Notebookcheck

Test Honor 6 Smartphone

Florian Wimmer, Stefanie Voigt, 27.02.2015

Ehre und Tapferkeit. Mit dem Honor 6 bringt Huaweis hippe Tochter ihr wohl vorerst teuerstes Modell auf den Markt: Ein 5-Zoll-Smartphone für um die 300 Euro. Ob die Chinesen damit die Mittelklasse aufmischen, erfahren Sie im Test.

im Test: Honor 6

Der chinesische Smartphone-Gigant Huawei ist mit seiner Zweitmarke Honor seit Ende letzten Jahres auch in Europa vertreten. Honor soll vor allem junge, internetaffine Kunden ansprechen, und so werden auch die Geräte vor allem online vertrieben. Außerdem konzentriert sich die Marke auf günstige Geräte zwischen 100 und 300 Euro; wer ein High-End-Gerät möchte, der muss sich beim Mutterkonzern Huawei umsehen.

Mit dem Honor 6 bringt der Hersteller sein vorerst wohl teuerstes Gerät auf den Markt: Es kostet nämlich genau 300 Euro. Dafür bekommen Sie einen 5-Zoll-Bildschirm, einen Achtkern-Prozessor und sogar LTE Cat. 6, das im passenden Netz Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit pro Sekunde erreichen kann.

In der Mittelklasse tummeln sich schon viele Smartphones, beispielsweise das brandneue Samsung Galaxy A3 mit Metallgehäuse, das HTC Desire 820, das Sony Xperia T3 oder das Nokia Lumia 830.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse ist schlicht, aber stabil.
Das Gehäuse ist schlicht, aber stabil.

Ein Metallgehäuse wie beim Samsung Galaxy A3 gibt es beim Honor 6 nicht, dafür ein stabiles Polycarbonat-Chassis, das sich kaum verwinden lässt und Druck von vorne und hinten nur in der Mitte zum Bildschirm durchlässt. Das Gehäuse ist in Weiß und Schwarz erhältlich, ist schlicht und doch gefällig designt, lässt aber eine gewisse Eigenständigkeit vermissen: Es sieht einfach aus wie ein Smartphone unter vielen.

Das Honor 6 liegt dank abgerundeter Kanten gut in der Hand. Mit 7,5 Millimeter ist das Gehäuse recht schlank, nur das Samsung Galaxy A3 kann unter den Vergleichsgeräten noch weniger Bauhöhe aufweisen. Der Akku lässt sich nicht entnehmen, an der rechten Seite findet sich eine Klappe, hinter der man eine micro-SIM- und eine micro-SD-Karte einlegen kann. Das Einlegen und Entnehmen funktioniert problemlos, da die Karten einfach im Halter einrasten und nach einem erneuten Druck herausspringen.

157.7 mm 78.74 mm 7.74 mm 155 g151 mm 77 mm 7.7 mm 148 g139.4 mm 70.7 mm 8.5 mm 150 g139.8 mm 68.8 mm 7.5 mm 130 g130.1 mm 65.5 mm 6.9 mm 110 g

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

3 GByte Arbeitsspeicher sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal für das Honor 6, das bietet von den Vergleichsgeräten keines. Allerdings wird man nur bei extremem Multitasking davon profitieren, einen echten Geschwindigkeitsvorteil in Anwendungen sollten Sie nicht erwarten. 16 GByte Speicherplatz sind bei den meisten Geräten dieser Preisklasse Standard, allerdings nicht bei allen: Sonys Xperia T3 muss mit 8 GByte auskommen. Das Full-HD-Display und schnelles LTE Cat. 6 geben zusätzliche Pluspunkte bei der Ausstattung, die sonst kein Gerät im Vergleich bieten kann. Auch USB on the go wird unterstützt, dafür fehlt die Nahfeldkommunikationstechnik NFC.

