Notebookcheck

Test Dell Latitude 5491 (8850H, MX130, Touchscreen) Notebook

Bernie Pechlaner (übersetzt von Sabrina Hartmann), 29.08.2018

Sechs Kerne fürs Business. Dells Mittelklasse-Serie Latitude 5000 wird jetzt mit Coffee Lake und dedizierter Grafik ausgestattet. Der neue 14-Zöller mit 45-W-Prozessor und GeForce-Grafik liefert eine bessere Performance als das Schwestermodell mit ULV-Prozessor, aber die höhere Leistungsaufnahme verursacht mehr Hitze und eine kürzere Akkulaufzeit. Das Display kann uns weiterhin nicht überzeugen.

Dell bezeichnet das Latitude 5491 als das "ultimative 14-Zoll-Werkzeug für produktives Arbeiten". Dieses Notebook ist das Coffee-Lake-H-Update von Dells mittlerweile altehrwürdiger Mittelklasse-Serie Latitude 5490, die sich an Geschäftsleute richtet. Das vorliegende Testgerät ist mit der Hexa-Core-CPU i7-8850H, 16 GB RAM und einer 512-GB-SSD ausgerüstet. Im Gegensatz zu den beiden 5490er-Modellen, die wir in den letzten Monaten getestet haben, besitzt dieses Modell statt einer integrierten Grafikeinheit eine dedizierte Einstiegs-Grafiklösung in Form einer Nvidia GeForce MX130.

Das neue Modell ersetzt das 5490 nicht vollständig, denn Dell bietet momentan sowohl das 5490 als Dual- und Quad-Core-Variante mit 15-W-Prozessoren als auch das Latitude 5491 mit 45-W-Hexa-Core-CPUs der achten Generation an. Letzteres hat einen trügerisch niedrigen Startpreis von 1070 US-Dollar, der jedoch sehr schnell in die Höhe schießt: In der vorliegenden Konfiguration kostet unser touchfähiges Notebook etwa 2.100 US-Dollar. Konkurrenzprodukte in diesem Segment sind unter anderem Lenovos ThinkPad-T480-/T480s-Geschwister, das HP EliteBook 840 G5 und Toshibas Tecra X40, um hier nur ein paar zu nennen.

Da das vorliegende Notebook sich bei Gehäuse und Verarbeitung nicht vom 5490er-Modell unterscheidet, fallen einige unserer üblichen Teilbereiche weg und wir konzentrieren uns stattdessen primär auf die Unterschiede in der Hardware und der Leistung dieses neuen Latitude-Sprosses. Details zum Gehäuse und zu den Eingabegeräten sind in unseren Tests des Latitude 5490 (i5-8350U, FHD) und des Latitude 5490 (Core i7-8650U, Touchscreen) zu finden.

Dell Latitude 5491
Grafikkarte
NVIDIA GeForce MX130 - 2048 MB, Kerntakt: 1242 MHz, Speichertakt: 1253 MHz, 398.36, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, PC4-2300 DDR4
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, Embedded touch, AU Optronics AUO133D B140HAK, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel CM246
Massenspeicher
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, 512 GB 
Soundkarte
Intel Cannon Lake-H/S - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: Headset/mic combo jack, Card Reader: SD 4.0, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Acceleration
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.3 x 333.4 x 228.9
Akku
68 Wh Lithium-Ion, 4-cell
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.788 kg, Netzteil: 564 g
Preis
2100 USD

 

Die Grundfläche und Höhe sind unverändert, aber dieses neue Notebook ist mit 1790 g/3,95 lbs etwas schwerer. Während die Differenz von  90 g/3 oz allein vielleicht unbedeutend erscheint, hat Dell aufgrund der leistungsstärkeren CPU und dedizierten Grafik auch ein sehr viel klobigeres 130-W-Netzteil beigelegt. In Kombination führt dies zu einem Gewichtsunterschied von über 340 g/11 oz zwischen dem vorherigen Testgerät und dem vorliegenden Latitude. Bei einer ähnlichen Grundfläche ist das HP EliteBook 840 G5 etwas dicker, wiegt aber über 15 % weniger.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Ausstattung

Im Gegensatz zum vorherigen Testgerät, das eine USB-Typ-C-Schnittstelle mit Unterstützung für DisplayPort hatte, besitzt unsere vorliegende Version des 5491 stattdessen den optionalen Thunderbolt-3-Anschluss. Das Notebook unterstützt also angeschlossenes Zubehör mit Geschwindigkeiten von bis zu 40 Gbit/s. Im Hinblick auf die übrigen physikalischen Anschlüsse sind beide Laptops identisch.

SD-Kartenleser

Die SD-Karten-Leistung ist erstklassig: Laut AS SSD liegt die Übertragungsgeschwindigkeit bei 213 MB/s und es dauert nur sechs Sekunden, JPEG-Dateien mit einer Gesamtgröße von 1 GB auf den Desktop zu kopieren. Wie immer haben wir für unsere Tests eine Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II als Referenzkarte benutzt.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 5491
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
171.4 MB/s ∼100%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.8 MB/s ∼45% -55%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.8 MB/s ∼45% -55%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
75.2 MB/s ∼44% -56%
Durchschnitt der Klasse Office
  (10.2 - 191, n=215)
62.2 MB/s ∼36% -64%
Toshiba Tecra X40-E-10W
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
62 MB/s ∼36% -64%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 5491
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
213 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.4 MB/s ∼41% -59%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.3 MB/s ∼41% -59%
Toshiba Tecra X40-E-10W
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
86.5 MB/s ∼41% -59%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
86.4 MB/s ∼41% -59%
Durchschnitt der Klasse Office
  (9.5 - 255, n=195)
80.1 MB/s ∼38% -62%

