Notebookcheck

Test Dell Latitude E6440 Notebook

Understatement mit Sicherheit. Zuverlässigkeit und Sicherheit sind im Businessalltag wohl zwei der wichtigsten Kriterien. Das sollte auch für die Notebooks der Mitarbeiter gelten, hier hat sich Dells Latitude-Serie einen guten Namen gemacht. Das Dell Latitude E6440 will dieses Erbe fortführen - unser Test beleuchtet Stärken und Schwächen des Neuzugangs.

Im Test: Dell Latitude E6440

Dells Latitude-6-Serie ist weder sonderlich schlank, noch sonderlich leicht, noch gewinnt sie Designpreise. Muss sie aber gar nicht - im Businessalltag kommt es eben auf andere Dinge an: Anschlüsse, Stabilität, einfache Bedienung, Geschwindigkeit und ein zurückhaltendes Design stehen bei Business-Kunden hoch im Kurs. Dell hat sich in vielen Jahren hier einen guten Ruf aufgebaut und will die Erfolge der Latitude-Serie natürlich auch weiterhin fortführen.

Preis- und leistungstechnisch im oberen Bereich ist die "6-Serie" innerhalb der Latitude-Modelle  angesiedelt. Wir testen hier das Latitude E6440 mit 14-Zoll-Bildschirm, Core i5-4300M-Prozessor und AMD-Radeon-HD-8690M-Grafikkarte. Anhand der Komponenten lässt sich eine recht hohe Leistungsfähigkeit vermuten. Zudem versichert Dell eine erstklassige Sicherheitsausstattung mit DDP Protected Workplace, TPM-Modul, Dell Control Vault und vielem mehr. Das 15-Zoll Schwestermodell E6540 (i7 4800MQ, HD 8790M) hatten wir ebenfalls im Test. 

Dass es sich lohnt, Unternehmen mit Laptops für hunderte oder tausende Mitarbeiter auszustatten, wissen natürlich auch andere Hersteller und so ist die Konkurrenz recht groß: HP hat dank seiner Server oft schon einen Fuß in der Tür und will Unternehmen beispielsweise mit seinem Elitebook 840 überzeugen. Lenovo versucht es mit dem TinkPad T440, Toshiba hält sein Tecra R940 für die anspruchsvolle Kundschaft bereit. Nur letzteren direkten Premium-Konkurrenten hatten wir im Test.

Wer es günstiger möchte und sich auch mit 15-Zoll anfreunden kann, der findet bei HP das ProBook 650. Die ThinkPads sind ohnehin ein Klassiker im Büro und auch Lenovos ThinkPad L440 weiß zu überzeugen. Toshibas Tecra A50 ist sehr ähnlich ausgestattet wie unser Testgerät, kostet aber 1.300 Euro. Da es inzwischen auch einige Unternehmen gibt, die auf Apple-Infrastruktur setzen, wäre auch das MacBook Pro 13 eine Alternative.

Gehäuse

Stabil, aus Metall und mit angenehmen Oberflächen: Das Gehäuse.
Stabil, aus Metall und mit angenehmen Oberflächen: Das Gehäuse.

Wie schon erwähnt ist das Gehäuse des Dell Latitude E6440 nicht unbedingt ein Meilenstein des Designs, andererseits wird es sich garantiert in jeden Arbeitsplatz einfügen: Öffnet man den schlichten silbernen Deckel, kommt ein schwarzes Innenleben zum Vorschein, das nur durch einen silberfarbenen Zierstreifen an der Unterschale aufgelockert wird, der gleichzeitig als Stoßfänger dient. Die Mischung aus eher eckigem Touchpad und den abgerundeten Formen bei Tastatur und Gehäuse ist ebenfalls zurückhaltend, aber gefällig.

Bei der Materialwahl setzt Dell auf einen Mix aus Magnesium, Aluminium und Kunststoff. Der Deckel besteht aus eloxiertem Aluminium, die Unterseite ist pulverbeschichtet und die Handballenablage gummiert. Alles fühlt sich sehr robust an, auch wenn das Latitude E6440 mit 2,1 Kilogramm nicht gerade leicht in der Hand liegt.

Die Stabilität der Unterschale lässt keine Wünsche offen: Nichts lässt sich eindrücken oder verwinden, nur im Bereich der rechten Handballenablage kann man mit viel Druck das Chassis zum Nachgeben bewegen. Der stabile Eindruck wird durch den soliden Schließmechanismus bestätigt, der den Deckel geschlossen hält. Zudem scheinen die Stahlscharniere sehr solide und halten den Deckel straff und fast ohne Nachwippen in Position. Der Deckel lässt sich dennoch mit einer Hand öffnen – prima.

Der Deckel lässt sich allerdings trotz des Aluminiumdeckels relativ stark verwinden, es zeigen sich dann auch weiße Schleier im Bild. Druck auf den Deckel nimmt der Bildschirm nicht auf, drückt man allerdings auf den inneren Bildschirmrahmen, sind durchaus Störungen im Bild erkennbar.

Insgesamt liefert Dell beim Latitude E6440 ein optisch zurückhaltendes und haptisch sehr angenehmes und praktisches Notebookchassis. Auch sehr robust zeigt sich das Chassis. Wer bei Gewicht und Abmessungen eher auf ein Ultrabook setzt, der kann sich die "Latitude-7-Serie" ansehen. Bei der 14-Zoll-Variante spart man einen Zentimeter an Höhe und 500 Gramm Gewicht.

Ausstattung

Blickt man an den Seiten des Notebooks entlang, könnte man erst einmal enttäuscht sein: Drei USB-Anschlüsse sind in Ordnung, aber man kann nie genug haben. Ansonsten findet sich aber links nur noch ein VGA-Anschluss und rechts ein 3,5mm-Klinkenanschluss für ein Headset, ein WLAN-Schalter sowie der DVD-Brenner.

Mehr Anschlüsse gibt es nicht? Doch, natürlich: Erstens gibt es an der Vorderseite den Kartenleser und an der Unterseite den für Businessnotebooks obligatorischen Docking-Port. Und auch an der Rückseite finden sich Anschlüsse: HDMI, LAN und sogar noch ein USB-Anschluss. Damit ist das Latitude E6440 dann doch recht üppig ausgestattet, vor allem wenn man den 14-Zoll-Formfaktor miteinbezieht. Auf einen SD-Kartenleser muss man auch nicht verzichten: Er befindet sich an der Vorderseite des Gehäuses.

Die Platzierung der Anschlüsse ist teilweise unpraktisch: die Anschlüsse an der Rückseite machen ja durchaus Sinn, um das Kabelgewirr gering zu halten. Aber warum befindet sich der Audioport so weit hinten am Gehäuse und dann auch noch direkt neben dem DVD-Laufwerk? So muss man ständig aufpassen, dass man das Kabel nicht einklemmt und es dem Laufwerk nicht im Weg ist. Die große Lüfteröffnung an der linken Seite ist für Linkshänder ungünstig, weil sie genau auf die Maushand bläst.

