Notebookcheck

Test Honor 6 Plus Smartphone

Daniel Schmidt, Stefanie Voigt, 30.07.2015

Zwei sind besser als eine? Das Schlüssel-Feature des Honor 6+ ist die Dual-Kamera des Smartphones. HTC scheiterte in der Vergangenheit an einem ähnlichen Versuch kläglich, doch die Chinesen machen es besser. Das 6+ glänz aber auch mit einer starken Ausstattung und prima Laufzeiten.

Für knapp 400 Euro wird mit dem Honor 6 Plus ein 5,5-Zoll-Smartphone offeriert, das es in sich hat und auf dem Papier der Konkurrenz das Fürchten lehrt. Die technische Ausstattung lässt kaum Wünsche offen, nur in Sachen Performance darf nicht zu viel erwartet werden, denn erwartungsgemäß wird ein Kirin Prozessor des Mutterkonzerns Huawei eingesetzt. Doch bereits das P8 hat gezeigt, dass die gebotene Leistung vollkommen ausreicht und für eine flüssige Systemleistung sorgen kann. Ein Schlüsselfeature ist die Dual-Kamera des Honor 6+, welche auch unter schweren Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen ermöglichen soll.

In der gleichen Preisklasse tummeln sich Konkurrenten wie das HTC Desire Eye und Samsung Galaxy A5, aber auch das Huawei P8 ist nur noch geringfügig teurer. Außerdem liegen die meisten Highend Smartphones des Vorjahres in diesem Preisbereich.

Honor 6 Plus (6 Serie)
Hauptspeicher
3072 MB 
Bildschirm
5.5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiver Touchscreen, NEO-IPS, LTPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, 25.5 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Kopfhörer- und Mikrofonklinke, Card Reader: MicroSD bis 128 GB (SD, SDHC, SDXC), Sensoren: Lage-, Beschleunigungs-, Umgebungslicht-, Annährungs- und G-Sensor, Digitaler Kompass, GPS, Glonass, DLNA, Wifi Direct, MHL 2.0, OTG
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, GSM/GPRS/Edge (850, 900, 1.800 und 1.900 MHz), UMTS/HSPA+ (850, 900, 1.900 und 2.100 MHz), LTE Cat. 4 (FDD: 1.800, 2.100 und 2.600 MHz; TDD: 1.900, 2.300, 2.500 und 2.600 MHz), Kopf-SAR: 0.284 W/kg, Körper-SAR: 0.464 W/kg
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.5 x 150.4 x 75.7
Akku
Lithium-Ion, 3.600 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 30 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 23 h, Standby 2G (laut Hersteller): 636 h, Standby 3G (laut Hersteller): 690 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 8 MP, Hauptkamera: 2x 8 MP Dual-Kamera
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, Modulares Netzteil, USB-Kabel, Displayschutzfolien, Kurzanleitung, SIM-Tool, EMUI 3.0, Kinsoft Office, Telefonmanager, 24 Monate Garantie, Dual-SIM
Gewicht
164 g, Netzteil: 70 g
Preis
400 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das Gehäuse des Honor 6+ besteht aus widerstandsfähigem Fiberglas. Der vermeintliche Aluminiumrahmen ist ebenfalls aus Kunststoff, optisch aber recht ansprechend. Auch das vergleichsweise hohe Gewicht von 164 Gramm unterstreicht den Eindruck. Die Bauhöhe wird von Honor mit 7,5 Millimetern angegeben, doch die geringste Bauhöhe, die wir messen konnten, waren 7,65 Millimeter. Der Rahmen ist sogar knapp 8 Millimeter hoch.

Das Smartphone ist sehr stabil und knarzt selbst bei hartnäckigen Verwindungsversuchen nur minimal. Darüber hinaus ist das Honor 6+ recht unempfindlich gegenüber Druck. Lediglich festes Pressen direkt auf das Display kann eine leichte Wellenbildung erzeugen.

Der Akku des Smartphones ist fest verbaut. Die beiden Slots befinden sich an der rechten Seite des Honor 6+ und schließen leider nicht bündig mit dem restlichen Rahmen ab, sondern liegen etwas tiefer im Gehäuse. Der erste Slot kann eine Micro-SIM-Karte, der andere wahlweise eine Nano-SIM oder MicroSD-Karte aufnehmen.

158.1 mm 77.8 mm 7.1 mm 172 g152.9 mm 75.9 mm 8.9 mm 164 g151.7 mm 73.8 mm 8.5 mm 152 g148.9 mm 76.1 mm 9.8 mm 155 g150.4 mm 75.7 mm 7.5 mm 164 g139.8 mm 68.8 mm 7.5 mm 130 g139.3 mm 69.7 mm 6.7 mm 123 g

Ausstattung

Der Micro-USB-2.0-Port des Honor 6+ dient sowohl zum Laden des Smartphones als auch dem Datenaustausch mit einem Computer. Außerdem beherrscht die Schnittstelle OTG, sodass auf Wunsch externe Datenträger oder Eingabegeräte angeschlossen werden können. MHL 2.0 wird ebenfalls unterstützt. Mit Hilfe eines optionalen Kabels kann somit der Inhalt des Displays auf einen Fernseher übertragen werden. Außerdem sind noch DLNA und Wifi Direct an Bord.