Kommunikation

Das upgedatete Modul Intel Dual Band Wireless AC 9560 besitzt einen theoretischen Datendurchsatz von 1,73 Gbps. Einen Meter von unserem Test-Router Linksys EA8500 entfernt sind die Sende- bzw. Empfangsraten mit 644 bzw. 669 MBit/s gut. Während unseres Tests sind keinerlei Ausfälle oder andere Verbindungsprobleme aufgetreten. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das WLAN-Modul auch den neueren Bluetooth-5.0-Standard mit bis zu vierfacher Reichweite unterstützt.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
688 MBit/s ∼100% +3%
Dell Latitude 5491
Intel Wireless-AC 9560
669 MBit/s ∼97%
Dell Latitude 5490
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
653 MBit/s ∼95% -2%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
623 MBit/s ∼91% -7%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
529 MBit/s ∼77% -21%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
524 MBit/s ∼76% -22%
Durchschnitt der Klasse Office
  (5 - 688, n=155)
470 MBit/s ∼68% -30%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
663 MBit/s ∼100% +3%
Dell Latitude 5491
Intel Wireless-AC 9560
644 MBit/s ∼97%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
620 MBit/s ∼94% -4%
Dell Latitude 5490
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
524 MBit/s ∼79% -19%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
515 MBit/s ∼78% -20%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
509 MBit/s ∼77% -21%
Durchschnitt der Klasse Office
  (34 - 688, n=155)
437 MBit/s ∼66% -32%

Garantie

Unser Latitude wird mit einer dreijährigen Garantie auf die Hardware mit Vor-Ort-Service nach Ferndiagnose geliefert. Ein Upgrade auf drei Jahre ProSupport mit Vor-Ort-Service am nächsten Werktag kostet 70 US-Dollar. Unfallschutz im selben Zeitraum kostet 83 US-Dollar, was wir für einen durchaus annehmbaren Preis halten.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Display

Das Latitude 5491 besitzt das gleiche Touchscreen-IPS-Display von AU Optronics (Typ AUO133D) wie das Latitude 5490, das wir vor ein paar Monaten getestet haben. Mit durchschnittlich weniger als 200 Nits ist das Display sehr dunkel - viele andere Notebooks wie das ThinkPad T480/T480s sind um die 100 Nits heller. Das HP 840 G5 weist hier mit über 600 Nits jegliche Konkurrenz in die Schranken. Die Ausleuchtung des Bildschirms ist mit 82 % auch recht dürftig und die rechte Seite des Panels wird heller als die linke, was aber bei der normalen Benutzung kein Problem darstellen sollte.

Unser Spitzenmodell ist mit einem Embedded-Touch-Display in FHD (1920 x 1080) ausgerüstet, aber Dell bietet auch ein normales FHD-Panel und ein entspiegeltes HD-Display (1366 x 768) an. Das Testgerät leidet an sehr deutlich sichtbarem Screen Bleeding, besonders rechts außen. Trotz der niedrigen Gesamthelligkeit sind die betroffenen Bereiche auf schwarzem Hintergrund sogar bei Tageslicht deutlich zu sehen. Dell benutzt kein PWM zur Regulierung der Helligkeit, also können Nutzer, die empfindlich auf flackernde Bildschirme reagieren, hier erleichtert aufatmen, falls sie sich zu einem Kauf dieses Notebooks entscheiden.

Subpixel-Anordnung (157 PPI)
Subpixel-Anordnung (157 PPI)
Backlight Bleeding an den äußeren Kanten
Backlight Bleeding an den äußeren Kanten
183.9
cd/m²
203.6
cd/m²
218.7
cd/m²
184.5
cd/m²
189.4
cd/m²
212.8
cd/m²
180.3
cd/m²
181.8
cd/m²
208.4
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 218.7 cd/m² Durchschnitt: 195.9 cd/m² Minimum: 9.02 cd/m²
Ausleuchtung: 82 %
Helligkeit Akku: 189.4 cd/m²
Kontrast: 947:1 (Schwarzwert: 0.2 cd/m²)
ΔE Color 6.74 | 0.4-29.43 Ø6.3, calibrated: 4.73
ΔE Greyscale 5.5 | 0.64-98 Ø6.5
53.8% sRGB (Argyll 3D) 37% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.37
Dell Latitude 5491
AU Optronics AUO133D B140HAK, IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
LP140QH2-SPB1, IPS LED, 14, 2560x1440
Toshiba Tecra X40-E-10W
Toshiba TOS508F, IPS, 14, 1920x1080
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
IVO M140NVF7 R0, IPS, 14, 1920x1080
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
IPS, 14, 1920x1080
Response Times
4%
33%
11%
7%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
38.4 (18.8, 19.6)
36 (17.6, 18.4)
6%
22 (12, 10)
43%
33 (15, 18)
14%
38 (20, 18)
1%
Response Time Black / White *
28.4 (16.4, 12)
28 (15.6, 12.4)
1%
22 (12, 10)
23%
26 (15, 11)
8%
25 (14, 11)
12%
PWM Frequency
21000 (90)
3125 (90)
Bildschirm
38%
25%
59%
33%
Helligkeit Bildmitte
189.4
311
64%
266
40%
655
246%
275
45%
Brightness
196
302
54%
244
24%
630
221%
253
29%
Brightness Distribution
82
91
11%
86
5%
93
13%
85
4%
Schwarzwert *
0.2
0.36
-80%
0.2
-0%
0.56
-180%
0.25
-25%
Kontrast
947
864
-9%
1330
40%
1170
24%
1100
16%
DeltaE Colorchecker *
6.74
3
55%
4.61
32%
3.27
51%
3.49
48%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
25.5
6.1
76%
7.46
71%
5.92
77%
6.77
73%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.73
1.7
64%
3.22
32%
DeltaE Graustufen *
5.5
4
27%
4.31
22%
2.85
48%
4.91
11%
Gamma
2.37 101%
2.17 111%
2.54 94%
2.45 98%
2.39 100%
CCT
6740 96%
6961 93%
6848 95%
6065 107%
6271 104%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37
66.7
80%
39
5%
57
54%
59
59%
Color Space (Percent of sRGB)
53.8
96.7
80%
61
13%
88
64%
91
69%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
21% / 33%
29% / 27%
35% / 52%
20% / 29%