links: keine Anschlüsse
links: keine Anschlüsse
rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taste, micro-SIM-Slot, micro-SD-Slot
rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taste, micro-SIM-Slot, micro-SD-Slot
oben: 3,5-mm-Audiokombiport
oben: 3,5-mm-Audiokombiport
unten: micro-USB 2.0
unten: micro-USB 2.0

Software

Wer schon einmal ein Huawei Smartphone in der Hand hatte, der kennt die Benutzeroberfläche Emotion UI 2.3, die beim Honor 6 auf Android 4.4.2 aufsetzt. Auch alle anderen Android Veteranen werden aber mit den Änderungen zurechtkommen. Diese finden sich eher im Detail: So gibt es auf dem Startbildschirm eine Schnellstartleiste, die direkten Zugriff auf bis zu vier Apps erlaubt, man kann Designs auswählen, und die App-Logos wurden umgestaltet.

Vorinstalliert sind auch einige nützliche Apps, beispielsweise der Telefonmanager, der Optionen für die Beschleunigung und das Bereinigen des Telefons enthält. KingSoft Office und kleine Tools wie eine Lupenfunktion für die Kamera runden das Softwarepaket ab. Außer einigen Free2Play-Games von Gameloft gibt es auch keine Werbe-Apps auf dem Smartphone.

kein GPS in Innenräumen
kein GPS in Innenräumen
im Freien: Ortung auf 7 Meter genau
im Freien: Ortung auf 7 Meter genau

Kommunikation & GPS 

Mit Mobilfunknetzen kommuniziert das Smartphone über vier GSM-Frequenzen, außerdem unterstützt es UMTS und LTE Cat. 6, was Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit pro Sekunde im Downstream ermöglicht, wenn Netz und Mobilfunkvertrag es zulassen. Der Empfang ist dabei gut: Selbst in Gebäuden hatten wir im urbanen Umfeld im eher schlecht ausgebauten 4G-Netz von E-Plus stets vollen Emfpang oder zumindest 4/5.

WLAN-Netze werden nach den Standards 802.11 a/b/g/n angesprochen, es lassen sich also auch WiFi-Netzwerke im 5-GHz-Band nutzen. Der Empfang ist eher mäßig: In 10 Metern Entfernung zum Router und durch drei Wände hatten wir nur mehr die halbe Signalqualität, der Seitenaufbau war verlangsamt.

Der GPS-Empfang ist eher mäßig: In Innenräumen kommt gar keine Verbindung zustande. Im Freien dauert es recht lange, bis wir auf 7 Meter genau geortet werden.

 

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App entspricht weithin dem Original von Google und besitzt die Funktion, Kontakte zu Favoritenlisten hinzuzufügen. Startet man die App, bekommt man zu allererst die Anrufliste zu sehen. Den einzelnen Nummerntasten lassen sich Kurzwahlen zuweisen. Über einen Belästigungsfilter können unerwünschte Kontakte blockiert werden.

Die Sprachqualität ist auf unserer Seite ganz ordentlich: Wir hören das Gegenüber klar, vielleicht mit ein wenig zu stark betonten Höhen. Wie wir allerdings auf der Gegenseite ankommen, ist weniger gut: Unsere Stimme wird schnell mit Knistern und Störgeräuschen im Mikrofon überlagert. Nur, wenn wir sehr leise sprechen, ist die Sprachqualität in Ordnung.

Kameras & Multimedia

Mit 13 Megapixel bei der rückwärtigen Kamera, Autofokus und einem LED-Blitz ist das Honor 6 innerhalb der Vergleichsgruppe recht gut aufgestellt, zumal sich an der Vorderseite eine 5-Megapixel-Kamera für hochauflösende Selfies befindet. Die Hauptkamera macht auch bei schlechteren Lichtverhältnissen ordentliche Bilder, in der Vergrößerung fallen aber ausgefranste Ränder auf. Auch im Freien bei Sonnenlicht gefallen uns die Bilder, ein Unterschied in der Bildqualität zu High-End-Smartphones wie dem LG G3 ist kaum zu erkennen. Mit einer Spiegelreflexkamera kann das Smartphone zwar noch nicht mithalten, aber fürs Album reicht die Bildqualität allemal aus.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Eingabegeräte & Bedienung