HDMI, Netzanschluss / VGA, USB 3.0, Lüfter, Smartcard
HDMI, Netzanschluss / VGA, USB 3.0, Lüfter, Smartcard
Kensington Lock, 2x USB 3.0, 3,5mm Audio, DVD-Brenner / LAN, USB
Kensington Lock, 2x USB 3.0, 3,5mm Audio, DVD-Brenner / LAN, USB

Kommunikation

Neben dem Gigabit-LAN-Port kommuniziert das Latitude E6440 auch mit WLAN-Netzwerken. Intels Centrino Advanced-N 6235 mit je zwei Empfangs- und zwei Sendeeinheiten, die dafür sorgen, dass die maximal mögliche Geschwindigkeit des Standards 802.11n von 300 MBit pro Sekunde auch wirklich erreicht werden kann. Die Karte funkt zudem wahlweise im 2,4 GHz- oder 5 GHz-Bereich und stellt damit mehr Möglichkeiten bereit, überfüllte Frequenzbereiche zu meiden. Die Empfangsqualität ist sehr gut: Selbst in 10 Metern Entfernung zum Router und durch 3 Wände haben wir noch vollen Empfangsausschlag und können schnell surfen.

WWAN, also Internet über das Handynetz, ist grundsätzlich verfügbar, lässt sich aber über den deutschen Online-Shop nicht vorkonfigurieren. Wer mehrere Latitudes auf einmal kauft, wird über seinen Ansprechpartner bei Dell aber die Möglichkeit haben, ein WWAN-Modul auf Wunsch einzubauen.

Bluetooth 4.0 dient der schnellen und sicheren Datenübertragung zwischen mobilen Geräten oder zu Zubehörteilen wie Headsets. Hier wurden andere Geräte zuverlässig erkannt und die Verbindung war stabil.

Sicherheit 

Für Unternehmen unabdingbar ist das Thema Sicherheit – wenn dutzende Mitarbeiter mit sensiblen Daten auf ihren Laptops durch die Welt reisen und im Internet surfen, muss maximaler Schutz gewährleistet werden. Dell weiß das und nennt das Latitude E6440 selbstbewusst "Das sicherste 35,6 cm (14'') Notebook für Unternehmen".

Folgende Maßnahmen sollen dies sicherstellen:

  • Mit dem Kensington-Lock-Anschluss lässt sich der Laptop phyisch sichern
  • Ein Fingerabdruckscanner lässt sich integrieren, war allerdings in unserem Testgerät nicht eingebaut
  • Ebenso sind Smartcard-Lesegerät und RSA SecurID als Optionen verfügbar
  • Ein nach US-Standard FIPS 140-2 zertifiziertes TPM-Modul dient zur eindeutigen Identifizierung des Laptops
  • Diebstahlsicherung mit Computrace und fest installierten Diebstahlschutzplaketten
  • Festplattenverschlüsselung je nach Bedarf des Kunden

Hinzu kommen Software-Lösungen, die Dell standardmäßig oder optional zur Verfügung stellt:

  • Dell ControlVault ermöglicht es, Nutzerdaten auf einem separat gesteuerten Hardware-Chip zu speichern.
  • Mit Dell Protected Workspace lässt sich eine sichere Arbeitsumgebung schaffen, in der Malware erkannt wird und der Zugriff auf Daten ausgeschlossen wird. Damit kann der Browser und andere frei definierte Anwendungen geschützt werden.
  • Mit Dell Data Protection | Security bekommen Sie je nach gewähltem Paket ein umfassendes Verschlüsselungstool, das Daten sogar in öffentlichen Clouds wie Dropbox und auf Mobilgeräten verschlüsseln kann.

Zubehör

Obwohl die Anschlussvielfalt des Latitude E6440 schon sehr ordentlich ist, kann ein Port-Replikator am Schreibtisch nicht schaden: So lassen sich noch mehr Geräte anschließen und man muss das Notebook nur einmal in den Replikator setzen, um mehrere Zubehörteile, wie Monitor und Maus, anzuschließen. Knapp 200 Euro verlangt Dell für das kompatible Modell.

Der Boden lässt sich leicht entfernen und bietet Zugriff auf viele Komponenten.
Der Boden lässt sich leicht entfernen und bietet Zugriff auf viele Komponenten.

Wartung

Vielleicht will man als Systemadministrator innerhalb der Lebenszeit des Laptops ja mal eine defekte Festplatte austauschen, den RAM vergrößern oder eine WWAN-Karte installieren. Dann ist es gut, wenn sich das System leicht öffnen lässt und alle Komponenten schnell erreichbar sind.

Hier zeigt sich Dell vorbildlich: Im Handbuch ist ein ganzes Kapitel enthalten, das detaillierte Anweisungen enthält, wie man die Unterseite oder sogar die Tastatur abnimmt, um noch tiefer ins System vorzudringen. Die Festplatte lässt sich einzeln zur Seite herausziehen, man muss dazu die Unterseite gar nicht abnehmen.

Schwierig ist allerdings auch das nicht: Einfach den Akku herausnehmen, vier Schrauben lösen und schon kann man den Deckel abheben. Man bekommt dann Zugriff auf die Speicherbausteine, WLAN- und WWAN-Module, die BIOS-Batterie und den Kühler. Auch die RAM-Bausteine lassen sich beide leicht ausbauen und gegebenenfalls ersetzen. In punkto Wartung muss man Dell ein uneingeschränktes Lob aussprechen.

Garantie

Üppige 36 Monate an Garantie spendiert Dell seinem Latitude E6440, das entspricht auch genau der Abschreibungsfrist für geschäftlich genutzte Laptops. Außerdem bekommt man sein Gerät am nächsten Arbeitstag vor Ort repariert oder ersetzt. Für 29,90 Euro bekommt man diesen Support noch ein weiteres Jahr, für 59,80 Euro sogar zwei weitere Jahre. Ebenso besteht die Möglichkeit, auf Dells "Pro-Support" aufzurüsten, für 100,10 bekommt man dann drei Jahre lang zusätzlich technischen Support rund um die Uhr, Premium-Support für Hard- und Software und einen zentralen Ansprechpartner. Auch hier gibt es Optionen für vier und fünf Jahre.

Damit nicht genug: Wer möchte, kann sich sogar gegen Diebstahl und selbst verschuldete Schäden, wie gegen das Herunterfallen, Flüssigkeitsschäden oder ähnliches versichern. Dafür sind noch einmal zwischen 32,50 Euro und 104 Euro zusätzlich nötig.