* ... kleinere Werte sind besser

Mit ungefähr 54 bzw. 37 % für den sRGB- bzw. AdobeRGB-Farbraum ist die Farbraumabdeckung sehr niedrig. Nutzer, denen Bildbearbeitung wichtig ist, sollten vielleicht besser das Lenovo ThinkPad T480s in Betracht ziehen, das fast 100 % des sRGB-Farbraums abdeckt und daher eine sehr viel bessere Wahl darstellt, wenn ein Display mit breiterem Farbspektrum benötigt wird.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. ThinkPad T480s
vs. ThinkPad T480s

Eine anschließende Analyse mit einem X-Rite-Spektralfotometer zeigt unterdurchschnittliche Farben im Auslieferungszustand mit einer Delta-E-Abweichung von über 6 und einer Maximalabweichung von über 25 für die Farbe Blau. Unser Kalibrierungs-Versuch konnte die Farbtreue leider auch nicht nennenswert verbessern, denn der Delta-E-Durchschnittswert sank um nur einen Punkt. Die Farbtreue bei den Graustufen zeigte dabei eine etwas größere Verbesserung mit einem um 1,4 niedrigeren Delta-E-Wert. Trotzdem bieten aber alle anderen Notebooks in unserem Direktvergleich sowohl bei Farben als auch bei Graustufen eine bessere Farbgenauigkeit, was angesichts des hohen Preises unseres Testgeräts doch sehr enttäuschend ist. Das zuvor erwähnte ThinkPad T480s ist hier wieder die beste Wahl für angehende Digitalkünstler.

ColorChecker vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Farbsättigung vor der Kalibrierung
Farbsättigung vor der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Farbsättigung nach der Kalibrierung
Farbsättigung nach der Kalibrierung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.4 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 66 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
38.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 19.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 39 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (41.3 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8813 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die niedrige Helligkeit in Kombination mit einem spiegelnden Display machen dem Latitude 5491 im Freien das Leben schwer. Sogar im Schatten muss man darauf achten, das Display richtig zu positionieren, um störende Reflexionen zu vermeiden. Wie erwartet kommt direkte Sonneneinstrahlung erst gar nicht in Frage, da der Bildschirminhalt dann komplett unleserlich wird. Das Display basiert zwar auf der IPS-Technologie und bietet weite Blickwinkel, aber es ist trotzdem eine deutliche Farbverschiebung zu beobachten, insbesondere wenn das Display nach unten gekippt wird.

Im Schatten
Im Schatten
Direktes Sonnenlicht
Direktes Sonnenlicht
Im Schatten
Im Schatten
Weite IPS-Blickwinkel - aber Farbverschiebungen
Weite IPS-Blickwinkel - aber Farbverschiebungen

Leistung

Momentan bietet Dell das Latitude 5491 mit den Prozessor-Varianten i5-8300H, i5-8400H und i7-8850H an. Weiterhin zur Auswahl stehen RAM zwischen 8 und 16 GB und entweder SATA- oder PCIe-NVMe-SSDs. Die preisgünstigste Konfiguration kostet dabei 1070 US-Dollar und besitzt die leistungschwächste der aufgelisteten CPUs, 8 GB RAM und eine 2,5-Zoll-SATA-Festplatte mit 500 GB und 7200 RPM. Dabei sollte noch festgehalten werden, dass die 5491er-Modelle mit SSD ein "Klasse-40"-PCIe-NVMe-Laufwerk haben, während Notebooks der 5490er-Serie mit 15-W-Prozessoren nur mit einer langsameren "Klasse 20"-SSD mit SATA-Interface ausgerüstet sind.

 

Prozessor

In unserem Testgerät ist der Coffee-Lake-H-Prozessor i7-8850H mit sechs Kernen installiert. Diese 45-W-CPU mit 9 MB Cache und einer nominalen Frequenz von 2,6 GHz unterstützt auch vPro. Interessanterweise hat Dell sich für einen Core i7-8850H (2,6 - 4,3 GHz) entschieden, anstatt des weiter verbreiteten Prozessors i7-8750H (2,2 - 4,1 GHz). Leider ist die Leistung aber nicht unbedingt erstklassig, denn unser Latitude bleibt bei der Multi-Core-Performance um etwa 10 % hinter Gaming-Geräten zurück, die mit dem eigentlich schwächeren i7-8750H ausgerüstet sind, dabei aber zugegebenermaßen ein sehr viel besseres Kühlsystem zu bieten haben. Notebooks wie das Latitude 5490, die mit dem 15-W-Quad-Core-Prozessor Intel Core i7-8560U bestückt sind, sind zwischen 30 und 50 % langsamer als unser Testkandidat.

Zur Beurteilung der Leistung über einen längeren Zeitraum und des Turbo-Einsatzes haben wir Cinebench R15 Multi in einer Schleife laufen lassen. Die unten stehende Grafik zeigt einen steilen Abfall von über 15 % in den ersten drei Schleifen, der aber in den darauf folgenden Schleifen sehr viel flacher ist. Der niedrigste Wert des Tests von 810 Punkten entspricht einem Leistungsabfall von 25 %. Natürlich hat das Latitude 5491 aber immer noch eine höhere Leistung als die Konkurrenz mit Quad-Core-Prozessoren der Kaby-Lake-Refresh-Generation.