Die vorinstallierte Tastatur heißt "Swype for Huawei" und bietet zahlreiche Eingabemöglichkeiten. Wie der Name schon erahnen lässt, kann man durch "Swypen", also Streichen über die Tastatur, Wörter eingeben, natürlich neben dem klassischen Tippen. Sprach- und Handschrifteingabe sind ebenfalls möglich. Die Tastatur an sich ist für unseren Geschmack etwas zu sehr mit Doppel- und Dreifachbelegungen überfrachtet, was die Bedienung etwas unübersichtlich macht. Auch gibt es keinen direkten Zugriff auf die Ziffern. Auf Wunsch lässt sich aber auch die klassische Android Tastatur aktivieren oder man lädt aus dem Google Play Store eine Alternative herunter.

Der Touchscreen reagiert prompt auf Eingaben und hat eine angenehme Oberfläche. Außerdem ist er bis in die Ecken empfindlich und besitzt einen optionalen Handschuhmodus. Der Lagesensor spricht ebenfalls genau und schnell auf Änderungen an.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Wie wir testen - Display

Einen Full-HD-Bildschirm sieht man in der Preisklasse um 300 Euro nur sehr selten: Das Google Nexus 5 war eines der berühmteren Geräte mit diesen Spezifikationen. Auch das Honor 6 bietet nun jedoch 1.920 x 1.080 Pixel auf seinem 5-Zoll-Bildschirm mit IPS-Technologie. Dazu eine ordentliche Helligkeit von durchschnittlich 438,8 cd/m² und eine recht gleichmäßige Ausleuchtung von 93 %.

434
cd/m²
425
cd/m²
421
cd/m²
447
cd/m²
439
cd/m²
435
cd/m²
448
cd/m²
455
cd/m²
445
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 455 cd/m² Durchschnitt: 438.8 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 439 cd/m²
Kontrast: 549:1 (Schwarzwert: 0.8 cd/m²)
ΔE Color 7.06 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 8.08 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.16
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
Samsung Galaxy A3
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
HTC Desire 820
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Nokia Lumia 830
Adreno 305, 400 MSM8926, 16 GB eMMC Flash
Bildschirm
13%
25%
34%
18%
Helligkeit Bildmitte
439
521
19%
434
-1%
541
23%
440
0%
Brightness
439
504
15%
433
-1%
531
21%
421
-4%
Brightness Distribution
93
89
-4%
96
3%
91
-2%
87
-6%
Schwarzwert *
0.8
0.77
4%
0.5
37%
0.77
4%
Kontrast
549
677
23%
1082
97%
571
4%
DeltaE Colorchecker *
7.06
5.73
19%
2.98
58%
5.85
17%
2.6
63%
DeltaE Graustufen *
8.08
6.83
15%
2.68
67%
4.71
42%
2.64
67%
Gamma
2.16 102%
3.46 64%
2.44 90%
2.42 91%
2.32 95%
CCT
8134 80%
8370 78%
6603 98%
7591 86%
6686 97%

* ... kleinere Werte sind besser

Beim Kontrast allerdings funkt der hohe Schwarzwert dazwischen: 0,8 cd/m² hell leuchten Flächen, die eigentlich schwarz sein sollten. Sie wirken dadurch eher dunkelgrau. 549:1 beträgt dadurch der Kontrast nur, das ist knapp die Hälfte vom Wert des HTC Desire 820, vom Galaxy A3 mit seinem AMOLED-Display und theoretisch unendlich hohem Kontrast ganz zu schweigen. Farben wirken auf dem Screen des Honor 6 dennoch recht kräftig, und die Darstellung ist aufgrund der hohen Auflösung sehr scharf.