Eingabegeräte

Tastatur

Vielschreiber werden sich beim Dell Latitude E6440 über die sehr solide Tastatur mit 18 Millimeter breiten und hohen Buchstabentasten freuen. Vermissen kann man hier höchstens den Ziffernblock, bei 14-Zoll-Notebooks ist der aber alles andere als Standard. Der Anschlag ist weich und dennoch gut definiert, so dass auch schnelle Tipper genau wissen, ob sie die Taste getroffen haben oder nicht. Auch das Layout lässt keine Fragen offen.

Zudem gibt es eigene Tasten für die Lautstärkeregelung und einen Schieberegler für das WLAN. Bildschirm- und Tastaturhelligkeit werden über die Doppelbelegung der Pfeiltasten gesteuert.

Touchpad und Trackpoint

Unter der Tastatur findet sich leicht nacht links versetzt das Touchpad. Mit knapp neun Zentimeter Durchmesser ist es nicht gerade groß geraten, dafür ist die Oberfläche angenehm leicht zu bedienen und die beiden einzelnen Tasten darunter haben einen gut definierten Druckpunkt.

Zwischen den Tasten "B", "H" und "G" findet sich der Trackpoint, der recht unscheinbar in Schwarz gehalten ist. Unterhalb der Leertaste finden sich dazu sogar drei Maustasten, die ebenso gut zu bedienen sind. Der Trackpoint ist eine exzellente und intuitiv zu bedienende Alternative zum Touchpad und funktioniert auch beim Latitude E6440 sehr gut.

Insgesamt sind die Eingabegeräte sehr gut gelungen und lassen kaum Wünsche zur Verbesserung offen.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad
Trackpoint
Trackpoint

Display

Dells Latitude E6440 ist mit einem 14-Zoll-Display in TN-LED-Technik ausgestattet. Die Wahl hat man bei der Auflösung: 1.366 x 768 Pixel oder 1.600 x 900 Pixel stehen zur Wahl. Unser Testsample ist mit dem höher auflösenden Display ausgestattet. Standard bei Business-Laptops: Das Display ist entspiegelt – Farben wirken zwar nicht ganz so strahlend, dafür kann man auch in helleren Umgebungen weitgehend ohne Spiegelungen arbeiten.

Obwohl das Display mit durchschnittlich 314 cd/m² ausreichend hell ist, bricht es keine Rekorde. Dennoch muss es sich im Vergleichsfeld nur dem MacBook Pro 13 und dem Tecra A50 geschlagen geben, manche günstige Konkurrenten, wie das  HP ProBook 650, liegen unter 200 cd/m². Mit 85% ist die Ausleuchtung gleichmäßig.

294
cd/m²
300
cd/m²
287
cd/m²
319
cd/m²
338
cd/m²
329
cd/m²
310
cd/m²
320
cd/m²
329
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 338 cd/m² Durchschnitt: 314 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 338 cd/m²
Kontrast: 389:1 (Schwarzwert: 0.87 cd/m²)
ΔE Color 8.19 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 8.75 | 0.64-98 Ø6.4
37.7% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.16
Dell Latitude E6440Toshiba Tecra R940-1FLHP ProBook 650 G1 H5G74EToshiba Tecra A50-A-12ZApple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
33 (15, 18)
Response Time Black / White *
26.2 (5.2, 21)
PWM Frequency
Bildschirm
-22%
-17%
41%
29%
Helligkeit Bildmitte
338
246
-27%
197
-42%
261
-23%
327
-3%
Brightness
314
223
-29%
186
-41%
265
-16%
300
-4%
Brightness Distribution
85
76
-11%
82
-4%
91
7%
84
-1%
Schwarzwert *
0.87
1.49
-71%
0.63
28%
0.29
67%
0.42
52%
Kontrast
389
165
-58%
313
-20%
900
131%
779
100%
DeltaE Colorchecker *
8.19
10.48
-28%
5.58
32%
DeltaE Graustufen *
8.75
2.89
67%
10.68
-22%
5.63
36%
Gamma
2.16 102%
2.2 100%
2.31 95%
2.63 84%
CCT
9489 69%
12387 52%
6405 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37.7
35.2
-7%
73.48
95%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-22% / -22%
-17% / -17%
41% / 41%
29% / 29%

* ... kleinere Werte sind besser

Dell Latitude E6440 vs. sRGB
Dell Latitude E6440 vs. sRGB
Dell Latitude E6440 vs. AdobeRGB
Dell Latitude E6440 vs. AdobeRGB

Auch der Kontrast ist mit 389:1 nur passabel, das liegt am recht hohen Schwarzwert von 0,87 cd/m², der dafür sorgt, dass schwarze Flächen eher dunkelgrau wirken. Auch hier finden sich zwar schlechtere Kandidaten im Vergleichsfeld, wie das HP ProBook 650 oder das Fujitsu LifeBook A544. Allerdings gibt es auch das Toshiba Tecra A50 oder das MacBook Pro 13, die jeweils mit einem Kontrast von 900:1 überzeugen können.

Gerade mal 37,7% der Farben des Adobe RGB Farbraums kann das Display im Latitude E6440 darstellen. Auch hier ist Dells Business-Laptop im Vergleichsfeld mit dem mäßigen Ergebnis zwar nicht alleine, Toshibas Tecra A50 schafft aber beispielsweise mit knapp 54% doch deutlich mehr. Generell gilt: Wer Farbtreue braucht, der muss bei allen Geräten im Vergleich zu einem externen Monitor greifen.

Zur weiteren Farbanalyse verwenden wir die Software CalMan und ein Kolorimeter. Auch hier fallen die Werte recht ernüchternd aus: Bei der Farbgenauigkeit bleibt kein einziger der Farbbalken unter der grünen Linie, also unter einer Abweichung von 3. Die durchschnittliche Abweichung DeltaE2000 ist mit 8,19 recht hoch. Die Graustufen zeigen ebenfalls hohe Abweichungen vom Idealwert des Refernzfarbraums und einen starken Blaustich. Damit deutet sich schon an, was sich im Sättigungsbildschirm bestätigt: Blau ist stark überbetont. Das MacBook Pro 13 zeigt, wie es besser geht: Bereits im Werkszustand bietet es äußerst geringe Abweichungen von den Idealwerten.

CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung

Die Nutzbarkeit im Freien ist grundsätzlich durch das entspiegelte Display und die passable Helligkeit gegeben. Im Praxisversuch funktioniert das auch gut: Nur, wenn die Sonne direkt auf das Display scheint, gibt es größere Beeinträchtigungen.