Weitere technische Informationen und Benchmark-Vergleiche sind auf unserer CPU-Seite zum Intel Core i7-8850H zu finden.

CineBench R15
CineBench R15
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R10 32-bit
CineBench R10 32-bit
01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060107010801090Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
182 Points ∼88% +3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H
  (176 - 182, n=5)
179 Points ∼86% +2%
Dell Latitude 5490
Intel Core i7-8650U
178 Points ∼86% +1%
Dell Latitude 5491
Intel Core i7-8850H
176 Points ∼85%
Asus Zephyrus M GM501
Intel Core i7-8750H
170 Points ∼82% -3%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel Core i7-8550U
167 Points ∼81% -5%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel Core i7-8550U
161 Points ∼78% -9%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼70% -18%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 178, n=456)
107 Points ∼52% -39%
CPU Multi 64Bit
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
1265 Points ∼41% +20%
Asus Zephyrus M GM501
Intel Core i7-8750H
1168 Points ∼38% +11%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H
  (953 - 1276, n=6)
1103 Points ∼35% +5%
Dell Latitude 5491
Intel Core i7-8850H
1050 Points ∼34%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel Core i7-8550U
657 Points ∼21% -37%
Dell Latitude 5490
Intel Core i7-8650U
651 Points ∼21% -38%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel Core i7-8550U
554 Points ∼18% -47%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel Core i5-8250U
501 Points ∼16% -52%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 1050, n=460)
311 Points ∼10% -70%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
2.08 Points ∼89% +3%
Dell Latitude 5490
Intel Core i7-8650U
2.04 Points ∼87% +1%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H
  (2 - 2.08, n=4)
2.04 Points ∼87% +1%
Dell Latitude 5491
Intel Core i7-8850H
2.01 Points ∼86%
Asus Zephyrus M GM501
Intel Core i7-8750H
1.92 Points ∼82% -4%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel Core i7-8550U
1.43 Points ∼61% -29%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.23 - 2.04, n=415)
1.119 Points ∼48% -44%
CPU Multi 64Bit
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
13.85 Points ∼51% +20%
Asus Zephyrus M GM501
Intel Core i7-8750H
13.29 Points ∼49% +15%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H
  (11 - 14, n=4)
12.6 Points ∼47% +9%
Dell Latitude 5491
Intel Core i7-8850H
11.57 Points ∼43%
Dell Latitude 5490
Intel Core i7-8650U
6.97 Points ∼26% -40%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Intel Core i7-8550U
6.92 Points ∼26% -40%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.26 - 11.6, n=587)
2.72 Points ∼10% -76%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6186
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
32009
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6658
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
74.25 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
11.57 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2.01 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
86.97 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1050 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
176 Points
Hilfe

Systemleistung

Die Systemleistung, die wir mit den synthetischen PCMark-Benchmark-Tests gemessen haben, ist annehmbar, aber nicht überragend. Interessanterweise war unser Testgerät hier nur um etwa 5 % schneller als das Latitude-5490-Gegenstück mit integrierter GPU und 15-W-Quad-Core-CPU. Der 15-Zöller Dell XPS 15 2018 9570 mit der langsameren Quad-Core-CPU i5-8300H und einer GTX 1050 ist bei diesen Tests entweder schneller (PCMark 10) oder leistungstechnisch in etwa auf demselben Niveau (PCMark 8 Home/Work) wie unser Testgerät.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 10 - Score
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
4479 Points ∼58% +5%
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4269 Points ∼55%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H, NVIDIA GeForce MX130
  (4096 - 4269, n=2)
4183 Points ∼54% -2%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4066 Points ∼52% -5%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
3906 Points ∼50% -9%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3686 Points ∼47% -14%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3574 Points ∼46% -16%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
5428 Points ∼83%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H, NVIDIA GeForce MX130
  (5344 - 5428, n=2)
5386 Points ∼83% -1%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
5271 Points ∼81% -3%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5200 Points ∼80% -4%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
5025 Points ∼77% -7%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
5004 Points ∼77% -8%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4706 Points ∼72% -13%
Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4174 Points ∼69%
Durchschnittliche Intel Core i7-8850H, NVIDIA GeForce MX130
  (4166 - 4174, n=2)
4170 Points ∼68% 0%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4065 Points ∼67% -3%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
4030 Points ∼66% -3%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
3966 Points ∼65% -5%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3675 Points ∼60% -12%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3516 Points ∼58% -16%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4174 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5428 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

PCIe-NVMe-SSD von Toshiba mit 512 GB
PCIe-NVMe-SSD von Toshiba mit 512 GB

Die PCIe-NVMe-SSD Toshiba XG5 kombiniert exzellente Leseraten mit weniger guten Schreibraten. Im Vergleich zum Latitude 5490 mit SATA-basierter SSD ist die Leistung jedoch eindeutig besser, wenn auch nicht allzu spürbar bei der normalen Nutzung. Momentan bietet Dell Massenspeicher mit einer maximalen Kapazität von 512 GB an.

Mehr Benchmark-Vergleiche sind in unserer Tabelle von HDDs und SSDs zu finden. 