Der MicroSD-Slot unterstützt Speicherkarten bis zu einer Größe von 128 GB. Apps können problemlos auf den zusätzlichen Speicher (App2SD) verschoben werden. Leider lassen sie sich nicht direkt dorthin installieren.

Mit dem Infrarot-Sender und der App Smart Controller können das eigene Heimkino und Klimaanlagen gesteuert werden.

Kopfseite: Audio, Infrarot, Mikrofon
Kopfseite: Audio, Infrarot, Mikrofon
Links gibt es keine Schnittstellen.
Links gibt es keine Schnittstellen.
rechts: Lautstärke, Power, Hybrid-Slot, SIM
rechts: Lautstärke, Power, Hybrid-Slot, SIM
Fußseite: USB, Mikrofon
Fußseite: USB, Mikrofon

Software

Das Honor 6+ wird mit Google Android 4.4.2 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 3.0 ausgeliefert. Wie beim Honor 6 oder dem Huawei P8 wird hier auf einen App Drawler verzichtet. Der bereits aus anderen Modellen bekannte Telefonmanager erlaubt es, einfach das Smartphone zu optimieren. Außerdem gibt es einige nützliche kleine Tools, wie eine Lupe, Radio und Taschenlampe. Die einzige Drittanbieter-App, neben den Google Apps, ist die Office Suite von Kingsoft.

Ein Update auf Googles Android 5.1 Lollipop und EMUI 3.1 ist zum Zeitpunkt des Tests in Arbeit und soll noch dieses Jahr erscheinen. 

Kommunikation & GPS 

Zur Präsentation beim Mobile World Congress 2015 in Barcelona wurde das Honor 6 Plus noch mit einem Dual-Band-Wifi vorgestellt. Im marktreifen Produkt werden jedoch nur die IEEE-802.11-Standards b/g/n unterstützt, sodass lediglich das 2,4-GHz-Netz genutzt werden kann. Dafür sind die Empfangsqualität und Reichweite jedoch ziemlich gut. Das Honor 6+ erkennt 5-GHz-Netze dennoch, aber hier ist die Verbindungsqualität nicht sonderlich gut.

Mobil gelangt man neben HSPA+ (max. 42 MBit/s) auch mit LTE (max. 150 MBit/s) ins mobile Datennetz. Bei Letzterem vermissen wir jedoch das 800-MHz-Frequenzband. Dafür sollte es auch in Asien gut nutzbar sein, da viele TDD-LTE-Frequenzbänder unterstützt werden. Die Verbindungsqualität war richtig gut. Es scheint nur so, als ziehe das Honor 6+ die HSPA-Verbindungen dem schnelleren, aber auch stromhungrigeren LTE vor. So verband sich das Lumia 930 direkt mit dem LTE-Netz von O2, wo das Testgerät auf HSPA+ zurückgriff, dafür aber eine stärkere Empfangsleistung bescheinigte.

Bluetooth steht nur in Version 4.0 zur Verfügung, funktionierte im Test jedoch tadellos. 

GPS-Test: im Gebäude
GPS-Test: im Gebäude
GPS-Test: im Freien
GPS-Test: im Freien

Zur Positionsbestimmung werden GPS-, Glonass- und BeiDou Satelliten genutzt. Der Satfix erfolgt auch in Gebäuden sehr schnell und genau. Im Freien ist er auf sechs Meter exakt und gibt damit keinerlei Grund zur Beanstandung.

Die Genauigkeit der Navigationseigenschaften des Honor 6+ haben wir mit dem Outdoor-Navigationsgerät Garmin GPSMAP 64s verglichen. Das Smartphone schlägt sich recht ordentlich und weicht im Gesamtstreckenverlauf rund 500 Meter von der Profi-Referenz ab. Das sind etwas mehr als zwei Prozent. Das liegt daran, dass das Testgerät die Positionsdaten nicht ganz so oft aktualisiert und deshalb gerne mal eine Abkürzung nimmt, wie man im Bereich der Brücke schön erkennen kann.

Garmin GPSMAP 64s
Garmin GPSMAP 64s
Garmin GPSMAP 64s
Garmin GPSMAP 64s
Garmin GPSMAP 64s
Garmin GPSMAP 64s
Honor 6 Plus
Honor 6 Plus
Honor 6 Plus
Honor 6 Plus
Honor 6 Plus
Honor 6 Plus

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Sprachqualität des Honor 6+ ist recht ordentlich und eignet sich gut für Gelegenheitstelefonierer. Die Stimmen werden auf beiden Seiten leicht verzerrt, was zwar kein natürliches Spracherlebnis aufkommen lässt, aber ansonsten frei von Störungen bleibt und somit dennoch angenehme Telefonate ermöglicht. Der Lautsprecher des Gerätes hinterlässt in ruhigen Umgebungen einen guten Eindruck. Er hallt nur minimal, und ob wir das Smartphone nun in der Hand halten oder neben uns auf den Tisch legen, macht für den Gesprächspartner keinen hörbaren Unterschied aus. 