Sie dachten, die Zeit der Displays mit schlechten Blickwinkeln wäre endlich vorbei und besonders bei Laptops mit Preisen um die 1.000 Euro gäbe es so etwas nicht mehr? Falsch gedacht: Das TN-LED-Display des Latitude E6440 hat nach unten und oben nur geringe Toleranz, danach verliert das Bild stark an Kontrast. Das muss bei Business-Laptops aber nicht unbedingt nur ein Nachteil sein: Schließlich soll der Sitznachbar nicht alles lesen können, was man auf dem Bildschirm hat. Andererseits gibt es dafür vernünftigere Lösungen mit Sichtschutzfolien.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Für den Büroalltag ist das Latitude E6440 mit dem Intel Core i5 4300M bestens gerüstet, zudem besitzt das Notebook eine dedizierte Grafikkarte, was es eventuell sogar für Spieler interessant machen könnte. Die 8 GByte Arbeitsspeicher sind meist völlig ausreichend und die Hybridfestplatte ist ein interessantes Detail, das wir uns unter "Massenspeicher" genauer ansehen.

CPUZ
CPUZ
GPUZ
GPUZ
Systeminformationen Dell Latitude E6440

Prozessor

Der Intel Core i5 4300M ist ein Zweikernprozessor der aktuellen Haswell-Generation mit 2,6 GHz, der bis zu 3,3 GHz per Turbo Boost erreichen kann. Die zwei Kerne können  insgesamt vier Aufgaben (Threads) gleichzeitig abarbeiten. Das Toshiba Tecra A50 aus unserer Vergleichsgruppe ist mit derselben CPU ausgestattet. Beim Dell Latitude E6440 schafft der Turbo bei gleichzeitiger Grafikkarten-Last nicht die volle Geschwindigkeit von 3,2 GHz, die eigentlich möglich wäre: Beide Kerne arbeiten nach kurzer Belastung nur noch mit 2,7 GHz. Im Akkubetrieb zeigt sich dasselbe Prinzip. Ohne Belastung der Grafikkarte kann der Maximaltakt erreicht werden.

Im Alltag sind auch mehrere Anwendungen parallel kein Problem für das Notebook: Insgesamt zeigt sich das Latitude E6440 mit seinem Prozessor als durchaus potent und kann den Großteil des Vergleichsfeldes, inklusive dem MacBook Pro 13 leistungstechnisch hinter sich lassen. Nur das ThinkPad L440 mit Core i5 4330M und etwas höherer Taktrate kann noch ein paar Prozent an Leistung drauflegen.

Wer möchte, erhält das Latitude E6440 auch mit dem etwas langsameren Core i5-4200M. Auch ein Core i7-4600M mit 2,9 GHz ist optional verfügbar. An Festplatten kann eine 180 GByte SSD von Intel oder eine gewöhnliche SATA-Festplatte mit 320 GByte eingebaut werden. Ebenso ist die dedizierte Grafikkarte optional.

Cinebench R10 Shading 32Bit
7043
Cinebench R10 Shading 64Bit
7345 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4721
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
10388
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
13448 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6183 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.37 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
37.36 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.39 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
95 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
40.98 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
314 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
127 Points
Hilfe
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
6183 Points ∼60%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
4664 Points ∼45% -25%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
6076 Points ∼59% -2%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
5647 Points ∼55% -9%
Lenovo B5400 MB825GE
5843 Points ∼57% -5%
Lenovo Thinkpad L440
6658 Points ∼65% +8%
Rendering Multiple CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
13448 Points ∼18%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
10298 Points ∼14% -23%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
12110 Points ∼16% -10%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
11829 Points ∼16% -12%
Lenovo B5400 MB825GE
12185 Points ∼16% -9%
Lenovo Thinkpad L440
14102 Points ∼19% +5%
Rendering Single 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
4721 Points ∼44%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
3542 Points ∼33% -25%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
4624 Points ∼43% -2%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
4312 Points ∼40% -9%
Lenovo Thinkpad L440
4988 Points ∼46% +6%
Rendering Multiple CPUs 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
10388 Points ∼21%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
7994 Points ∼16% -23%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
9554 Points ∼19% -8%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
9638 Points ∼19% -7%
Lenovo Thinkpad L440
11324 Points ∼23% +9%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
1.39 Points ∼57%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
1.05 Points ∼43% -24%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
1.33 Points ∼55% -4%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
1.27 Points ∼52% -9%
Lenovo B5400 MB825GE
1.36 Points ∼56% -2%
Lenovo Thinkpad L440
1.51 Points ∼62% +9%
Fujitsu LifeBook A544
1.35 Points ∼55% -3%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
3.37 Points ∼12%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
2.6 Points ∼10% -23%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
3.13 Points ∼12% -7%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
3.15 Points ∼12% -7%
Lenovo B5400 MB825GE
3.21 Points ∼12% -5%
Lenovo Thinkpad L440
3.66 Points ∼14% +9%
Fujitsu LifeBook A544
3.27 Points ∼12% -3%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
127 Points ∼58%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
95 Points ∼44% -25%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
113 Points ∼52% -11%
Lenovo B5400 MB825GE
119 Points ∼55% -6%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
314 Points ∼7%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
240 Points ∼5% -24%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
291 Points ∼7% -7%
Lenovo B5400 MB825GE
290 Points ∼7% -8%

Legende

 
Dell Latitude E6440 Intel Core i5-4300M, AMD Radeon HD 8690M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
 
HP ProBook 650 G1 H5G74E Intel Core i3-4000M, Intel HD Graphics 4600, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
 
Toshiba Tecra A50-A-12Z Intel Core i5-4300M, NVIDIA GeForce GT 730M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
 
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10 Intel Core i5-4258U, Intel Iris Graphics 5100, Apple SSD SM0256F
 
Lenovo B5400 MB825GE Intel Core i5-4200M, NVIDIA GeForce GT 720M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
 
Lenovo Thinkpad L440 Intel Core i5-4330M, Intel HD Graphics 4600, 500 GB - 5400 rpm
 
Fujitsu LifeBook A544 Intel Core i5-4200M, Intel HD Graphics 4600, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680

System Performance

Das System ist recht ausgewogen zusammengestellt: Prozessor, Speicherausstattung und Grafikkarten passen zueinander und werden sich gegenseitig keine Performance-Steine in den Weg legen. Im Alltag arbeitete das Dell Latitude E6440 zuverlässig und schnell, nur mit aufwändigen Spielen war es überhaupt an seine Grenzen zu bringen.

Das zeigt sich auch bei den PCMark Benchmarks, die das gesamte System unter die Lupe nehmen: Beim PCMark7 kann sich das MacBook Pro 13 noch absetzen, bei PCMark 8 und PCMark Vantage kann sich das Latitude E6440 an die Spitze des Vergleichsfeldes setzen.