AS SSD
AS SSD
AS SSD - copy
AS SSD - copy
CrystalDiskMark 6
CrystalDiskMark 6
Dell Latitude 5491
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Toshiba KXG50ZNV1T02
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
SK Hynix HFS256G39TND-N210A
Dell Latitude 5490
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
AS SSD
-310%
34%
-62%
-5%
Copy Game MB/s
519.95
675.5
30%
904.88
74%
171.98
-67%
273.57
-47%
Copy Program MB/s
291.46
254.84
-13%
326.2
12%
92.46
-68%
214.01
-27%
Copy ISO MB/s
1829.44
921.19
-50%
1687.75
-8%
216.6
-88%
514.39
-72%
Score Total
1995
2348
18%
2630
32%
969
-51%
1834
-8%
Score Write
588
147
-75%
1084
84%
283
-52%
449
-24%
Score Read
1003
1480
48%
1070
7%
456
-55%
916
-9%
Access Time Write *
0.056
2.515
-4391%
0.055
2%
0.229
-309%
0.037
34%
Access Time Read *
0.14
0.041
71%
0.059
58%
0.081
42%
0.067
52%
4K-64 Write
445.92
96.18
-78%
908.09
104%
184.05
-59%
300.86
-33%
4K-64 Read
719.61
1277.96
78%
813.03
13%
375.2
-48%
793.16
10%
4K Write
97
1.76
-98%
89.99
-7%
73.66
-24%
93.58
-4%
4K Read
22.13
58.03
162%
26.75
21%
30.07
36%
45.99
108%
Seq Write
449.84
487.08
8%
856.31
90%
248.05
-45%
541.43
20%
Seq Read
2611.94
1441.21
-45%
2299.63
-12%
511.16
-80%
768.44
-71%

* ... kleinere Werte sind besser

Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3048.7 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 465.2 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 772.7 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 465.6 MB/s
CDM 5 Read Seq: 275.6 MB/s
CDM 5 Write Seq: 249.7 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 26.61 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 97.94 MB/s

GPU-Leistung

Die Nvidia GeForce MX130 ist der Nachfolger der GeForce 930MX. In unserem Fall zieht die DirectX-12-GPU Nutzen aus dem schnelleren GDDR5-SSDRAM-Grafikspeicher und läuft mit einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit von 1242 MHz. Abhängig vom Benchmark-Test liegt die Leistung unseres Testgeräts dabei zwischen 16 und 48 % hinter der von Notebooks mit der etwas besseren GeForce MX150, wie z. B. dem Lenovo ThinkPad T480 und T480s. Notebooks mit integrierter Intel HD Graphics 620 sind hingegen bis zu 40 % langsamer.

Weitere technische Informationen und Benchmark-Vergleiche sind auf unserer GPU-Seite zur Nvidia GeForce MX130 zu finden.

3DMark 11
3DMark 11
3DMark Firestrike
3DMark Firestrike
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
7607 Points ∼43% +157%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
4211 Points ∼24% +42%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3547 Points ∼20% +20%
Dell Latitude 5491
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
2958 Points ∼17%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (2708 - 2958, n=9)
2832 Points ∼16% -4%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1891 Points ∼11% -36%
Dell Latitude 5490
Intel UHD Graphics 620, 8650U
1722 Points ∼10% -42%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1348 Points ∼8% -54%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
Intel HD Graphics 620, 7500U
1233 Points ∼7% -58%
1280x720 Performance GPU
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
7790 Points ∼15% +156%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
4300 Points ∼8% +41%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3551 Points ∼7% +17%
Dell Latitude 5491
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
3041 Points ∼6%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (2592 - 3188, n=10)
2873 Points ∼6% -6%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1849 Points ∼4% -39%
Dell Latitude 5490
Intel UHD Graphics 620, 8650U
1761 Points ∼3% -42%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1699 Points ∼3% -44%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
Intel HD Graphics 620, 7500U
1462 Points ∼3% -52%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
6216 Points ∼15% +156%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3585 Points ∼9% +48%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
2807 Points ∼7% +16%
Dell Latitude 5491
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
2427 Points ∼6%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (2149 - 2478, n=9)
2340 Points ∼6% -4%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1336 Points ∼3% -45%
Dell Latitude 5490
Intel UHD Graphics 620, 8650U
1141 Points ∼3% -53%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1059 Points ∼3% -56%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
Intel HD Graphics 620, 7500U
821 Points ∼2% -66%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H
39896 Points ∼22% +169%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
21893 Points ∼12% +48%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
17743 Points ∼10% +20%
Dell Latitude 5491
NVIDIA GeForce MX130, 8850H
14807 Points ∼8%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (12166 - 14809, n=9)
13502 Points ∼7% -9%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel UHD Graphics 620, 8550U
10331 Points ∼6% -30%
Dell Latitude 5490
Intel UHD Graphics 620, 8650U
9663 Points ∼5% -35%
Toshiba Tecra X40-E-10W
Intel UHD Graphics 620, 8250U
8226 Points ∼4% -44%
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
Intel HD Graphics 620, 7500U
7264 Points ∼4% -51%
3DMark 11 Performance
3403 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
13241 Punkte
3DMark Fire Strike Score
2303 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Resultate der synthetischen Benchmarks lassen sich direkt auf die Gaming Performance übertragen. Das Latitude 5491 mit MX130 hat eine etwa doppelt so hohe Bildwiederholrate wie Notebooks, die nur mit integrierter Intel UHD Graphics 620 ausgerüstet sind. Andererseits hat das Dell XPS 15 mit einer leistungsstärkeren GeForce GTX 1050 etwa den gleichen Vorsprung vor unserem Testgerät. Das Latitude 5491 ist jedenfalls nur für ältere Spiele geeignet, und auch dann nur bei niedrigeren Qualitäts-Einstellungen und/oder reduzierter Auflösung.

BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
25.1 fps ∼9%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7.6 fps ∼3% -70%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
11 fps ∼4% -56%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
10 fps ∼4% -60%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
67.5 fps ∼25% +169%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (22 - 25.1, n=6)
23.5 fps ∼9% -6%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
66 fps ∼21%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
22.8 fps ∼7% -65%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
34.3 fps ∼11% -48%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
29 fps ∼9% -56%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (48 - 69, n=6)
61.4 fps ∼20% -7%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
82.2 fps ∼24%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
27.6 fps ∼8% -66%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
40.4 fps ∼12% -51%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
35 fps ∼10% -57%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (61 - 84.5, n=6)
73.7 fps ∼21% -10%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
146.1 fps ∼37%
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
46.8 fps ∼12% -68%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
80.3 fps ∼20% -45%
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
64 fps ∼16% -56%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (115 - 153, n=6)
130 fps ∼33% -11%
Rise of the Tomb Raider
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
14 fps ∼9%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
18.6 fps ∼12% +33%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
33.2 fps ∼21% +137%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (12.1 - 14, n=6)
13.2 fps ∼8% -6%
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
16.9 fps ∼9%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
21.8 fps ∼12% +29%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
40.6 fps ∼23% +140%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (13.2 - 16.9, n=7)
15.8 fps ∼9% -7%
1366x768 Medium Preset AF:2x (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
31 fps ∼14%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
37.5 fps ∼17% +21%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
73.2 fps ∼33% +136%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (22.5 - 31.3, n=7)
28.7 fps ∼13% -7%
1024x768 Lowest Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
50.7 fps ∼18%
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
70.5 fps ∼24% +39%
Acer TravelMate P2510-M-51ZQ
HD Graphics 620, 7200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
18.9 fps ∼7% -63%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX130
  (36.1 - 51.2, n=7)
45.5 fps ∼16% -10%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 146.182.26625.1fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 50.73116.914fps

Stresstest

Um eventuelle Probleme aufzudecken, die zu Instabilität oder Drosselung führen können, setzen wir unsere Testgeräte unrealistisch hohen CPU- und GPU-Belastungen aus. Während Prime95 läuft, steigt die Temperatur sehr schnell auf 98 °C. Dementsprechend fallen die CPU-Kerne in den ersten 30 Sekunden unter 3,0 GHz. Zwei Minuten später erreicht die CPU zwischen 2,6 und 2,8 GHz bei einer Temperatur um die 90 °C. Eine halbe Stunde nach Testbeginn schwanken die Kerne zwischen 1,8 bis 2,6 GHz bei einer Temperatur von 80 - 90 °C. Wenn wir nur FurMark allein laufen lassen, stabilisiert sich die GPU bei 990 MHz mit einer Temperatur von 86 °C. Eine gleichzeitige Belastung der CPU und GPU durch Prime95 und FurMark resultiert in einem CPU-Takt von 1,7 - 2,1 GHz bei Temperaturen zwischen 90 und 91 °C, während die GPU bei 85 bis 87 °C einen stabilen Takt von 888 MHz erreicht.

Ein schneller Vergleich zwischen dem Latitude 5491 mit 45-W-Prozessor und dem 5490 mit 15-W-ULV-CPU zeigt, dass beim letzteren Modell am Anfang ein ähnlicher Abfall der CPU-Leistung zu beobachten ist, aber dass die CPU-Kerne sich bei einem höheren Takt und gleichzeitig niedrigerer Temperatur stabilisieren. Eine Wiederholung von 3DMark 11 im Akkubetrieb zeigt eine beinahe unveränderte GPU- und CPU-Leistung, wobei die Physik- und Grafik-Werte sich nur um ein paar Prozentpunkte von unserem vorherigen Durchlauf unterscheiden. Insgesamt ist der Punktestand am Ende nahezu identisch.

Prime95-Belastung
Prime95-Belastung
FurMark-Belastung
FurMark-Belastung
Prime95- + FurMark-Belastung
Prime95- + FurMark-Belastung
CPU Clock (GHz) GPU Clock (MHz) Average CPU Temperature (°C) Average GPU Temperature (°C)
Prime95 Stress 1.8 - 2.6 - 80-90 -
FurMark Stress - 990 - 88
Prime95 + FurMark Stress 1.7-2.1 888 90-91 85-87

Emissionen

Geräuschemissionen

Latitude 5491 (weiß: Hintergrund, rot: System im Leerlauf, blau: 3DMark06, orange: Witcher 3, grün: Prime95+FurMark)
Latitude 5491 (weiß: Hintergrund, rot: System im Leerlauf, blau: 3DMark06, orange: Witcher 3, grün: Prime95+FurMark)

Da das Notebook mit einer 45-W-CPU und einer dedizierten - wenn auch relativ leistungsschwachen - Grafikkarte ausgestattet ist, muss das Lüftungssystem schwerer daran arbeiten, die erzeugte Hitze loszuwerden. Dadurch wird das 5491 zu einem lauteren Gerät als sein Schwestermodell. Unter Volllast messen wir bis zu 46 dB - das 5490 kommt mit einer 15-W-CPU auf 43 dB. Unter Last ist das Latitude 5491 mit Abstand das lauteste Notebook in unserem Vergleichsfeld, aber bei normalen Tätigkeiten wie Textbearbeitung oder Browsen bleiben die Lüfter meist still.

Auch während der SSD-Benchmark-Tests gab es bei unserem Testgerät glücklicherweise kein Spulenfiepen.