Eine genauere Analyse der Farbdarstellung mit der Software CalMan und dem Spektralfotometer zeigt, dass Farben nicht sehr originalgetreu dargestellt werden: Die Abweichungen zum Referenzfarbraum sRGB sind größer als bei allen Vergleichsgeräten. Bei den Graustufen ist mit bloßem Auge eine deutliche Tendenz ins Lila zu erkennen, besonders bei hellen Farbtönen und Weiß. Erfreulich ist hingegen, dass man die Farbtemperatur in den Einstellungen ändern und so die für sich optimale Balance aus warmen und kalten Farbtönen finden kann.

CalMan Farbmanagement
CalMan Farbmanagement
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung

Bei direktem Lichteinfall ist die spiegelnde Oberfläche ein Problem für die Sichtbarkeit, ansonsten allerdings wird man im Freien an bewölkten Tagen oder an schattigeren Orten kaum Probleme haben, etwas auf dem Display zu erkennen. Auch wenn der Kontrast nicht überragend ist, bleibt der Bildschirminhalt dank der ordentlichen Helligkeit lange gut sichtbar.

Dank der IPS-Technologie sind die Blickwinkel in alle Richtungen sehr groß: Auch aus sehr flachen Winkeln kann man den Bildschirminhalt noch gut erkennen.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Der Achtkernprozessor klingt auf den ersten Blick wie eine sehr feine Sache: Schließlich beinhaltet das HiSilicon Kirin 920 vier Kerne mit 1,7 GHz und vier Kerne mit 1,3 GHz, was sogar noch Energie sparen soll. Hilft nur nicht so viel, wie ein Blick ins Kapitel "Energieaufnahme" zeigen wird. Außerdem gibt es im Moment kaum Apps, die acht Kerne ausnutzen. Auch so kann sich das Honor 6 aber in Sachen Prozessorleistung deutlich vor den Konkurrenzgeräten platzieren. Auch bei der Internet-Performance im ohnehin schnellen Google Chrome zeigt sich das Honor 6 sehr flott.

Die Grafikkarte heißt Mali-T628 MP4 und beinhaltet vier Rechencluster. Auch sie kann die Vergleichsgeräte in unseren Benchmarks klar auf die hinteren Plätze verweisen und sollte für aktuelle Games im Google Play Store ausreichen.

Auch die 16 GByte Flashspeicher erweisen sich als recht schnell. Zwar reicht es hier nicht ganz für den Spitzenplatz in der Vergleichsgruppe, weil das Samsung Galaxy A3 noch ein bisschen schneller schreibt und liest. Dennoch sind besonders die Schreibgeschwindigkeiten des Speichers im Honor 6 beeindruckend. Auch gut: Beim Honor 6 lassen sich Apps auf die SD-Karte verschieben, so dass der zusätzliche Speicher optimal genutzt werden kann.

BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
790 Points ∼39%
HTC Desire 820
705 Points ∼35% -11%
Nokia Lumia 830
411 Points ∼20% -48%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
775 Points ∼3%
HTC Desire 820
803 Points ∼3% +4%
Nokia Lumia 830
256 Points ∼1% -67%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
508 Points ∼7%
HTC Desire 820
416 Points ∼6% -18%
Nokia Lumia 830
938 Points ∼13% +85%
System (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
2079 Points ∼13%
HTC Desire 820
1125 Points ∼7% -46%
Nokia Lumia 830
600 Points ∼4% -71%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
897 Points ∼11%
HTC Desire 820
717 Points ∼8% -20%
Nokia Lumia 830
493 Points ∼6% -45%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
3102 Points ∼4%
Sony Xperia T3
1345 Points ∼2% -57%
Samsung Galaxy A3
1409 Points ∼2% -55%
HTC Desire 820
2249 Points ∼3% -27%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
858 Points ∼18%
Sony Xperia T3
401 Points ∼8% -53%
Samsung Galaxy A3
474 Points ∼10% -45%
HTC Desire 820
605 Points ∼12% -29%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
12813 Points ∼15%
Sony Xperia T3
8960 Points ∼10% -30%
Samsung Galaxy A3
9071 Points ∼10% -29%
HTC Desire 820
8973 Points ∼10% -30%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
14522 Points ∼3%
Sony Xperia T3
4216 Points ∼1% -71%
Samsung Galaxy A3
3939 Points ∼1% -73%
HTC Desire 820
9204 Points ∼2% -37%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
14104 Points ∼6%
Sony Xperia T3
4778 Points ∼2% -66%
Samsung Galaxy A3
4505 Points ∼2% -68%
HTC Desire 820
9152 Points ∼4% -35%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
17 fps ∼0%
Samsung Galaxy A3
5.3 fps ∼0% -69%
HTC Desire 820
14.9 fps ∼0% -12%
Nokia Lumia 830
4.2 fps ∼0% -75%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
17 fps ∼1%
Samsung Galaxy A3
13 fps ∼0% -24%
HTC Desire 820
25.9 fps ∼1% +52%
Nokia Lumia 830
7.2 fps ∼0% -58%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
8.1 fps ∼1%
Sony Xperia T3
1.2 fps ∼0% -85%
Samsung Galaxy A3
1.8 fps ∼0% -78%
HTC Desire 820
5.6 fps ∼1% -31%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
8.7 fps ∼2%
Sony Xperia T3
4.2 fps ∼1% -52%
Samsung Galaxy A3
6.4 fps ∼2% -26%
HTC Desire 820
11.7 fps ∼3% +34%
WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
1079 ms * ∼22%
Samsung Galaxy A3
2027 ms * ∼42% -88%
HTC Desire 820
1735.7 ms * ∼36% -61%
Nokia Lumia 830
2795.9 ms * ∼58% -159%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
986 ms * ∼26%
Samsung Galaxy A3
2138 ms * ∼57% -117%
HTC Desire 820
1691.7 ms * ∼45% -72%
Nokia Lumia 830
2476.7 ms * ∼66% -151%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
1606 ms * ∼13%
Samsung Galaxy A3
3068 ms * ∼25% -91%
HTC Desire 820
1905.3 ms * ∼16% -19%
Nokia Lumia 830
5915.1 ms * ∼49% -268%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
1129 ms * ∼13%
Samsung Galaxy A3
1533 ms * ∼17% -36%
HTC Desire 820
871.3 ms * ∼10% +23%
Nokia Lumia 830
2042.7 ms * ∼23% -81%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
353 Points ∼16%
Samsung Galaxy A3
195 Points ∼9% -45%
HTC Desire 820
280 Points ∼12% -21%
Nokia Lumia 830
137 Points ∼6% -61%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
725 ms * ∼8%
Sony Xperia T3
1333 ms * ∼15% -84%
Samsung Galaxy A3
1330 ms * ∼15% -83%
HTC Desire 820
1127.6 ms * ∼12% -56%
Nokia Lumia 830
1237.7 ms * ∼14% -71%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
6363 Points ∼12%
Sony Xperia T3
2242 Points ∼4% -65%
Samsung Galaxy A3
2782 Points ∼5% -56%
HTC Desire 820
3417 Points ∼7% -46%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
5450 ms * ∼9%
Sony Xperia T3
14507 ms * ∼24% -166%
Samsung Galaxy A3
13998 ms * ∼24% -157%
HTC Desire 820
11610 ms * ∼20% -113%
Nokia Lumia 830
27128.5 ms * ∼46% -398%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
5.3 MB/s ∼2%
Sony Xperia T3
0.62 MB/s ∼0% -88%
Samsung Galaxy A3
6 MB/s ∼2% +13%
HTC Desire 820
0.75 MB/s ∼0% -86%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
17 MB/s ∼9%
Sony Xperia T3
14.18 MB/s ∼7% -17%
Samsung Galaxy A3
11 MB/s ∼6% -35%
HTC Desire 820
10.89 MB/s ∼6% -36%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
29.6 MB/s ∼5%
Sony Xperia T3
11.26 MB/s ∼2% -62%
Samsung Galaxy A3
71 MB/s ∼12% +140%
HTC Desire 820
13.76 MB/s ∼2% -54%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Honor 6
80 MB/s ∼5%
Sony Xperia T3
123.71 MB/s ∼8% +55%
Samsung Galaxy A3
132 MB/s ∼9% +65%
HTC Desire 820
82.8 MB/s ∼6% +4%