PCMark Vantage Result
7437 Punkte
PCMark 7 Score
4149 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated
4089 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated
3587 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated
5045 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
4149 Points ∼48%
Lenovo B5400 MB825GE
2885 Points ∼34% -30%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
2569 Points ∼30% -38%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
5460 Points ∼64% +32%
PCMark 8
Work Score Accelerated (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
5045 Points ∼97%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
4077 Points ∼78% -19%
Lenovo Thinkpad L440
2786 Points ∼53% -45%
Lenovo B5400 MB825GE
4719 Points ∼90% -6%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
4355 Points ∼83% -14%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
3681 Points ∼71% -27%
Creative Score Accelerated (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
3587 Points ∼60%
Lenovo Thinkpad L440
2091 Points ∼35% -42%
Lenovo B5400 MB825GE
3062 Points ∼51% -15%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
2590 Points ∼44% -28%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
3297 Points ∼55% -8%
Home Score Accelerated (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
4089 Points ∼83%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
2015 Points ∼41% -51%
Lenovo Thinkpad L440
2159 Points ∼44% -47%
Lenovo B5400 MB825GE
2949 Points ∼60% -28%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
3015 Points ∼61% -26%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
3112 Points ∼63% -24%
Fujitsu LifeBook A544
3207 Points ∼65% -22%
PCMark Vantage - 1024x768 Result (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
7437 Points ∼24%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
6221 Points ∼20% -16%
Lenovo Thinkpad L440
7390 Points ∼24% -1%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
4831 Points ∼16% -35%

Massenspeicher

Eine ungewöhnliche Wahl hat Dell bezüglich des Massenspeichers getroffen: Die Seagate ST500LM000 ist keine klassische Festplatte, aber auch kein SSD-Laufwerk, sondern vielmehr ein Hybride aus beiden Systemen. 8 GByte MLC-Flashspeicher sollen dafür sorgen, dass der 500 GByte große Festplattenteil beschleunigt wird und häufig genutzte Daten schnell zur Verfügung stehen.

Der perfekte Kompromiss also aus Speicherplatz, Preis und Geschwindigkeit? Nunja, zumindest bei unserem erst wenige Tage alten Testsystem konnte die Platte ihre Vorteile noch nicht wirklich ausspielen. Allerdings mag das daran liegen, dass die Festplatte erst lernen muss, welche Daten häufig benötigt werden, um diese auf den Flashspeicher zu verschieben.

Obwohl das System also durchaus flott lief und Anwendungen zügig starteten, hält die Hybrid-Platte dem Vergleich mit der SSD im MacBook Pro 13 nicht stand. Auch im Vergleich zu den übrigen Kandidaten mit herkömmlichen Festplatten waren die Ergebnisse nur in den PCMark Benchmarks deutlich besser, bei Schreibe- und Lesetests eher im Mittelfeld.

Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Minimale Transferrate: 9.7 MB/s
Maximale Transferrate: 112.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 82.2 MB/s
Zugriffszeit: 17.6 ms
Burst-Rate: 141.9 MB/s
CPU Benutzung: 1 %
CrystalDiskMark 3.0
Read 4k QD32 (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
0.923 MB/s ∼0%
Lenovo B5400 MB825GE
0.618 MB/s ∼0% -33%
Fujitsu LifeBook A544
0.976 MB/s ∼0% +6%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
0.365 MB/s ∼0% -60%
Lenovo Thinkpad L440
0.964 MB/s ∼0% +4%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
1.108 MB/s ∼0% +20%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
342 MB/s ∼36% +36953%
Read 4k (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
0.408 MB/s ∼0%
Lenovo B5400 MB825GE
0.323 MB/s ∼0% -21%
Fujitsu LifeBook A544
0.438 MB/s ∼0% +7%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
0.361 MB/s ∼0% -12%
Lenovo Thinkpad L440
0.506 MB/s ∼0% +24%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
0.405 MB/s ∼0% -1%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
17.4 MB/s ∼0% +4165%
PCMark 7 - System Storage (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
3025 Points ∼42%
Lenovo B5400 MB825GE
1530 Points ∼21% -49%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
1859 Points ∼26% -39%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
5545 Points ∼78% +83%
PCMark Vantage - 1024x768 HDD Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
15380 Points ∼15%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
3880 Points ∼4% -75%
Lenovo Thinkpad L440
5562 Points ∼6% -64%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
4100 Points ∼4% -73%

Grafikkarte

Die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4600 kommt zum Einsatz, wenn wenig Leistung benötigt wird, ansonsten springt die eigenständige AMD Radeon HD 8690M ein, die deutlich mehr Power bieten sollte.

Tatsächlich sprintet das Latitude E6440 seinen Mitbewerbern ohne oder mit deutlich schwächerer dedizierter Grafikkarte in den künstlichen Benchmarks davon, übertrifft sie in einzelnen Tests um bis zu 100%. Weiter unten testen wir mit echten Spielen, wie tauglich das Notebook für Gamer ist.

3DMark 06 Standard
9413 Punkte
3DMark 11 Performance
1790 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
59608 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6093 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1151 Punkte
Hilfe
Dell Latitude E6440
Radeon HD 8690M, 4300M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Toshiba Tecra R940-1FL
HD Graphics 4000, 3320M, Toshiba MK3261GSYG
HP ProBook 650 G1 H5G74E
HD Graphics 4600, 4000M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
Iris Graphics 5100, 4258U, Apple SSD SM0256F
Toshiba Tecra A50-A-12Z
GeForce GT 730M, 4300M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3DMark
-51%
-40%
-19%
-17%
1920x1080 Fire Strike Score
1151
474
-59%
563
-51%
863
-25%
934
-19%
1280x720 Cloud Gate Standard Score
6093
3513
-42%
4360
-28%
5286
-13%
5222
-14%

Gaming Performance

Diablo III läuft auch in hohen Details flüssig, allerdings nicht in voller Auflösung des Displays.
Diablo III läuft auch in hohen Details flüssig, allerdings nicht in voller Auflösung des Displays.

Der Vorsprung in den synthetischen Benchmarks macht sich auch in der Praxis bemerkbar: Die Radeon HD 8690M mit 1.024 MByte Speicher kann aktuelle Spiele bei mittleren Details und in reduzierter Auflösung meist flüssig darstellen. Klar, wer Crysis 3 spielen will, der braucht einen stärkeren Rechner, aber wer beispielsweise Diablo III oder Tomb Raider in mittleren Einstellungen zockt, der bekommt ein flüssiges Spielerlebnis. Für ein Business-Notebook keine schlechte Leistung.

min. mittel hoch max.
Anno 2070 (2011) 90.840.525.413.4fps
Diablo III (2012) 70.350.640.129.1fps
Crysis 3 (2013) 28.515.410.36.5fps
Tomb Raider (2013) 59.933.622.112.5fps
Metro: Last Light (2013) 52.33628.619.3fps
GRID 2 (2013) 10152.335.618.9fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Bei einer Besprechung oder auch am Arbeitsplatz kann ein lauter Lüfter schon nerven. Das Latitude E6440 ist ingesamt aber relativ zurückhaltend, wie übrigens alle Kollegen aus der Vergleichsgruppe. (Eine Ausnahme bietet nur das Tecra A50 mit nervigem Pieps-Ton.) Auch die Lüftersteuerung ist gut ausbalanciert und schaltet den Lüfter wenn möglich ganz ab. Plötzliches Hochdrehen oder Pulsieren kommt nicht vor. Im Idle-Betrieb ist so meist nur das knapp 31 dB(A) leise Rauschen der Hybrid-Festplatte zu hören.