Lautstärkediagramm

Idle
29.5 / 29.5 / 31.5 dB(A)
Last
46.2 / 46.2 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1 (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.5 dB(A)
Dell Latitude 5491
GeForce MX130, 8850H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Dell Latitude 5490
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
Toshiba Tecra X40-E-10W
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
Acer TravelMate P648-G2-M-73T0
HD Graphics 620, 7500U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
Geräuschentwicklung
9%
10%
2%
8%
8%
aus / Umgebung *
29.5
27.8
6%
29
2%
30.5
-3%
30.3
-3%
30.6
-4%
Idle min *
29.5
27.8
6%
29
2%
30.5
-3%
30.3
-3%
30.6
-4%
Idle avg *
29.5
27.8
6%
29
2%
30.5
-3%
30.3
-3%
30.6
-4%
Idle max *
31.5
31
2%
29
8%
31.2
1%
30.3
4%
31
2%
Last avg *
46.2
34.2
26%
35.6
23%
43.9
5%
33.8
27%
34.5
25%
Last max *
46.2
42.7
8%
35.6
23%
40.1
13%
33.8
27%
32.4
30%
Witcher 3 ultra *
32.5

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Abluft-Öffnung auf der Rückseite
Abluft-Öffnung auf der Rückseite

Hohe interne Temperaturen und ein Lüftungssystem, das Schwierigkeiten damit hat, die Temperaturen im Zaum zu halten: Die erhöhte Leistungsaufnahme der Hexa-Core-CPU aus der Coffee-Lake-H-Generation in Kombination mit der MX130-GPU lassen das Latitude 5491 heiß laufen - sehr heiß. Während im Leerlauf die Temperatur noch auf einem annehmbaren Niveau bleibt, beträgt unter Last der Temperaturunterschied zwischen angrenzenden Quadranten oftmals mehr als 30 °C. Zumindest die Handauflagen bleiben jedoch kühl. Das Temperaturmaximum von 63 °C unten links macht es nahezu unmöglich, mit dem Notebook auf dem Schoß zu arbeiten. Das Latitude 5490 mit Core i7-8650U hat einen im Vergleich läppischen Höchstwert von 48 °C, während das ThinkPad T480 mit ULV-CPU und GeForce MX150 nur an einer Stelle auf ein Maximum von 50 °C kommt.

System im Leerlauf (oben)
System im Leerlauf (oben)
System im Leerlauf (unten)
System im Leerlauf (unten)
Maximallast (oben)
Maximallast (oben)
Maximallast (unten)
Maximallast (unten)
Max. Last
 47.8 °C45 °C29.2 °C 
 48.6 °C44 °C37 °C 
 25.2 °C25.8 °C28.6 °C 
Maximal: 48.6 °C
Durchschnitt: 36.8 °C
28 °C48.6 °C47 °C
31.2 °C44 °C62.8 °C
26 °C29 °C31.6 °C
Maximal: 62.8 °C
Durchschnitt: 38.7 °C
Netzteil (max.)  40.4 °C | Raumtemperatur 20 °C | Raytek Raynger ST

Lautsprecher

Die Lautsprecher an der Vorderkante sind angewinkelt und direkt vom 5490 übernommen. Die Klangqualität ist für ein Business-Notebook akzeptabel und die Lautsprecher sind laut genug für einen Raum mittlerer Größe. Bei Maximallautstärke vibrieren die Handauflagen spürbar, aber zumindest klappert nichts und es gibt auch keine übermäßigen Verzerrungen. Wie immer empfehlen wir aber Kopfhörer für ein überzeugenderes Klangerlebnis.

Lautsprecher sind angewinkelt
Lautsprecher sind angewinkelt
Dell Latitude 5491
Dell Latitude 5491
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2038.1402536.637.33136.633.94034.633.55035.434.56331.833.58032.834.510030.939.712531.342.716029.148.520030.350.92502853.631527.554.840026.355.650025.459.463025.16480024.972.1100024.671.9125024.371.516002470.7200024.166.5250023.861.5315023.857.5400023.661500023.673.5630023.776.3800023.574.51000023.5671250023.267.21600023.365SPL36.482.5N2.751.8median 24.3Dell Latitude 5491median 64Delta2.28.535.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell Latitude 5491 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76.3 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.8% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (13.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 54% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 15% vergleichbar, 32% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 47% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 44% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Bei der 20-Sekunden-Marke wurde Prime95 gestartet. Man beachte den steil abfallenden Verbrauch wegen des nachlassenden Turbo-Boosts.
Bei der 20-Sekunden-Marke wurde Prime95 gestartet. Man beachte den steil abfallenden Verbrauch wegen des nachlassenden Turbo-Boosts.

Im Leerlauf auf dem Desktop ist die Energieaufnahme mit 7,5 bis 13 W um einiges höher als beim Latitude 5490. Die Konkurrenz aus den eigenen Reihen in Form des 15-Zöllers Dell XPS 15 mit i5-8300H und GeForce GTX 1050 hat hier einen Maximalwert von 7,5 W. Unter mittlerer bzw. hoher Last braucht das Latitude 75 W bzw. 107 W, was für ein Business-Notebook doch recht viel ist. Diese Werte sind schon auf dem Niveau des XPS 15 und des größeren 15-Zöllers Latitude 5591, der mit derselben Hardware ausgerüstet ist. Notebooks mit ULV-CPUs wie das ThinkPad T480 verbrauchen unter Volllast 40 W weniger.