Kameras

Auch die Kameras werden bei den Smartphones immer mehr. So besitzt das Honor 6+ auf der Vorderseite eine 8-MP-Optik (3.264 x 2.448 Pixel, 4:3, f/2.4), mit welcher Selfie-Freunde ihre Freude haben werden. Lediglich mit der automatischen Bildretusche sollte man sparsam umgehen, denn diese setzt einen sehr starken Weichzeichner ein, welcher auf einem hohen „Verschönerungsgrad“ sehr künstlich wirkt. Beide Kameras besitzen eine Vielzahl von Optionen und können unter anderem mit einem Lächeln oder per Sprachkommando ausgelöst werden.

Auf der Rückseite gibt es eine Dual-Kamera, von der jede mit 8 MP auflöst und die Aufnahmen zu einem knapp 13 MP (4.160 x 3.120 Pixel, 4:3, f/2.0) zusammengerechnet werden. Das soll vor allem bei schweren Lichtverhältnissen für gute Bildergebnisse sorgen. Etwas Ähnliches hatte HTC beim One M8 versucht und ist kläglich gescheitert. Honor macht es besser. In der Tat sind die Bildergebnisse bei schwachen Umgebungslicht recht scharf und hellen die Umgebung gut auf. Das muss das 6+ aber mit kleineren Fragmentbildungen bezahlen. Dieses Problem haben das Samsung Galaxy S6 und LG G4 nicht, dafür sind dessen Aufnahmen nicht ganz so scharf. Vor allem beim Samsung Gerät wirken die Kanten etwas aufgeweicht. Das Lumia 930 ist bezüglich der Schärfe immer noch unschlagbar. Die Aufnahmen des LG G4 wirken aber dennoch einen Ticken homogener. Dennoch liefert das Honor 6+ hier eine gute Vorstellung ab.

Bei Tageslicht macht die Dual-Kamera des Testgerätes ebenfalls gute Aufnahmen. Im Vergleich zur Highend-Konkurrenz sind die Fotos jedoch nicht ganz so scharf und detailliert. Vor allem in den Randbereichen nimmt die Schärfe sichtbar ab. Die Farbwiedergabe gefällt uns gut und hinterlässt einen vergleichsweise natürlichen Eindruck. Ohne HDR, welches manuell aktiviert werden muss, dürfte der Dynamikumfang zudem etwas größer sein. Prima ist die kurze Auslöseverzögerung, welche stark an das Huawei P8 erinnert, vor allem da auch der Ultraschnappschuss-Modus mit an Bord ist, welcher es ermöglicht, mit einem Doppeltipp auf Lautstärke senken aus dem Standby binnen einer Sekunde eine Aufnahme zu machen.

Mit dem Super-Nacht-Modus ist noch eine vereinfachte Langzeitbelichtung integriert, die jedoch einen festen Untergrund oder besser ein Stativ voraussetzt. Mit der Funktion Weite Blende werden Blendenstufen von f/0.95 bis f/16 simuliert. Eine Verbesserung der Lichtstärke findet hier jedoch nicht statt, vielmehr wird hier nur eine Objektivvignettierung simuliert.

Videos zeichnet das Honor 6+ in Full-HD (1.920 x 1.080 px, 16:9, 30 fps) auf. Der Ton wird in Stereo aufgenommen und klingt etwas dumpf, dafür ist die Bildqualität recht ordentlich. Auch für den Videobereich sind einige Features wie Objektverfolgung vorhanden. Leider gibt es weder einen Zeitraffer noch eine Zeitlupenfunktion.

In summa liefert Honor in seinem Flaggschiff eine gute Kamera ab, welche aber an die aktuellen Highend-Konkurrenten nicht ganz herankommt. Für Schnappschüsse und mittelgroße Abzüge ist sie gut zu gebrauchen.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Im Lieferumfang des Honor 6+ sind ein modulares Netzteil, ein USB-Kabel, eine Kurzanleitung sowie ein kleines SIM-Werkzeug enthalten. Optionales Zubehör wird momentan noch nicht angeboten, befindet sich aber in Vorbereitung.  

Garantie

Honor gewährt auf sein Produkt 24 Monate Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen des Honor 6+ erkennt bis zu zehn Berührungen gleichzeitig und besitzt eine sehr gleitfreudige Oberfläche. Selbst zwei nah beieinanderliegende Finger werden problemlos erkannt, und auch in den Ecken gibt es keine Probleme. Eingaben werden schnell und präzise umgesetzt.