Legende

 
Honor 6 HiSilicon Kirin 920, ARM Mali-T628 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia T3 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8928, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Samsung Galaxy A3 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
HTC Desire 820 Qualcomm Snapdragon 615 MSM8939, Qualcomm Adreno 405, 16 GB eMMC Flash
 
Nokia Lumia 830 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, Qualcomm Adreno 305, 16 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die verbaute Grafiklösung ARM Mali-T628 besitzt vier Kerne und kann aktuelle High-End Games aus dem Google Play Store in der nativen Auflösung des Displays recht flüssig darstellen. Ab und an sind leichte Ruckler zu beobachten, insgesamt sind wir mit der Performance in "Asphalt 8: Airborne" aber zufrieden. Einfachere Casual Games wie "Angry Birds" schafft die Grafikkarte locker. Die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor ist sehr präzise möglich.

"Asphalt 8: Airborne": Framerate in Ordnung, ganz seltene Ruckler
"Asphalt 8: Airborne": Framerate in Ordnung, ganz seltene Ruckler

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die absolute Maximalerwärmung unter Last sind 37,1 Grad Celsius. Die Oberfläche erwärmt sich leicht bemerkbar, allerdings ist diese Erwärmung zu keinem Zeitpunkt unangenehm stark. Im Idle-Modus erwärmt sich das Gerät mit maximal 31,5 Grad nur kaum spürbar.

Max. Last
 33.9 °C37.1 °C36 °C 
 33.3 °C33.8 °C36 °C 
 31.4 °C32.3 °C34.4 °C 
Maximal: 37.1 °C
Durchschnitt: 34.2 °C
32.2 °C33.8 °C34.3 °C
31 °C31 °C30.8 °C
30.4 °C30.7 °C30.1 °C
Maximal: 34.3 °C
Durchschnitt: 31.6 °C
Netzteil (max.)  34.9 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-260
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 37.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Der verbaute Lautsprecher liegt an der Rückseite, wodurch der Klang deutlich dumpfer wird, sobald man das Smartphone auf einem Tisch ablegt. Tiefen sind ein Fremdwort für den Lautsprecher, der Klang ist insgesamt stark mittenbetont und nur mittelmäßig laut. Insgesamt ist der Lautsprecher OK für die gelegentliche Verwendung, audiphile Naturen werden aber eher zu externen Kopfhörern oder Lautsprechern greifen - die Audioausgabe über den 3,5-mm-Audiokombiport ist klar und gut.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

So einen hohen minimalen Idle-Verbrauch haben wir selten gesehen: Satte 1,7 Watt verleibt sich das Honor 6 bei eher mäßigen Leistungswerten mindestens ein. Zudem ist der Standby-Verbrauch mit 0,8 Watt recht hoch, und selbst im komplett ausgeschalteten Zustand verbraucht das Smartphone noch 0,2 Watt. Das ist eindeutig zu viel. Auch beim absoluten Maximalverbrauch von 6,8 Watt ist das Honor 6 auf dem letzten Platz in Sachen Sparsamkeit. Einen Energiesparmodus gibt es allerdings, dann wird der Bildschirm schwarz-weiß und es sind nur noch grundlegende Funktionen vorhanden. Zudem kann man zahlreiche Energieeinstellungen vornehmen und bekommt Tipps für optimale Settings zum Energiesparen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.8 Watt
Idledarkmidlight 1.7 / 2.4 / 2.8 Watt
Last midlight 5.3 / 6.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 870