Selbst unter Volllast ist der Lüfter mit bis zu 44 dB(A) noch recht zurückhaltend und nur durch ein angenehm leises Rauschen wahrnehmbar. Dass es aber auch noch leiser geht, zeigt das ThinkPad L440: Es erreicht maximal 35,7 dB(A) und ist damit noch einmal deutlich leiser. Insgesamt ist die Geräuschkulisse des Latitude E6440 aber zurückhaltend und arbeitsalltagstauglich.

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 31 / 35 dB(A)
HDD
31.2 dB(A)
DVD
36 / dB(A)
Last
38.4 / 44.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Mit seinen maximal 43 Grad Celsius Oberflächentemperatur, die noch dazu recht punktuell an der rechten Unterseite auftreten, bleibt das Dell Latitude E6440 recht kühl. Das Toshiba Tecra A50 wird wesentlich wärmer: Bis zu 59,3 Grad können es hier werden. Im Gegensatz dazu lässt sich das Latitude E6440 bequem auch auf dem Schoß betreiben, ohne dass es unangenehm warm wird.

Zumal die Maximaltemperatur im Idle-Betrieb mit 33,4 Grad noch einmal wesentlich niedriger liegt. Auch hier ist das Latitude E6440 im Vergleichsfeld vorne mit dabei. Das MacBook Pro 13 oder das HP ProBook 650 bleiben allerdings noch etwas kühler.

Stresstest
Stresstest

Stresstest

Für mehrere Stunden testen wir das System im Maximallast-Betrieb, den wir mit FurMark und Prime95 erreichen. Gleichzeitig überwachen wir die Taktfrequenzen und die Temperatur von GPU und CPU. Während beim Prozessor beide Kerne durchgehend mit 2,7 GHz Takt arbeiten und damit nicht den vollen Turbo ausnutzen, drosselt die Grafikkarte und schwankt andauernd zwischen Maximaltakt und 750 MHz. Dadurch wird die Grafikleistung unter voller Last noch einmal geschwächt.

Die Temperaturen geben allerdings eher Anlass zur Sorge: Bis zu 96 Grad Celsius messen wir beim Core i5 4300M. Sollte diese Temperatur der Wahrheit entsprechen und rührt sie nicht von einem fehlerhaften Sensor, so ist sie zwar nicht akut bedrohlich für den Prozessor - bei zukünftiger Abnahme der Kühlleistung (Schmutz, Flusen) wird aber die Leistung der Komponente im steigenden Maß beschnitten. 

Der 3DMark06 direkt nach dem Stresstest offenbart eine etwas geringere Punktzahl von 8.439 im Gegensatz zur Ausführung aus dem Idle-Betrieb heraus. Auf die Spieleleistung wirkt sich das offensichtlich nur sehr geringfügig aus, da hier nur selten Prozessor und Grafikkarte gleichzeitig bis an ihre Grenzen gefordert werden.

 29.1 °C31.5 °C29.2 °C 
 29.3 °C31.3 °C30.1 °C 
 28.3 °C29.8 °C29.5 °C 
Maximal: 31.5 °C
Durchschnitt: 29.8 °C
29.3 °C33.4 °C32.1 °C
29.1 °C32.7 °C32.6 °C
29.1 °C30.7 °C32 °C
Maximal: 33.4 °C
Durchschnitt: 31.2 °C
Netzteil (max.)  40.6 °C | Raumtemperatur 23.8 °C | Voltcraft IR-360
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 31.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 36.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 43 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30.6 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.2 °C (-2.4 °C).

Lautsprecher

Braucht man gute Lautsprecher in einem Business-Notebook? Nunja, vielleicht will man ja mal abends im Hotelzimmer einen Film schauen oder man hat seine Präsentation mit aktuellen Charthits unterlegt. Und dann soll es ja doch ordentlich wummern. Wir testen die Lautsprecher an der Vorderseite des Latitude E6440 und sind positiv überrascht: Die maximale Lautstärke ist hoch, allerdings verzerren die Lautsprecher dann auch etwas. Generell ist der Klang ausgeglichen, sogar Bässe sind wahrnehmbar. Für einen Business-Laptop bieten die Speaker einen sehr guten Klang, der bei großem Orchester zum Verzerren neigt.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Vergleicht man den Stromverbrauch mit dem recht ähnlich ausgestatteten Toshiba Tecra A50, so fällt auf, dass die Verbrauchswerte des Dell Latitude E6440 durchgehend höher liegen. Das verwundert dann doch, schließlich hat das Tecra A50 mit 15,6 Zoll auch noch einen größeren Bildschirm.

Auch im Vergleich mit anderen Business-Notebooks, wie dem HP ProBook 650, fällt der Stromverbrauch von Dells Latitude E6440 recht hoch aus: Die Idle-Messung ergibt einen durchschnittlichen Verbrauch von 12,2 Watt, hier gibt sich das ProBook 650 schon mit 3/4 zufrieden. Auch das Tecra A50 bleibt mit 9,5 Watt deutlich darunter.

Mal sehen, ob das Latitude E6440 dank seiner recht hohen Akku-Kapazität dennoch für vernünftige Akkulaufzeiten sorgt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 7.3 / 12.2 / 14.7 Watt
Last midlight 46.6 / 74.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der Akku liefert 66.6 Wattstunden. Das reicht für ordentliche Laufzeiten.
Der Akku liefert 66.6 Wattstunden. Das reicht für ordentliche Laufzeiten.

Grundsätzlich hat das Dell Latitude E6440 einen relativ leistungsfähigen Akku: 66,6 Wattstunden kann er bereitstellen. Nur das ThinkPad L440 mit 100 Wattstunden und das MacBook Pro 13 mit 71,4 Wattstunden stellen in der Vergleichsgruppe noch mehr Kapazität zur Verfügung.

Dennoch sind die Laufzeiten aufgrund des hohen Energieverbrauchs eher durchschnittlich und können durchgehend nur das mit einem deutlich schwächeren Akku ausgestattete Lenovo B5400 durchgehend schlagen. Das HP ProBook 650 ist ungefähr gleichauf.

Über fünf Stunden sollte eine Zugfahrt nicht dauern, wenn man ohne Stromanschluss auskommen muss: Surfen über die Internetfreigabe am Smartphone oder jede andere WLAN-Verbindung wird nicht viel länger möglich sein. Wer sich wirklich auf ein Minimum reduziert, kann die Laufzeit bis zu knapp 7 1/2 Stunden strecken. Nutzt man die volle Leistung von CPU und GPU, ist nach 1:19 Stunden Schluss.