Die Android Buttons werden beim Honor 6+ über das Display dargestellt. Das klaut zwar stellenweise einen Teil der sichtbaren Fläche, doch können die meisten Apps die Eingabefelder ausblenden. Die Navigationsleiste lässt sich zudem den eigenen Bedürfnissen anpassen. So ist es möglich, ein weiteres Eingabefeld anzeigen zu lassen, mit dem man direkt in den Benachrichtigungsbereich gelangt.

Das Tastatur-Layout ist identisch mit dem des Huawei P8 und bietet direkt alle deutschen Umlaute an. Die Tastatur ist übersichtlich strukturiert und erlaubt ein flüssiges Schreiben. Wischeingaben werden ebenso unterstützt wie die automatischen Wortvorschläge oberhalb des Tastaturbetts. Verzichten muss man lediglich auf eine Einhandbedienung.

Display

Das Display des Honor 6+ kann weitestgehend überzeugen.
Das Display des Honor 6+ kann weitestgehend überzeugen.

Das Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel) des Honor 6+ ist 5,5 Zoll groß. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Pixeldichte von rund 401 ppi. Inhalte werden somit gestochen scharf dargestellt. Das Display hinterlässt bereits subjektiv einen sehr guten Eindruck und überzeugt mit kräftigen Farben und einer sehr gleichmäßigen Ausleuchtung.

Die Leuchtkraft des Testgerätes kann ebenfalls überzeugen und erreicht bis zu 488 cd/m². Die wird vom HTC Desire Eye jedoch noch mit beeindruckenden 635 cd/m² deutlich übertroffen.

484
cd/m²
479
cd/m²
454
cd/m²
488
cd/m²
472
cd/m²
454
cd/m²
477
cd/m²
477
cd/m²
454
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 488 cd/m² Durchschnitt: 471 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 472 cd/m²
Kontrast: 1686:1 (Schwarzwert: 0.28 cd/m²)
ΔE Color 6.33 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 7.39 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 2.34
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3 Compact
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
LG G4
Adreno 418, 808 MSM8992, 32 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
Bildschirm
-41%
6%
3%
25%
-18%
-7%
-10%
Helligkeit Bildmitte
472
439
-7%
453
-4%
635
35%
482
2%
513
9%
566
20%
519
10%
Brightness
471
439
-7%
439
-7%
631
34%
432
-8%
500
6%
536
14%
496
5%
Brightness Distribution
93
93
0%
91
-2%
92
-1%
85
-9%
94
1%
90
-3%
90
-3%
Schwarzwert *
0.28
0.8
-186%
0.28
-0%
0.54
-93%
0.41
-46%
0.47
-68%
0.62
-121%
Kontrast
1686
549
-67%
1618
-4%
1176
-30%
1251
-26%
1204
-29%
837
-50%
DeltaE Colorchecker *
6.33
7.06
-12%
4.7
26%
4.11
35%
2.15
66%
8.54
-35%
6.17
3%
3.67
42%
DeltaE Graustufen *
7.39
8.08
-9%
5.03
32%
4.29
42%
1.81
76%
9.88
-34%
6.26
15%
3.78
49%
Gamma
2.34 94%
2.16 102%
2.27 97%
2.59 85%
2.42 91%
3.03 73%
2.48 89%
2.42 91%
CCT
8227 79%
8134 80%
7439 87%
6956 93%
6626 98%
8659 75%
8171 80%
7327 89%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
72.04
65.48
Color Space (Percent of sRGB)
98.63

* ... kleinere Werte sind besser

Der Schwarzwert des Honor 6 Plus ist identisch mit dem Huawei P8 (0,28 cd/m², 1.618:1) und liegt auf einem prima Niveau. Aufgrund der etwas höheren Helligkeit ist das Kontrastverhältnis auch besser. Das Smartphone stellt damit den besten Wert im Vergleichsfeld und kann allenfalls noch von einem Kontrahenten mit OLED-Display übertrumpft werden.

Die Farbgenauigkeit haben wir mit einem Fotospektrometer und der Software CalMAN überprüft. Bei den Graustufen zeigt sich recht früh ein leichter Blaustich, und die Abweichungen vom Soll sind mit einem DeltaE von über sieben vergleichsweise hoch. Ähnlich stellt sich die Situation bei den Mischfarben im ColorChecker dar, im Schnitt präsentiert sich das Honor 6+ hier zwar etwas besser, aber dafür sind die Ausreißer in den Blautönen recht deutlich. Im Alltag stört dies jedoch nicht. Und über einen manuellen Weißabgleich kann die Farbtemperatur des Panels den eigenen Wünschen angepasst werden.

Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Farbraum (Zielfarbraum Adobe RGB)
Farbraum (Zielfarbraum Adobe RGB)
Sättigung (Zielfarbraum sRGB)
Sättigung (Zielfarbraum sRGB)

Im Außeneinsatz schlägt sich das Panel des Honor 6+ recht wacker. Die LTPS-Technik verringert die Reflektionen, und der starke Kontrast lässt das Display auch in einer hellen Umgebung noch gut ablesbar erscheinen. Filme in der prallen Sonne lassen sich damit dennoch nicht gucken, aber das betrifft beinahe alle mobilen Geräte.

Im Schatten bleibt alles gut sichtbar.
Im Schatten bleibt alles gut sichtbar.
In der Sonne wird es schon schwieriger, aber auch hier schlägt sich das 6+ gut.
In der Sonne wird es schon schwieriger, aber auch hier schlägt sich das 6+ gut.

Die Blickwinkelstabilität des LTPS-Panels im Honor 6+ ist ausgezeichnet. Die Farben bleiben jederzeit stabil, und es gibt keinerlei Ghosteffekte. Lediglich wenn man in einem sehr flachen Betrachtungswinkel diagonal über das Display blickt, kann man einen leichten Glow-Effekt ausmachen.

Blickwinkelstabilität des Honor 6 Plus
Blickwinkelstabilität des Honor 6 Plus

Leistung

Das Honor 6 Plus setzt auf den 32-Bit-SoC HiSilicon Kirin 925, welcher über acht Kerne verfügt. Dabei handelt es sich noch um einen älteren big.LITTLE Verbund aus jeweils vier Cortex-A7- und Cortex-A15-Kernen, welche mit 1,3 beziehungsweise 1,8 GHz takten. Dazu gibt es üppige 3 GB Arbeitsspeicher und die integrierte Grafikeinheit ARM Mali-T628 MP4. Ein ordentliches Kraftpaket, das wir bereits aus dem älteren Huawei Ascend Mate 7 kennen.

In den Benchmarks ist das Testgerät noch ein klein wenig schneller als der ältere Bruder und muss sich nur vom HTC Desire Eye (Snapdragon 801) und stellenweise auch vom Huawei P8 (Kirin 930) geschlagen geben. Die System Performance ist ebenfalls sehr gut. Mikroruckler sind fast gar nicht zu beobachten. Schade nur, dass sich Honor nicht für einen 64-Bit-SoC entschieden hat, dies hätte mit dem kommenden Update auf Lollipop 5.1 noch mal einen kleinen Performance-Schub geben können.

Smartbench 2012
Gaming Index (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
4363 points ∼95%
Honor 6
4327 points ∼94% -1%
Huawei P8
4340 points ∼94% -1%
HTC Desire EYE
4515 points ∼98% +3%
Samsung Galaxy A5
3262 points ∼71% -25%
Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
6469 points ∼34%
Honor 6
7002 points ∼37% +8%
Huawei P8
5433 points ∼29% -16%
HTC Desire EYE
9650 points ∼51% +49%
Samsung Galaxy A5
5826 points ∼31% -10%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
420.615 MFLOPS ∼14%
Honor 6
231 MFLOPS ∼8% -45%
Huawei P8
272.482 MFLOPS ∼9% -35%
HTC Desire EYE
839.138 MFLOPS ∼28% +100%
Samsung Galaxy A5
0 MFLOPS ∼0% -100%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
191.4 MFLOPS ∼19%
Honor 6
174 MFLOPS ∼17% -9%
Huawei P8
122.028 MFLOPS ∼12% -36%
HTC Desire EYE
389.922 MFLOPS ∼38% +104%
Samsung Galaxy A5
0 MFLOPS ∼0% -100%
AnTuTu v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
44523 Points ∼45%
Honor 6
41860 Points ∼42% -6%
Huawei P8
45927 Points ∼46% +3%
HTC Desire EYE
38920 Points ∼39% -13%
Samsung Galaxy A5
21589 Points ∼22% -52%
Huawei Ascend Mate 7
42181 Points ∼43% -5%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
13420 Points ∼16%
Honor 6
12813 Points ∼15% -5%
Huawei P8
10494 Points ∼12% -22%
HTC Desire EYE
15872 Points ∼18% +18%
Samsung Galaxy A5
8690 Points ∼10% -35%
Huawei Ascend Mate 7
11851 Points ∼14% -12%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
14441 Points ∼3%
Honor 6
14522 Points ∼3% +1%
Huawei P8
8743 Points ∼2% -39%
HTC Desire EYE
16346 Points ∼3% +13%
Samsung Galaxy A5
2190 Points ∼0% -85%
Huawei Ascend Mate 7
14432 Points ∼3% 0%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
14201 Points ∼6%
Honor 6
14104 Points ∼6% -1%
Huawei P8
9080 Points ∼4% -36%
HTC Desire EYE
16238 Points ∼7% +14%
Samsung Galaxy A5
2627 Points ∼1% -82%
Huawei Ascend Mate 7
13766 Points ∼6% -3%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
12 fps ∼0%
Honor 6
17 fps ∼0% +42%
Huawei P8
10 fps ∼0% -17%
HTC Desire EYE
21.9 fps ∼0% +83%
Samsung Galaxy A5
5.3 fps ∼0% -56%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
13 fps ∼0%
Honor 6
17 fps ∼1% +31%
Huawei P8
11 fps ∼0% -15%
HTC Desire EYE
22.9 fps ∼1% +76%
Samsung Galaxy A5
9.5 fps ∼0% -27%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
6.6 fps ∼1%
Honor 6
8.1 fps ∼1% +23%
Huawei P8
5.5 fps ∼1% -17%
HTC Desire EYE
9.3 fps ∼2% +41%
Samsung Galaxy A5
1.8 fps ∼0% -73%
Huawei Ascend Mate 7
8 fps ∼1% +21%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
7.5 fps ∼2%
Honor 6
8.7 fps ∼2% +16%
Huawei P8
5.8 fps ∼2% -23%
HTC Desire EYE
10 fps ∼3% +33%
Samsung Galaxy A5
3.9 fps ∼1% -48%
Huawei Ascend Mate 7
8.5 fps ∼2% +13%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
3250 Points ∼10%
Honor 6
3102 Points ∼10% -5%
Huawei P8
2955 Points ∼9% -9%
HTC Desire EYE
2785 Points ∼9% -14%
Samsung Galaxy A5
1437 Points ∼5% -56%
Huawei Ascend Mate 7
3178 Points ∼10% -2%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
900 Points ∼19%
Honor 6
858 Points ∼18% -5%
Huawei P8
698 Points ∼14% -22%
HTC Desire EYE
952 Points ∼20% +6%
Samsung Galaxy A5
479 Points ∼10% -47%
Huawei Ascend Mate 7
893 Points ∼19% -1%