Akkulaufzeit

Bei so hohen Verbrauchswerten kann auch der sehr üppig dimensionierte 11,8-Wattstunden-Akku nicht mehr viel retten: Das Honor 6 belegt unter den Vergleichsgeräten den letzten Platz in Sachen Akkulaufzeit. "Länger als zwei Tage" verspricht Honor bei normalem Gebrauch, angesichts unserer Erfahrungen würden wir darauf aber nicht zählen. Rechnen Sie lieber damit, dass Ihr Smartphone nach einem Tag schon wieder geladen werden muss. Immerhin kann man 7:34 Stunden im WLAN surfen, das ist weniger als bei den Vergleichsgeräten, aber immer noch ein praxistauglicher Wert.

Akkulaufzeit
Surfen über WLAN
7h 34min
Last (volle Helligkeit)
2h 14min
Honor 6
Mali-T628 MP4, Kirin 920, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia T3
Adreno 305, 400 MSM8928, 8 GB SSD
Samsung Galaxy A3
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash
HTC Desire 820
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Nokia Lumia 830
Adreno 305, 400 MSM8926, 16 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
14%
58%
18%
45%
WLAN (alt)
454
634
40%
568
25%
490
8%
721
59%
Last
134
118
-12%
256
91%
171
28%
174
30%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Honor 6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland.
Im Test: Honor 6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland.

"Nur für Mutige" schreibt Honor auf seiner Website über das Honor 6. Warum eigentlich? So mutig muss man gar nicht sein, um sich ein sehr solides Mittelklasse-Phone nach Hause zu holen, das zudem mit hochwertiger Ausstattung glänzt: Einen Full-HD-Screen und schnelles LTE Cat. 6 kann in dieser Klasse sonst kaum jemand vorweisen. Auch 3 GByte Arbeitsspeicher sind ein Alleinstellungsmerkmal, von dem man allerdings nicht zu viel erwarten sollte. Ebenso geht es uns mit dem Achtkernprozessor, der zwar seine Arbeit flott erledigt, aber auch richtig viel Energie frisst, wodurch die Akkulaufzeiten trotz großem Akku nur durchschnittlich sind.

Auch bei der Qualität von Lautsprecher und Mikrofon merkt man schnell, an welchen Stellen gespart wurde. Die Farbdarstellung des Bildschirms ist zudem für ambitionierte Hobbyfotografen zu ungenau. Schade eigentlich, die Kameras machen nämlich ganz ordentliche Bilder. Außerdem können die Software und das schlichte, aber stabile Gehäuse überzeugen.

Insgesamt kann man für das Honor 6 also durchaus eine Kaufempfehlung aussprechen: Wenn Ihnen Akkulaufzeit und ein Metallgehäuse nicht so wichtig sind, sollten Sie sich überlegen, auf das "ehrenwerte" Angebot von Honor einzugehen.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Honor 6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland.
Im Test: Honor 6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland.
Gut (84%) Honor 6 HiSilicon Kirin 920ARM Mali-T628 MP4 Smartphone - 25/02/2015 - v4
Testgerät zur Verfügung gestellt von Honor Deutschland
Download der lizensierten Bewertungsgrafik als PNG / SVG

Datenblatt

Honor 6
Hauptspeicher
3072 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiver Touchscreen, IPS, Gorilla Glass 3, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.4 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: microSDXC (bis 64GB), Sensoren: Bewegungssensor, Lichtsensor, Annäherungssensor, Kompass, A-GPS, Glonass, MHL
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, GSM-Quadband (850/900/1800/1900), UMTS, LTE, LTE-A, SAR-WERT (W/kg): Head 0,378, Body 0,781
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.5 x 139.8 x 68.8
Akku
12 Wh Lithium-Polymer, 3100 mAh, 3,8 Volt, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 11 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 5.0MP, Videos @1080p (vorne); 13.0MP, AF, Dual-LED-Blitz, Videos @1080p (hinten)
Sonstiges
Lautsprecher: Lautsprecher an der Rückseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, Headset, 24 Monate Garantie
Gewicht
130 g, Netzteil: 67 g
Preis
300 Euro