Insgesamt enttäuschen die Laufzeiten auf hohem Niveau. Zudem sind die meisten Umfelder, in denen sich Geschäftsreisende heute bewegen bereits mit Steckdosen ausgestattet. Dennoch, wem die Laufzeit wichtig ist, der bekommt beim ThinkPad L440 bei ungefähr gleichem Gewicht circa 50% mehr Laufzeit.

Akkulaufzeit
Idle (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
448 min ∼INF%
Lenovo B5400 MB825GE
326 min ∼INF%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
461 min ∼INF%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
499 min ∼INF%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
min ∼NAN%
Lenovo Thinkpad L440
655 min ∼INF%
Fujitsu LifeBook A544
min ∼NAN%
WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
302 min ∼74%
Lenovo B5400 MB825GE
164 min ∼40%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
316 min ∼77%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
330 min ∼80%
Lenovo Thinkpad L440
471 min ∼115%
Fujitsu LifeBook A544
410 min ∼100%
Last (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude E6440
79 min ∼INF%
Lenovo B5400 MB825GE
78 min ∼INF%
HP ProBook 650 G1 H5G74E
100 min ∼INF%
Toshiba Tecra A50-A-12Z
122 min ∼INF%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
min ∼NAN%
Lenovo Thinkpad L440
114 min ∼INF%
Fujitsu LifeBook A544
min ∼NAN%
H.264 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo B5400 MB825GE
185 min ∼100%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 28min
Surfen über WLAN
5h 02min
DVD
3h 23min
Last (volle Helligkeit)
1h 19min

Fazit

Im Test: Dell Latitude E6440
Im Test: Dell Latitude E6440

Beim Latitude E6440 gibt es viel zu loben: Tolle Eingabegeräte, ein stabiles Metallchassis, gute Anschlussausstattung, hohe Systemleistung, die sogar für anspruchslose Spiele ausreicht, ordentliche Lautsprecher und umfangreiche Wartungsmöglichkeiten. Dazu Services, Sicherheitsfeatures und Garantiemöglichkeiten, die Systemadministratoren das Leben sicher leichter machen und dem Chef ein gutes Gefühl geben.

Meckern muss man aber über den Bildschirm: Dessen Qualität ist in dieser Preisklasse fast schon frech. Angefangen vom Blaustich über den hohen Schwarzwert, die ungleichmäßige Ausleuchtung und die geringe Farbtreue bis hin zu den eingeschränkten Blickwinkeln. Woran das liegt? Wir könnten uns vorstellen, dass Dell seine Business-Kunden gefragt hat, was ihnen am wenigsten wichtig ist an einem Arbeitslaptop – wenn das Notebook am Schreibtisch ohnehin an einen großen Monitor angeschlossen wird und man unterwegs nur mal die Präsentation aufpoliert, dann könnte es durchaus der Bildschirm sein. Zumal er für Office-Tätigkeiten allemal gut genug ist.

Weitere Kleinigkeiten sind der für Linkshänder etwas ungünstig platzierte Lüfter, die etwas nachgiebige Displayumrandung und der Audioport hinter dem DVD-Laufwerk. Insgesamt war's das aber auch schon wieder mit dem Meckern: Dell hat seine Sache beim Latitude E6440 richtig gut gemacht, so dass der Laptop auch in Zukunft bestimmt in vielen Firmen eine Heimat finden wird – und vielleicht ja auch auf dem einen oder anderen privaten Schreibtisch.

Alternativen wären das Toshiba Tecra A50, das etwas längere Akkulaufzeiten liefert und ebenfalls eine dedizierte Grafikkarte. Allerdings erzeugte unser Testgerät einen nervigen Fiepton. Das Toshiba Tecra R940 bietet ebenfalls umfangreiche Sicherheitsausstattung und ist etwas günstiger. Neben den hohen Akkulaufzeiten muss man hier aber mit nur zwei USB 3.0-Anschlüssen auskommen, das Display ist auch hier nicht besser.

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Dell Latitude E6440. Zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland.
Im Test: Dell Latitude E6440. Zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland.

Datenblatt

Dell Latitude E6440
Grafikkarte
AMD Radeon HD 8690M - 2048 MB, Kerntakt: 775 MHz, atiumdag 12.105.0.0 / Win7 64, Enduro / Intel HD Graphics 4600
Hauptspeicher
8192 MB 
, 2x 4.096 MByte DDR3-1600
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1600 x 900 Pixel, LGD03D3, TN LED, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive, 500 GB 
, 5400 U/Min, 450 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek HD Audio
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: SD-Karten bis 32 GByte
Netzwerk
Intel I217-LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6235 (a/b/g/n), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GU70N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 31.8 x 338 x 232.6
Akku
67 Wh Lithium-Ion, Dell HTX4D2A
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
Kamera
Webcam: up to 1280x720 pixels
Sonstiges
Lautsprecher: Stereolautsprecher, Tastatur: Tastatur ohne Ziffernblock, Tastatur-Beleuchtung: ja, Dell Data Protection, Protected Workspace, Dell Webcam Central, McAfee 30 Tage Testversion, Dell Client System Update, 36 Monate Garantie
Gewicht
2.1 kg, Netzteil: 97 g
Preis
999 Euro

 