Legende

 
Honor 6 Plus HiSilicon Kirin 925, ARM Mali-T628 MP4, 32 GB eMMC Flash
 
Honor 6 HiSilicon Kirin 920, ARM Mali-T628 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei P8 HiSilicon Kirin 930, ARM Mali-T628 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
HTC Desire EYE Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AB, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy A5 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei Ascend Mate 7 HiSilicon Kirin 925, ARM Mali-T628 MP6, 16 GB eMMC Flash

Die Browser Performance haben wir mit dem vorinstallierten Google Chrome 43 überprüft. Der Seitenaufbau geht gefühlt flott vonstatten, und auch die Benchmarks bestätigen dies.

Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
6370 Points ∼12%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
6363 Points ∼12% 0%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
4084 Points ∼8% -36%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
3028 Points ∼6% -52%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
2796 Points ∼5% -56%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
6552 Points ∼13% +3%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
742.8 ms * ∼8%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
725 ms * ∼8% +2%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
1163.6 ms * ∼13% -57%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
593.9 ms * ∼7% +20%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
1360 ms * ∼15% -83%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
666.2 ms * ∼7% +10%
BaseMark OS II - Web (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
797 Points ∼39%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
790 Points ∼39% -1%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
694 Points ∼34% -13%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
1062 Points ∼52% +33%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
5500.9 ms * ∼9%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
5450 ms * ∼9% +1%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
11807.9 ms * ∼20% -115%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
10424 ms * ∼18% -89%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
13938 ms * ∼23% -153%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
5414 ms * ∼9% +2%
WebXPRT 2015 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
94 Points ∼12%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
70 Points ∼9% -26%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Honor 6+ ist mit 32 GB eMMC Flashspeicher ausgestattet, von dem fast 26 GB zur freien Verfügung stehen. Das ist in dieser Preisklasse vergleichsweise üppig, aber dafür ist der Speicher nicht sonderlich schnell. Das Vergleichsfeld legt die Messlatte dabei nicht mal sonderlich hoch. Immerhin ist der Performance deutlich höher als beim Honor 6.

Der Speicher kann mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden. Wir haben mit der schnellen Speicherkarte Toshiba Exceria (CX32UHS1, UHS-I Class 3, Lesen: 85 MB/s, Schreiben: 55 MB/s) die Geschwindigkeit des Slots überprüft. Das Ergebnis war ernüchternd. Beim Schreiben von Daten konnten nur 10,32 MB/s erreicht werden, beim Lesen war sie immerhin noch doppelt so schnell. Dennoch reicht die Geschwindigkeit aus, um Videos direkt auf die Speicherkarte zu bannen. Nur bei Kopiervorgängen muss mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
6.12 MB/s ∼2%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
5.3 MB/s ∼2% -13%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
10.04 MB/s ∼4% +64%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
1.77 MB/s ∼1% -71%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
6 MB/s ∼2% -2%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
1.05 MB/s ∼0% -83%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
20.8 MB/s ∼11%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
17 MB/s ∼9% -18%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
22.46 MB/s ∼11% +8%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
15.75 MB/s ∼8% -24%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
12 MB/s ∼6% -42%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
7.32 MB/s ∼4% -65%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
54.29 MB/s ∼9%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
29.6 MB/s ∼5% -45%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
39.58 MB/s ∼7% -27%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
22.67 MB/s ∼4% -58%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
71 MB/s ∼12% +31%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
10.43 MB/s ∼2% -81%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
109.83 MB/s ∼7%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
80 MB/s ∼5% -27%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
139.95 MB/s ∼9% +27%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
116.14 MB/s ∼8% +6%
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
130 MB/s ∼9% +18%
Huawei Ascend Mate 7
Mali-T628 MP6, Kirin 925, 16 GB eMMC Flash
51.23 MB/s ∼3% -53%
BaseMark OS II - Memory (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
532 Points ∼7%
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
508 Points ∼7% -5%
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
1216 Points ∼16% +129%
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
422 Points ∼6% -21%