 

Mit dem Honor 6 bringt die Huawei Tochter ein toll ausgestattes Mittelklasse-Smartphone auf den Markt.
Mit dem Honor 6 bringt die Huawei Tochter ein toll ausgestattes Mittelklasse-Smartphone auf den Markt.
Das Gehäuse ist schlicht designt, aber recht stabil.
Das Gehäuse ist schlicht designt, aber recht stabil.
Die Kameraausstattung überzeugt ebenfalls.
Die Kameraausstattung überzeugt ebenfalls.
Auch der Full-HD-Bildschirm ist hell, hat allerdings einen Violettstich.
Auch der Full-HD-Bildschirm ist hell, hat allerdings einen Violettstich.
In zwei Farben ist das Smartphone vornehmlich im Internet erhältlich.
In zwei Farben ist das Smartphone vornehmlich im Internet erhältlich.
Die Rückseite ist mit Gorilla Glass überzogen.
Die Rückseite ist mit Gorilla Glass überzogen.
Auch die Software ist gut, sie bietet viele Einstellungsmöglichkeiten.
Auch die Software ist gut, sie bietet viele Einstellungsmöglichkeiten.
Gleichzeitig überfordert sie den Nutzer nicht.
Gleichzeitig überfordert sie den Nutzer nicht.
Die Silhouette ist recht schlank.
Die Silhouette ist recht schlank.
Nicht überzeugen können die Akkulaufzeit sowie Lautsprecher und Mikrofon.
Nicht überzeugen können die Akkulaufzeit sowie Lautsprecher und Mikrofon.
Schnellzugriff-Menü im Lockscreen
Schnellzugriff-Menü im Lockscreen
Die App-Symbole hat Huawei umgestaltet.
Die App-Symbole hat Huawei umgestaltet.
Die Tastatur ist uns etwas zu unübersichtlich.
Die Tastatur ist uns etwas zu unübersichtlich.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Honor 7 Smartphone
Mali-T628 MP4, Kirin 935
Erster Eindruck: Huawei P8 im Test
Mali-T628 MP4, Kirin 930
Test Huawei P8 Smartphone
Mali-T628 MP4, Kirin 930

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Huawei Mate S Smartphone
Mali-T628 MP4, Kirin 935, 5.5", 0.156 kg
Test Honor 6 Plus Smartphone
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 5.5", 0.164 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Pro

+Full-HD-Bildschirm
+Stabiles Gehäuse
+Hohe Leistungsfähigkeit
+Umfangreiche Software
+Viel Arbeitsspeicher
+LTE Cat. 6
+Hochauflösende Kameras
+Tolles Preis-/Leistungsverhältnis
 

Contra

-Sehr hoher Energieverbrauch
-Qualität von Lautsprecher und Mikro mäßig
-GPS-Empfang mangelhaft
-Geringe Akkulaufzeiten

Shortcut

Was uns gefällt

Die hochwertige Ausstattung mit Full-HD-Bildschirm, hochauflösenden Kameras und LTE Cat.6. Und das für unter 300 Euro ...

Was wir vermissen

Insgesamt eigentlich recht wenig, das Mikrofon und der Lautsprecher könnten aber besser klingen.

Was uns verblüfft

Wie leicht Honor die etablierten Hersteller bei der Ausstattung ausmanövriert.

Die Konkurrenz

Samsung Galaxy A3, HTC Desire 820, Sony Xperia T3, Nokia Lumia 830

Bewertung

Honor 6 - 25.02.2015 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
76%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
89%
Konnektivität
49 / 60 → 82%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
86%
Display
84%
Leistung Spiele
62 / 63 → 98%
Leistung Anwendungen
44 / 70 → 63%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
43 / 91 → 47%
Kamera
77%
Durchschnitt
74%
84%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Honor 6 Smartphone
Autor: Florian Wimmer (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.