Das fängt schon beim Gehäuse an:
Das fängt schon beim Gehäuse an:
Stabile Stahlscharniere halten den Bildschirm in Position.
Stabile Stahlscharniere halten den Bildschirm in Position.
Das Design gewinnt keine Herzen, ist aber gefällig und zurückhaltend.
Das Design gewinnt keine Herzen, ist aber gefällig und zurückhaltend.
Die Rückseite ist aus pulverbeschichtetem Metall.
Die Rückseite ist aus pulverbeschichtetem Metall.
Der schlanke Bildschirm mit Alu-Rückseite ist doch recht leicht zu verwinden.
Der schlanke Bildschirm mit Alu-Rückseite ist doch recht leicht zu verwinden.
Ein Docking-Port ist natürlich auch an Bord.
Ein Docking-Port ist natürlich auch an Bord.
Die Eingabegeräte sind eine Wucht.
Die Eingabegeräte sind eine Wucht.
Sondertasten für die Lautstärkeregelung und das WLAN sind erfreuliche Details.
Sondertasten für die Lautstärkeregelung und das WLAN sind erfreuliche Details.
Die Tastatur gefällt mit großen und leicht gummierten Tasten mit gutem Hub und Anschlag.
Die Tastatur gefällt mit großen und leicht gummierten Tasten mit gutem Hub und Anschlag.
Das Touchpad ist zwar nicht gerade riesig, dafür gleitfreudig und mit zwei sehr guten Tasten versehen.
Das Touchpad ist zwar nicht gerade riesig, dafür gleitfreudig und mit zwei sehr guten Tasten versehen.
Natürlich gefällt auch der Trackpoint als zusätzlicher Mausersatz.
Natürlich gefällt auch der Trackpoint als zusätzlicher Mausersatz.
Sogar Multimediatasten sind per "Fn"-Kombination zugängig.
Sogar Multimediatasten sind per "Fn"-Kombination zugängig.
Die Status-LED für die Feststelltaste findet sich direkt dort.
Die Status-LED für die Feststelltaste findet sich direkt dort.
Die Tastatur lässt sich in vier Stufen beleuchten.
Die Tastatur lässt sich in vier Stufen beleuchten.
Die Statusleuchten finden sich an der Innenseite...
Die Statusleuchten finden sich an der Innenseite...
... und an der Außenseite.
... und an der Außenseite.
Das System ist ausgewogen zusammengestellt und für den Büroalltag sehr gut gerüstet.
Das System ist ausgewogen zusammengestellt und für den Büroalltag sehr gut gerüstet.
Der Akku bietet mit 66,6 Wattstunde ordentlich Kapazität.
Der Akku bietet mit 66,6 Wattstunde ordentlich Kapazität.
Allerdings ist der Energieverbrauch aus dem Akku oder dem schicken Netzteil auch recht hoch.
Allerdings ist der Energieverbrauch aus dem Akku oder dem schicken Netzteil auch recht hoch.
... und der Akku entfernt werden.
... und der Akku entfernt werden.
Schon ist man im Inneren und hat Zugriff auf den Lüfter...
Schon ist man im Inneren und hat Zugriff auf den Lüfter...
... kann eine WWAN-Karte einbauen...
... kann eine WWAN-Karte einbauen...
... das WLAN-Modul und die BIOS-Batterie tauschen...
... das WLAN-Modul und die BIOS-Batterie tauschen...
... oder die RAM-Module ersetzen.
... oder die RAM-Module ersetzen.
An die Festplatte kommen Sie sogar noch leichter: 2 Schrauben lösen und seitlich rausziehen.
An die Festplatte kommen Sie sogar noch leichter: 2 Schrauben lösen und seitlich rausziehen.
Die Webcam an der Vorderseite löst mit 1.280 x 720 Pixel auf.
Die Webcam an der Vorderseite löst mit 1.280 x 720 Pixel auf.
Sicherheit ist natürlich auch beim Latitude E6440 ein wichtiges Thema.
Sicherheit ist natürlich auch beim Latitude E6440 ein wichtiges Thema.
Ein bunter Rahmen um geschützte Anwendungen zeigt, dass man sich im Protected Workspace befindet.
Ein bunter Rahmen um geschützte Anwendungen zeigt, dass man sich im Protected Workspace befindet.
Ein Fingerabdruckleser ist auf Wunsch erhältlich, bei unserem Testgerät aber nicht eingebaut.
Ein Fingerabdruckleser ist auf Wunsch erhältlich, bei unserem Testgerät aber nicht eingebaut.
Solche Anti-Diebstahl-Plaketten können fix am Gehäuse angebracht werden.
Solche Anti-Diebstahl-Plaketten können fix am Gehäuse angebracht werden.
Spieletauglichkeit beweist das Latitude E6440 unter anderem in Metro: Last Light, das sich auf mittleren Einstellungen noch gut spielen lässt.
Spieletauglichkeit beweist das Latitude E6440 unter anderem in Metro: Last Light, das sich auf mittleren Einstellungen noch gut spielen lässt.
Beim Bildschirm hat Dell allerdings ein wenig ansprechendes Modell gewählt.
Beim Bildschirm hat Dell allerdings ein wenig ansprechendes Modell gewählt.
Das Latitude E6440 ist ein beinahe sehr gutes Business-Notebook. Der Bildschirm verhagelt die Einser-Wertung.
Das Latitude E6440 ist ein beinahe sehr gutes Business-Notebook. Der Bildschirm verhagelt die Einser-Wertung.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Dell Latitude 5591 (8850H, MX130, Touchscreen) Laptop
GeForce MX130, Core i7 8850H, 15.6", 2.338 kg
Test Dell Latitude 5491 (8850H, MX130, Touchscreen) Notebook
GeForce MX130, Core i7 8850H, 14", 1.788 kg
Test Dell Latitude 7490 (i5-8350U, FHD) Notebook
UHD Graphics 620, Core i5 8350U, 14", 1.561 kg
Test Dell Inspiron 15 5575 (Ryzen 3 2200U, Vega 3) Laptop
Vega 3, Ryzen 3 2200U, 15.6", 2.083 kg
Test Dell Latitude 5490 (Core i7-8650U, Touchscreen) Notebook
UHD Graphics 620, Core i7 8650U, 14", 1.694 kg
Test Dell Latitude 3490 (Core i5, FHD) Laptop
UHD Graphics 620, Core i5 8250U, 14", 1.824 kg
Test Dell Latitude 7390 (Core i7-8650U, Touchscreen) Laptop
UHD Graphics 620, Core i7 8650U, 13.3", 1.307 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Stabiles Gehäuse
+Anschlussvielfalt
+Leichte Wartung
+Sicherheitsfeatures
+Service-Angebot
+Anwendungsleistung
+Eingeschränkt spieletauglich
+Angenehmes Betriebsgeräusch
+Ordentliche Lautsprecher
+Sehr gute Eingabegeräte
 

Contra

-Mäßig heller Monitor...
-... mit Blaustich...
-... und geringem Kontrast...
-... und engen Blickwinkeln...
-... und geringer Farbtreue
-Lüfter für Linkshänder ungünstig platziert
-Audioport kann DVD-Drive behindern

Shortcut

Was uns gefällt

Da wäre das stabile Gehäuse, die tollen Sicherheits- und Servicefeatures und die einfache Wartung. Und noch einiges mehr.

Was wir vermissen

Beim Bildschirm sollte Dell vielleicht doch noch einmal nachbessern.

Was uns verblüfft

Wie viel Dell beim Latitude E6440 richtig macht - da hat jemand auf Kundenfeedback gehört.

Die Konkurrenz

Fujitsu LifeBook A544, Lenovo B5400, HP ProBook 650, Lenovo Thinkpad L440, Toshiba Tecra A50, Apple MacBook Pro 13

Bewertung

Dell Latitude E6440 - 01.04.2014 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
90 / 98 → 92%
Tastatur
89%
Pointing Device
87%
Konnektivität
72 / 80 → 90%
Gewicht
62 / 20-67 → 89%
Akkulaufzeit
82%
Display
75%
Leistung Spiele
88 / 68 → 100%
Leistung Anwendungen
92 / 92 → 100%
Temperatur
87%
Lautstärke
85%
Audio
70%
Kamera
45 / 85 → 53%
Auf- / Abwertung
+1%
Durchschnitt
73%
85%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude E6440 Notebook
Autor: Florian Wimmer (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.