Spiele

Spiele stellen für das Honor 6+ kein Problem dar. Die ARM Mali-T628 MP4 bietet ausreichend Leistung und unterstützt moderne Grafikschnittstellen wie OpenGL ES 3.0. Anspruchsvollere Titel wie Asphalt 8 laufen genauso problemlos wie Angry Birds Transformers (siehe Video).

Die sauber arbeitenden Sensoren, der gute Touchscreen und das tolle Display runden den Spielspaß gelungen ab, nur der Lautsprecher wird schnell mit dem Finger verdeckt, wenn das Smartphone im Querformat gehalten wird.

Angry Birds Transformers
Angry Birds Transformers
Asphalt 8
Asphalt 8

Emissionen

Temperatur

Bereits im Leerlauf wird das Honor 6+ handwarm, und unter Last steigen die Oberflächentemperaturen auf bis zu 44,4 °C an. Da bleiben die beiden Kontrahenten deutlich kühler. Das Desire Eye bleibt trotz des stärkeren SoCs unter 36 °C. Dennoch sind die Werte absolut unbedenklich.

Mit dem Akkutest des GFXBench 3.1 haben wir das Testgerät einem Stresstest unter anhaltender Last ausgesetzt. Dabei werden der OpenGL ES 2.0-Test T-Rex dreißigmal hintereinander ausgeführt und neben dem Akkustand auch die Framerate und die Temperatur des SoCs protokolliert. Tatsächlich fällt die Leistung des Honor 6+ im Verlauf des Tests auf zwei Drittel seiner ursprünglichen Leistung.

Max. Last
 41.3 °C41.4 °C44.4 °C 
 40.2 °C39.5 °C41.5 °C 
 39 °C39 °C40.2 °C 
Maximal: 44.4 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
39.4 °C40.7 °C40.5 °C
38.2 °C38.9 °C38.9 °C
37.5 °C38.7 °C38.7 °C
Maximal: 40.7 °C
Durchschnitt: 39.1 °C
Netzteil (max.)  36.4 °C | Raumtemperatur 24.3 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 40.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 40.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 33.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Der Lautsprecher des Honor 6+ befindet sich auf der Rückseite. Die Positionierung ist damit nicht optimal, denn wenn das Smartphone im Querformat gehalten wird, verdeckt schnell mal ein Finger die Komponente. Aufgrund der flachen Rückseite wird der Klang auch von flachen Unterlagen wie Tischen sehr stark gedämpft.

Der Klang selber ist bis zur halben Lautstärke recht ausgewogen und sauber. Darüber hinaus verzerren Töne recht schnell. Vor allem bei der Musikwiedergabe fällt dies stark auf. Rockige Musik vergeht auf voller Lautstärke stellenweise in einer verzerrten Kreischorgie. Wer also gerne laut Musik hört, sollte besser zu Kopfhörern oder einem externen Lautsprecher greifen. Für eine gelegentliche Sound-Ausgabe in ruhigen Umgebungen reicht die gebotene Leistung aber aus.

Die Audioklinke gibt rein subjektiv keinen Grund zur Beanstandung und liefert einen guten sowie rauscharmen Klang.

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Das Honor 6+ ist nicht sonderlich sparsam und präsentiert sich im Test als kleiner Energiefresser. Im Vergleichsfeld besitzt das kleinere Schwestermodell Honor 6 eine ähnliche Leistungsaufnahme, profitiert aber vom kleineren Display. Unter Last benötigt das LG G4 mehr Energie.