Das 130-W-Netzteil kommt gut mit der maximalen Energieaufnahme zurecht.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.36 / 0.72 Watt
Idledarkmidlight 7.5 / 9.7 / 13 Watt
Last midlight 74.3 / 106.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Latitude 5491
8850H, GeForce MX130, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
8550U, GeForce MX150, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
8550U, GeForce MX150, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7, IPS LED, 2560x1440, 14
Toshiba Tecra X40-E-10W
8250U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 14
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
8550U, UHD Graphics 620, Toshiba KXG50ZNV1T02, IPS, 1920x1080, 14
Dell Latitude 5490
8650U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 14
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
8300H, GeForce GTX 1050 (Notebook), Lite-On CA3-8D256-Q11, LED IGZO IPS InfinityEdge, 1920x1080, 15.6
Stromverbrauch
31%
31%
43%
40%
44%
28%
Idle min *
7.5
3.6
52%
3.4
55%
4.5
40%
3.8
49%
3.9
48%
2.9
61%
Idle avg *
9.7
7.1
27%
7.5
23%
8.2
15%
8.3
14%
6.2
36%
5.8
40%
Idle max *
13
9.5
27%
10.8
17%
9.3
28%
10.7
18%
7.7
41%
7.5
42%
Last avg *
74.3
63.9
14%
55.4
25%
30.4
59%
35.5
52%
43.9
41%
77.5
-4%
Last max *
106.6
67.3
37%
70.3
34%
30.4
71%
37
65%
47.7
55%
107
-0%
Witcher 3 ultra *
53.9
34
84

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Da die Kapazität des Akkus unverändert bei 68 Wh liegt, beeinflusst die höhere Energieaufnahme die Akkulaufzeit negativ. So können Nutzer bei einer Bildschirm-Helligkeit von 150 Nits im Profil "ausgeglichen" etwa 9,5 Stunden WLAN-Nutzung in der echten Welt erwarten. Das Latitude 5490 mit i7-8650U und integrierter Grafik hält gute 2 Stunden länger. Das ThinkPad T480 mit ULV-i7-Prozessor und GeForce MX150 hat einen etwas größeren Akku (72 Wh) und hält mit einer Ladung über 13 Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
16h 45min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
9h 37min
Last (volle Helligkeit)
1h 16min
Dell Latitude 5491
8850H, GeForce MX130, 68 Wh
Lenovo ThinkPad T480-20L6S01V00
8550U, GeForce MX150, 72 Wh
Toshiba Tecra X40-E-10W
8250U, UHD Graphics 620, 48 Wh
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
8550U, UHD Graphics 620, 50 Wh
Dell Latitude 5490
8650U, UHD Graphics 620, 68 Wh
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
8550U, GeForce MX150, 57 Wh
Akkulaufzeit
71%
-14%
-23%
20%
9%
Idle
1005
1671
66%
1366
36%
WLAN
577
794
38%
498
-14%
444
-23%
695
20%
530
-8%
Last
76
159
109%
76
0%

Pro

+ gute Verarbeitungsqualität
+ großartige Leistung
+ dedizierte GPU
+ gute Eingabegeräte
+ sehr schneller SD-Kartenleser
+ 180-Grad-Display
+ Thunderbolt 3

Contra

- dunkles Display mit sichtbarem Backlight Bleeding
- großes, klobiges Netzteil
- Tastatur gibt etwas nach
- hoher minimaler Stromverbrauch
- Turbo Boost kann nicht lange aufrechterhalten werden
- kürzere Akkulaufzeit im Vergleich zum 15-W-Modell
- extrem heiß unter Last

Fazit

Das Latitude 5491, Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell USA
Das Latitude 5491, Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell USA

Das Latitude 5491 mit der Hexa-Core-CPU i7-8850H und Nvidia GeForce MX130 übertrifft die Leistung der Latitude-5490-Modelle mit ULV-CPUs und integrierter Grafik - manchmal sogar in beträchtlichem Ausmaß. Um aber von den zwei zusätzlichen CPU-Kernen profitieren zu können, muss die Software auch so entworfen sein, dass sie die zusätzlichen Threads nutzen kann. Neben dem erheblichen Leistungsschub weiß das Latitude 5491 auch sonst zu gefallen, denn es ist weiterhin ein gut durchdachtes und sicheres Business-Notebook mit großartigen Eingabegeräten und guter Ergonomie.

Trotzdem gibt es aber auch einige Kritikpunkte: Das neue Latitude wird unter Last sehr heiß und kann deshalb den Turbo Boost nicht sehr lange aufrecht erhalten. Die Lüfter müssen schwerer arbeiten und das System ist lauter als vorher. Dell hat außerdem wieder das gleiche spiegelnde FHD-Touchscreeen-Display installiert, das wir schon vom Latitude 5490 kennen. Dieses Panel lässt einiges zu wünschen übrig, da die Helligkeit für eine Nutzung im Freien viel zu niedrig ist. Sowohl der Farbumfang als auch die Farbtreue haben uns nicht sonderlich beeindruckt. Außerdem wird dieses neue Notebook mit einem größeren und sehr viel schwereren Netzteil geliefert und die Akkulaufzeit ist kürzer.

Nutzer, die viel unterwegs sind und das Notebook größtenteils für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Surfen im Internet nutzen wollen, sind vermutlich mit dem Latitude 5490 besser bedient, da es eine längere Akkulaufzeit hat und dazu nicht einmal ansatzweise so warm oder laut wird. Diejenigen, denen die Leistung einer ULV-CPU reicht, sollten auch Lenovos exzellentes ThinkPad T480 oder T480s in Betracht ziehen.

Dell Latitude 5491 - 30.07.2018 v6
Bernie Pechlaner

Gehäuse
81 / 98 → 82%
Tastatur
92%
Pointing Device
83%
Konnektivität
68 / 80 → 85%
Gewicht
66 / 20-67 → 97%
Akkulaufzeit
92%
Display
69%
Leistung Spiele
72 / 68 → 100%
Leistung Anwendungen
96 / 92 → 100%
Temperatur
83%
Lautstärke
81%
Audio
64%
Kamera
46 / 85 → 54%
Durchschnitt
76%
84%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 5491 (8850H, MX130, Touchscreen) Notebook
Autor: Bernie Pechlaner, 29.08.2018 (Update:  1.09.2018)