latitude 5591
8850H, GeForce MX130, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
8550U, GeForce MX150, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS LED, 3840x2160, 15.6
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
8300H, GeForce GTX 1050 (Notebook), Lite-On CA3-8D256-Q11, LED IGZO IPS InfinityEdge, 1920x1080, 15.6
Acer TravelMate 2410-G2-MG-82E6
8550U, GeForce MX130, SK Hynix HFS256G39TND-N210A, IPS, 1920x1080, 14
Dell Latitude 5590
8250U, UHD Graphics 620, SK hynix SC311 M.2, IPS, 1920x1080, 15.6
HP EliteBook 755 G5 3UN79EA
2700U, Vega 10, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 1920x1080, 15.6
Dell Latitude 5491
8850H, GeForce MX130, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 1920x1080, 14
Stromverbrauch
-4%
15%
26%
27%
6%
-25%
Idle min *
4.4
5.3
-20%
2.9
34%
3.5
20%
3.6
18%
5
-14%
7.5
-70%
Idle avg *
8.4
10.2
-21%
5.8
31%
5.9
30%
6.5
23%
10.6
-26%
9.7
-15%
Idle max *
10.2
13.6
-33%
7.5
26%
8.2
20%
7.2
29%
12.9
-26%
13
-27%
Last avg *
71
58.3
18%
77.5
-9%
57.3
19%
46.2
35%
40.6
43%
74.3
-5%
Last max *
100.1
65.3
35%
107
-7%
57.9
42%
68.8
31%
46.6
53%
106.6
-6%
Witcher 3 ultra *
47.8
84

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Trotz des großen 92-Wh-Akkus hielt unser Testgerät nicht ganz so lange durch, wie wir erwartet hätten. Mit 150 cd/m2 Bildschirmhelligkeit und dem Energiesparplan “Ausbalanciert” hielt es in unserem WLAN-Test rund 12,5 Stunden lang durch. Verglichen mit dem ThinkPad T580 und seinem sogar noch größeren Akku (105 Wh) war dies gar nicht so schlecht - letzterem ging bereits nach 8:45 Stunden die Puste aus. Am anderen Ende des Spektrums steht Dells XPS 15, welches mit marginal größerem Akku (96 Wh) fast 16 Stunden lang durchhielt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
22h 22min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
12h 31min
Last (volle Helligkeit)
1h 30min
Dell Latitude 5591
8850H, GeForce MX130, 92 Wh
HP EliteBook 850 G5 3JX58EA
8250U, UHD Graphics 620, 56 Wh
Lenovo ThinkPad T580-20LAS01H00
8550U, GeForce MX150, 105 Wh
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
8300H, GeForce GTX 1050 (Notebook), 97 Wh
Dell Latitude 5590
8250U, UHD Graphics 620, 51 Wh
Akkulaufzeit
28%
11%
26%
-24%
Idle
1342
1066
-21%
1181
-12%
1044
-22%
WLAN
751
556
-26%
522
-30%
942
25%
444
-41%
Last
90
207
130%
158
76%
114
27%
82
-9%
Witcher 3 ultra
62

Pro

+ gute Verarbeitung
+ sehr gute Performance
+ mehrere Sicherheitsmerkmale
+ dedizierte GPU
+ gute Eingabegeräte
+ sehr schneller SD-Kartenleser
+ 180-Grad-Scharnier
+ M.2-2230-Slot (WWAN/SSD)
+ Thunderbolt 3

Contra

- dunkles Display mit niedriger Farbraumabdeckung
- sichtbares Backlight-Bleeding
- großes und schweres Netzteil
- Tastatur gibt leicht nach
- schwache Turbo-Boost-Fähigkeiten
- heiß und laut unter Last
- Akkulaufzeit angesichts der Kapazität enttäuschend
- teuer

Fazit

Latitude 5591. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell USA.
Latitude 5591. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell USA.

Das Latitude 5591 mag auf den ersten Blick fast schon utilitaristisch wirken, trotzdem verfügt es über Features, die von Business-Professionals gewünscht und Sicherheitsmerkmale, die von den IT-Abteilungen großer Unternehmen gefordert werden. Das Gehäuse ist nach MIL-STD 810G zertifiziert und sollte somit ausreichend widerstandsfähig sein. Die Auswahl an Anschlüssen ist vielfältig und beinhaltet Thunderbolt 3. Die Tastatur ist sehr gelungen und äußerst angenehm zum Arbeiten. Dank Hexa-Core Core i7-8850H und GeForce MX130 ist es dem Latitude 5590 mit dessen ULV-CPU in puncto Performance spürbar überlegen und bietet mit dieser Ausstattung mehr als ausreichend Rechenpower für anspruchsvolle Anwendungen.

Leider ist nicht alles Gold, was glänzt. Unter Last wird das 5591 sehr warm, was sich negativ auf die Turbo-Boost-Fähigkeiten der CPU auswirkt. Das Kühlsystem ist erheblich lauter geworden und die Akkulaufzeit ist nicht ganz so lang wie wir aufgrund des dicken Akkus erwartet hätten. Angesichts des hohen Preises war das Display eine herbe Enttäuschung - es ist zu dunkel, bietet eine zu geringe Farbraumabdeckung und die paar Farben, die es darstellt, sind zu allem Überfluss auch noch ausgesprochen ungenau.

Das Latitude 5591 verfügt über zahlreiche Sicherheitsfeatures und ein ergonomisches Design. Potenzielle Interessenten sollten allerdings genauestens prüfen, ob die höhere Performance die Nachteile wettmacht.

Heimanwender auf der Suche nach einem performanten 15-Zoll-Notebook sollten sich lieber das Dell XPS 15 ansehen, welches ebenfalls mit Coffee-Lake-H-CPU und weitaus potenterer GPU (GTX 1050) verfügbar ist. Das Display ist erheblich besser und das Gerät hält im Schnitt auf Akku locker 3 Stunden länger durch.

Dell Latitude 5591 - 31.07.2018 v6
Bernie Pechlaner

Gehäuse
81 / 98 → 83%
Tastatur
86%
Pointing Device
83%
Konnektivität
71 / 80 → 88%
Gewicht
61 / 20-67 → 87%
Akkulaufzeit
95%
Display
77%
Leistung Spiele
72 / 68 → 100%
Leistung Anwendungen
96 / 92 → 100%
Temperatur
86%
Lautstärke
81%
Audio
56%
Kamera
46 / 85 → 54%
Durchschnitt
76%
84%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 5591 (8850H, MX130, Touchscreen) Laptop
Autor: Bernie Pechlaner, 31.08.2018 (Update:  1.09.2018)