Dafür ist der Akku mit 3.600 mAh sehr großzügig dimensioniert und sollte in der Lage sein, den erhöhten Verbrauch aufzufangen. Das Netzteil besitzt eine Nennleistung von 10 Watt (2 Ampere, 5 Volt) und ist damit stark genug dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 1.6 / 3 / 3.2 Watt
Last midlight 5.6 / 7.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 870
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
LG G4
Adreno 418, 808 MSM8992, 32 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
Stromverbrauch
8%
28%
56%
49%
18%
36%
Idle min *
1.6
1.7
-6%
0.7
56%
0.8
50%
0.3
81%
1.1
31%
0.5
69%
Idle avg *
3
2.4
20%
2
33%
1.2
60%
1.2
60%
1.5
50%
2.1
30%
Idle max *
3.2
2.8
12%
2.1
34%
1.4
56%
1.5
53%
1.9
41%
2.5
22%
Last avg *
5.6
5.3
5%
4.9
12%
1.9
66%
3.8
32%
6.6
-18%
3.5
37%
Last max *
7.6
6.8
11%
7.4
3%
4
47%
6.2
18%
8.8
-16%
5.8
24%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Bei den Laufzeiten profitiert das Honor 6 Plus von seinem starken 3.600-mAh-Akku und dominiert das Vergleichsfeld mit durchgehend guten Ergebnissen. Im Reader's Test hält das Testgerät über einen Tag durch, und auch bei andauernder Volllast sind fast vier Stunden Laufzeit drin.

Die beste Vergleichbarkeit liefern die Tests mit einer angepassten Displayhelligkeit (150 cd/m²). Sowohl im Bereich Video-Playback als auch beim Surfen über eine WLAN-Verbindung liefert das Honor 6+ prima Ergebnisse. Da der neue WLAN-Test den Geräten mehr abverlangt, sind die Werte mit den alten Tests nur bedingt vergleichbar. Letztere fallen in der Regel höher aus, aber dennoch könnte das Desire Eye hier ein Kandidat sein, der ein noch besseres Ergebnis hätte liefern können.

Wer seine Laufzeiten weiter erhöhen möchte, findet auch einen Ultra-Energiesparmodus in den Einstellungen, welcher das Smartphones aber stark auf die grundlegenden Funktionen beschränkt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
27h 25min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
8h 55min
Big Buck Bunny H.264 1080p
11h 50min
Last (volle Helligkeit)
3h 58min
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
HTC Desire EYE
Adreno 330, 801 MSM8974AB, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A5
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
Huawei P8
Mali-T628 MP4, Kirin 930, 16 GB eMMC Flash
LG G4
Adreno 418, 808 MSM8992, 32 GB eMMC Flash
Apple iPhone 6 Plus
PowerVR GX6450, A8, 64 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
-44%
-19%
-15%
-24%
-30%
-11%
Idle
1645
1433
-13%
1152
-30%
826
-50%
1654
1%
1436
-13%
H.264
710
503
-29%
597
-16%
581
-18%
501
-29%
675
-5%
WLAN
535
434
-19%
326
-39%
Last
238
134
-44%
200
-16%
242
2%
215
-10%
114
-52%
199
-16%
WLAN (alt)
454
914
533
777

Pro

+ Starke Ausstattung
+ Gutes Display
+ Speicher erweiterbar
+ Strahlenwerte
+ Flotte Systemperformance
+ Gute Kameras
+ Prima Laufzeiten

Contra

- Geringe Wifi-Reichweite
- Kein 800-MHz-LTE
- Lahmer MicroSD-Slot
- Schwacher Lautsprecher
- SoC-Throttling unter Last

Fazit

Im Test: Honor 6 Plus. Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland.
Im Test: Honor 6 Plus. Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland.

Mit dem Honor 6+ offeriert Huaweis Tochterunternehmen ein gelungenes Smartphone, das zwar über eine gute Kamera verfügt, aber mehr noch mit seinem kontraststarken Display und prima Akkulaufzeiten überzeugen kann. Außerdem lässt die Ausstattungsliste auch sonst nur wenige Wünsche offen. Mit dem Hybrid-Slot hat der Nutzer die Wahl zwischen einer Speichererweiterung mittels MicroSD oder Dual-SIM-LTE.

Das Honor 6+ bügelt seine kleinen Macken mit prima Laufzeiten, guten Kameras und einer umfassenden Ausstattung mehr als aus und bietet alles, was ein gutes Smartphone ausmacht. 

Die kleinen Tücken liegen meistens im Detail. So ist die Farbgenauigkeit des Panels nicht sonderlich genau, bei LTE fehlt das 800-MHz-Frequenzband, und der MicroSD-Slot ist sehr langsam. Außerdem dürfte der Lautsprecher gerne besser sein. Aber all diese kleinen Mängel werden die meisten Nutzern im Alltag kaum auffallen, und deshalb ist das Honor 6 Plus dennoch ein richtig gutes Smartphone.

Honor 6 Plus - 29.07.2015 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
80%
Tastatur
69 / 75 → 92%
Pointing Device
93%
Konnektivität
48 / 60 → 80%
Gewicht
91%
Akkulaufzeit
94%
Display
85%
Leistung Spiele
60 / 63 → 95%
Leistung Anwendungen
49 / 70 → 70%
Temperatur
80%
Lautstärke
100%
Audio
53 / 91 → 58%
Kamera
85%
Durchschnitt
76%
86%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Honor 6 Plus Smartphone
Autor: Daniel Schmidt (Update: 15.05.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.